1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whatsapp-Alternativen und…

Und was ist nun mit Telegram?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: Ephisray 26.02.14 - 23:22

    Ihr habt nicht geschrieben was die Tester denn da nun bemängelt haben...

  2. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: Zitrone 27.02.14 - 00:59

    "Die App speichert automatisch alle Adressbucheinträge ohne die Zustimmung des Nutzers oder der betroffenen Personen."
    "In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen gestattet sich der Anbieter, Adressbucheinträge der Nutzer zu speichern. Außerdem gibt Telegram weder ein Impressum noch eine Kontaktadresse für Datenschutzfragen an."
    http://www.test.de/WhatsApp-und-Alternativen-Datenschutz-im-Test-4675013-0/

  3. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: Analysator 27.02.14 - 01:38

    https://telegram.org/support

    Da kann man sicher auch seine "Datenschutzanfragen" hinschicken.

    Oder wollen die einen Button "Datenschutzanfragen bitte hier hin!" ?!

  4. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: p90 27.02.14 - 02:42

    Normalerweise will man einen eigenen Datenschutzbeauftragten der nichts anderes macht als sich darum zu kümmern den ob der Support immer direkt weiß wovon du redest wenn es um das Thema geht ist wohl nicht ganz so klar.

  5. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: Kalasinben 27.02.14 - 05:05

    Eigener Datenschutzbeauftrager ist bei einem Unternehmen mit Sitz in Deutschland ab fünf Mitarbeitern/Arbeitsplätzen vorgeschrieben.

    Vom Taxifahrer beschissen? Ab jetz nich mehr http://bit.ly/19jEWHb

  6. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: Abseus 27.02.14 - 06:45

    Ephisray schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr habt nicht geschrieben was die Tester denn da nun bemängelt haben...

    Egal was bemängelt werden könnte, ist oder wurde der Punkt ist doch das Telegram russisch ist und Threema aus der Schweiz kommt. Grundsätzlich vertraue ich persönlich eher den Schweizern als den Russen. Russland ist nachrichtendienstlich ähnlich aktiv wie Amerika und die Schweiz hat schon immer einen guten Ruf was Datenschutz angeht. Unter dem Gesichtspunkt sollte eine Wahl eher leicht fallen...

  7. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: Abseus 27.02.14 - 06:47

    Kalasinben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigener Datenschutzbeauftrager ist bei einem Unternehmen mit Sitz in
    > Deutschland ab fünf Mitarbeitern/Arbeitsplätzen vorgeschrieben.

    Wobei es da wohl erstens um den innerbetrieblichen Datenschutz geht und zweitens keines der genannten Unternehmen seinen Sitz in D hat...

  8. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: TTX 27.02.14 - 07:30

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ephisray schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ihr habt nicht geschrieben was die Tester denn da nun bemängelt haben...
    >
    > Egal was bemängelt werden könnte, ist oder wurde der Punkt ist doch das
    > Telegram russisch ist und Threema aus der Schweiz kommt. Grundsätzlich
    > vertraue ich persönlich eher den Schweizern als den Russen. Russland ist
    > nachrichtendienstlich ähnlich aktiv wie Amerika und die Schweiz hat schon
    > immer einen guten Ruf was Datenschutz angeht. Unter dem Gesichtspunkt
    > sollte eine Wahl eher leicht fallen...

    Leider nicht, da Threema geschlafen hat. Sie hätten sofort reagieren sollen und kostenlos Anbieten für 1-2 Wochen, insgesamt hätten sie dadurch viel mehr verdient im Nachhinein ;). Threema ist bei mir komplett leer...Telegram nicht, darum macht Telegram das rennen atm., vlt auch weil der Name deutlich besser ist als Threema

  9. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: Algo 27.02.14 - 07:37

    Naja ich weiß nicht ob ich einer Software wie Telegram trauen soll, die kein Geschäftsmodell hat und von sich sagt nie Geld haben zu wollen oder Werbung zu schalten und dies alles nur aus 'Nächstenliebe' macht. Alles gesponsort von einem großzügigen Investor der nicht genannt werden will ;).

