Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whatsapp-Konkurrent: Millionen neue…

Was spricht gegen Jabber?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was spricht gegen Jabber?

    Autor: aluminum-hat 24.02.14 - 08:16

    Was spricht eigentlich gegen Jabber (XMPP) mit OTR als Alternative zu WhatsApp? Mit Threema kauft man sich dich wieder die gleichen Probleme ein. Es ist wieder ein geschlossenes Ökosystem dass über zentrale Server geht. und ob Threema wirklich sicher ist kann bisher niemand sagen. Daazu gibt es lediglich Vermutungen.

    Mit Jabber hat man ein offenes Protokoll, dass zudem noch unproblematisch auf anderen Geräten, etwa dem PC funktioniert.Durch die offenheit gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichen Anwendungen, die Jabber unterstützen. In Verbindung mit OTR ist die Kommunikation auch sicher.

    Also wieso wird ein geschlossenes System wie Threema derart hoch geschrieben, wenngleich eine offene Alternative vorhanden ist? Was spricht gegen eine Kombination aus dem XMPP-Protokoll und OTR?

  2. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: 4x 24.02.14 - 08:35

    Frag dich: Wie einfach ist der Dienst zu nutzen? Muss man sich anmelden? Dann war es das schon. Weiterhin: wie viele Bekannte nutzen diesen Dienst? Der sicherste Dienst nützt nichts, wenn ihn keiner nutzt.

  3. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: lock_vogell 24.02.14 - 08:40

    für den technisch versierten user spricht eigentlich garnichts gegen jabber mit otr, aber sobald man mehr machen muss als einen code von einer sms einzutippen, wird sich das bei dem normaluser nicht durchsetzen... :/
    wenn ich an den aufmerksamkeitshorizont der meisten meiner kumpels denke, kann das leider einfach nicht funktionieren...

    dann kommen so blöde fragen, warum man da denn soviel machen muss (ich weiß es ist nicht mehr als ne acc. anlegen und auf serverbenachrichtigung warten), wenn es mit whatsapp und konsorten eben soviel einfacher geht.
    daher bin ich recht froh, dass es nun wenigstens verschlüsselte alternativen gibt, auch wenn die verschlüsselung eben bei weitem nicht mit otr mithalten kann... :/

  4. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: aluminum-hat 24.02.14 - 09:17

    Sorry, aber damit komme ich irgendwie nicht klar. Lebe ich wirklich in einer derartigen Parallelwelt? Also ich musste für die Konfiguration nun kein technisches Spezialwissen abrufen. Eine Registrierung und die Eingabe der Daten in eine App sollen für den normalen User bereits unzumutbar sein? Dann ist die lage wirklich schlimmer als ich bisher dachte / hoffte.

  5. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: Jesper 24.02.14 - 09:21

    Das kann ich vollkommen bestätigen.
    Wenn es doch auch einfacher geht, haben die meisten Nutzer auf einmal die Aufmerksamkeitspanne eines Goldfisches.

  6. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: felyyy 24.02.14 - 09:21

    Deine Mum ist nackt, Jabba the Hut.

  7. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: violator 24.02.14 - 09:26

    Nicht unzumutbar, aber die Leute nutzen eben lieber das, was weniger Aufwand bereitet. Und das setzt sich dann durch. Ganz einfach.

  8. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: floggrr 24.02.14 - 09:29

    aluminum-hat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was spricht eigentlich gegen Jabber (XMPP) mit OTR als Alternative zu
    > WhatsApp?

    Dagegen spricht, dass mit Jabber/OTR keine Gruppenchats möglich sind, einer der Hauptvorteile von Whatsapp, Telegram, Threema und Co.

    Außerdem kann man via Jabber/OTR keine verschlüsselten Messages schicken, wenn der Gesprächspartner offline ist.

    Jabber/OTR ist ja ganz nett für manche Einsatzgebiete (Drogenhändler im Darkweb usw. nutzen es gerne), aber als Whatsapp Ersatz nicht brauchbar.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 24.02.14 09:31 durch floggrr.

  9. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: Jonnie 24.02.14 - 12:09

    Was spricht dagegen? in einem Wort:
    Usability

  10. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: janitor 24.02.14 - 12:16

    Jonnie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was spricht dagegen? in einem Wort:
    > Usability
    Danke! So siehts aus.

