Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Werbeblockersperre auf Bild.de…

Warum akzeptiert niemand die Sperre

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: vergeben 09.12.15 - 19:51

    von bild.de und besucht die Seite einfach nicht mehr? Das wäre ziemlich einfach,, bemüht keine Gerichte und zwingt den Springer-Verlag von ganz allein in die Knie.
    Scheinbar ist aber bild.de verdammt wichtig.

  2. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: ikhaya 09.12.15 - 19:54

    Es geht nicht um eine spezielle Webseite, es geht um alle.
    Wenn der Springer Verlag damit durchkommt, ist ein Exempel statuiert und jede andere Seite kann gegen Werbeblocker vorgehen.

  3. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: juergen9994 09.12.15 - 19:56

    ikhaya schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nicht um eine spezielle Webseite, es geht um alle.

    Ganz genau.
    Mir schleierhaft warum man das jedem zweiten erklären muss.

  4. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: Xiut 09.12.15 - 20:25

    ikhaya schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nicht um eine spezielle Webseite, es geht um alle.
    > Wenn der Springer Verlag damit durchkommt, ist ein Exempel statuiert und
    > jede andere Seite kann gegen Werbeblocker vorgehen.

    Und wieso machen die das? Genau... Weil immer mehr eine Dienstleitung in Anspruch nehmen wollen, aber nicht dafür zahlen wollen...
    Das ist das gute Recht jeder Webseite, zu bestimmen, wer den Inhalt wann und wie lesen darf und da gibt es kein generelles Recht für alle, immer alles einfach kostenlos sehen zu dürfen...

    Ich weiß nicht, wieso manche Leute das einfach nicht in ihre Birne bekommen...
    Und ja, das mag man ja auf dem eigenen PC einfach umgehen können, aber darum geht es gar nicht...

    Also ich finde das sehr gut und hoffe sehr, dass sich das weiter durchsetzt!
    Aber nur so weit, dass es immer ein kostenloses Angebot mit eben Werbung gibt.
    Ich bekomme es nämlich hin mich auf den eigentlichen Inhalt zu konzentrieren und ticke nicht wie gefühlt 90% der Adblocker-Nutzer sofort aus, wenn neben dem eigentlichen Text irgendwas blinkt...

    Und ja, ich setze auch Adblocker ein. Jedoch mache ich ihn auf z.B. Golem.de und anderen Seiten, die ich häufig besuche auch aus. Zudem ist einfache Werbung generell erlaubt. Wenn ich auf eine Webseite wie Bild.de nicht mit Adblocker drauf komme, aber die es maßlos mit Werbung übertreiben oder ich aus anderen Gründen nicht den Adblocker ausmachen möchte, besuche ich einfach die Seite nicht mehr... Wo ist das so schwer?!

    Ich befürchte sehr stark, dass sich die lautesten zu diesem Thema da in irgendwas reinsteigern und jedes noch so kleines Werbebanner sofort verteufel, was total lächerlich ist...
    Wieso sollte z.B. ein einfaches Bild oder ein einfacher Text geblockt werden?!
    Ich glaube eher, dass die Meisten Adblock-Nutzer sich da gar nicht groß Gedanken drüber machen und es einfach nur eine kleine Anzahl an Hardcore-Nutzern ist, die sich da direkt aufregen und alles dafür tun würden, um alles um jeden Preis (haha Wortwitz..) kostenlos sehen zu dürfen...

    Ganz ehrlich... Baut einfach mal selbst eine erfolgreiche Webseite auf. Ich wette 5.000¤, dass ihr selbst Werbung schalten werdet und es nicht nur einfach Werbung bleibt...
    Oder ihr nutzt natürlich eins der Schleichwerbung-Angebote, die man als entsprechender Seitenbetreiber sehr oft bekommt... Das wäre aber deutlich schlimmer als nervige Werbung und vor allem sogar wirklich verboten...

  5. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: SchreibenderLeser 09.12.15 - 20:32

    ikhaya schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der Springer Verlag damit durchkommt, ist ein Exempel statuiert und
    > jede andere Seite kann gegen Werbeblocker vorgehen.

    Man sollte an der Stelle aber vielleicht auch die Bemerkung einfließen lassen, dass sich die Verlage überwiegend auch durch die Werbung finanzieren.
    Wenn also die Online-Werbung als Einnahmequelle komplett wegfällt, könnte sich die Adblock-Sperre schnell in eine Paywall verwandeln.

  6. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: Trollversteher 09.12.15 - 20:37

    Weil werbefinanzierte Angebote anders nicht funktionieren?
    War doch absehbar, dass sich solche Seiten eines Tages dagegen wehren müssen, wenn die Benutzer mit Werbeblockern die "Bezahlung" verweigern...

  7. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: Muhaha 09.12.15 - 20:39

    Xiut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...

    So viele Worte und doch keinen Stück verstanden, warum der Springer-Verlang nicht mit seiner Argumentation durchkommen darf.

    Es geht nicht darum, dass passwort-geschützte Inhalte zugänglich gemacht werden sollen. Es geht darum, dass der Springer-Verlag jedem Benutzer vorschreiben möchte, was dieser AUF SEINEM RECHNER ZU HAUSE, mit Daten anstellt, die der Springer-Verlag ohne Einschränkung der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt.

  8. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: Muhaha 09.12.15 - 20:41

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil werbefinanzierte Angebote anders nicht funktionieren?
    > War doch absehbar, dass sich solche Seiten eines Tages dagegen wehren
    > müssen, wenn die Benutzer mit Werbeblockern die "Bezahlung" verweigern...

    Wer glaubt gegen seine Leser Krieg führen zu müssen, der hat schon verloren. Ad-Blocker sind erst in den letzten Jahren immer populärer geworden, weil die Werbung immer aggressiver geworden ist. Es wäre hilfreich, wenn Seitenbetreiber und Werbebranche eine Nummer zurückschalten würden. Aber nein, der User hat gefälligst alles klaglos zu fressen, was man ihm vorsetzt.

  9. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: Muhaha 09.12.15 - 20:42

    SchreibenderLeser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn also die Online-Werbung als Einnahmequelle komplett wegfällt, könnte
    > sich die Adblock-Sperre schnell in eine Paywall verwandeln.

    Was in Ordnung wäre. Nur ... das machen die Verlage nicht, weil sie wissen, dass ihr Geschreibsel nicht gut genug ist, um genug zahlende Leser zu finden.

  10. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: Érdna Ldierk 09.12.15 - 20:44

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht nicht darum, dass passwort-geschützte Inhalte zugänglich gemacht
    > werden sollen. Es geht darum, dass der Springer-Verlag jedem Benutzer
    > vorschreiben möchte, was dieser AUF SEINEM RECHNER ZU HAUSE, mit Daten
    > anstellt, die der Springer-Verlag ohne Einschränkung der Öffentlichkeit zur
    > Verfügung stellt.

    Nein! Es geht darum, dass der Springer Verlag jedem Nutzer seines Angebotes Schadsoftware, bandbreitenfressende Schrei-zum-Himmel-Werbung und ähnliches unterjubeln möchte, über die er selber keinerlei Hoheit hat und die noch nichtmal von seinem Server kommen. Hinzu kommen Trackingcookies und der ganze andere neumodische Schnickschnack, den man klaren Verstandes einfach nicht akzeptieren kann.

  11. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: Trollversteher 09.12.15 - 20:44

    Er stellt sie eben nicht ohne Einschränkungen der Öffentlichkeit zur Verfügung. Er macht dir das Angebot: Konsumiere meine Inhalte ohne direkt dafür zu zahlen, dann zahlt der Werbekunde dafür, und du bekommst seine Werbung angezeigt. Oder du zahlst für die Inhalte und wirst dafür nicht mit Werbung belästigt. Aber nichts zahlen und Content werbefrei konsumieren geht nun mal nicht.

  12. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: Xiut 09.12.15 - 20:47

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Xiut schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...
    >
    > So viele Worte und doch keinen Stück verstanden, warum der Springer-Verlang
    > nicht mit seiner Argumentation durchkommen darf.
    >
    > Es geht nicht darum, dass passwort-geschützte Inhalte zugänglich gemacht
    > werden sollen. Es geht darum, dass der Springer-Verlag jedem Benutzer
    > vorschreiben möchte, was dieser AUF SEINEM RECHNER ZU HAUSE, mit Daten
    > anstellt, die der Springer-Verlag ohne Einschränkung der Öffentlichkeit zur
    > Verfügung stellt.

    Nein, du (bzw. ihr) habt nicht verstanden, dass es eben NICHT OHNE Einschränkung der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird... Nur weil man eine Sperre umgehen KANN, heißt das nicht, dass man das DARF...
    Nach dieser Logik dürfte man auch ganz einfach den Kopierschutz von HD+ Receiver umgehen oder ähnliches, weil das Gerät ja einem selbst gehört, was aber auch total Bullshit ist...

    Genau so ist es auch verboten WEP verschlüsselten WLAN Traffic vom Nachbarn zu entschlüsseln und entsprechend zu lesen, auch wenn man sagen kann "Ja, aber das ist doch mit nur einem Befehl getan und die Funkwellen sind ja auf meinem Grundstück... Er schickt sie ja uneingeschränkt in die Öffentlichkeit"...

    Leute... Leute... Leute...
    Akzeptiert es einfach mal, dass ihr am Ende so oder so den Inhalt nicht lesen werdet...
    Am Ende wird so oder so der Seitenbetreiber gewinnen und die, die einfach alles kostenlos haben wollen, werden es nicht bekommen und auch immer weniger entsprechend kostenlos bekommen. Und das zu Recht wie ich finde...

  13. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: Trollversteher 09.12.15 - 20:47

    Hat er nicht, wie der TE schon schrieb - niemand zwingt dich dazu. Wenn dir die Werbung auf einer Seite zu viel wird, boykottiere die Seite durch deine Abwesenheit.

  14. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: Xiut 09.12.15 - 20:50

    Érdna Ldierk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Muhaha schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es geht nicht darum, dass passwort-geschützte Inhalte zugänglich gemacht
    > > werden sollen. Es geht darum, dass der Springer-Verlag jedem Benutzer
    > > vorschreiben möchte, was dieser AUF SEINEM RECHNER ZU HAUSE, mit Daten
    > > anstellt, die der Springer-Verlag ohne Einschränkung der Öffentlichkeit
    > zur
    > > Verfügung stellt.
    >
    > Nein! Es geht darum, dass der Springer Verlag jedem Nutzer seines Angebotes
    > Schadsoftware, bandbreitenfressende Schrei-zum-Himmel-Werbung und ähnliches
    > unterjubeln möchte, über die er selber keinerlei Hoheit hat und die noch
    > nichtmal von seinem Server kommen. Hinzu kommen Trackingcookies und der
    > ganze andere neumodische Schnickschnack, den man klaren Verstandes einfach
    > nicht akzeptieren kann.

    Ja mein Gott... Dann geh doch verdammt nochmal nicht auf solchen Seite...
    Wo ist da verdammt nochmal das Problem?!? Wenn du der Seite bzw. deren Machenschaften nicht so vertraust, solltest du generell nicht auf solche Webseiten gehen, weil sie dich trotz Adblocker noch ganz einfach auf denselben Weg mit Maleware infizieren können...

    Und nein, ich rede jetzt nicht speziell von bild.de, sondern generell entsprechenden Webseitenanbieter, die man so stark wegen der Werbung verteufelt...
    Das ganze "uiuiui, da ist Werbung... Ich werde in 2sek. drölf Viren auf meinem PC haben!!11!!elf!11" ist so extremer Bullshit, extrem lächerlich und gaukel vor allem falsche Sicherheit vor...

