1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whatsapp: Vater bekommt wegen…

Recht am eigenen Bild

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Recht am eigenen Bild

    Autor: Blackclaws 15.10.21 - 16:29

    Was ich hier problematisch finde, ist das hier einen Straftatbestand auf an sich harmlose (weil einfach eine Familiensituation) Bilder konstruiert. Die Argumente die hier haeufig gebracht werden vonwegen: Ja aber es sieht ja aus wie!

    Woher wollt ihr dass denn wissen?

    Ich fuer meinen Teil koennte an einem Bild ausser es ist wirklich SEHR eindeutig nicht festmachen dass es sich um Kinderpornographie handelt. Kinder vorallem juengere machen gerne einfach nackt quatsch. Ich finde es voellig normal im Familienleben und daher finde ich es auch sehr normal dass sowas in Kinderbildern auftaucht.

    Hier hat nun auch noch der Fotographierte seine Zustimmung zur Verbreitung gegeben, damit muesste man doch eigentlich davon ausgehen (als gerade denkender Mensch) dass hier alles in Ordnung ist: Bild ohne Zwang entstanden, kein Missbrauch, Einwilligung aller Beteiligten

    Dass hieraus nun eine Straftat gemacht werden soll liegt nur an der sehr seltsamen Entwicklung die unser Rechtssystem nach amerikanischem Vorbild in den letzten Jahren durchgemacht hat. Hier wird erstmal alles kriminalisiert was auch nur den ANSCHEIN erwecken kann. Den wirklich missbrauchten Kindern hat das meines Wissens nach nicht geholfen. In den Faellen verschwindet komischerweise dann das Beweismaterial oder man findet niemand.

    Ich finde vorallem in dem Fall dass es sich um Kinderbilder von inzwischen Erwachsenen Personen handelt, dass diese durchaus das Recht haben sollten selbst zu entscheiden was in Ordnung ist mit ihren Bilder und was nicht.

    Ein aehnlich geartetes Problem haben wir ja auch inzwischen bei Jugendlichen die sich der Verbreitung schuldig machen wenn sie von sich Selfies anfertigen (mir ist durchaus bewusst dass es hier auch nochmal Ausnahmen gibt, aber im Allgemeinen stimmt es erstmal). Meiner Meinung nach absurd und voellig am Ziel vorbei.

    Ich finde es uebrigens in Ordnung dass mal nachgeforscht wird und einmal gefragt wird. Aber wenn die Erklaerung dann kommt (und glaubhaft ist) sollte hier sofort jegliches Verfahren eingestellt werden.

  2. Re: Recht am eigenen Bild

    Autor: Datalog 15.10.21 - 16:34

    Es geht hier um die Veröffentlichung des Fotos. Es ist nun mal nicht erlaubt, Bilder von nackten Kindern zu verbreiten. Selbst wenn es die eigenen sind und diese dem zugestimmt haben.

  3. Re: Recht am eigenen Bild

    Autor: Morons MORONS 15.10.21 - 16:39

    Die Polizei handelt völlig korrekt. Spätestens wenn das Bild in eine Sammlung pädophiler Bilder hineinkopiert wurde und dann im Netz verbreitet wird, handelt es sich um Kinderpornographie und nicht mehr um eine private Aufnahme aus dem Urlaub.
    "Witzig" ist das dann auch nicht mehr.

  4. Re: Recht am eigenen Bild

    Autor: Blackclaws 15.10.21 - 16:42

    Datalog schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht hier um die Veröffentlichung des Fotos. Es ist nun mal nicht
    > erlaubt, Bilder von nackten Kindern zu verbreiten. Selbst wenn es die
    > eigenen sind und diese dem zugestimmt haben.

    Das Argument meines Beitrags war, dass ich genau diese Situation seltsam und vorallem fuer den Standardbuerger der mit dem Thema bisher keine Beruehung hatte auch absolut kontraintuitiv ist.

    Erklaere mal jemand die juristische Grundlage hinter diesem Straftatbestand und wo hier das Verbrechen passiert sein soll, mir faellt keine ein und auch kein Verbrechen, ausser das man sagt "Es koennte ja sein dass.... oder man stiftet damit ja andere psychisch Kranke an!" ... mit der Begruendung kannst du Bilder von Alkoholtrinkenden Menschen verbieten weil es Alkoholkranke zum Trinken anstiften kann.

