Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wework: Die Kaffeeautomatisierung des…

5 Seiten Text...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5 Seiten Text...

    Autor: chewbacca0815 23.07.18 - 12:33

    voll mit allem, was das Buzzword-Bingo so hergibt, und ich hab's immer noch verstanden, worum es eigentlich geht, sorry.

    Oder soll das Ganze nur einen weiteren Einblick in die Berliner Work-Life-Life-Life-Balance-Szene geben?

  2. Re: 5 Seiten Text...

    Autor: Vollstrecker 23.07.18 - 12:36

    Jap geht mir genauso. Wo wird denn nun das Geld verdient?

  3. Re: 5 Seiten Text...

    Autor: confuso 23.07.18 - 12:55

    http://www.southpark.de/clips/410876/the-jewelry-polka

  4. Re: 5 Seiten Text...

    Autor: cherubium 23.07.18 - 15:40

    +1

    Ich habs auch nicht kapiert, was WeWork jetzt eigentlich für Vorteile bringen soll:

    zwei Beispiele konnte ich heraus lesen:

    - Start Ups, die nur virtuell existieren, keine Räumlichkeiten benötigen (z.B. für Lager/Kunden-/Lieferantenbesuche etc... benötigen). Also sowas wie Webprogrammierer

    - Politiker, denen es in den offiziellen Büros zu eng ist und die kein Geld für eigene Büros ausgeben wollen

    Gleichzeitig schränkt der Artikel selbst ein: "Theoretisch kann man überall arbeiten, so lange es Internet gibt, z.B. auch im Park..."

    Ah, mmmh. Also brauchts auch für die virtuellen Start Ups keine Räumlichkeit.

    Bleiben also nur noch die Politiker übrig.

    Ich versteh das Konzept einfach nicht....

    Ich in ja auch selbstständig, ich habe ein Büro + Lager. In der Theorie könnte man das Büro auch virtuell betreiben. Wenn ich krank bin oder im Urlaub oder einfach kein Bock habe auf Arbeit zu gehen, Arbeite ich auch von überall, ich brauch nur Internet und ein Handy.

    Aber warum sollte ich mich jetzt in ein Büro im Wohnzimmer/Kaffee-Stil von WeWork setzen?
    Warum nicht einfach auf meine Couch?
    Oder wenn ich raus will, ins nächste Kaffee?

    Ich verstehs nicht.

  5. Re: 5 Seiten Text...

    Autor: Oktavian 23.07.18 - 15:48

    > voll mit allem, was das Buzzword-Bingo so hergibt, und ich hab's immer noch
    > verstanden, worum es eigentlich geht, sorry.

    Ich finde den Text auch eher verwirrend. Mir fehlt da der Rote Faden, die Struktur. Für mich springt der Text ziemlich wild von einem Gedanken zum nächsten, wieder zurück und dann kreuz und quer.

  6. Re: 5 Seiten Text...

    Autor: Eheran 23.07.18 - 15:49

    +1

  7. Re: 5 Seiten Text...

    Autor: koelnerdom 23.07.18 - 16:00

    Man muss ja nicht alle journalistischen Formate mögen, aber ein Essay wird nun mal so geschrieben.

  8. Re: 5 Seiten Text...

    Autor: confuso 23.07.18 - 16:31

    cherubium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber warum sollte ich mich jetzt in ein Büro im Wohnzimmer/Kaffee-Stil von
    > WeWork setzen?
    > Warum nicht einfach auf meine Couch?
    > Oder wenn ich raus will, ins nächste Kaffee?
    >
    > Ich verstehs nicht.

    Ich auch nicht. Ich verstehe aber zumindest, dass nicht jeder in den eigenen vier Wänden produktiv arbeiten kann, bzw. berufliches und privates trennen möchte.

    Auf der anderen Seite, wenn mein Büro mir schon wieder so ne "Wohlfühlatmospähre" geben will, dann hält mich das unter Umständen auch schon wieder vom Arbeiten ab.

    ... mal von den ganzen anderen Unzulänglichkeiten abgesehen, wie z.B. beschissene Akkustiv. Und die Preise sind auch mal richtig frech.

    Ich verstehe es auch nicht. Da setz ich mich lieber in eine öffentliche Bibliothek, wenn ich keinen persönlichen Arbeitsplatz hätte. Und ja, gute Bibs haben auch Räume für Konferenzen und Telefonate.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.07.18 16:32 durch confuso.

  9. Re: 5 Seiten Text...

    Autor: KlugKacka 24.07.18 - 20:25

    confuso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.southpark.de


    GEIL

  10. Re: 5 Seiten Text...

    Autor: KlugKacka 24.07.18 - 20:27

    cherubium schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1
    >
    > Ich habs auch nicht kapiert, was WeWork jetzt eigentlich für Vorteile
    > bringen soll:
    >
    > zwei Beispiele konnte ich heraus lesen:
    >
    > - Start Ups, die nur virtuell existieren, keine Räumlichkeiten benötigen
    > (z.B. für Lager/Kunden-/Lieferantenbesuche etc... benötigen). Also sowas
    > wie Webprogrammierer
    >
    > - Politiker, denen es in den offiziellen Büros zu eng ist und die kein Geld
    > für eigene Büros ausgeben wollen
    >
    > Gleichzeitig schränkt der Artikel selbst ein: "Theoretisch kann man überall
    > arbeiten, so lange es Internet gibt, z.B. auch im Park..."
    >
    > Ah, mmmh. Also brauchts auch für die virtuellen Start Ups keine
    > Räumlichkeit.
    >
    > Bleiben also nur noch die Politiker übrig.
    >
    > Ich versteh das Konzept einfach nicht....
    >
    > Ich in ja auch selbstständig, ich habe ein Büro + Lager. In der Theorie
    > könnte man das Büro auch virtuell betreiben. Wenn ich krank bin oder im
    > Urlaub oder einfach kein Bock habe auf Arbeit zu gehen, Arbeite ich auch
    > von überall, ich brauch nur Internet und ein Handy.
    >
    > Aber warum sollte ich mich jetzt in ein Büro im Wohnzimmer/Kaffee-Stil von
    > WeWork setzen?
    > Warum nicht einfach auf meine Couch?
    > Oder wenn ich raus will, ins nächste Kaffee?
    >
    > Ich verstehs nicht.

    Du bist halt nicht Hipp und arbeitest ernsthaft am Rechner und twitterst nicht nur.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen
  2. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  3. Folkwang Universität der Künste, Essen, Köln
  4. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 4,99€
  3. (-90%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27