1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whatsapp: Vater bekommt wegen…

Krankes Verhalten

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Krankes Verhalten

    Autor: Muntermacher 17.10.21 - 00:05

    seitens des Staates.

    Warum? Eine Untersuchung wäre völlig legitim bis zur Aussage des Sohnes gewesen, ab der Aussage hätte das Verfahren eingestellt werden müssen. Warum das? Erstens hättes sich der Sohn dann bei der Verbreitung durch seine Zustimmung ebenfalls strafbar gemacht (geschah aber nicht, somit wird unterschiedlich gehandlet), zweitens stellte er fest, es war keine KiPo. Als Sohn würde ich auch eine Klage gegen den Staat anstreben, da ihm das Recht am eigenen Bild streitig gemacht wird, denn er darf nicht damit machen was er will. Natürlich bik ich kein Jurist, aber um meinen unschuldigen Vater zu schützen würde ich es zumindest versuchen.

    Weiter: es istbein,absurder Fall, warum ging das zu diesem Zeitpunkt an die Presse?
    Der Staat macht hier aus einer Situation, welche ohne Opfer war, zwei neur Opfer, Vater und Sohn. Ersterer wird ruiniert sein durch den Vorwurf und noch schlimmer, wenn er verurteilt wird und wenn auch nur für ein Jahr ins Gefängnis müßte.
    Der Sohn wird zum Opfer, weil er sich vorhalten wird seinen Vater ins Gefängnis gebracht zu haben durch seine Zustimmung.

    Traurig.

    Da fällt mir ein, werden Statusbilder nicht nur Kontakten gezeigt? Da würde ich versuchen herauszufinden wer es war und auch eine Verleumdnungsklage überlegen.

  2. Re: Krankes Verhalten

    Autor: spYro 17.10.21 - 01:42

    Der Sohn hat das Foto nicht verbreitet. Er hat es, in privatem Rahmen seinem Vater direkt zugeschickt.
    Der Vater hat das Foto öffentlich (als Whatsapp-Bild) all seinen Whatsapp-Kontakten zur Verfügung gestellt.

    > Als Sohn würde ich auch eine Klage gegen den Staat anstreben, da ihm das Recht am eigenen Bild streitig gemacht wird, denn er darf nicht damit machen was er will

    Da verwechselst du etwas. Es gibt in jedem Land bestimmte Einschränkungen in dem, was jeder Bürger tun darf. Genau so wenig, wie du Pornografische Bilder oder Filme im Stadtpark zeigen darfst (Jugendschutz) oder du deinen Wahlzettel anonym abgeben MUSST (auch wenn du jedem im Raum zeigen möchtest, was du gewählt hast, ist es aus gutem Grund verboten), darfst du auch nicht "alles" mit Fotos von dir tun.

    > Da würde ich versuchen herauszufinden wer es war und auch eine Verleumdnungsklage überlegen

    Ich glaube du denkst dich da in Rage und denkst nicht einmal nach, was du hier von dir gibst. Beruhig dich mal, athme tief durch und dann les den Artikel in 2 Tagen nochmal.

  3. Re: Krankes Verhalten

    Autor: Test_The_Rest 17.10.21 - 08:09

    spYro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vater hat das Foto öffentlich (als Whatsapp-Bild) all seinen
    > Whatsapp-Kontakten zur Verfügung gestellt.

    Und Du hast immer noch nicht verstanden, daß der Inhaber des Bildes (der Sohn!) seine Zustimmung dazu gegeben hat, daß der Vater genau dieses Bild als Profilbild nutzt.

    Genau das hat der Sohn auch unmißveständlich gegenüber der Polizei geäußert!
    Und ei der Daus, die Beamten haben es sogar verstanden!

    Somit hat der Vater absolut nichts Rechtswidriges getan!