  5. Re: Recht am eigenen Bild

    Autor: Blackclaws 15.10.21 - 16:45

    Morons MORONS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Polizei handelt völlig korrekt. Spätestens wenn das Bild in eine
    > Sammlung pädophiler Bilder hineinkopiert wurde und dann im Netz verbreitet
    > wird, handelt es sich um Kinderpornographie und nicht mehr um eine private
    > Aufnahme aus dem Urlaub.
    > "Witzig" ist das dann auch nicht mehr.

    Ich finde auch das eine sehr seltsame Argumentation. Weil jemand ein Bild in eine Sammlung einbettet wird daraus ploetzlich etwas schlimmeres? Ich finde es kommt immer auf den Kontext der Erstellung an und nicht ob es irgendjemand krankes als Vorlage verwendet.

    Da kannst du dann auch hergehen und sagen dass aus Bildern vom FKK Strand Pornographische Aufnahmen werden wenn sie in einer entsprechenden Sammlung auftauchen. Ist halt einfach nicht wahr.

    Ich finde man muss sowas immer im Einzelnen betrachten und nicht ueber einen Kamm scheren. Sonst kommt dabei sowas existenzvernichtendes wie hier raus.

  6. Re: Recht am eigenen Bild

    Autor: tomate.salat.inc 15.10.21 - 16:48

    Spätestens wenn Kind nackt ists KiPo und gehört nicht ins Netz. Das ist das einfachste Beispiel und erkennt jeder. Wenn wie hier im Fall Kind auch noch an sich rum spielt und ein älterer Mann neben dran sitzt, dann schaut das schon sehr verdächtig aus - und das war denen auch garantiert klar.

    Ehrlich gesagt kann ich die Aufregung hier nicht verstehen. Denn niemand verbietet dir Nacktbilder von deinem Kind zu haben. Solange das innerhalb der Familie bleibt gibt es auch keine Probleme. Probleme entstehen dann, wenn du die Kontrolle über die Bilder abgibst. Und das passiert eben, wenn du es über WhatsApp-Status mit jedem teilst.
    Über was sich die Leute hier beschweren ist das man sein Kind nicht nackt auf FB, WhatsApp, Instagramm und Co. posten darf. Ich frage mich da eher was falsch bei den Leute läuft, die sowas möchten!
    Und auch die Erlaubnis vom Sohn ändert daran nichts. Vllt hat er Glück und bekommt mildernde Umstände weil der Sohn glaubhaft nachweisen kann, dass er damit einverstanden war. Aber letztendlich gilt hier Opferschutz vor Täterschutz und das ist auch richtig so. Ansonsten wäre das hier ein ziemlich "einfacher" weg um KiPos online zu vertreiben.

    > Ein aehnlich geartetes Problem haben wir ja auch inzwischen bei Jugendlichen die sich der Verbreitung schuldig machen wenn sie von sich Selfies anfertigen (mir ist durchaus bewusst dass es hier auch nochmal Ausnahmen gibt, aber im Allgemeinen stimmt es erstmal). Meiner Meinung nach absurd und voellig am Ziel vorbei.

    Auch das finde ich absolut in Ordnung. Jugendliche muss man oft vor sich selber schützen. Da kann sowas schon sehr abschreckend wirken.

  7. Re: Recht am eigenen Bild

    Autor: Blackclaws 15.10.21 - 17:07

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spätestens wenn Kind nackt ists KiPo und gehört nicht ins Netz. Das ist das
    > einfachste Beispiel und erkennt jeder. Wenn wie hier im Fall Kind auch noch
    > an sich rum spielt und ein älterer Mann neben dran sitzt, dann schaut das
    > schon sehr verdächtig aus - und das war denen auch garantiert klar.
    >

    Ists eben nicht. Kinderpornographie != Nacktheit das ist ja genau der absolute Quatsch den unsere Gesetzeslage aktuell sehr schief gelegt hat. Nicht jedes nackte Kind ist Kinderpornographie, ich hab jedenfalls keine solchen Gedanken.

    > Ehrlich gesagt kann ich die Aufregung hier nicht verstehen. Denn niemand
    > verbietet dir Nacktbilder von deinem Kind zu haben. Solange das innerhalb
    > der Familie bleibt gibt es auch keine Probleme. Probleme entstehen dann,
    > wenn du die Kontrolle über die Bilder abgibst. Und das passiert eben, wenn
    > du es über WhatsApp-Status mit jedem teilst.
    > Über was sich die Leute hier beschweren ist das man sein Kind nicht nackt
    > auf FB, WhatsApp, Instagramm und Co. posten darf. Ich frage mich da eher
    > was falsch bei den Leute läuft, die sowas möchten!
    > Und auch die Erlaubnis vom Sohn ändert daran nichts. Vllt hat er Glück und
    > bekommt mildernde Umstände weil der Sohn glaubhaft nachweisen kann, dass er
    > damit einverstanden war. Aber letztendlich gilt hier Opferschutz vor
    > Täterschutz und das ist auch richtig so. Ansonsten wäre das hier ein
    > ziemlich "einfacher" weg um KiPos online zu vertreiben.

