Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Werbeblockersperre auf Bild.de…

Urteil in Ordnung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Urteil in Ordnung.

    Autor: Patrickkhb 09.12.15 - 19:24

    Ich finde, es ist das gute Recht des Seitenbetreibers, Adblock-Nutzer auszusperren.
    Aber:
    Die Werbeindustrie hat das Dilemma selbst verschuldet. Werbung im Internet ist mittlerweile nervig, aufdringlich und nicht mehr tolerierbar.
    Da halte ich den Einsatz eines Adblockers für reinen Selbstschutz. Ich hab keinen Bock auf riesige Flashbanner und anderen Nonsens.

    Wenn mich der Betreiber dafür von seinem Angebot ausschließen möchte, dann ist das ok. Dann hat er mich als Kunden eben verloren.

    Ich seh das wirklich entspannt. Ist ja nicht so, als wäre das Angebot des Axel Springer Verlags einzigartig. Im Gegenteil: dadurch werden kleinere Mitbewerber wieder Zulauf erhalten.

  2. Das Urteil mach die die Deaktivierung von JS illegal - sonst noch fragen?

    Autor: lear 09.12.15 - 19:29

    Damit "umgeht" man nämlich BLÖDs tolle wirksame technische Maßnahme.
    Und wehe Dein Brauser kann das nicht oder hat es fehlerhaft implementiert: zur Strafe mußt Du BLÖD abonnieren und jeden Tag unter notarieller Aufsicht durchlesen und auswendig lernen (aber nicht laut, sonst schreitet die GEMA ein!)

    Ich gehe davon aus das eyeo in die nächste Instanz geht - und die ist dann nicht mehr in Hamburg...

  3. Re: Urteil in Ordnung.

    Autor: Roudrigez Merguez 09.12.15 - 19:35

    Ich stimme zwar zu, dass der Seitenbetreiber das machen darf. Aber das macht das Urteil nicht "in Ordnung". Hier wird das Urheberrecht missbraucht, um die Verbreitung missliebiger Software zu verhindern, und dem Hersteller und anderen einen Knebel zu verpassen.

    Ich mag das Geschäftsmodell von Eyeo auch nicht, und habe mich schon lange von Adblock zugunsten des ohnehin viel besseren uBlock verabschiedet. Aber dieses Urteil ist ein schlechter Witz, wie so ziemlich jedes Urteil des Ranzgerichts Hamburg.

  4. Re: Urteil in Ordnung.

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 09.12.15 - 22:20

    Patrickkhb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde, es ist das gute Recht des Seitenbetreibers, Adblock-Nutzer
    > auszusperren.
    > Aber:
    > Die Werbeindustrie hat das Dilemma selbst verschuldet. Werbung im Internet
    > ist mittlerweile nervig, aufdringlich und nicht mehr tolerierbar.
    > Da halte ich den Einsatz eines Adblockers für reinen Selbstschutz. Ich hab
    > keinen Bock auf riesige Flashbanner und anderen Nonsens.

    Wenn es nur nervig wäre. Aber wie wir inzwischen wissen, wurde über Banner bereits Malware verteilt. Grund genug für jede Einzelperson einen Ad-Blocker einzusetzen. Wenn mir Springer garantiert nur mit TÜV geprüften Werbeanbietern zusammenzuarbeiten (als Anbieter die nur Anzeigen schalten, die ein entsprechend dokumentiertes standardisiertes Prüfverfahren durchlaufen haben) dann schalte ich meinen Ad-Blocker vielleicht ab. Bis dahin ist das Selbstschutz. Schließlich bin ich rechtlich verantwortlich wenn von meinem Anschluss aus Straftaten begangen werden. Da kann ich mich nicht rausreden: Ja, der ist halt in einem Botnetz. Da kann ja ich nix für.

