1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whatsapp: Krankschreibung auf…

Wer nutzt sowas?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer nutzt sowas?

    Autor: freerik 07.08.19 - 09:25

    Oder: Wer kann sich vorstellen sowas zu nutzen?
    Wenn ich wirklich krank bin (also was ernstes über eine banale Erkältung hinaus), gehe ich doch zum Arzt. Warum sollte ich per Whatsapp einen Krankenschein holen und auch noch dafür bezahlen? Kommt mir bitte nicht mit: keine Zeit, geht schneller. Wer krank ist, hat auch genug Zeit beim Arzt notfalls eine Stunde zu warten.

  2. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: InFlames 07.08.19 - 09:30

    Für Personen die mehr als eine Grippe haben ist das Angebot auch nicht gedacht.

  3. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: osolemiox 07.08.19 - 09:31

    freerik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder: Wer kann sich vorstellen sowas zu nutzen?
    > Wenn ich wirklich krank bin (also was ernstes über eine banale Erkältung
    > hinaus), gehe ich doch zum Arzt. Warum sollte ich per Whatsapp einen
    > Krankenschein holen und auch noch dafür bezahlen? Kommt mir bitte nicht
    > mit: keine Zeit, geht schneller. Wer krank ist, hat auch genug Zeit beim
    > Arzt notfalls eine Stunde zu warten.

    Ich habe sowas zwar bislang nicht genutzt, aber wenn ich eine üble Magen-Darm Grippe habe, dann bleibe ich Zuhause und kuriere mich aus, statt mich zum Arzt zu schleppen und dort bis zu drei Stunden zu warten. Könnte ich das, dann könnte ich auch gleich ins Büro.

  4. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: caldeum 07.08.19 - 09:34

    freerik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder: Wer kann sich vorstellen sowas zu nutzen?
    > [...] Kommt mir bitte nicht
    > mit: keine Zeit, geht schneller. Wer krank ist, hat auch genug Zeit beim
    > Arzt notfalls eine Stunde zu warten.
    Kommt drauf an. Weniger als 2h Wartezeit habe ich ohne Termin bei meinem Hausarzt eigentlich nie. Meistens so zwischen 3 und 4. Für mich wäre dieser "Service" durchaus was. Denn wenn ich zum Arzt gehe, ist es immer das selbe: in Rachen gucken, abhorchen, dann der obligatorische Satz "da haben se sich aber ne anständige Erkältung eingefangen". Dann wird man mit seiner Krankschreibung und dem guten Rat viel Tee zu trinken, wieder entlassen. Dafür muss ich im Grunde weder 3h im Wartezimmer sitzen, noch 10min Zeit von der Frau Doktor in Anspruch nehmen. Ob jetzt "Krankschreibungen per Whatsapp" der richtige Weg sind weiß ich nicht. Aber die aktuelle Situation ist halt verbesserungswürdig.

  5. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: lenox 07.08.19 - 09:35

    weil du auch weisst dass es nur eine magen-darm grippe ist gell?



    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > freerik schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder: Wer kann sich vorstellen sowas zu nutzen?
    > > Wenn ich wirklich krank bin (also was ernstes über eine banale Erkältung
    > > hinaus), gehe ich doch zum Arzt. Warum sollte ich per Whatsapp einen
    > > Krankenschein holen und auch noch dafür bezahlen? Kommt mir bitte nicht
    > > mit: keine Zeit, geht schneller. Wer krank ist, hat auch genug Zeit beim
    > > Arzt notfalls eine Stunde zu warten.
    >
    > Ich habe sowas zwar bislang nicht genutzt, aber wenn ich eine üble
    > Magen-Darm Grippe habe, dann bleibe ich Zuhause und kuriere mich aus, statt
    > mich zum Arzt zu schleppen und dort bis zu drei Stunden zu warten. Könnte
    > ich das, dann könnte ich auch gleich ins Büro.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.08.19 09:35 durch lenox.

  6. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: genussge 07.08.19 - 09:45

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > freerik schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder: Wer kann sich vorstellen sowas zu nutzen?
    > > [...] Kommt mir bitte nicht
    > > mit: keine Zeit, geht schneller. Wer krank ist, hat auch genug Zeit beim
    > > Arzt notfalls eine Stunde zu warten.
    > Kommt drauf an. Weniger als 2h Wartezeit habe ich ohne Termin bei meinem
    > Hausarzt eigentlich nie. Meistens so zwischen 3 und 4. Für mich wäre dieser
    > "Service" durchaus was. Denn wenn ich zum Arzt gehe, ist es immer das
    > selbe: in Rachen gucken, abhorchen, dann der obligatorische Satz "da haben
    > se sich aber ne anständige Erkältung eingefangen". Dann wird man mit seiner
    > Krankschreibung und dem guten Rat viel Tee zu trinken, wieder entlassen.
    > Dafür muss ich im Grunde weder 3h im Wartezimmer sitzen, noch 10min Zeit
    > von der Frau Doktor in Anspruch nehmen. Ob jetzt "Krankschreibungen per
    > Whatsapp" der richtige Weg sind weiß ich nicht. Aber die aktuelle Situation
    > ist halt verbesserungswürdig.

