Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wework: Die Kaffeeautomatisierung des…

Das Problem ist nicht die Umgebung, das Problem sind die Leute

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem ist nicht die Umgebung, das Problem sind die Leute

    Autor: twothe 23.07.18 - 12:41

    Ich habe mal in einer Firma gearbeitet, wo der eine Chef jeden Tag den Traum einer Arbeitsumgebung für alle gepredigt hat, und der andere kam jeden Tag mies gelaunt rein, hat alle angebrüllt, und den realen Arbeitstag zur Hölle gemacht. Ich kenne Firmen in denen man in engen, nicht klimatisierten Büros sitzt und man jeden Tag beste Laune hat, und Firmen mit Luxusbüros wo keiner arbeiten will.

    Der wichtigste Faktor ist und bleibt der Mensch. Eine Firma kann sich jeden Cent sparen den sie für exotische Einrichtung ausgeben und die in einen guten und menschlichen Chef investieren, und wird damit erheblich besser fahren als mit 20 Kaffeesorten und einen Griesgram. Ein Projektleiter der seinen Job ordentlich macht und klar stellt, dass zeitliche Planungsfehler sein Problem sind und nicht die Mitarbeiter das ausbaden müssen sorgt instantan für einen Respekt, bei dem das Team erheblich motivierter ist, weil sie wissen: wenn was schief läuft müssen sie es nicht ausbaden sondern ihr Chef hält seinen Kopf für sie hin. Und ein Teamleiter der psychologisch geschult ist ist viel mehr wert als jemand der irgendwelche tollen Zertifikate hat, denn dann kann dieser soziale Probleme frühzeitig erkennen und beheben, bevor sie zu einer Pandemie werden. Jemandem im richtigen Moment mal respektvoll auf die Schulter zu klopfen erreicht viel mehr als 20 "Team-bildende Maßnahmen" mit Bällchenspiel.

    Das andere Problem ist, dass sich die Leute dann immer Beratungsfirmen ins Haus holen die alles erzählen werden, nur nicht das der Chef ein Arsch ist der ausgetauscht werden sollte, denn dann werden sie am Ende ggf. nicht bezahlt. Also doktort man an allen möglichen Symptomen rum, nur nicht am Problem. Holt euch stattdessen lieber Leute die schamlos ehrlich sind und hört denen zu, dann löst ihr das Problem und spart nebenbei ne Menge Geld.

  2. Re: Das Problem ist nicht die Umgebung, das Problem sind die Leute

    Autor: the-entertainer 23.07.18 - 12:50

    +1
    +1
    +1
    ...

    Zum Glück bin ich in dem unklimatisierten Büro, samt der anderen menschlichen Annehmlichkeiten. In diesen "Hipsterbuden" habe ich schon gearbeitet - freiwillig nie wieder.

  3. Re: Das Problem ist nicht die Umgebung, das Problem sind die Leute

    Autor: Ymi_Yugy 23.07.18 - 13:23

    Vielleicht kann es ja helfen beides zu haben.
    Also koennte eine nette Bueroumgebung vielleicht die Antwort auf die Frage sein, wie man ein Arbeitsumfeld noch angenehmer und produktiver gestalten kann, wenn so Dinge wie erfuellende Arbeit, guter Chef, tolles Unternehmensklima und so weiter bereits gegeben sind.
    Obwohl es natuerlich stimmt, dass das in 99,5% nicht der Fall sein wird und man versucht das mit einem tollen Office zu kaschieren.

  4. Re: Das Problem ist nicht die Umgebung, das Problem sind die Leute

    Autor: Dino13 23.07.18 - 13:27

    the-entertainer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1
    > +1
    > +1
    > ...
    >
    > Zum Glück bin ich in dem unklimatisierten Büro, samt der anderen
    > menschlichen Annehmlichkeiten. In diesen "Hipsterbuden" habe ich schon
    > gearbeitet - freiwillig nie wieder.

    Also man kann auch menschlich miteinander umgehen wenn man in einem klimatisiertem Büro ist. Das schließt sich nicht gegenseitig aus.

