1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whatsapp: Krankschreibung auf…
  6. The…

Wer nutzt sowas?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: maximal drei Tage

    Autor: zeldafan 07.08.19 - 12:49

    Das dürfen die Ärzte jetzt prinzipiell (steht auch im Artikel) und machen das erfahrungsgemäß so. Ist ja auch sinnvoll z.B. für bekannten Patienten mit gelegentlichen starken Migräne-Attacken.

    Chronische "Drückeberger" dürften allerdings Schwierigkeiten bei der Arztwahl haben ;-)

  2. Re: maximal drei Tage

    Autor: Doedelf 07.08.19 - 12:56

    Ich versteh den Sinn nicht ganz mit der Beschränkung auf 3 Tage. Dafür gibt es doch genau die 3 Karenztage. Wenn ich nur was kleines habe, z.b. Magen-Darm, Migräne etc. was in 99% der Fälle bereits am 2. bzw. spätestens 3. Tag wieder weg ist, gehe ich heute schon nicht zum Arzt. Das Geld und die Zeit spare ich mir und kurier mich aus. Wenn es unspezifisch ist, gehe ich auch nie vor dem 2. oder 3. Tag Krankheit zum Arzt - entweder weils mir vorher hundeelend geht oder weil ich hoffe das es schnell wieder weg ist.

    Ist es das nicht, schreibt mein Arzt mich für die entsprechende Dauer krank - dann ist es auch mind. eine Woche. Dachte die Karenztage wären überall gleich? Wieso gibt es hier Firmen die ab dem ersten Tag schon einen gelben Schein wollen?

  3. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: bazoom 07.08.19 - 12:57

    shokked schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > freerik schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder: Wer kann sich vorstellen sowas zu nutzen?
    > > Wenn ich wirklich krank bin (also was ernstes über eine banale Erkältung
    > > hinaus), gehe ich doch zum Arzt. Warum sollte ich per Whatsapp einen
    > > Krankenschein holen und auch noch dafür bezahlen? Kommt mir bitte nicht
    > > mit: keine Zeit, geht schneller. Wer krank ist, hat auch genug Zeit beim
    > > Arzt notfalls eine Stunde zu warten.
    >
    > Zitat Artikel: "Um Fehldiagnosen zu vermeiden und das Risiko für Patienten
    > zu senken, könnten außerdem nur Patienten den Dienst nutzen, die auch
    > tatsächlich Erkältungssymptome aufweisen: Wer untypische Beschwerden habe
    > oder zu hohes Fieber, bekomme keinen AU-Schein. Auch wer einer Risikogruppe
    > angehört, also beispielsweise schwanger ist, geht leer aus."
    >
    > Ihr Kommentar zeugt davon dass Sie den Artikel nicht gründlich gelesen
    > haben. Dies hätte Ihren Eintrag erspart.


    Was ist denn das für ein Marketing-Gewäsch?
    Natürlich können auch Patienten den Dienst nutzen, die sonst was haben (oder eben gar nichts).
    Zumal die Kriteiren ja bekannt sind, mit denen es eben keine Krankmeldung gibt :D

  4. Re: maximal drei Tage

    Autor: demon driver 07.08.19 - 13:07

    Doedelf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] Dachte die Karenztage wären überall
    > gleich? Wieso gibt es hier Firmen die ab dem ersten Tag schon einen gelben
    > Schein wollen?

    In Deutschland gibt es keine gesetzlichen Karenztage, die unterliegen der freien Entscheidung des Arbeitgebers (bzw. evtl. einem Tarif, wie früher mal, glaube ich, im BAT – ob es aktuell noch Tarifbindungen gibt, die Karenztage vorschreiben, weiß ich aber nicht auswendig). Und davon kann der Arbeitgeber dann auch willkürlich im im Einzelfall abweichen, etwa wenn er meint, dass einzelne Beschäftigte zu oft krankmachen, oder wenn er jemanden disziplinieren will. Bei manchen Arbeitgebern, bei dem es Karenztage gibt, ist es deswegen nicht verkehrt, nach Möglichkeit schon von Tag 1 an eine AU zu bringen, damit gar nicht erst ein Verdacht aufkommt.

  5. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: demon driver 07.08.19 - 13:08

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, ich bin jung, die Wahrscheinlichkeit ist relativ groß, dass es nichts
    > Schlimmeres ist

    Und wenn doch, dann wirst du erst gar nicht alt ;-)

  6. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: demon driver 07.08.19 - 13:14

    Michael H. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du bist auch ein Arzt und kannst dich selbst immer vollkommen korrekt
    > diagnostizieren oder?

