1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weltraumschrott: Chinesische…

Wiedereintritt in einer Woche != Weltraumschrott

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wiedereintritt in einer Woche != Weltraumschrott

    Autor: mgra 03.05.21 - 08:30

    Natürlich ist unkontrollierter Wiedereintritt kein schönes Ding. Aber mit der Problematik "Weltraumschrott" hat das nichts zu tun, da sind eher Teile von Belang die Jahrzehnte oder gar Jahrtausende im Orbit verbleiben werden.

  2. Re: Wiedereintritt in einer Woche != Weltraumschrott

    Autor: Muhaha 03.05.21 - 09:00

    mgra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich ist unkontrollierter Wiedereintritt kein schönes Ding. Aber mit
    > der Problematik "Weltraumschrott" hat das nichts zu tun, da sind eher Teile
    > von Belang die Jahrzehnte oder gar Jahrtausende im Orbit verbleiben werden.

    Das gehört schon dazu. Weltraumschrott ist alles, was an künstlichen Teilen zu einer Gefahr werden kann, sei es für andere Objekte im Orbit oder (durch unkontrollierte Abstürze) für die Oberfläche. Weltraumschrott hört nicht auf plötzlich Weltraumschrott zu sein, wenn er sich gerade im Sinkflug befindet.

  3. Re: Wiedereintritt in einer Woche != Weltraumschrott

    Autor: xSureface 03.05.21 - 09:22

    Genau das. Und wenn in dem Korridor irgendetwas starten will, kann die Raketenstufe schon zur Gefahr werden. So wie jeder Weltraumschrott der im Orbit kreist. Nur das diese Raketenstufe wohl was früher runter kommt als anderer schrott.

  4. Re: Wiedereintritt in einer Woche != Weltraumschrott

    Autor: chefin 03.05.21 - 09:37

    mgra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich ist unkontrollierter Wiedereintritt kein schönes Ding. Aber mit
    > der Problematik "Weltraumschrott" hat das nichts zu tun, da sind eher Teile
    > von Belang die Jahrzehnte oder gar Jahrtausende im Orbit verbleiben werden.

    Weltraumschrott beginnt dann, wenn ein Orbit erreicht wird. Also jedes Objekt das mehr als einen Umlauf lang oben bleibt ist Weltraumschrott. Alles andere hat das Schwerefeld der Erde nie verlassen, es fliegt ballistisch und zu langsam.

    So ist Weltraumschrott definiert. Deswegen sind die Raketen von Blue Orgin auch nicht IM Weltall sondern sehen das Weltall nur, streifen es bestenfalls. IM All sind nur Objekte die eine Keplergeschwindigkeit haben. Und ab dann nennt man es Weltallobjekt und sollte es nicht mehr gebraucht werden, ist es Weltall Schrott. Der Zeitfaktor spielt da eine untergeordnete Rolle. Weil das Objekt so tief fliegt, das es in 60 Minuten einmal die Erde umrundet, also bis es dann abstürzt sind viele dutzende Umrundungen erledigt.

  5. Re: Wiedereintritt in einer Woche != Weltraumschrott

    Autor: Fakula 03.05.21 - 09:43

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mgra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich ist unkontrollierter Wiedereintritt kein schönes Ding. Aber
    > mit
    > > der Problematik "Weltraumschrott" hat das nichts zu tun, da sind eher
    > Teile
    > > von Belang die Jahrzehnte oder gar Jahrtausende im Orbit verbleiben
    > werden.
    >
    > Weltraumschrott beginnt dann, wenn ein Orbit erreicht wird. Also jedes
    > Objekt das mehr als einen Umlauf lang oben bleibt ist Weltraumschrott.
    > Alles andere hat das Schwerefeld der Erde nie verlassen, es fliegt
    > ballistisch und zu langsam.
    >
    ....

    btw: auch objekte _im_ orbit haben das Schwerefeld der Erde nicht verlassen, sondern fliegen immer noch "nur" ballistisch ...

    (Schwerefeld der Erde verlassen -> fluchtgeschwindigkeit...)

  6. Re: Wiedereintritt in einer Woche != Weltraumschrott

    Autor: Muhaha 03.05.21 - 10:30

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Alles andere hat das Schwerefeld der Erde nie verlassen, es fliegt
    > ballistisch und zu langsam.

    Wer das Schwerefeld der Erde verlassen hat, befindet sich nicht in einem Orbit, sondern lässt die Erde hinter (!) sich :)

    "Ballistisch" im Gegensatz zu "Orbital" reicht.

    Edit: Oh, hat schon jemand erwähnt ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.05.21 10:30 durch Muhaha.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stellentitel (Senior) SAP Technology Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)
  3. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Franz Mensch GmbH, Buchloe
  4. Entwickler Elektronik und Kommunikationstechnik (IoT) (m/w/d)
    Gratz Engineering GmbH, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 73,50€ (Vergleichspreis 89,99€)
  2. 1.158,13€ (Vergleichspreis 1.499€)
  3. (aktuell u. a. PC-Spiele reduziert, z. B. Command & Conquer: Remastered Collection für 9,99€)
  4. 149€ oder 139€ bei Newsletter-Anmeldung (Bestpreis mit Amazon (149€). Vergleichspreis 219...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    2. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck
    3. Elektromobilität Italien testet induktive Ladetechnik unterm Straßenbelag

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum