1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whatsapp: Vater bekommt wegen…
  6. Thema

Wo ist das Pornografie?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: Wo ist das Pornografie?

    Autor: violator 17.10.21 - 00:02

    dragnod0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Abbildung in Lehrbüchern ist also legal weil es das abgebildete Kind
    > nicht Sexualisiert.

    Also wäre alles supi in Ordnung gewesen, wenn er als Profilbild ein nacktes Kind genommen hätte, das einfach nur neutral rumsteht? Nein, dann wäre er genauso angeklagt worden, wegen "Pornografie".

  2. Re: Wo ist das Pornografie?

    Autor: violator 17.10.21 - 00:06

    Sukram71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber erst später *nach* der Hausdurchsuchung. Vorher wusste doch niemand,
    > wer das Kind ist und deshalb konnte man vorher nicht fragen.

    Coole Logik, ne Hausdurchsuchung kann man durchführen, aber einfach mal fragen ist nicht möglich?

  3. Re: Wo ist das Pornografie?

    Autor: Engel 17.10.21 - 01:10

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wäre alles supi in Ordnung gewesen, wenn er als Profilbild ein nacktes
    > Kind genommen hätte, das einfach nur neutral rumsteht? Nein, dann wäre er
    > genauso angeklagt worden, wegen "Pornografie".

    Nein, nur wenn es sich um ein Albumcover handelt^^

    > Coole Logik, ne Hausdurchsuchung kann man durchführen, aber
    > einfach mal fragen ist nicht möglich?

    Iwo, wo kämen wir denn hin, wenn wir die Unschuldsvermutung durchsetzen würden, vor allem in einem Fall, in dem definitiv keine Pornographie zu erkennen ist, sondern nur ein Verdacht besteht.


    Muntermacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kurz: statt wirklich eine Straftat mit Opfern zu verfolgen werden
    > hier erst Opfer generiert wo vorher keine waren.

    Ich würde sogar einen Schritt weiter gehen, denn es ist völlig legal, wenn die Polizei oder Ermittler KiPo erstellen und verbreiten, um den Besitz von KiPo nachzuweisen. Da man sich strafbar macht, sobald man in irgendeiner Art und Weise KiPo besitzt reicht aus. Zum Beispiel als Mitglied einer FB-Gruppe vom Kaffetisch-Altenheim-Nordost, in dem Oma Ingrid ein Bild von sich postet, als sie 3 Jahre alt war und jemand darin eine abzüglich Haltung erkennen kann. Egal ob man den Inhalt sehen konnte oder kann, als Mitglied bist du im Besitz von KiPo und vielleicht sogar Verbreiter von KiPo (Administrator, der die Gruppe seit 4 Jahren nicht mehr aufgerufen hat und sein FB-Konto seit 2 Jahren nicht mehr nutzt).

  4. Re: Wo ist das Pornografie?

    Autor: Niaxa 17.10.21 - 01:13

    Ähm... ok... ich erkläre es dir kurz mal. Opfer von Jahre lang andauerndem Missbrauch, zeigen sehr häufig ihre Peiniger nicht an. Vor allem wenn diese aus dem Kreis der Familie kommen.

    Deswegen wird zu Ende ermittelt. Und auch dann ist es eine Ermittlung, aufgrund eines Verdachts. Und der war gegeben. Am Ende kommt raus, dass alles ok ist und dem Vater wirds ne Lehre sein. Schaden wird er davon eher nicht haben. Die meisten seiner Kontakte wissen wohl auch ohne Polizei, daß er einen an der Latte hat.

  5. Re: Wo ist das Pornografie?

    Autor: Engel 17.10.21 - 01:17

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm... ok... ich erkläre es dir kurz mal. Opfer von Jahre lang andauerndem
    > Missbrauch, zeigen sehr häufig ihre Peiniger nicht an. Vor allem wenn diese
    > aus dem Kreis der Familie kommen.
    >
    > Deswegen wird zu Ende ermittelt. Und auch dann ist es eine Ermittlung,
    > aufgrund eines Verdachts. Und der war gegeben. Am Ende kommt raus, dass
    > alles ok ist und dem Vater wirds ne Lehre sein. Schaden wird er davon eher
    > nicht haben. Die meisten seiner Kontakte wissen wohl auch ohne Polizei, daß
    > er einen an der Latte hat.