  11. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: katzenpisse 24.02.14 - 12:20

    aluminum-hat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was spricht eigentlich gegen Jabber (XMPP) mit OTR als Alternative zu
    > WhatsApp?

    Es gibt schon mal keinen einzigen Client auf Android, der sich so gut wie WhatsApp/Telegram/Threema... benutzen lässt. Habe einige ausprobiert: alle altbacken, umständlich oder hässlich.
    Damit ist kein Blumentopf zu gewinnen.

  12. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: Fenris 24.02.14 - 12:58

    floggrr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aluminum-hat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was spricht eigentlich gegen Jabber (XMPP) mit OTR als Alternative zu
    > > WhatsApp?
    >
    > Dagegen spricht, dass mit Jabber/OTR keine Gruppenchats möglich sind, einer
    > der Hauptvorteile von Whatsapp, Telegram, Threema und Co.
    Würdest du mal aufhören hier solche Unwahrheiten zu verbreiten?

    > Außerdem kann man via Jabber/OTR keine verschlüsselten Messages schicken,
    > wenn der Gesprächspartner offline ist.
    Du hast OTR nicht verstanden. Und du scheinst zu glauben, dass die WhatsApp-Betreiber eine vertrauenswürdige Partei sind.

    > Jabber/OTR ist ja ganz nett für manche Einsatzgebiete (Drogenhändler im
    > Darkweb usw. nutzen es gerne), aber als Whatsapp Ersatz nicht brauchbar.
    Ah, noch mehr FUD. Du hast KiPo vergessen zu erwähnen.

  13. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: aluminum-hat 24.02.14 - 13:13

    katzenpisse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aluminum-hat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was spricht eigentlich gegen Jabber (XMPP) mit OTR als Alternative zu
    > > WhatsApp?
    >
    > Es gibt schon mal keinen einzigen Client auf Android, der sich so gut wie
    > WhatsApp/Telegram/Threema... benutzen lässt. Habe einige ausprobiert: alle
    > altbacken, umständlich oder hässlich.
    > Damit ist kein Blumentopf zu gewinnen.

    Also das sind nun alles subjektive Eindrücke, die ich so für mich nicht bestätigen würde.

  14. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: janitor 24.02.14 - 13:28

    Vollkommen egal ob Jabber oder was weiß ich im Hintergrund.
    Das wichtigste ist, dass ein Client maximal idiotensicher zu bedienen ist
    - Registrierung on the fly ohne Passwort, ohne eMail
    - Identifikation über Telefonnummern, damit man keine Nicknames erfinden muss und verteilen muss
    - optionales automatisches Hinzufügen aller Freunde aus dem Adressbuch
    - Gruppenchat
    - Smileys
    - Dateitransfer von Videos, Bilder, Dokumente
    - möglichst stabile Verbindung und Push Nachrichten ohne Verzögerung.
    Das alles möglichst einfach und idiotensicher.

    Wenn es einen derartigen Jabber-Client gibt, würde ich ihn gerne nutzen und würde ihn auch weiterempfehlen.

  15. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: tunnelblick 24.02.14 - 13:30

    dagegen spricht, dass ich in meinem bekannten- und freundeskreis auch schlosser, polizisten, köche, karemänner, kaufleute, vertriebler und sonstige menschen ohne it-bezug habe.

  16. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: Fenris 24.02.14 - 14:12

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dagegen spricht, dass ich in meinem bekannten- und freundeskreis auch
    > schlosser, polizisten, köche, karemänner, kaufleute, vertriebler und
    > sonstige menschen ohne it-bezug habe.

    Ja, haltet das Märchen aufrecht, dass die Benutzung eines XMPP-Clients zu kompliziert sei …

  17. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: janitor 24.02.14 - 14:33

    Fenris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tunnelblick schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Ja, haltet das Märchen aufrecht, dass die Benutzung eines XMPP-Clients zu
    > kompliziert sei …
    Warum glaubst du, dass heutzutage jeder Whatsapp und ko anstatt ICQ/AIM/Jabber/Skype verwendet?
    Weil es viel weniger umständlich in der Bedienung ist. Keine (sichtbare) Registrierung, kein Nutzername, kein Paswort, keine eMailadresse, kein Hinzufügen von Buddies über kryptische Nicknames, ...