    .... naaaa also da werde ich misstrauisch. Da gebe ich lieber die 1,79¤ für den Threema-Client aus. Da weiß ich wenigstens, dass sie über die Verkäufe Geld verdienen wollen.

  10. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: Mindfield 27.02.14 - 07:53

    https://telegram.org/faq#q-who-are-the-people-behind-telegram

    While the Durov brothers were born in Russia, as were some of the key developers, Telegram is not connected to Russia – legally or physically. Telegram's HQ is in Berlin.

    Weil alle behaupten das wäre ein russischer Dienst. Wie soll man dann einen solchen Hinweis verstehen? Gelogen? Hat das schon mal jemand genauer durchleuchtet?
    Würde mich mal interessieren.

  11. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: Schwesterwelle 27.02.14 - 07:57

    Was du für eine Nachrichten-App nutzt bleibt dir überlassen. Mir reicht auf jeden Fall ich ich weder einem Amerikanischen Facebook noch den Besitzern des russischen Facebook vk.com traue.

    Ausserdem bin ich Fan von schweizer Schoki...

  12. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: dEEkAy 27.02.14 - 08:22

    Algo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja ich weiß nicht ob ich einer Software wie Telegram trauen soll, die
    > kein Geschäftsmodell hat und von sich sagt nie Geld haben zu wollen oder
    > Werbung zu schalten und dies alles nur aus 'Nächstenliebe' macht. Alles
    > gesponsort von einem großzügigen Investor der nicht genannt werden will ;).
    >
    > .... naaaa also da werde ich misstrauisch. Da gebe ich lieber die 1,79¤ für
    > den Threema-Client aus. Da weiß ich wenigstens, dass sie über die Verkäufe
    > Geld verdienen wollen.


    Vielleicht wollen Sie es genauso machen wie Viber. Messenger mit Calls for free, cosmetic (sticker, smileys etc) für Geld. So wie es ein gutes F2P Spiel z.b. tun sollte.

  13. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: renz 27.02.14 - 08:43

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ephisray schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Egal was bemängelt werden könnte, ist oder wurde der Punkt ist doch das
    > Telegram russisch ist und Threema aus der Schweiz kommt. Grundsätzlich
    > vertraue ich persönlich eher den Schweizern als den Russen. Russland ist
    > nachrichtendienstlich ähnlich aktiv wie Amerika und die Schweiz hat schon
    > immer einen guten Ruf was Datenschutz angeht. Unter dem Gesichtspunkt
    > sollte eine Wahl eher leicht fallen...

    Ach Russland selbst ist für Telegram verantwortlich?
    Ich liebe diese Argumente. Erinnert mich immer an die Simpsons. "Nein, das ist deutsch und heisst DIE BART DIE"
    "Nun gut. Jmd der deutsch spricht kann kein schlechter Mensch sein"

  14. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: hyperlord 27.02.14 - 09:02

    Abseus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ephisray schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ihr habt nicht geschrieben was die Tester denn da nun bemängelt haben...
    >
    > Egal was bemängelt werden könnte, ist oder wurde der Punkt ist doch das
    > Telegram russisch ist und Threema aus der Schweiz kommt. Grundsätzlich
    > vertraue ich persönlich eher den Schweizern als den Russen. Russland ist
    > nachrichtendienstlich ähnlich aktiv wie Amerika und die Schweiz hat schon
    > immer einen guten Ruf was Datenschutz angeht. Unter dem Gesichtspunkt
    > sollte eine Wahl eher leicht fallen...

    Ach, das ist doch Schwachsinn. Natürlich ist die Schweiz da auch nicht besser - das einzige Land, bei dem ich mir spontan noch vorstellen könnte, dass Daten etwas sicherer sind, wäre Island. Aber auch da werden GCHQ & Co. an den Überseekabeln nuckeln.
    Die Schweiz selbst plant ja auch schon Vorratsdatenspeicherung für 12 Monate, Staatstrojaner usw. (siehe http://www.digitale-gesellschaft.ch/2014/01/19/buepf-digitale-gesellschaft-fordert-vom-staenderat-den-verzicht-auf-mehr-ueberwachung/).