    Würde der TÜV eine entsprechende Whitelist im Adblock-Plus-Format herausbringen, würde ich sie abonnieren. Ja ich würde sogar unterstützen, wenn diese Whitelist standardmäßig aktiviert wäre. Alles andere ist Käse. Der Whitelist die Adblock-Plus selbst mitbringt, bei der sich Unternehmen mit Geld frei kaufen können, halte ich für Wegelagerei des 21. Jahrhunderts. Das ist wirklich irgendwie schäbig. Das ist wie wenn jemand morgens dem Zeitungsboten hinterherläuft und bei jedem Haus die Aldi/Lidl/Norma-Werbe-Beilage aus jeder Zeitung herausnimmt weil Aldi/Lidl/Norma kein Schutzgeld bezahlt hat.

    > Wenn mich der Betreiber dafür von seinem Angebot ausschließen möchte, dann
    > ist das ok. Dann hat er mich als Kunden eben verloren.

    dito

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.15 22:22 durch DerVorhangZuUndAlleFragenOffen.

  5. Re: Urteil in Ordnung.

    Autor: AllAgainstAds 09.12.15 - 23:57

    Also bei dem Urteil geht es ja darum, dass das posten einer Umgehung eines Schutzmechanismus, egal wie wirksam, schlecht oder gut er sein möge, laut Ansicht der Richter nicht rechtes sei. Im Grunde genommen stimmt das nach Urheberrecht schon, die Frage ist, kann man hier das Urheberrecht anwenden? Die nächste aufkommende Frage ist, … ist die beschriebene und in unseren Augen angebliche "Softwareverschlüsslung" wirklich eine Verschlüsslung oder ist sie einfach nur eine Blendgranate für den Richter, das dieser einem gewissen Zwang unterliegt, das Urheberrecht anzuwenden.
    Weiterhin muss man klären, ob ein Ablocke ein wirkungsvoller und anerkannter Schutzmechanismus für einen Computer ist (Ich weis, der ist nicht mechanisch) oder ob der AdBlocker einfach nur eine Software zur Wettbewerbsverzerrung ist.
    Aus Sichtweise der Whitelistings und der acceptable Als Geschichte könnte ich mir vorstellen, das Whitelisting in die man sich einkaufen muss und acceptable Als tatsächlich den Wettbewerb verzerrt. Denn Geld für das durchlassen einer Sache zu verlangen darf nur der Staat, und das nennt man dann Steuern und der Zoll, von denen der Staat wirklich viel zu viel verlangt … :-D
    Aber wenn ich als eingefleischter und paranoider AdBlocker einfach mal alle Werbung und teilweise auch einzelne Unterscripts von diversen Seiten blockiere, weil mit bestimmte Sachen der Seite auf den Keks gehen, dann ist das sicherlich nicht illegal und auch nicht Wettbewerbsverzerrend, denn ich geben niemanden den Vorrang und lass mich auch nicht dafür bezahlen.

    Die Intelligenz der Anwälte wird nun entscheidend sein, ob und wenn ja wann es in die Revision geht und wie intelligent die Gegenstrategie aufgebaut wird. Knackpunkte werden wohl die sogenannte Softwareverschlüsslung und die Wirksamkeit der Schutzmaßnahme seitens Bild sein. Dazu kommt, … sind die Inhalte von Bild tatsächlich nach Urheberrecht schätzenswert? Nachrichten aus aller Welt, das Tagesgeschehen und allerlei Klatsch und Tratsch von irgendwelchen "B" & "C" Promis sind meiner Meinung nach nicht durch das Urheberrecht geschützt, schließlich sind diese Art von berichten nur ein wiedergeben von öffentlichen Geschehnissen und Interpretation von Interviews, bzw. geklaut von anderen Klatsch und Tratsch Portalen.

  6. So ein Bloedsinn

    Autor: flauschi123 10.12.15 - 03:39

    Man kann auch Malware direkt ueber eine Website vertreiben - dafuer braucht man keine Ads.