  15. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: Muhaha 09.12.15 - 20:51

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er stellt sie eben nicht ohne Einschränkungen der Öffentlichkeit zur
    > Verfügung. Er macht dir das Angebot ...

    Deswegen hat der Springer-Verlag dennoch nicht das Recht mir vorzuschreiben, was ich zu Hause auf meinem Rechner mit den Daten mache, die er mir zuschickt. Hier stößt das geschäftliche Interesse des Springer-Verlages auf die Grenzen meiner Privatsphäre.

    Ich mache dem Springer-Verlag einen Gegenangebot: Unaufdringliche Werbung, schnelle Ad-Server, sichere (!) Ad-Server und keine Cookie-Ausspähungen. Dann nehme ich sein "Content gegen Werbung"-Angebot gerne an. Ansonsten behalte ich mir das Recht vor auf meinem Rechner weiterhin das zu tun, was mir beliebt.

  16. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: Muhaha 09.12.15 - 20:52

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat er nicht, wie der TE schon schrieb - niemand zwingt dich dazu. Wenn dir
    > die Werbung auf einer Seite zu viel wird, boykottiere die Seite durch deine
    > Abwesenheit.

    Das ist zu kurz gedacht. Wie schon oft genug gesagt worden im Rahmen dieser Diskussion.

  17. Einfach zurücksperren:

    Autor: Karl-Heinz 09.12.15 - 20:53

    Blockiert zuverlässig sämtliche Werbung auf allen Seiten des Axel-Springer-Verlags.

    Gibt es für Firefox und Chrome.

    Installieren, fertig. Die einzige Methode, wie "die" es lernen - wobei ich "die" in diesem speziellen Fall als verloren betrachte… man sollte es wie Max Goldt halten, Zitat:

    Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muß so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zuläßt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun.

  18. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: Muhaha 09.12.15 - 20:55

    Xiut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nein, du (bzw. ihr) habt nicht verstanden, dass es eben NICHT OHNE
    > Einschränkung der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird...

    Doch. Das wird es. Ich schliesse beim Besuch der Webseiten des Springer-Verlages keine Abmachung ab, dass ich Werbung akzeptieren muss, wenn ich auf die Seiteninhalte zugreife. Der Springer-Verlag stellt ALLE INhalte ALLEN zur Verfügung. Ohne Einschränkung. Es gibt keinen passwort-geschützten Bereich, keine Paywall und keinen Vertrag, den ich mit dem Springer-Verlag abschliesse.

    Das Geschäftsmodell "Inhalte kostenlos abgeben und dazu Werbung schalten" beinhaltet KEINE Verpflichtung, dass ich diese Werbung anschauen muss. Das ist das Geschäftsrisiko von Springer. Wenn dem Verlag das zu hoch ist, soll er Paywalls errichten. Dann brauchst Du auch weiterhin diesen Unfug erzählen :)

    > Nur weil
    > man eine Sperre umgehen KANN, heißt das nicht, dass man das DARF...

    Das Blockieren von Werbung stellt keine Straftat dar.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.15 20:57 durch Muhaha.

  19. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: Xiut 09.12.15 - 21:04

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Er stellt sie eben nicht ohne Einschränkungen der Öffentlichkeit zur
    > > Verfügung. Er macht dir das Angebot ...
    >
    > Deswegen hat der Springer-Verlag dennoch nicht das Recht mir
    > vorzuschreiben, was ich zu Hause auf meinem Rechner mit den Daten mache,
    > die er mir zuschickt. Hier stößt das geschäftliche Interesse des
    > Springer-Verlages auf die Grenzen meiner Privatsphäre.
    >
    > Ich mache dem Springer-Verlag einen Gegenangebot: Unaufdringliche Werbung,
    > schnelle Ad-Server, sichere (!) Ad-Server und keine Cookie-Ausspähungen.
    > Dann nehme ich sein "Content gegen Werbung"-Angebot gerne an. Ansonsten
    > behalte ich mir das Recht vor auf meinem Rechner weiterhin das zu tun, was
    > mir beliebt.