    Deine immer wiederholende Verleumdung ändert nichts an der Tatsache, dass die Sachlage komplett klar ist. Der erwachsene Sohn hat den Beamten mitgeteilt, dass es sich hierbei nicht um KiPo handelt und er dem veröffentlichen zugestimmt hat. Somit müsste laut deiner Logik (Am Ende kommt raus, dass alles ok ist), das Verfahren sofort eingestellt werden...

  6. Re: Wo ist das Pornografie?

    Autor: Niaxa 17.10.21 - 01:24

    Falsch. Und ich verleumde niemanden. Du hast wohl die Bedeutung von Verleumdung nicht so ganz raus.

    Wenn der Sohn sagt alles ok, kann er dennoch Opfer sein und Angst vor einer Aussage haben. Ermittlungen sind kein Schuldspruch. Man ermittelt hier einfach um genau do etwas auszuschließen.

  7. Re: Wo ist das Pornografie?

    Autor: dragnod0 17.10.21 - 08:36

    henry86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dragnod0 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Du vermischst zwei Straftaten. Kinderpornographie kann schon das
    > > veröffentlichen eines Bildes mit einem nackten Kind sein.
    >
    > Sorry, das ist mega abstrus. Ein nacktes Kind hat nichts mit Pornografie zu
    > tun. Was kommt als nächstes? Frauen ohne vollverschleierung sind
    > Pornografie?
    Es geht um Bilder auf dem Kinder etwas tun das Erwachsene als Pornografie verstehen könnten und nicht um Nacktheit an sich! Ich rede hier im übrigen von Gesetzen und nicht von irgend einer Meinung! Da bringen dir auch deine Extremvergleiche nichts.

    > Übrigens: jedes Kind kommt nackt zur Welt. Ist das dann auch schon
    > Kinderpornografie?
    Das hat genau nichts mit der Gesetzeslage zu tun!

    > > Es ist aber auch
    > > entscheidend wie das Kind dargestellt wird. einfache Nacktheit ist noch
    > > keine Strafbare Darstellung. Erst wenn das Kind in Sexualisiertwer weise
    > > dargestellt wird ist das Strafbar.
    > > Die Abbildung in Lehrbüchern ist also legal weil es das abgebildete Kind
    > > nicht Sexualisiert.
    > > Das im Artikel beschriebene Bild ist zumindest mal grenzwertig weil sich
    > > das abgebildete Kind an den Genitalien "rumspielt".
    >
    > Also das berühren des geschlechtsteils ist jetzt schon sexuell?
    Wenn das als Foto festgehalten ist dann ja!

    > Wie prüde muss man sein, um das als sexuell zu deklarieren ... Bzw. wie
    > gestört. Kinder fassen sich da ständig an, ganz ohne irgendwelche sexuellen
    > Gedanken oder Motive. Erst wenn die Erwachsenen anfangen, sie dafür zu
    > Massregeln, hören sie damit auf. Oder wenn sie in die Pubertät kommen.
    Noch mal, es geht nicht darum das Kinder das nicht dürfen. Es geht darum das man davon keine Bilder machen darf und diese dann öffentlich zeigt. Wie du schon festgestellt hast sind es die Erwachsenen (zumindest ein gewisser Personenkreis) die daraus was sexuelles machen.

    > > Das alle Kinder das machen spielt keine Rolle. Die stellen sich in der
    > > Regel ja nicht auf die Straße und machen das.
    >
    > Hast Du schon jemals kleine Kinder im Schwimmbad gesehen? Die pinkeln sogar
    > ins Wasser und machen sich darüber lustig.
    Du scheinst wirklich nicht zu verstehen das es nicht um das geht was Kinder so machen sondern darum das man davon keine Bilder machen darf und sie online stellt!