    Wenn Du Software einsetzen wuerdest, um Malware abzuhalten, dann haette kein Verlag etwas dagegen. Aber AdBlocker gehen gezielt gegen Ads vor, nicht gegen Malware.

    Als lueg Dir nicht in die Tasche.

  7. Re: So ein Bloedsinn

    Autor: silberfieber 10.12.15 - 06:14

    flauschi123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann auch Malware direkt ueber eine Website vertreiben - dafuer braucht
    > man keine Ads.
    >
    > Wenn Du Software einsetzen wuerdest, um Malware abzuhalten, dann haette
    > kein Verlag etwas dagegen. Aber AdBlocker gehen gezielt gegen Ads vor,
    > nicht gegen Malware.

    trackerskripte und die dafür oder dadurch erzeugten daten (beacons, cookies, etc) sind malware oder zumindest teile davon.

  8. Re: So ein Bloedsinn

    Autor: divStar 10.12.15 - 06:36

    Wenn die Deppen vom Axel Springer Verlag denn wirklich eine uhm.. "Softwareverschlüsselung" hätten und dies tatsächlich eine extremst wirksame Maßnahme wäre, würde ich dem zustimmen. Wenn man z.B. eine Art "Paywall" hätte, die aber geknackt würde, wäre das Urteil okay.

    Hier aber wird angemault, dass sich der Nutzer erlaubt bestimmte Bilder/Objekte einfach nicht zu laden während er andere Inhalte, die eben den Content darstellen, lädt. Was ist das denn für eine wirksame server-seitige technische Maßnahme, die so einen Dünnpfiff erlaubt?

    Ich glaube, dass bei der Bild die Anwälte, Programmierer und "Journalisten" eines gemeinsam haben: sie sind alle sehr stümperhaft. Ergo: ich hoffe die Bild kriegt ordentlich eins auf den Deckel. Im LG Hamburg wird aber nicht passieren, denn die urteilen stets zugunsten der größeren Geldkoffer.

  9. Re: Das Urteil mach die die Deaktivierung von JS illegal - sonst noch fragen?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.12.15 - 06:47

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit "umgeht" man nämlich BLÖDs tolle wirksame technische Maßnahme.
    > Und wehe Dein Brauser kann das nicht oder hat es fehlerhaft implementiert:
    > zur Strafe mußt Du BLÖD abonnieren und jeden Tag unter notarieller Aufsicht
    > durchlesen und auswendig lernen (aber nicht laut, sonst schreitet die GEMA
    > ein!)
    >
    > Ich gehe davon aus das eyeo in die nächste Instanz geht - und die ist dann
    > nicht mehr in Hamburg...

    Das war sowieso klar dass aus Hamburg mal wieder nichts als Schwachsinn kommt...

  10. Re: Das Urteil mach die die Deaktivierung von JS illegal - sonst noch fragen?

    Autor: peh.guevara 10.12.15 - 08:12

    Das ist doch dumpfer Schwachsinn. Sogar BILD hat verstanden, dass man mit JavaScript nicht den Inhalt blockiert, sondern den Inhalt ohne JS nicht anzeigt und mit JS erst freischaltet.

    Ich sag nur:
    "Sie haben Javascript für ihren Browser deaktiviert.
    Aktivieren Sie Javascript jetzt, um unsere Artikel wieder lesen zu können."

  11. Falschaussage eines Anwaltes vor Gericht.

    Autor: Eve666 10.12.15 - 09:01

    Falschaussage eines Anwaltes vor Gericht. Das kann noch richtig nach hinten losgehen, denn es wird in keinster Weise irgendeine Form von Verschlüsselung benutzt.

    Von daher ist das Urteil von "in Ordnung" soweit entfernt wie es nur geht. Ich hoffe das das kommt den Anwälten teuer zu stehen.