    In vielen Fällen sagt der Arzt auch nichts anderes als "ich schreibe Sie jetzt erst mal ein paar Tage krank, und wenn's dann nicht besser ist oder zwischenzeitlich schlimmer wird, dann kommen Sie wieder".

    > Aber wenn ich krank bin, gehe ich zum Arzt.

    Kannst du ja machen, aber nicht für alle anderen in all ihren unterschiedlichen Lebensrealitäten zur Regel erklären.

    > Wenn ich ne Erkältung habe und
    > ich weiss ich werde heute nicht zur Arbeit gehen können, kann ich auch
    > entsprechend früh beim Arzt aufschlagen [...]

    Wenn ich nicht zur Arbeit gehen kann, dann fällt mir auch der Weg zum Arzt schwer, zumal der bedeutend weiter ist als der zur Arbeit und die Nutzung des PKWs erfodert, während ich in ein paar Minuten zu Fuß im Büro sein könnte.

    > und komm (zumindest bei mir) binnen weniger Minuten dran [...]

    Das ist ja wohl mehr Ausnahme als Regel – zumal in der Erkältungszeit!

  7. Re: maximal drei Tage

    Autor: demon driver 07.08.19 - 13:30

    Ich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland gibt es keine gesetzlichen Karenztage

    Ok, sorry, das war formal falsch – das Gesetz schreibt drei Karenztage vor, wenn nichts anderes vereinbart wird. Damit sind wir aber gleich wieder hier:

    > die unterliegen der freien Entscheidung des Arbeitgebers

  8. Re: maximal drei Tage

    Autor: mnementh 07.08.19 - 14:31

    Doedelf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh den Sinn nicht ganz mit der Beschränkung auf 3 Tage. Dafür gibt
    > es doch genau die 3 Karenztage. Wenn ich nur was kleines habe, z.b.
    > Magen-Darm, Migräne etc. was in 99% der Fälle bereits am 2. bzw. spätestens
    > 3. Tag wieder weg ist, gehe ich heute schon nicht zum Arzt. Das Geld und
    > die Zeit spare ich mir und kurier mich aus. Wenn es unspezifisch ist, gehe
    > ich auch nie vor dem 2. oder 3. Tag Krankheit zum Arzt - entweder weils mir
    > vorher hundeelend geht oder weil ich hoffe das es schnell wieder weg ist.
    >
    > Ist es das nicht, schreibt mein Arzt mich für die entsprechende Dauer krank
    > - dann ist es auch mind. eine Woche. Dachte die Karenztage wären überall
    > gleich? Wieso gibt es hier Firmen die ab dem ersten Tag schon einen gelben
    > Schein wollen?
    Weil die Unternehmen unter bestimmten Bedingungen (ich glaube klein genug) ab dem ersten Tag Lohnfortzahlungen beantragen können. Also wie immer ist die Antwort: Geld. :-)

  9. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: Olliar 07.08.19 - 14:32

    caldeum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > freerik schrieb:
    > > keine Zeit, geht schneller. Wer krank ist, hat auch genug Zeit beim
    > > Arzt notfalls eine Stunde zu warten.
    > Kommt drauf an. Weniger als 2h Wartezeit habe ich ohne Termin bei meinem
    > Hausarzt eigentlich nie. Meistens so zwischen 3 und 4.

    Wie bitte?
    3..4 Stunden Wartezeit bei einem Hausarzt?
    Ist der schlecht organisiert?
    Wo wohnst Du?
    Hast Du mal bei der Kassenärtzlichen Vereinigung (KV) nachgefragt,
    wieso es da nicht mehr Ärtze gibt, es gint da so extreme Waretzeiten.?
    Oder hat der Arzt 2 Wartezimmer? Eines mit grünem Filz und das andere mit rotem Velour ausgelegt, wobei das rote fast immer so gut wie leer ist, falls man da mal "versehentlich" rein läuft. (Falls wer nicht versteht: das "grüne" ist für die Kassenpatienten, das "rote" die privaten.
    BTST. Zumindest war die Praxis mal so geplant gewesen...)


    >Für mich wäre dieser
    > "Service" durchaus was. Denn wenn ich zum Arzt gehe, ist es immer das
    > selbe: in Rachen gucken, abhorchen, dann der obligatorische Satz "da haben
    > se sich aber ne anständige Erkältung eingefangen". Dann wird man mit seiner
    > Krankschreibung und dem guten Rat viel Tee zu trinken, wieder entlassen.
    > Dafür muss ich im Grunde weder 3h im Wartezimmer sitzen, noch 10min Zeit
    > von der Frau Doktor in Anspruch nehmen. Ob jetzt "Krankschreibungen per
    > Whatsapp" der richtige Weg sind weiß ich nicht. Aber die aktuelle Situation
    > ist halt verbesserungswürdig.