    > > Auch die Einwilligung des
    > > erwachsenen Sohnes von dem Das Bild ja gemacht wurde, ändert ja nicht
    > das
    > > es veröffentlicht wurde.
    > >
    > > In diesem Fall geht es aber wohl eher darum das dieses Bild öffentlich
    > > gezeigt wurde. Das Problem in solchen fällen ist das man nie weiß wer so
    > > was sieht und was der wenige dann damit macht.
    >
    > Wann weiß man denn, was andere Menschen mit den Bildern machen, die sie so
    > finden? Wenn's danach geht, dürfte man doch überhaupt keine Bilder mehr
    > veröffentlichen, schließlich kann sich bei jedem Bild, auch das angezogener
    > Omis, irgendein kranker Typ ein runterholen.
    Doch denn genau darum geht es. Die angezogene Omi hat ihr Bild warscheinlich selbst online gestellt. Als Erwachsene ist sie dafür auch selbst verantwortlich. Ein Kind wird meistens erst gar nicht gefragt und kann die mögliche Tragweite noch nicht verstehen. Selbst Erwachsene können das meistens nicht mal.
    Eben weil man nicht weiß wer so was sieht ist das veröffentlichen von Bildern auf denen Kinder was machen das mit Pornografie zu tun hat nicht erlaubt. Das hat auch einen nachvollziehbaren Grund. Der Gesetzgeber und die Gerichte gehen davon aus das solche Bilder bei dieser Personengruppe das verlangen nach mehr Kinderpornografischem Material weckt. In den meisten fällen ist es aber so das so was gegen den Willen der Kinder erstellt wurde.
    Genau das will man aber verhindern selbst wenn es wie in diesem Fall freiwillig war und das "Kind" seine Erlaubnis für die Veröffentlichung gegeben hat.

    > Aber es kann doch nicht Sinn der Sache sein, dass man bei dem
    > veröffentlichen eigener Bilder dafür belangt wird, was andere mit dem
    > eigenen Bild machen könnten (!)
    Es geht hauptsächlich darum die abgelichteten Kinder zu schützen. Nicht jedem Kind das erwachsen wird ist es egal wenn von ihm Nacktfotos öffentlich zu sehen sind. Das das Internet nichts vergisst sollte man mittlerweile ja eigentlich wissen. Bilder von Kindern (egal ob angezogen oder nackt) werden meistens ohne das Informierte Einverständnis des Kindes veröffentlicht.

    > > Etwas anderes und viel schwerwiegenderes ist die Abbildung einer
    > Sexuellen
    > > Handlung an einem Kind. Das ist dann nicht nur Kinderpornographie
    > sondern
    > > auch Kindesmisshandlung.
    >
    > Ja, und? Deswegen werden Bilder ohne sexuellen Missbrauch doch nicht zu
    > Kinderpornografie.
    Natürlich werden sie das. Genau so wie ein Bild eines Erwachsenes der oder die sich am Intimbereich rum fummelt. Nur weil sich das Kind noch keine Gedanken darum macht bedeutet das nicht das so was keine Pornografie ist. Schließlich sind es Erwachsene die sich so was ansehen und keine Kinder.

    > Versteh mich nicht falsch - wenn die Gesellschaft keine Bilder von nackten
    > Kindern in der Öffentlichkeit will, kann sie das ja verbieten. Aber es ist
    > Unsinn, das als Kinderpornografie zu bezeichnen.
    Es geht auch nicht allein um Nacktheit. Ich glaube die meisten haben sich die Nacktbilder in der Bravo angesehen. Warschein

  8. Re: Wo ist das Pornografie?

    Autor: henry86 17.10.21 - 08:38

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch. Und ich verleumde niemanden. Du hast wohl die Bedeutung von
    > Verleumdung nicht so ganz raus.
    >
    > Wenn der Sohn sagt alles ok, kann er dennoch Opfer sein und Angst vor einer
    > Aussage haben. Ermittlungen sind kein Schuldspruch. Man ermittelt hier
    > einfach um genau do etwas auszuschließen.