  12. Re: Das Urteil mach die die Deaktivierung von JS illegal - sonst noch fragen?

    Autor: lear 10.12.15 - 10:11

    peh.guevara schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Sie haben Javascript für ihren Browser deaktiviert.
    > Aktivieren Sie Javascript jetzt, um unsere Artikel wieder lesen zu können."

    Das ist ein CSS overlay. Der content ist da bereits auf deinem Rechner, in deinem Browser & vollständig gerendert.
    Kein CSS "support" (wget, dillo, lynx) oder usercss "noscript, .no-js {display: none ! important;}" und Du siehst nix davon (bzw. am Ende der Seite)

    "no-js" ist auch noch eine generische Klasse, die zum Unterdrücken nerviger "bitte JS aktiveren, unsere Seite funktioniert sonst nicht richtig" Meldungen (die nichts blockieren sollen) häufig blockiert wird - vom "normalen" ausblenden des noscript blocks mal ganz zu schweigen.

    Springer kann es schlicht nicht, und sie versuchen ihre Inkompetenz juristisch höchst fragwürdig zu heilen.

  13. Re: Urteil in Ordnung. Falsch!!!

    Autor: tezmanian 10.12.15 - 10:15

    Patrickkhb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde, es ist das gute Recht des Seitenbetreibers, Adblock-Nutzer
    > auszusperren.

    Ja dürfen Sie.

    > Wenn mich der Betreiber dafür von seinem Angebot ausschließen möchte, dann
    > ist das ok. Dann hat er mich als Kunden eben verloren.

    So sieht es aus, doch er darf mir nicht verbieten auf meinem Rechner Dinge vorzunehmen welches es vielleicht doch ermöglichen seinen Müll anzusehen. Das ist absoluter Bockmist.

    Wenn es nach Springer geht, würdest Du egal was Du machst erstmal deren Werbung anschauen müssen, selbst wenn Du auf die Toilette gehst

  14. Re: Urteil in Ordnung. Falsch!!!

    Autor: Rainbow 10.12.15 - 10:21

    tezmanian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es nach Springer geht, würdest Du egal was Du machst erstmal deren
    > Werbung anschauen müssen, selbst wenn Du auf die Toilette gehst

    Das ist denen sogar vollkommen egal. Wichtig ist Springer nur, dass sie für das anzeigen/abdrucken bezahlt werden.

  15. Re: Falschaussage eines Anwaltes vor Gericht.

    Autor: Anonymer Nutzer 10.12.15 - 11:21

    Eve666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falschaussage eines Anwaltes vor Gericht. Das kann noch richtig nach hinten
    > losgehen, denn es wird in keinster Weise irgendeine Form von
    > Verschlüsselung benutzt.
    >
    > Von daher ist das Urteil von "in Ordnung" soweit entfernt wie es nur geht.
    > Ich hoffe das das kommt den Anwälten teuer zu stehen.

    Ich hoffe es auch! Springer Anwälte sind für mich meiner Meinung nach Gehilfen des Teufels und absolut verdorben! Ohne religiös zu sein :)

  16. Re: Das Urteil mach die die Deaktivierung von JS illegal - sonst noch fragen?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.12.15 - 15:31

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gehe davon aus das eyeo in die nächste Instanz geht - und die ist dann
    > nicht mehr in Hamburg...
    Da liegst Du falsch. Nach dem Landgericht Hamburg kommt als nächste Instanz das OLG Hamburg ...

  17. Re: Das Urteil mach die die Deaktivierung von JS illegal - sonst noch fragen?

    Autor: vulkman 10.12.15 - 19:13

    Das ist kein CSS-Overlay, das ist ein noscript-Tag. Wenn Dein Browser das ordnungsgemäß auswertet, zeigt er nur und ausschließlich den Text "Sie haben Javascript für ihren Browser deaktiviert. Aktivieren Sie Javascript jetzt, um unsere Artikel wieder lesen zu können." an (und noch ein paar Links auf AGBs und so).