  5. Re: Das Problem ist nicht die Umgebung, das Problem sind die Leute

    Autor: confuso 23.07.18 - 13:33

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > the-entertainer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > +1
    > > +1
    > > +1
    > > ...
    > >
    > > Zum Glück bin ich in dem unklimatisierten Büro, samt der anderen
    > > menschlichen Annehmlichkeiten. In diesen "Hipsterbuden" habe ich schon
    > > gearbeitet - freiwillig nie wieder.
    >
    > Also man kann auch menschlich miteinander umgehen wenn man in einem
    > klimatisiertem Büro ist. Das schließt sich nicht gegenseitig aus.

    Fraglich... wir haben in unserem Büro eine Klimaanlage, die aber so laut ist, dass es regelmäßig menschliche Konflikte gibt, ob man lieber die Arbeitsplatztemperatur oder den Schallschutz bevorzugt. Am Ende einigen wir uns meist auf eine innere Kühlung mit einem gekühltem Gerstensaft ;-)

  6. Re: Das Problem ist nicht die Umgebung, das Problem sind die Leute

    Autor: FreakAzoid 23.07.18 - 13:40

    Nur das man durch die gekühlten Gerstensaft noch mehr schwitzt :D.

  7. Re: Das Problem ist nicht die Umgebung, das Problem sind die Leute

    Autor: Muhaha 23.07.18 - 16:23

    Ymi_Yugy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht kann es ja helfen beides zu haben.
    > Also koennte eine nette Bueroumgebung vielleicht die Antwort auf die Frage
    > sein, wie man ein Arbeitsumfeld noch angenehmer und produktiver gestalten
    > kann, wenn so Dinge wie erfuellende Arbeit, guter Chef, tolles
    > Unternehmensklima und so weiter bereits gegeben sind.

    Nein. damit wird die Arbeit nicht wirklich besser, angenehmer, produktiver. Essentiell ist und bleibt eine Atmosphäre des gegenseitigen Respekts UND einer klaren, transparenten Kommunikation. Die Büroumgebung sollte natürlich nicht explizit scheisse sein, aber als Arbeitgeber muss man nix Exorbitantes auffahren. Man muss nur dafür sorgen, dass man miteinander sachlich und respektvoll umgeht. Alles andere ist nur Luxus!

    > Obwohl es natuerlich stimmt, dass das in 99,5% nicht der Fall sein wird und
    > man versucht das mit einem tollen Office zu kaschieren.

    Genau dies ist die Folge. Alles schon selbst erlebt. Ein tobender Vorstand, der beim Anblick eines um 18:00 Uhr leeren Parkplatzes sich in derbsten Unflätigkeiten gegenüber seiner Belegschaft ergeht, weil niemand Überstunden macht, obwohl man den Drecksarschlöchern doch so eine tolle Designer-Cafeteria hingestellt hat.