    Ja ja.. Ist klar... Die Möglichkeiten um das zu erreichen hast du doch bereits schon so...

    1. Du kannst entsprechende Cookies von Drittanbieter ganz einfach blocken und/oder beim Schließen des Browsers löschen lassen...

    2. Du kannst auch entsprechende Techniken, die das erstellen eines Fingerabdruckes mit Hilfe von einem Canvas Element leicht blocken bzw. unbrauchbar machen...

    3. Es ist genau so möglich genau so auch ein Addon zu entwickeln (falls es das noch nicht gibt), welches die Werbung einfach als letztes laden lässt bzw. Zeitgleich und nicht als erstes... Wobei letzteres eigentlich selten der Fall sein dürfte...

    4. Du solltest selbst bei sicheren Ad-Servern immer deinen Browser und mögliche verwendete Plugins wie Flash (was man nicht mehr wirklich nutzen sollte... Zumindest nicht ohne Click&Play...) up2date halten, weil die Webseite an sich ja auch ohne Probleme trotz Adblocker Maleware verbreiten kann...

    Das ist also alles dummes Gefasel, ohne Hand und Fuß... Hier werden einfach bestimmte Ausreden verwendet, die eine ganze Zeit lang immer und immer wieder von den Leuten aufgeschnappt und nachgeplappert werden, ohne anscheinend mal genauer darüber nachgedacht zu haben...
    Aber sind wir mal ehrlich... Das wollen die Meisten ja auch nicht, die so argumentieren ;)

  20. Re: Warum akzeptiert niemand die Sperre

    Autor: Xiut 09.12.15 - 21:10

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Xiut schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Nein, du (bzw. ihr) habt nicht verstanden, dass es eben NICHT OHNE
    > > Einschränkung der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wird...
    >
    > Doch. Das wird es. Ich schliesse beim Besuch der Webseiten des
    > Springer-Verlages keine Abmachung ab, dass ich Werbung akzeptieren muss,
    > wenn ich auf die Seiteninhalte zugreife. Der Springer-Verlag stellt ALLE
    > INhalte ALLEN zur Verfügung. Ohne Einschränkung. Es gibt keinen
    > passwort-geschützten Bereich, keine Paywall und keinen Vertrag, den ich mit
    > dem Springer-Verlag abschliesse.
    >
    > Das Geschäftsmodell "Inhalte kostenlos abgeben und dazu Werbung schalten"
    > beinhaltet KEINE Verpflichtung, dass ich diese Werbung anschauen muss. Das
    > ist das Geschäftsrisiko von Springer. Wenn dem Verlag das zu hoch ist, soll
    > er Paywalls errichten. Dann brauchst Du auch weiterhin diesen Unfug
    > erzählen :)
    >
    > > Nur weil
    > > man eine Sperre umgehen KANN, heißt das nicht, dass man das DARF...
    >
    > Das Blockieren von Werbung stellt keine Straftat dar.

    Stimmt. Das blockieren von Werbung ist keine Straftat. Das hat hier aber auch niemand behauptet... Aber ich weiß, das schmeißt "ihr" gerne durcheinander...
    Es geht hier um das UMGEHEN EINER SPERRE. Und genau das ist STRAFBAR. Ganz einfach.

    Und bei dem Rest kann ich gerne wieder das WLAN Beispiel nehmen. Es ist nicht erlaubt ein WEP geschütztes WLAN zu hacken bzw. mitzulesen, auch wenn man vorher keinen AGBs oder ähnlichem zugestimmt hat, dies nicht zu tun...
    Aber natürlich steht es dir frei, entsprechende Maßnahmen zu treffen, um diese Signale so zu blocken, dass sie nicht auf dein Grundstück kommen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  3. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

  2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


  1. 22:07

  2. 13:29

  3. 13:01

  4. 12:08

  5. 11:06

  6. 08:01

  7. 12:30

  8. 11:51