  10. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: ImBackAlive 07.08.19 - 14:37

    Olliar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie bitte?
    > 3..4 Stunden Wartezeit bei einem Hausarzt?

    Wo lebst du? Das ist in etlichen Großstädten nicht selten. Vor Allem wenn du ohne Termin rein kommst, was ja idR der Fall ist - du wusstest ja nicht schon 2 Tage vorher, dass du krank werden wirst.

    > Hast Du mal bei der Kassenärtzlichen Vereinigung (KV) nachgefragt,
    > wieso es da nicht mehr Ärtze gibt, es gint da so extreme Waretzeiten.?

    Und die soll dann was machen? Ärzte aus ihrer Brutanstalt holen und sie dahin verfrachten?

  11. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: Peter Brülls 07.08.19 - 14:43

    rocketfoxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte das nicht übertreiben.
    >
    > Ich unterstelle jedem mündigen Erwachsenen, dass er zwischen Erkältung und
    > ernsthafter Krankheit grob unterscheiden kann.

    Aber sowas von. Und es ist ja nicht mal garantiert, dass der Arzt sofort mitkriegt, dass da was schlimmeres im
    Abmarsch ist. Beim letzten Mal hatte ich erst drei Tage plus zwei Tage im Anschluss. Montags meinte der Arzt dann: an, rachen frei, kein Rötungen, Erkältung weg. Auf der arbeit guckten mich Vorgesetzte an als ob ich blöde sei. Ich könne doch wohl nicht beim Arzt gewesen sein! Drei Tage später stellt die Ärztin - sicherheitshalber hatte ich in der Praxis gewechselt - eine mögliche Unverträglichkeit eines Medikaments fest das ich schon länger nehme und das meine Lunge praktisch dicht ist.

  12. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: Peter Brülls 07.08.19 - 15:14

    freerik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder: Wer kann sich vorstellen sowas zu nutzen?
    > Wenn ich wirklich krank bin (also was ernstes über eine banale Erkältung
    > hinaus), gehe ich doch zum Arzt. Warum sollte ich per Whatsapp einen
    > Krankenschein holen und auch noch dafür bezahlen? Kommt mir bitte nicht
    > mit: keine Zeit, geht schneller. Wer krank ist, hat auch genug Zeit beim
    > Arzt notfalls eine Stunde zu warten.

    Nicht nur das Warten. Wenn ich so erkältet bin, dass ich nicht programmieren kann, dann bin ich so krank, dass ich nicht Autofahren kann. Oder es zumindest nicht sollte.

    Fällt bei mir weg, weil ich eh keinen Wagen habe während der üblichen Erkältungszeiten. Da kostet ein Einzelticket zum Arzt schon 4 ¤. Schaffe ich es nicht, die Heimfahrt binnen 90 Minuten anzutreten, sind es 8 ¤.

    2 ¤ ,ehr nicht für das Generve sind ein guter Preis.

  13. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: MickeyKay 07.08.19 - 15:24

    Tja, und währenddessen sterben jährlich 30.000 Menschen in Deutschland an der Grippe........
    Warum bloß? Weil die alle rechtzeitig beim Arzt waren?

  14. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: demon driver 07.08.19 - 15:25

    ImBackAlive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Olliar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Wie bitte?
    > > 3..4 Stunden Wartezeit bei einem Hausarzt?
    >
    > Wo lebst du? Das ist in etlichen Großstädten nicht selten.

    Nicht nur da – gerade auch im ländlichen Raum, und es ist ja jetzt nicht so, als wäre das eine Neuigkeit, herrscht eine chronische Unterversorgung mit Hausarztpraxen. Wenn dann auch noch Grippewelle ist, dann muss nicht mal Montag sein, um *garantiert* schon kurz nach Praxisöffnung ein nahezu volles Wartezimmer vorzufinden...

  15. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: ImBackAlive 07.08.19 - 15:37

    Richtig, gerade wenn dünn besiedelt - da gibt es oft erheblichen Arztmangel, absolut richtig.

  16. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: crazypsycho 07.08.19 - 20:16

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > und komm (zumindest bei mir) binnen weniger Minuten dran [...]
    >
    > Das ist ja wohl mehr Ausnahme als Regel – zumal in der
    > Erkältungszeit!