  8. Re: Das Problem ist nicht die Umgebung, das Problem sind die Leute

    Autor: Sybok 23.07.18 - 16:35

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mal in einer Firma gearbeitet, wo der eine Chef jeden Tag den
    > Traum einer Arbeitsumgebung für alle gepredigt hat, und der andere kam
    > jeden Tag mies gelaunt rein, hat alle angebrüllt, und den realen Arbeitstag
    > zur Hölle gemacht. Ich kenne Firmen in denen man in engen, nicht
    > klimatisierten Büros sitzt und man jeden Tag beste Laune hat, und Firmen
    > mit Luxusbüros wo keiner arbeiten will.
    >
    > Der wichtigste Faktor ist und bleibt der Mensch. Eine Firma kann sich jeden
    > Cent sparen den sie für exotische Einrichtung ausgeben und die in einen
    > guten und menschlichen Chef investieren, und wird damit erheblich besser
    > fahren als mit 20 Kaffeesorten und einen Griesgram. Ein Projektleiter der
    > seinen Job ordentlich macht und klar stellt, dass zeitliche Planungsfehler
    > sein Problem sind und nicht die Mitarbeiter das ausbaden müssen sorgt
    > instantan für einen Respekt, bei dem das Team erheblich motivierter ist,
    > weil sie wissen: wenn was schief läuft müssen sie es nicht ausbaden sondern
    > ihr Chef hält seinen Kopf für sie hin. Und ein Teamleiter der psychologisch
    > geschult ist ist viel mehr wert als jemand der irgendwelche tollen
    > Zertifikate hat, denn dann kann dieser soziale Probleme frühzeitig erkennen
    > und beheben, bevor sie zu einer Pandemie werden. Jemandem im richtigen
    > Moment mal respektvoll auf die Schulter zu klopfen erreicht viel mehr als
    > 20 "Team-bildende Maßnahmen" mit Bällchenspiel.
    >
    > Das andere Problem ist, dass sich die Leute dann immer Beratungsfirmen ins
    > Haus holen die alles erzählen werden, nur nicht das der Chef ein Arsch ist
    > der ausgetauscht werden sollte, denn dann werden sie am Ende ggf. nicht
    > bezahlt. Also doktort man an allen möglichen Symptomen rum, nur nicht am
    > Problem. Holt euch stattdessen lieber Leute die schamlos ehrlich sind und
    > hört denen zu, dann löst ihr das Problem und spart nebenbei ne Menge Geld.

    Das Motto bei den meisten Managern lautet aber nun mal: Erfolge annektieren, Probleme delegieren.

  9. Re: Das Problem ist nicht die Umgebung, das Problem sind die Leute

    Autor: Ymi_Yugy 23.07.18 - 17:14

    Oder aber man nutzt es als Lockmittel um Personal zu finden. Wenn man da zum Bewerbungsgespräch geht sieht man ja wie es da aus sieht, von der Atmosphäre und dem Umgang untereinander bekommt man in der kurzen Zeit leider selten viel mit.

  10. Re: Das Problem ist nicht die Umgebung, das Problem sind die Leute

    Autor: twothe 23.07.18 - 18:09

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. damit wird die Arbeit nicht wirklich besser, angenehmer, produktiver.
    > Essentiell ist und bleibt eine Atmosphäre des gegenseitigen Respekts UND
    > einer klaren, transparenten Kommunikation.

    Die Aufgabe eines guten Chefs ist diese Atmosphäre herzustellen.

  11. Re: Das Problem ist nicht die Umgebung, das Problem sind die Leute

    Autor: FalschesEnde 23.07.18 - 20:07

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ymi_Yugy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Obwohl es natuerlich stimmt, dass das in 99,5% nicht der Fall sein wird
    > und
    > > man versucht das mit einem tollen Office zu kaschieren.
    >
    > Genau dies ist die Folge. Alles schon selbst erlebt. Ein tobender Vorstand,
    > der beim Anblick eines um 18:00 Uhr leeren Parkplatzes sich in derbsten
    > Unflätigkeiten gegenüber seiner Belegschaft ergeht, weil niemand
    > Überstunden macht, obwohl man den Drecksarschlöchern doch so eine tolle
    > Designer-Cafeteria hingestellt hat.

    Anscheinend gibts sowas öfter, hab ich auch schon erlebt. Da gings nur um eine bestimmte Abteilung, und leider hatte der Chef da sowas von recht. Die Herrschaften rissen praktisch jede Projekt-Deadline, und lieferten auch noch beschissenste Qualität. Die Kunden waren sowas von sauer.... Es stellte sich heraus, dass der Abteilungsleiter versuchte mit "modernen" Methoden mehr Leistung zu begünstigen. Aber der Kicker, die Kaffee-Bar und die PS2 (damals) samt Vertrauensarbeitszeit wurden nur ausgenutzt. Das führte dazu, dass derlei Annehmlichkeiten in diesem Unternehmen seitdem verpönt sind. Da zählen bis heute nur Blut, Schweiß und Tränen. Und hartes Geld für harte Überstunden. Freizeitausgleich gibbet nüsch. Als externer Dienstleister wird man dort schon krumm angeschaut, wenn man auf dem Hof zusammen steht und ratscht und/oder raucht - man könnte ja versuchen die Zeit abzurechnen.