    Also um genau zu sein das da:

    <noscript>
    <div class="no-js">
    <div>
    <h2>Warum sehe ich BILD.de nicht?</h2>
    <span>Sie haben Javascript für ihren Browser deaktiviert.<br>Aktivieren
    Sie Javascript jetzt, um unsere Artikel wieder lesen zu können.
    </span>
    <div class="links">
    <a
    href="http://www.bild.de/bild-community/agb/bild-service/besondere-nutzungsbedingungen-anmeldepflichtigen-dienste-21005710.bild.html">AGB</a><a
    href="http://www.bild.de/corporate-site/datenschutz/datenschutz/artikel-datenschutz-2952512.bild.html">Datenschutz</a><a
    href="http://www.bild.de/corporate-site/impressum-2011/bild-de/impressum-30746918.bild.html">Impressum</a>
    </div>
    </div>
    </div>
    </noscript>

  18. Re: Urteil in Ordnung.

    Autor: vulkman 10.12.15 - 19:18

    Roudrigez Merguez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich stimme zwar zu, dass der Seitenbetreiber das machen darf. Aber das
    > macht das Urteil nicht "in Ordnung". Hier wird das Urheberrecht
    > missbraucht, um die Verbreitung missliebiger Software zu verhindern, und
    > dem Hersteller und anderen einen Knebel zu verpassen.
    >
    > Ich mag das Geschäftsmodell von Eyeo auch nicht, und habe mich schon lange
    > von Adblock zugunsten des ohnehin viel besseren uBlock verabschiedet. Aber
    > dieses Urteil ist ein schlechter Witz, wie so ziemlich jedes Urteil des
    > Ranzgerichts Hamburg.

    Verbreitung von Adblockern verhindern? Wenn, dann doch nur dadurch, dass Adblock-User irgendwann nur noch spendenfinanzierte und kostenpflichtige Seiten anzeigen können und das ist 100% ok, weil es nunmal kein Recht auf kostenlosen Content gibt.

  19. Re: Urteil in Ordnung.

    Autor: vulkman 10.12.15 - 19:24

    DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es nur nervig wäre. Aber wie wir inzwischen wissen, wurde über Banner
    > bereits Malware verteilt. bla bla bla Botnetz bla bla bla TÜV

    Tschuldigung, aber woher nimmst Du Dir das Recht, Bild vorzuschreiben, was sie machen müssen, damit Du Dich an Recht und Gesetz hälst?

    Natürlich steht es Dir frei, nur Webseiten ohne Werbung oder mit TÜV Zertifikat aufzurufen, aber dann darfst Du Bild.de halt einfach überhaupt nicht aufrufen.

    Du willst es safe? Schließ ein Bild Abo ab. Du willst es kostenlos? Riskier Werbung.

    Jede andere Wahl ist illegal.

  20. Re: Urteil in Ordnung.

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 21.12.15 - 02:12

    vulkman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn es nur nervig wäre. Aber wie wir inzwischen wissen, wurde über
    > Banner
    > > bereits Malware verteilt. bla bla bla Botnetz bla bla bla TÜV
    >
    > Tschuldigung, aber woher nimmst Du Dir das Recht, Bild vorzuschreiben, was
    > sie machen müssen, damit Du Dich an Recht und Gesetz hälst?

    Irgendwie hast du meinen Beitrag in den falschen Hals gekriegt. Es ging nicht darum was ich mache oder nicht. Ich halte mich an das Gesetz. Das Problem ist halt, das die Rechtslage hier gar nicht so einfach ist. Die Durchsetzung von Ansprüchen Seitens von Bild ist hier ebenfalls schwierig. Ich habe versucht einen Lösungsweg aufzuzeigen mit dem alle Parteien inkl. der paranoiden Bedenkenträger (wie ich bestimmt - zum Teil zumindest) Leben kann.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Stadt Bochum, Bochum
  3. Universität Stuttgart, Stuttgart
  4. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45