    Es gibt klare Definitionen von Pornographie.
    Ein nacktes Kind im Kreis der Familie gehört sicher nicht dazu. -.-

  4. Re: Krankes Verhalten

    Autor: dragnod0 17.10.21 - 09:17

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spYro schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Vater hat das Foto öffentlich (als Whatsapp-Bild) all seinen
    > > Whatsapp-Kontakten zur Verfügung gestellt.
    >
    > Und Du hast immer noch nicht verstanden, daß der Inhaber des Bildes (der
    > Sohn!) seine Zustimmung dazu gegeben hat, daß der Vater genau dieses Bild
    > als Profilbild nutzt.
    >
    > Genau das hat der Sohn auch unmißveständlich gegenüber der Polizei
    > geäußert!
    > Und ei der Daus, die Beamten haben es sogar verstanden!
    Die Einwilligung des mittlerweile Erwachsenen Sohnes spielt in so einem Fall aber keine Rolle weil es hier um ein ein völlig anderes Gesetz geht als das was du meinst.
    Du denkst aber nicht weit genug. Wenn die Einwilligung ausreicht dann müssten Fotografen oder Filmer ja nur die Einwilligung der Kinder erzwingen um das Legal zeigen zu dürfen. Auch wenn die Kinder das eigentlich nicht wollten. Deswegen spielt die Einwilligung des Sohnes auch keine Rolle. Es würde so was wie einen Präzedenzfall schaffen auch wenn es so was in Deutschland nicht gibt.

    > Somit hat der Vater absolut nichts Rechtswidriges getan!
    Doch das hat er weil er (auch wenn die Einwilligung vorlag) ein Pornografisches Bild veröffentlicht hat.

    > Es gibt klare Definitionen von Pornographie.
    > Ein nacktes Kind im Kreis der Familie gehört sicher nicht dazu. -.-
    Richtig, ein Bild eines nackten Kindes ist erst mal nicht strafbar. Auf dem Bild spielt der Sohn aber an seinen Genitalien. Das gehört dann schon in die Definition der Pornographie.
    Das das nicht erzwungen wurde ist dann wieder was anderes. Die Ermittlung wegen Kindesmisshandlung wurde ja eingestellt weil es keine war.

  5. Re: Krankes Verhalten

    Autor: Test_The_Rest 17.10.21 - 11:39

    dragnod0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf dem Bild spielt der Sohn aber an seinen Genitalien. Das gehört dann schon in
    > die Definition der Pornographie.

    Nein, gehört es nicht.
    Und das ist auch gar nicht schwer nachzuschlagen.

    Somit basiert Deine Sichtweise auf die Sachlage auf einer falschen Ausgangslage und ist somit im Ergebnis falsch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsbeauftragter (m/w/d)
    MVV Energy Solutions GmbH, Mannheim
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  3. Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Direktion Bonn Hauptabteilung IT
    Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik, Bonn
  4. Datenbankadministrator*in
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Days Gone für 26,99€, Horizon: Zero Dawn - Complete Edition für 22,99€ Euro, Predator...
  2. 19,99€
  3. 6,99€
  4. (u. a. 100 Euro Geschenkkarte für 97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Ampelkoalition: Der große klimapolitische Wurf bleibt aus
Ampelkoalition
Der große klimapolitische Wurf bleibt aus

Die Koalitionsvereinbarung der Ampelparteien ist zwar von Klimaschutz geprägt, doch zu viele Maßnahmen bleiben unkonkret.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Digitaler Führerschein ID Wallet soll in wenigen Wochen wieder verfügbar sein
  2. Digitalpakt Alter Projekt fördert Digitalkompetenz älterer Menschen
  3. Protokollerklärung Bundesregierung könnte Mobilfunkauktionen abschaffen

Satellitenkonstellationen: Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution
Satellitenkonstellationen
Iod statt Xenon ist eine kleine Raumfahrtrevolution

Ionentriebwerke mit Iod sollen keine Leistungsrekorde aufstellen, sondern eine einfache und günstige Lösung für Satellitenkonstellationen wie Starlink sein.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Skynet SpaceX soll britischen Militärsatelliten ins All bringen
  2. Patrick Drahi Eutelsat verhandelt über Verkauf an Telekom-Milliardär
  3. Von Cubesats zu Disksats Satelliten als fliegende Scheiben