    Exakt. Eine Erkältung dauert siebe Tage - mit Medikamenten eine Woche.

  7. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: ntldr 07.08.19 - 09:49

    Im Urlaub werden die wenigsten mit derartigen Standardsymptomen zum Arzt gehen. Wozu auch? Da sehe ich also eher kein groß gesteigertes Risiko. Ähnliches bei Arbeitgebern die nicht schon am ersten Tag die AU verlangen.

    Wenn dann noch andere Beschwerden dazu kommen bzw. es nicht besser wird kann man ja immer noch einen analogen Arzt aufsuchen.

  8. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: wittiko 07.08.19 - 09:57

    Gerade im Urlaub sollte man es machen da Krankenstand den Urlaub unterbricht.

    Ich werde doch nicht meine Urlaubstage für Krankheit verwenden.

  9. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: Michael H. 07.08.19 - 10:01

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe sowas zwar bislang nicht genutzt, aber wenn ich eine üble
    > Magen-Darm Grippe habe, dann bleibe ich Zuhause und kuriere mich aus, statt
    > mich zum Arzt zu schleppen und dort bis zu drei Stunden zu warten. Könnte
    > ich das, dann könnte ich auch gleich ins Büro.

    Du bist auch ein Arzt und kannst dich selbst immer vollkommen korrekt diagnostizieren oder?
    Meine letzte "Magendarmgrippe" war auch eine sehr lustige Lebensmittelvergiftung.

    Wenn es nicht möglich ist, den Arzt zu besuchen, gibt es immer noch den ärztlichen Notdienst.
    Der schaut dann im Zweifelsfall auch daheim vorbei.

    Der ist unter der 116 117 zu erreichen und kann Rezepte und Krankschreibungen via Telefon verschreiben. Müssen dann ggf. nur noch in der Apotheke bzw. beim Arzt abgeholt werden.

    Aber wenn ich krank bin, gehe ich zum Arzt. Wenn ich ne Erkältung habe und ich weiss ich werde heute nicht zur Arbeit gehen können, kann ich auch entsprechend früh beim Arzt aufschlagen und komm (zumindest bei mir) binnen weniger Minuten dran. Gerad die Allgemeinärzte sind da früh morgens recht flott. Länger als ne dreiviertel Stunde musste ich bislang noch nie warten als Kassenpatient.

    Anders sieht es bei Fachärzten aus. Da hockt man trotz Termin gerne mal 3 Stunden.

  10. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: shokked 07.08.19 - 10:14

    freerik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder: Wer kann sich vorstellen sowas zu nutzen?
    > Wenn ich wirklich krank bin (also was ernstes über eine banale Erkältung
    > hinaus), gehe ich doch zum Arzt. Warum sollte ich per Whatsapp einen
    > Krankenschein holen und auch noch dafür bezahlen? Kommt mir bitte nicht
    > mit: keine Zeit, geht schneller. Wer krank ist, hat auch genug Zeit beim
    > Arzt notfalls eine Stunde zu warten.

    Zitat Artikel: "Um Fehldiagnosen zu vermeiden und das Risiko für Patienten zu senken, könnten außerdem nur Patienten den Dienst nutzen, die auch tatsächlich Erkältungssymptome aufweisen: Wer untypische Beschwerden habe oder zu hohes Fieber, bekomme keinen AU-Schein. Auch wer einer Risikogruppe angehört, also beispielsweise schwanger ist, geht leer aus."

    Ihr Kommentar zeugt davon dass Sie den Artikel nicht gründlich gelesen haben. Dies hätte Ihren Eintrag erspart.

  11. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: rocketfoxx 07.08.19 - 10:24

    Man sollte das nicht übertreiben.

    Ich unterstelle jedem mündigen Erwachsenen, dass er zwischen Erkältung und ernsthafter Krankheit grob unterscheiden kann. Wer das nicht kann oder will, der kann und sollte(!) auf jeden Fall weiterhin persönlich zum Arzt gehen. Die Ferndiagnose ist nur ein weiteres Angebot, keine Pflicht.