    Ich warte immer noch auf die Erklärung, wo das Pornografie ist. Sechsjährige Kinder greifen sich nunmal an den Penis, da ist nichts sexuelles dabei und schon gar nichts pornografisches.

    Und wenn es keine Pornografie ist, mit welchem Recht wird überhaupt ermittelt? Worauf begründet sich ein Verdacht?

    Das Bild mag geschmacklos sein. Geschmacklosigkeit rechtfertigt aber keine Hausdurchsuchung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.21 08:39 durch henry86.

  9. Re: Wo ist das Pornografie?

    Autor: dragnod0 17.10.21 - 08:57

    henry86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dragnod0 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Du vermischst zwei Straftaten. Kinderpornographie kann schon das
    > > veröffentlichen eines Bildes mit einem nackten Kind sein.
    >
    > Sorry, das ist mega abstrus. Ein nacktes Kind hat nichts mit Pornografie zu
    > tun. Was kommt als nächstes? Frauen ohne vollverschleierung sind
    > Pornografie?
    Es geht um Bilder auf dem Kinder etwas tun das Erwachsene als Pornografie verstehen könnten und nicht um Nacktheit an sich! Ich rede hier im übrigen von Gesetzen und nicht von irgend einer Meinung! Da bringen dir auch deine Extremvergleiche nichts.

    > Übrigens: jedes Kind kommt nackt zur Welt. Ist das dann auch schon
    > Kinderpornografie?
    Das hat genau nichts mit der Gesetzeslage zu tun!

    > > Es ist aber auch
    > > entscheidend wie das Kind dargestellt wird. einfache Nacktheit ist noch
    > > keine Strafbare Darstellung. Erst wenn das Kind in Sexualisiertwer weise
    > > dargestellt wird ist das Strafbar.
    > > Die Abbildung in Lehrbüchern ist also legal weil es das abgebildete Kind
    > > nicht Sexualisiert.
    > > Das im Artikel beschriebene Bild ist zumindest mal grenzwertig weil sich
    > > das abgebildete Kind an den Genitalien "rumspielt".
    >
    > Also das berühren des geschlechtsteils ist jetzt schon sexuell?
    Wenn das als Foto festgehalten ist dann ja!

    > Wie prüde muss man sein, um das als sexuell zu deklarieren ... Bzw. wie
    > gestört. Kinder fassen sich da ständig an, ganz ohne irgendwelche sexuellen
    > Gedanken oder Motive. Erst wenn die Erwachsenen anfangen, sie dafür zu
    > Massregeln, hören sie damit auf. Oder wenn sie in die Pubertät kommen.
    Noch mal, es geht nicht darum das Kinder das nicht dürfen. Es geht darum das man davon keine Bilder machen darf und diese dann öffentlich zeigt. Wie du schon festgestellt hast sind es die Erwachsenen (zumindest ein gewisser Personenkreis) die daraus was sexuelles machen.

    > > Das alle Kinder das machen spielt keine Rolle. Die stellen sich in der
    > > Regel ja nicht auf die Straße und machen das.
    >
    > Hast Du schon jemals kleine Kinder im Schwimmbad gesehen? Die pinkeln sogar
    > ins Wasser und machen sich darüber lustig.
    Du scheinst wirklich nicht zu verstehen das es nicht um das geht was Kinder so machen sondern darum das man davon keine Bilder machen darf und sie online stellt!

