Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whatsapp-Konkurrent: Millionen neue…

Telegram liest das Adressbuch aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Telegram liest das Adressbuch aus

    Autor: Granini 26.02.14 - 17:19

    Weil Telegram anscheinend so beliebt ist habe ich es heute mal getestet. Ich habe keine Möglichkeit gefunden wie man Telegram benutzt ohne das Adressbuch auszulesen.
    Ich habe keine Lust einer App zu vertrauen dass sie vertrauensvoll mit meinen Adressbuch-Daten umgeht. Vertrauen und Sicherheit sind zwei Paar Schuhe.

    Dann habe ich ChatSecure getestet. Aber anscheinend ist das nur ein Chatclient. Man benutzt also einen Drittdienst wie z.B. Facebook oder Jabber. Total umständlich.

    Vielleicht teste ich heute Abend mal Threema. Angeblich wird da nicht das komplette Adressbuch ausgelesen?

  2. Re: Telegram liest das Adressbuch aus

    Autor: Kondom 26.02.14 - 17:41

    Die Kontaktliste bei wird allen Messengern ausgelesen, die die Telefonnummer zur Identifizierung bzw zum finden anderer Teilnehmer nutzen.

    Messenger die das nicht tun funktionieren normal per Nutzername+Passwort. Allerdings muss man bei diesen dann auch jeden einzelnen Kontakt per Nickname suchen und manuell hinzufügen.

    Ist halt eine Frage des Komforts. Schnell und einfach über das Auslesen der Kontaktliste oder etwas umständlicher aber dafür ohne Weitergabe der eigenen Telefonnummer und Kontakte.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.14 17:41 durch Kondom.

  3. Re: Telegram liest das Adressbuch aus

    Autor: Granini 26.02.14 - 18:14

    > Ist halt eine Frage des Komforts. Schnell und einfach über das Auslesen der
    > Kontaktliste oder etwas umständlicher aber dafür ohne Weitergabe der
    > eigenen Telefonnummer und Kontakte.


    Komfort wäre es doch wenn man optional das Adressbuch auslesen könnte.

    Wieso soll ich nicht per Hand ein paar Nummern eintragen können, wenn ich das will?

  4. Re: Telegram liest das Adressbuch aus

    Autor: DerGoldeneReiter 26.02.14 - 18:21

    Ja, Threema braucht die Kontaktliste nicht um zu funktionieren. Es wird eine ID erstellt, mit der du dich identifizieren kannst, damit werden auch der private und öffentliche Schlüssel geknüpft. Du kannst aber optional deine eigene Email-Addresse, Telefonnummer und einen Nickname angeben, die als Hash auf den Threema-Server hochgeladen werden. Machst du dies nicht, dann musst du dich darum kümmern deine ID deinen Freunden Mitzuteilen. Die Kontaktliste von Threema ist unabhängig vom deinem elektronischen Telefonbuch, aber wenn du willst, kannst du Threema-Kontakte mit den Telefonbuchkontakten verbinden. Machst du auch dies nicht, dann werden keine Kontaktbilder aus deinem Telefonbuch in Threema angezeigt und du muss die passenden Namen zu den IDs selber eintragen. Und gaaanz wichtig: Es wird IMMER E2E verschlüsselt, auch bei nicht authetifizierten Kontakten (ein roter Punkt).

    tl;dr: Threema lässt dir die Wahl, wie du mit deinen Daten umgehen willst. Es ist so bequem oder sicher wie du es zulässt.

  5. Re: Telegram liest das Adressbuch aus

    Autor: monkeybrain 27.02.14 - 20:51

    Die meisten Messenger nutzen die Telefonnummer und die Telefonliste, weil die Nutzer alles lieber so einfach wie möglich haben wollen. Die Nummern werden allerdings nicht im Klartext, sondern per Hash verglichen.

    Es gibt Messenger, bei denen du die Wahl hast. Allerdings musst du dann anstelle deiner Rufnummer die ID über einen sicheren Kanal verteilen. Im Prinzip bleibt dir dann entweder ein System mit public/private key (surespot oder hoccer), oder ein System, bei der du dann jeden deine ID abholen/eincannen muss (threema).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.14 20:53 durch monkeybrain.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  2. WBS GRUPPE, Berlin
  3. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  4. Veridos GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,67€
  3. 4,99€
  4. 34,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

  1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
    Indiegames-Rundschau
    Zwischen Fließband und Wanderlust

    In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

  2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
    Lokaler Netzbetreiber
    Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

    Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

  3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


  1. 09:00

  2. 19:10

  3. 18:20

  4. 17:59

  5. 16:31

  6. 15:32

  7. 14:56

  8. 14:41