  18. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: tunnelblick 24.02.14 - 14:36

    es ist kein märchen. vielen "profis" fehlt einfach die sicht auf die dinge, wie sie otto-normal hat. und genau deshalb wird sich das auch nicht ändern und eine solche lösung nie die breite masse erreichen.

  19. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: Fenris 24.02.14 - 17:39

    Ich hör auch keine Beschwerden über zu komplizierte E-Mail-Clients auf Smartphones. Da gibst du auch nur deine vorhandene E-Mail-Adresse samt Passwort einmal ein und fertig. Bei XMPP ist das nichts anderes, außer dass du deine schon hinzugefügten Kontakte nicht neu eintragen musst.

    Und was heißt da "kryptische Nicknames"? Was ist wohl kryptischer: "+4917x/1234567" oder "jemand@server.net"? Oder glaubst du, dass es keine Möglichktei gibt, einem XMPP-Kontakt eine eigene Bezeichnung zuzuweisen?

    Ich kenne auch keinen einzigen XMPP-Server, der eine E-Mail-Adresse zum nehmen einer ID erfordert.

    Bleibt mal bei den Fakten, Mädels …

  20. Re: Was spricht gegen Jabber?

    Autor: janitor 24.02.14 - 17:46

    Fenris schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hör auch keine Beschwerden über zu komplizierte E-Mail-Clients auf
    > Smartphones. Da gibst du auch nur deine vorhandene E-Mail-Adresse samt
    > Passwort einmal ein und fertig. Bei XMPP ist das nichts anderes, außer dass
    > du deine schon hinzugefügten Kontakte nicht neu eintragen musst.
    Ein eMail-Account ist notwendig um sich bei Google/Apple in den Store einzuloggen.
    Jeder weitere Account (eMail-Passwort-Kombi) die sich vermeiden lässt, ist zu viel.

    > Und was heißt da "kryptische Nicknames"? Was ist wohl kryptischer:
    > "+4917x/1234567" oder "jemand@server.net"?
    Also bei mir in Whatsapp/Telegram steht nichts von beiden, sondern der Name aus meinem Telefonadressbuch, den ich sowieso eingepflegt habe.

    > Oder glaubst du, dass es keine
    > Möglichktei gibt, einem XMPP-Kontakt eine eigene Bezeichnung zuzuweisen?
    Klar geht das, ist aber unnötige Arbeit da die Daten schon in meinem Telefonadressbuch eingepflegt liegen.

    > Ich kenne auch keinen einzigen XMPP-Server, der eine E-Mail-Adresse zum
    > nehmen einer ID erfordert.
    Wenn jeder automatisch seine Telefonnummer als ID verwenden würde, das Passwort im Hintergrund versteckt generiert werden würde und automatisch ein XMPP-Server eingetragen werden würde und die Kontakte automatisch anhand des Telefonbuchs hinzugefügt werden würde, können wir weiter reden.
    Bis dahin kann ich auch ICQ weiter verwenden.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Helmsauer IT Solutions GmbH, Nürnberg
  3. Hoyer GmbH Internationale Fachspedition, Hamburg
  4. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-57%) 12,99€
  3. 5,99€
  4. 1,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

  1. Elektromobiltät: UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
    Elektromobiltät
    UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    Der US-Paketdienstleister UPS will eine Flotte von 1.000 Elektrofahrzeugen betreiben, die das Unternehmen bereits beim Hersteller Workhorse bestellt hat. Sie sollen im innerstädtischen Lieferverkehr eingesetzt werden.

  2. Low Latency Docsis: Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    Low Latency Docsis
    Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen

    Die Latenzzeiten im TV-Kabelnetz sollen minimal werden. Sie sollen laut Huawei noch über Docsis 3.1 hinaus verbessert werden.

  3. Riders' Day: Beschäftigte von Essenslieferdiensten protestieren
    Riders' Day
    Beschäftigte von Essenslieferdiensten protestieren

    Gegen befristete Arbeitsverhältnisse, Solo-Selbstständigkeit, Zahlung pro Auslieferung und Überwachung: In der kommenden Woche protestieren Beschäftigte von Online-Essenslieferdiensten.


  1. 16:18

  2. 14:18

  3. 12:48

  4. 11:43

  5. 19:18

  6. 12:33

  7. 12:19

  8. 11:36