    Es ist durchaus üblich, dass man in weniger als einer Stunde, meist weniger als ner halben Stunde beim Arzt drankommt. Man muss halt zu Beginn der Sprechstunde hin, dann ist weniger los.
    Wenn das bei einem Arzt nicht der Fall sein sollte, wechselt man den Arzt eben. Gibt ja genug.

  17. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: demon driver 08.08.19 - 00:06

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > > und komm (zumindest bei mir) binnen weniger Minuten dran [...]
    > >
    > > Das ist ja wohl mehr Ausnahme als Regel – zumal in der
    > > Erkältungszeit!
    >
    > Es ist durchaus üblich, dass man in weniger als einer Stunde, meist weniger
    > als ner halben Stunde beim Arzt drankommt. Man muss halt zu Beginn der
    > Sprechstunde hin, dann ist weniger los.

    Ach, das ist ja toll! Warum hat mir das fünf Jahrzehnte lang niemand gesagt?

    > Wenn das bei einem Arzt nicht der Fall sein sollte, wechselt man den Arzt
    > eben. Gibt ja genug.

    Klar, und weil's überall genug gibt, kommt man ja auch überall immer schnell dran.

    *kopfschüttel*

  18. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: crazypsycho 08.08.19 - 00:11

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > demon driver schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > > > und komm (zumindest bei mir) binnen weniger Minuten dran [...]
    > > >
    > > > Das ist ja wohl mehr Ausnahme als Regel – zumal in der
    > > > Erkältungszeit!
    > >
    > > Es ist durchaus üblich, dass man in weniger als einer Stunde, meist
    > weniger
    > > als ner halben Stunde beim Arzt drankommt. Man muss halt zu Beginn der
    > > Sprechstunde hin, dann ist weniger los.
    >
    > Ach, das ist ja toll! Warum hat mir das fünf Jahrzehnte lang niemand
    > gesagt?

    Da kann man ja auch selbst drauf kommen. Ich bin meist schon zehn Minuten bevor der Arzt aufmacht da. Selbst in Grippe-Zeiten hat man dann nur zwei oder drei Patienten vor sich.

    > > Wenn das bei einem Arzt nicht der Fall sein sollte, wechselt man den
    > Arzt
    > > eben. Gibt ja genug.
    >
    > Klar, und weil's überall genug gibt, kommt man ja auch überall immer
    > schnell dran.
    >
    > *kopfschüttel*

    Naja, wenn alle nur zu dem einem Arzt rennen, ist bei den anderen logischerweise weniger los.

  19. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: Coding4Money 08.08.19 - 11:19

    freerik schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kommt mir bitte nicht
    > mit: keine Zeit, geht schneller. Wer krank ist, hat auch genug Zeit beim
    > Arzt notfalls eine Stunde zu warten.

    Wieso nicht? Keine Zeit natürlich nicht, aber wenn ich mit einem grippalen Infekt im Bett liege, dann habe ich wirklich sehr wenig Lust auch noch im Wartezimmer zu hocken, nur damit mir ein Arzt sagen kann, dass ich mich hinlegen und viel trinken soll.

    Das wäre mir dann auch 10¤ wert.

  20. Re: Wer nutzt sowas?

    Autor: ImBackAlive 08.08.19 - 17:50

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da kann man ja auch selbst drauf kommen. Ich bin meist schon zehn Minuten
    > bevor der Arzt aufmacht da. Selbst in Grippe-Zeiten hat man dann nur zwei
    > oder drei Patienten vor sich.

    Das ist schön, dass das bei dir so läuft. Da sieht bei etlichen aber eben anders aus.

    > Naja, wenn alle nur zu dem einem Arzt rennen, ist bei den anderen
    > logischerweise weniger los.

    Du bekommst Sarkasmus auch nicht mit, wenn er dir ins Gesicht spuckt, oder? Es gibt durchaus etliche Flächen, wo die Ärztedecke super, super dünn ist. Da hast du keine wirkliche Auswahl.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. ArcelorMittal Stahlhandel GmbH, Köln, Essen, Halle (Westfalen)
  3. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam, Berlin
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Perseverance: Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient
    Perseverance
    Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient

    Von zwei Stunden Nasa-Livestream zur Landung des Mars-Rovers Perseverance blieben nur sechs Sekunden für die wissenschaftlichen Instrumente einer weit überteuerten Mission übrig.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Perseverance Nasa veröffentlicht erstmals Video einer Marslandung
    2. Mars 2020 Was ist neu am Marsrover Perseverance?