    Seht doch einfach mal ein, dass es einfach keine guten/netten Regierungen gibt - es mag da graduelle Unterschiede geben, aber am Ende des Tages gibt es überall so tolle Gesetze wegen der bösen Terroristen.
    Da ist es dann auch egal, in welchem Land der Anbieter einer Messaging-Lösung sitzt.

    Wenn man wirklich sicher sein will, dann muss man eine quelloffene Lösung verwenden, die Ende-zu-Ende verschlüsselt und ohne zentrale Serverstrukturen auskommt. Und selbst dann hat man noch das Problem, dass die Endgeräte von den Diensten kompromittiert sein können. Ganz sicher ist man leider nur noch, wenn man sich wieder persönlich trifft und unterhält - das ist das große Verdienst unserer Geheimdienste: die digitale Privatsphäre ist unwiederbringlich kaputt.

  15. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: Realist_X 27.02.14 - 09:16

    Mindfield schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > telegram.org#q-who-are-the-people-behind-telegram
    >
    > While the Durov brothers were born in Russia, as were some of the key
    > developers, Telegram is not connected to Russia – legally or
    > physically. Telegram's HQ is in Berlin.
    >
    > Weil alle behaupten das wäre ein russischer Dienst.

    Weils alle behaupten ist es noch lange nicht richtig ;)

  16. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: bazoom 27.02.14 - 09:52

    Und sie hätten das Geschrei an der Backe von den Usern die den teuren Euro sechszig vorher bezahlt hätten.
    Wieso soll ich mein Produkt verschenken nur weil es die Konkurrenz tut? Finde ich nicht sonderlich seriös.
    Ich weiß wie sich Threema finaziert und das ist ok - und dafür gebe ich gern die 1,60¤ aus.

  17. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: saddrak 27.02.14 - 10:42

    Postadresse würde schon reichen...

  18. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: JanZmus 27.02.14 - 12:25

    hyperlord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man wirklich sicher sein will, dann muss man eine quelloffene Lösung
    > verwenden,

    Wer garantiert dir denn, dass das Binary, was man aus den Stores lädt, wirklich aus dem quelloffenem Sourcecode kommt??

  19. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: knister 27.02.14 - 12:37

    JanZmus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer garantiert dir denn, dass das Binary, was man aus den Stores lädt,
    > wirklich aus dem quelloffenem Sourcecode kommt??

    Kannst es doch selbst compilieren oder einen eigenen Client bauen, wenn du der App aus dem Store nicht traust.

  20. Re: Und was ist nun mit Telegram?

    Autor: DerGoldeneReiter 27.02.14 - 13:15

    Ja natürlich, selbst kompilieren. Ein schwaches Argument, wenn es die wenigsten machen. Vor allem, wer garantiert, dass die Sourcen nicht manipuliert sind, da müsste man ja auch jedes mal den Code beäugen, das machen dann vielleicht noch weniger als die, die die Sourcen selbst kompilieren. Gut eine Vertrauensperson könnte die Sourcen kontrollieren und signieren, wenn alles in Ordnung ist. Dummerweise muss man aber auch dieser Person vertrauen. Ein Teufelskreis des Vertrauens. ^^

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  3. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart
  4. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  2. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.

  3. Sachsen-Anhalt: Großes kommunales Netz startet mit 500 MBit/s für alle
    Sachsen-Anhalt
    Großes kommunales Netz startet mit 500 MBit/s für alle

    Im Landkreis Börde hat das Großprojekt Glasfaserausbau von ARGE Breitband und DNS:NET ein erstes Teilgebiet fertiggestellt. Die Datenraten sind sehr hoch.


  1. 18:55

  2. 18:42

  3. 18:21

  4. 18:04

  5. 17:38

  6. 16:32

  7. 16:26

  8. 15:59