    Nur dass es hier halt kein Opfer gibt. Ich bin total bei dir wenn es hier ein Opfer gaebe dem wirklich etwas passiert waere. Aber das "Opfer" hat selber gesagt: Jau, stells Online, ich finds lustig.

    >
    > > Ein aehnlich geartetes Problem haben wir ja auch inzwischen bei
    > Jugendlichen die sich der Verbreitung schuldig machen wenn sie von sich
    > Selfies anfertigen (mir ist durchaus bewusst dass es hier auch nochmal
    > Ausnahmen gibt, aber im Allgemeinen stimmt es erstmal). Meiner Meinung nach
    > absurd und voellig am Ziel vorbei.
    >
    > Auch das finde ich absolut in Ordnung. Jugendliche muss man oft vor sich
    > selber schützen. Da kann sowas schon sehr abschreckend wirken.

    Ich finde das absolut daneben. Meiner Meinung nach ist das Medienkompetenz: Wem schicke ich wie nackte Bilder von mir selbst und verbreite sie auch nicht weiter wenn ich sie bekomme. Das ist keine Straftat verflixt. Zumal Kinder noch viel weniger wissen als Erwachsene was der Sinn dahinter bitte sein soll? Ich finde es sehr fraglich einem Kind zu sagen: "Du darfst das nicht tun, weil andere Leute da draussen krank sind".

    Warum lassen wir uns von ein paar Leuten da draussen die psychisch krank sind so in unserem Leben einschraenken wie bei sonst keiner Krankheit (Corona mal aussen vor)?

  8. Re: Recht am eigenen Bild

    Autor: Garius 15.10.21 - 17:15

    Inwiefern hat unsere Gesetzeslage das schief gelegt? §184 ist da Recht eindeutig. Es sind immer wieder Menschen die komische Vergleiche bringen, die es schief rücken. Nacktheit ist (wie du schon schreibst) keine KiPo. Fokus auf Genitalien z.B. sehr wohl.

  9. Re: Recht am eigenen Bild

    Autor: bw71236196231 15.10.21 - 20:59

    >Nur dass es hier halt kein Opfer gibt. Ich bin total bei dir wenn es hier ein Opfer gaebe dem wirklich etwas passiert waere. Aber das "Opfer" hat selber gesagt: Jau, stells Online, ich finds lustig.

    Glaubst du das?
    Mein Papa ruft an und sagt, du ich habe dieses blöde Foto reingestellt und hab jetzt stress mit der Polizei. Geh in knast und so. Kannst du mal sagen dass das ok war?
    Hm ich glaube ich würde ok sagen. Auch wenn ich es blöd finden würde und mich fragen was das sollte.

    Unabhängig davon: wie naiv muss man sein? Das Foto findest du demnächst auch auf allen Kipo Seiten. Als Sohn würde mich das so stören.

  10. Re: Recht am eigenen Bild

    Autor: Hotohori 15.10.21 - 21:15

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inwiefern hat unsere Gesetzeslage das schief gelegt? §184 ist da Recht
    > eindeutig. Es sind immer wieder Menschen die komische Vergleiche bringen,
    > die es schief rücken. Nacktheit ist (wie du schon schreibst) keine KiPo.
    > Fokus auf Genitalien z.B. sehr wohl.

    Fokus ist hier genauso der springende Punkt, nach der Beschreibung des Bildes war das eben nicht im Fokus der Aufnahme. Aber zugegeben, so ein Bild eröffnet eben entsprechende Fragen, die hätte man aber dem Mann auch einfach so nebenbei ohne irgendwelche Anschuldigungen stellen können und dann auf die harmlose Antwort auf das Problem hindeuten können, statt dessen ist die Frau direkt zur Polizei gerannt, auch solche Menschen sind ein Problem, denen es egal ist wenn sie einem Unschuldigen das Leben womöglich ruinieren.

