Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whatsapp-Konkurrent: Millionen neue…

Telegram liest das Adressbuch aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Telegram liest das Adressbuch aus

    Autor: Granini 26.02.14 - 17:19

    Weil Telegram anscheinend so beliebt ist habe ich es heute mal getestet. Ich habe keine Möglichkeit gefunden wie man Telegram benutzt ohne das Adressbuch auszulesen.
    Ich habe keine Lust einer App zu vertrauen dass sie vertrauensvoll mit meinen Adressbuch-Daten umgeht. Vertrauen und Sicherheit sind zwei Paar Schuhe.

    Dann habe ich ChatSecure getestet. Aber anscheinend ist das nur ein Chatclient. Man benutzt also einen Drittdienst wie z.B. Facebook oder Jabber. Total umständlich.

    Vielleicht teste ich heute Abend mal Threema. Angeblich wird da nicht das komplette Adressbuch ausgelesen?

  2. Re: Telegram liest das Adressbuch aus

    Autor: Kondom 26.02.14 - 17:41

    Die Kontaktliste bei wird allen Messengern ausgelesen, die die Telefonnummer zur Identifizierung bzw zum finden anderer Teilnehmer nutzen.

    Messenger die das nicht tun funktionieren normal per Nutzername+Passwort. Allerdings muss man bei diesen dann auch jeden einzelnen Kontakt per Nickname suchen und manuell hinzufügen.

    Ist halt eine Frage des Komforts. Schnell und einfach über das Auslesen der Kontaktliste oder etwas umständlicher aber dafür ohne Weitergabe der eigenen Telefonnummer und Kontakte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.14 17:41 durch Kondom.

  3. Re: Telegram liest das Adressbuch aus

    Autor: Granini 26.02.14 - 18:14

    > Ist halt eine Frage des Komforts. Schnell und einfach über das Auslesen der
    > Kontaktliste oder etwas umständlicher aber dafür ohne Weitergabe der
    > eigenen Telefonnummer und Kontakte.


    Komfort wäre es doch wenn man optional das Adressbuch auslesen könnte.

    Wieso soll ich nicht per Hand ein paar Nummern eintragen können, wenn ich das will?

  4. Re: Telegram liest das Adressbuch aus

    Autor: DerGoldeneReiter 26.02.14 - 18:21

    Ja, Threema braucht die Kontaktliste nicht um zu funktionieren. Es wird eine ID erstellt, mit der du dich identifizieren kannst, damit werden auch der private und öffentliche Schlüssel geknüpft. Du kannst aber optional deine eigene Email-Addresse, Telefonnummer und einen Nickname angeben, die als Hash auf den Threema-Server hochgeladen werden. Machst du dies nicht, dann musst du dich darum kümmern deine ID deinen Freunden Mitzuteilen. Die Kontaktliste von Threema ist unabhängig vom deinem elektronischen Telefonbuch, aber wenn du willst, kannst du Threema-Kontakte mit den Telefonbuchkontakten verbinden. Machst du auch dies nicht, dann werden keine Kontaktbilder aus deinem Telefonbuch in Threema angezeigt und du muss die passenden Namen zu den IDs selber eintragen. Und gaaanz wichtig: Es wird IMMER E2E verschlüsselt, auch bei nicht authetifizierten Kontakten (ein roter Punkt).

    tl;dr: Threema lässt dir die Wahl, wie du mit deinen Daten umgehen willst. Es ist so bequem oder sicher wie du es zulässt.

  5. Re: Telegram liest das Adressbuch aus

    Autor: monkeybrain 27.02.14 - 20:51

    Die meisten Messenger nutzen die Telefonnummer und die Telefonliste, weil die Nutzer alles lieber so einfach wie möglich haben wollen. Die Nummern werden allerdings nicht im Klartext, sondern per Hash verglichen.

    Es gibt Messenger, bei denen du die Wahl hast. Allerdings musst du dann anstelle deiner Rufnummer die ID über einen sicheren Kanal verteilen. Im Prinzip bleibt dir dann entweder ein System mit public/private key (surespot oder hoccer), oder ein System, bei der du dann jeden deine ID abholen/eincannen muss (threema).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.14 20:53 durch monkeybrain.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Magdeburg
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

  1. 120 Wochenstunden: Musk beklagt "unerträgliches Jahr" bei Tesla
    120 Wochenstunden
    Musk beklagt "unerträgliches Jahr" bei Tesla

    Nach seiner Äußerung zum Börsenrückzug Teslas steht Firmenchef Elon Musk noch stärker unter Druck. In einem Interview räumt er die hohe Belastung ein, die ihn zu Schlafmitteln greifen lässt. Kiffen findet er allerdings nicht so gut.

  2. Puma-Chips: Intel patcht endlich seine Kabelmodems
    Puma-Chips
    Intel patcht endlich seine Kabelmodems

    Monate nach dem Bekanntwerden von Problemen mit Intels Puma-Chips hat der Hersteller reagiert. Eine verbesserte Firmware soll DoS-Angriffe bei Kabelmodems verhindern, mit denen die Geräte faktisch lahmgelegt werden können.

  3. ROG Strix Scar 2 GL704: Dünne Displayränder beim Gaming-Notebook von Asus
    ROG Strix Scar 2 GL704
    Dünne Displayränder beim Gaming-Notebook von Asus

    Das Asus ROG Strix Scar 2 GL704 ist die 17,3 Zoll große Ergänzung von Asus' konventionellen Gaming-Notebooks. Das Modell nutzt einen neuen Coffee-Lake-H-Prozessor und ein 144-Hz-Display. Die dünnen Bildschirmränder sollen das Notebook möglichst klein halten - trotz des großen Formfaktors.


  1. 15:05

  2. 14:36

  3. 12:46

  4. 12:21

  5. 11:59

  6. 11:43

  7. 11:23

  8. 11:12