    Für mich persönlich kann ich wohl mittlerweile ganz gut einschätzen, ob ich mich erkältet habe oder ob das ein akuter Fall von Lepra ist. Mal im Ernst: bei einer Erkältung / Grippe kann der Arzt sowieso nichts machen. Da hilft nur Bettruhe. Wie oft musste ich schon stundenlang beim Arzt warten, nur um mir diesen blöden Zettel abzuholen und dann wieder nach Hause zu fahren?

    Entweder, man lockert die "attestfreien Tage" bei der Arbeit oder man geht eben den Weg der Ferndiagnose.
    Finde ich völlig in Ordnung und sinnvoll.

    Ich (zum Glück noch nicht im Alter, dass ich Dauergast beim Arzt wäre) habe bislang zum Glück noch keine ernsthaften Überraschungen beim Hausarzt erlebt.
    Mein Hausarzt füllt i.d.R. den Schein aus und schickt mich nach Hause.

    Für diese Fälle ist das Angebot doch super. Ich muss doch nicht die ohnehin raren Plätze beim Hausarzt belegen mit meiner einfachen Erkältung.

  12. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: osolemiox 07.08.19 - 10:49

    lenox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil du auch weisst dass es nur eine magen-darm grippe ist gell?
    >
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > freerik schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Oder: Wer kann sich vorstellen sowas zu nutzen?
    > > > Wenn ich wirklich krank bin (also was ernstes über eine banale
    > Erkältung
    > > > hinaus), gehe ich doch zum Arzt. Warum sollte ich per Whatsapp einen
    > > > Krankenschein holen und auch noch dafür bezahlen? Kommt mir bitte
    > nicht
    > > > mit: keine Zeit, geht schneller. Wer krank ist, hat auch genug Zeit
    > beim
    > > > Arzt notfalls eine Stunde zu warten.
    > >
    > > Ich habe sowas zwar bislang nicht genutzt, aber wenn ich eine üble
    > > Magen-Darm Grippe habe, dann bleibe ich Zuhause und kuriere mich aus,
    > statt
    > > mich zum Arzt zu schleppen und dort bis zu drei Stunden zu warten.
    > Könnte
    > > ich das, dann könnte ich auch gleich ins Büro.

    Naja, ich bin jung, die Wahrscheinlichkeit ist relativ groß, dass es nichts Schlimmeres ist. So oder so, wenn mir dermaßen speiübel ist, dass ich mich kaum auf die Toilette schleppen kann, dann setze ich mich nicht ins Auto und warte dann auch noch 3 Stunden beim Arzt für eine Diagnose oder Krankschreibung. Wenn es mir nach 2 Tagen dann wieder etwas besser geht oder eben wenn nicht, kann ich immer noch zum Arzt für eine Diagnose.

  13. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: shokked 07.08.19 - 10:50

    rocketfoxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte das nicht übertreiben.
    >
    > Ich unterstelle jedem mündigen Erwachsenen, dass er zwischen Erkältung und
    > ernsthafter Krankheit grob unterscheiden kann. Wer das nicht kann oder
    > will, der kann und sollte(!) auf jeden Fall weiterhin persönlich zum Arzt
    > gehen. Die Ferndiagnose ist nur ein weiteres Angebot, keine Pflicht.
    >
    > Für mich persönlich kann ich wohl mittlerweile ganz gut einschätzen, ob ich
    > mich erkältet habe oder ob das ein akuter Fall von Lepra ist. Mal im Ernst:
    > bei einer Erkältung / Grippe kann der Arzt sowieso nichts machen. Da hilft
    > nur Bettruhe. Wie oft musste ich schon stundenlang beim Arzt warten, nur um
    > mir diesen blöden Zettel abzuholen und dann wieder nach Hause zu fahren?
    >
    > Entweder, man lockert die "attestfreien Tage" bei der Arbeit oder man geht
    > eben den Weg der Ferndiagnose.
    > Finde ich völlig in Ordnung und sinnvoll.
    >
    > Ich (zum Glück noch nicht im Alter, dass ich Dauergast beim Arzt wäre) habe
    > bislang zum Glück noch keine ernsthaften Überraschungen beim Hausarzt
    > erlebt.
    > Mein Hausarzt füllt i.d.R. den Schein aus und schickt mich nach Hause.
    >
    > Für diese Fälle ist das Angebot doch super. Ich muss doch nicht die ohnehin
    > raren Plätze beim Hausarzt belegen mit meiner einfachen Erkältung.


    +1

  14. maximal drei Tage

    Autor: zeldafan 07.08.19 - 11:30

    "Das Startup sichert sich zudem ab, indem es den Service beschränkt: Patienten können sich nur zweimal im Jahr für maximal drei Tage via Whatsapp krankschreiben lassen. "

    Mal zwei Tage direkt beim AG Krankmelden, ohne eine Krankschreibung vorlegen zu müssen, dürfte doch zumeist die Regel sein. Hinzu kommt jetzt die Möglichkeit der telefonischen Ferndiagnose mit ggf. Krankschreibung) durch den Hausarzt. In Härtefällen geht man sowieso in die Praxis oder vereinbart einen Hausbesuch.