  12. Re: Das Problem ist nicht die Umgebung, das Problem sind die Leute

    Autor: flat_eric 23.07.18 - 21:28

    +1 Wer kennt das Märchen von der Ameise?

  13. Laber hier nicht rum,

    Autor: KlugKacka 24.07.18 - 20:29

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mal in einer Firma gearbeitet, wo der eine Chef jeden Tag den
    > Traum einer Arbeitsumgebung für alle gepredigt hat, und der andere kam
    > jeden Tag mies gelaunt rein, hat alle angebrüllt, und den realen Arbeitstag
    > zur Hölle gemacht. Ich kenne Firmen in denen man in engen, nicht
    > klimatisierten Büros sitzt und man jeden Tag beste Laune hat, und Firmen
    > mit Luxusbüros wo keiner arbeiten will.
    >
    > Der wichtigste Faktor ist und bleibt der Mensch. Eine Firma kann sich jeden
    > Cent sparen den sie für exotische Einrichtung ausgeben und die in einen
    > guten und menschlichen Chef investieren, und wird damit erheblich besser
    > fahren als mit 20 Kaffeesorten und einen Griesgram. Ein Projektleiter der
    > seinen Job ordentlich macht und klar stellt, dass zeitliche Planungsfehler
    > sein Problem sind und nicht die Mitarbeiter das ausbaden müssen sorgt
    > instantan für einen Respekt, bei dem das Team erheblich motivierter ist,
    > weil sie wissen: wenn was schief läuft müssen sie es nicht ausbaden sondern
    > ihr Chef hält seinen Kopf für sie hin. Und ein Teamleiter der psychologisch
    > geschult ist ist viel mehr wert als jemand der irgendwelche tollen
    > Zertifikate hat, denn dann kann dieser soziale Probleme frühzeitig erkennen
    > und beheben, bevor sie zu einer Pandemie werden. Jemandem im richtigen
    > Moment mal respektvoll auf die Schulter zu klopfen erreicht viel mehr als
    > 20 "Team-bildende Maßnahmen" mit Bällchenspiel.
    >
    > Das andere Problem ist, dass sich die Leute dann immer Beratungsfirmen ins
    > Haus holen die alles erzählen werden, nur nicht das der Chef ein Arsch ist
    > der ausgetauscht werden sollte, denn dann werden sie am Ende ggf. nicht
    > bezahlt. Also doktort man an allen möglichen Symptomen rum, nur nicht am
    > Problem. Holt euch stattdessen lieber Leute die schamlos ehrlich sind und
    > hört denen zu, dann löst ihr das Problem und spart nebenbei ne Menge Geld.

    sondern komm in der Bude hier mal vorbei und bring das Wissen meinen Kollegen und Vorgesetzten bei.

    Also es gibt Firmen....

  14. Re: Das Problem ist nicht die Umgebung, das Problem sind die Leute

    Autor: Ymi_Yugy 25.07.18 - 04:55

    Ich glaube man macht einen Fehler, wenn man die physische Arbeitsumgebung völlig außer acht lässt.
    Es gibt ja Untersuchungen dass der Umzug in ein neues Büro (gleiches Team, gleicher Chef) durchaus Auswirkung auf Produktivität, Motivation etc. hat.
    Da beschäftigt sich nicht umsonst ein ganzer Forschungszweig mit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  2. Universität Hamburg, Hamburg
  3. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  4. Daimler AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-47%) 17,99€
  3. 2,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
      Routerfreiheit
      Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

      Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

    2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
      Mercedes EQV
      Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

      Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

    3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
      Fogcam
      Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

      Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


    1. 18:01

    2. 17:40

    3. 17:03

    4. 16:41

    5. 16:04

    6. 15:01

    7. 15:00

    8. 14:42