  11. Re: Recht am eigenen Bild

    Autor: gan 15.10.21 - 21:40

    Blackclaws schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur dass es hier halt kein Opfer gibt. Ich bin total bei dir wenn es hier
    > ein Opfer gaebe dem wirklich etwas passiert waere. Aber das "Opfer" hat
    > selber gesagt: Jau, stells Online, ich finds lustig.

    Falsch. es gibt sehr wohl ein Opfer: Derjenige bei dem durchsucht wurde ist das Opfer. Diese Art Opfer interessieren manche Leute aber nicht.

  12. Re: Recht am eigenen Bild

    Autor: Garius 15.10.21 - 22:52

    Fokus war bloß ein weiteres Beispiel von mir/dem Paragrafen. In diesem Fall wird es die sexualisierte Natur des Bildes gewesen sein. Und die war den Polizisten in diesem Fall wohl nicht eindeutig genug, weshalb sie den Fall lieber weitergeleitet haben. Die werden ihm die Wahrheit schon abgenommen haben. Unsicherer werden sie sich vermutlich beim Straftatbestand der Verbreitung gewesen sein. Und deshalb guckt in so einem Fall ja auch nochmal der Staatsanwalt drauf.

  13. Re: Recht am eigenen Bild

    Autor: Morons MORONS 15.10.21 - 23:54

    bw71236196231 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Nur dass es hier halt kein Opfer gibt. Ich bin total bei dir wenn es hier
    > ein Opfer gaebe dem wirklich etwas passiert waere. Aber das "Opfer" hat
    > selber gesagt: Jau, stells Online, ich finds lustig.
    >
    > Glaubst du das?
    > Mein Papa ruft an und sagt, du ich habe dieses blöde Foto reingestellt und
    > hab jetzt stress mit der Polizei. Geh in knast und so. Kannst du mal sagen
    > dass das ok war?
    > Hm ich glaube ich würde ok sagen. Auch wenn ich es blöd finden würde und
    > mich fragen was das sollte.
    >
    > Unabhängig davon: wie naiv muss man sein? Das Foto findest du demnächst
    > auch auf allen Kipo Seiten. Als Sohn würde mich das so stören.

    +1.

  14. Re: Recht am eigenen Bild

    Autor: Dreamwalker84 17.10.21 - 21:59

    Das "Verschwinden der Beweise" in den echten Fällen verwundert mich nicht. Wüsste ich um die Existenz brisanten Materials auf meiner Hardware, so würde ich selbstverständlich Möglichkeiten schaffen, diese sehr schnell / zeiteffizient zu vernichten.

    Beispielsweise: Verschlüsselte Festplatte mit einem sehr starken Schlüssel auf einem USB-Stick oder ähnlichem. Am besten so angelegt, dass von "plausible deniability" ausgegangen werden kann. Und einen USB-Stick verschwinden zu lassen, ist - wie wir wahrscheinlich alle aus leidvoller Erfahrung wissen - sehr einfach.

  15. Re: Recht am eigenen Bild

    Autor: ibsi 18.10.21 - 10:58

    bw71236196231 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Sohn würde mich das so stören.

    Würde es Dich so weit stören das dein Vater in den Knast wandert und ein vorbestraft wird?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d)
    Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz mbH, Heidelberg
  2. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
  3. Datenbankadministrator*in
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
  4. SAP FI CO Process Consultant (m/w/d)
    Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Days Gone für 26,99€, Horizon: Zero Dawn - Complete Edition für 22,99€ Euro, Predator...
  2. (u. a. Titanfall 2 PC für 6,99€, Die Sims 4 PC für 4,99€)
  3. 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

NFTs: Pyramidensystem für Tech-Eliten
NFTs
Pyramidensystem für Tech-Eliten

NFTs sind das neue große Ding. Ja, sie haben Potenzial. Aber manche von ihnen sind leider nichts weiter als Netzwerk-Marketing für Tech-Eliten.
Von Evan Armstrong

  1. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
  2. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden
  3. Cream Finance Hacker stehlen 130 Millionen US-Dollar von Krypto-Plattform

Kult-Anime startet bei Netflix: Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix
Kult-Anime startet bei Netflix
Realversion von Cowboy Bebop ist ein wilder Genre-Mix

Die Realverfilmung des mehr als 20 Jahre alten Anime Cowboy Bebop bleibt der Vorlage treu, modernisiert sie jedoch in absolut gelungener Art und Weise.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Stranger Things und Marvel Netflix kauft deutsches Visual-Effects-Studio
  2. Streaming HBO erwog die Übernahme von Netflix
  3. Mehr Transparenz Netflix veröffentlicht wöchentliche Ranglisten im Netz