    So ein Dienst ist in der Tat unnötig. Der ist wohl nur etwas für ganz Hippe mit zuviel Geld ;-)

  15. Re: maximal drei Tage

    Autor: shokked 07.08.19 - 11:32

    zeldafan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Das Startup sichert sich zudem ab, indem es den Service beschränkt:
    > Patienten können sich nur zweimal im Jahr für maximal drei Tage via
    > Whatsapp krankschreiben lassen. "
    >
    > Mal zwei Tage direkt beim AG Krankmelden, ohne eine Krankschreibung
    > vorlegen zu müssen, dürfte doch zumeist die Regel sein. Hinzu kommt jetzt
    > die Möglichkeit der telefonischen Ferndiagnose mit ggf. Krankschreibung)
    > durch den Hausarzt. In Härtefällen geht man sowieso in die Praxis oder
    > vereinbart einen Hausbesuch.
    >
    > So ein Dienst ist in der Tat unnötig. Der ist wohl nur etwas für ganz Hippe
    > mit zuviel Geld ;-)

    Bei uns benötigt man ab Tag 1 eine AU Bescheinigung, hier wäre der Service definitiv hilfreich.

  16. Re: maximal drei Tage

    Autor: zeldafan 07.08.19 - 11:44

    > Bei uns benötigt man ab Tag 1 eine AU Bescheinigung, hier wäre der Service
    > definitiv hilfreich.
    Anruf in der Praxis vom Hausarzt (der dann zeitnah zurückruft) geht nicht?
    Vorteil: ggf. wird auch länger als 3 Tage krank geschrieben, insbesondere wenn ein Wochenende dazwischen liegt.

  17. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: mnementh 07.08.19 - 12:18

    InFlames schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Personen die mehr als eine Grippe haben ist das Angebot auch nicht
    > gedacht.

    Du meinst sicher eine Erkältung, weil mit einer Grippe sollte man definitv beim Arzt aufschlagen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Erk%C3%A4ltung
    https://de.wikipedia.org/wiki/Influenza

  18. Re: maximal drei Tage

    Autor: mnementh 07.08.19 - 12:19

    zeldafan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Das Startup sichert sich zudem ab, indem es den Service beschränkt:
    > Patienten können sich nur zweimal im Jahr für maximal drei Tage via
    > Whatsapp krankschreiben lassen. "
    >
    > Mal zwei Tage direkt beim AG Krankmelden, ohne eine Krankschreibung
    > vorlegen zu müssen, dürfte doch zumeist die Regel sein. Hinzu kommt jetzt
    > die Möglichkeit der telefonischen Ferndiagnose mit ggf. Krankschreibung)
    > durch den Hausarzt. In Härtefällen geht man sowieso in die Praxis oder
    > vereinbart einen Hausbesuch.
    >
    Mein AG will ab Tag 1 die AU. Weil er dann Lohnfortzahlung bekommt.

  19. Re: maximal drei Tage

    Autor: zeldafan 07.08.19 - 12:34

    > Mein AG will ab Tag 1 die AU. Weil er dann Lohnfortzahlung bekommt.

    Mein Tipp:
    Anruf in der Praxis vom Hausarzt (der ruft zeitnah zurück). Krankschreibung kommt mit der Post.

    Vorteile:
    - ggf. wird auch länger als 3 Tage krank geschrieben, insbesondere wenn ein Wochenende dazwischen liegt
    - höhere "Akzeptanz" beim AG
    - mehr Sicherheit, wenn es vielleicht doch etwas Ernsteres ist
    - 10 Euro gespart

  20. Re: maximal drei Tage

    Autor: mnementh 07.08.19 - 12:39

    zeldafan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Mein AG will ab Tag 1 die AU. Weil er dann Lohnfortzahlung bekommt.
    >
    > Mein Tipp:
    > Anruf in der Praxis vom Hausarzt (der ruft zeitnah zurück). Krankschreibung
    > kommt mit der Post.
    >
    > Vorteile:
    > - ggf. wird auch länger als 3 Tage krank geschrieben, insbesondere wenn ein
    > Wochenende dazwischen liegt
    > - höhere "Akzeptanz" beim AG
    > - mehr Sicherheit, wenn es vielleicht doch etwas Ernsteres ist
    > - 10 Euro gespart

    Mal probieren ob das geht - wenn ich mal wieder erkältet bin so in ein zwei Jahren. :-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  3. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH + Co. KG, Hamburg
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de