    > > Auch die Einwilligung des
    > > erwachsenen Sohnes von dem Das Bild ja gemacht wurde, ändert ja nicht
    > das
    > > es veröffentlicht wurde.
    > >
    > > In diesem Fall geht es aber wohl eher darum das dieses Bild öffentlich
    > > gezeigt wurde. Das Problem in solchen fällen ist das man nie weiß wer so
    > > was sieht und was der wenige dann damit macht.
    >
    > Wann weiß man denn, was andere Menschen mit den Bildern machen, die sie so
    > finden? Wenn's danach geht, dürfte man doch überhaupt keine Bilder mehr
    > veröffentlichen, schließlich kann sich bei jedem Bild, auch das angezogener
    > Omis, irgendein kranker Typ ein runterholen.
    Doch denn genau darum geht es. Die angezogene Omi hat ihr Bild warscheinlich selbst online gestellt. Als Erwachsene ist sie dafür auch selbst verantwortlich. Ein Kind wird meistens erst gar nicht gefragt und kann die mögliche Tragweite noch nicht verstehen. Selbst Erwachsene können das meistens nicht mal.
    Eben weil man nicht weiß wer so was sieht ist das veröffentlichen von Bildern auf denen Kinder was machen das mit Pornografie zu tun hat nicht erlaubt. Das hat auch einen nachvollziehbaren Grund. Der Gesetzgeber und die Gerichte gehen davon aus das solche Bilder bei dieser Personengruppe das verlangen nach mehr Kinderpornografischem Material weckt. In den meisten fällen ist es aber so das so was gegen den Willen der Kinder erstellt wurde.
    Genau das will man aber verhindern selbst wenn es wie in diesem Fall freiwillig war und das "Kind" seine Erlaubnis für die Veröffentlichung gegeben hat.

    > Aber es kann doch nicht Sinn der Sache sein, dass man bei dem
    > veröffentlichen eigener Bilder dafür belangt wird, was andere mit dem
    > eigenen Bild machen könnten (!)
    Es geht hauptsächlich darum die abgelichteten Kinder zu schützen. Nicht jedem Kind das erwachsen wird ist es egal wenn von ihm Nacktfotos öffentlich zu sehen sind. Das das Internet nichts vergisst sollte man mittlerweile ja eigentlich wissen. Bilder von Kindern (egal ob angezogen oder nackt) werden meistens ohne das Informierte Einverständnis des Kindes veröffentlicht.

    > > Etwas anderes und viel schwerwiegenderes ist die Abbildung einer
    > Sexuellen
    > > Handlung an einem Kind. Das ist dann nicht nur Kinderpornographie
    > sondern
    > > auch Kindesmisshandlung.
    >
    > Ja, und? Deswegen werden Bilder ohne sexuellen Missbrauch doch nicht zu
    > Kinderpornografie.
    Natürlich werden sie das. Genau so wie ein Bild eines Erwachsenes der oder die sich am Intimbereich rum fummelt. Nur weil sich das Kind noch keine Gedanken darum macht bedeutet das nicht das so was keine Pornografie ist. Schließlich sind es Erwachsene die sich so was ansehen und keine Kinder.

    > Versteh mich nicht falsch - wenn die Gesellschaft keine Bilder von nackten
    > Kindern in der Öffentlichkeit will, kann sie das ja verbieten. Aber es ist
    > Unsinn, das als Kinderpornografie zu bezeichnen.
    Es geht auch nicht allein um Nacktheit. Ich glaube die meisten haben sich die Nacktbilder in der Bravo angesehen. Wahrscheinlich auch nicht nur angesehen wenn du verstehst was ich meine.
    Trotzdem gelten (oder galten) solche Bilder natürlich nicht Pornografie weil die Jugendlichen nicht in einer Sexualisierenden weise dargestellt werden. Das macht den Unterschied zwischen legal und illegal. Ob die Bravo das aber heute noch darf weiß ich nicht. Ich habe sie seit ich aus dem Alter raus bin nicht mehr gelesen ;)

    Deine Vergleiche hinken im übrigen gewaltig. Es geht natürlich nicht um Kinder die Nackt rum laufen oder sich am Intimbereich rumspielen. Ich finde (Ja, das ist jetzt mal nur meine Meinung) es auch völlig in Ordnung das Eltern die Kinder so erziehen das die Kinder das nicht in der Öffentlichkeit machen. Was man im privaten Umfeld macht ist ja völlig egal.

  10. Re: Wo ist das Pornografie?

    Autor: henry86 17.10.21 - 09:02

    dragnod0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es geht um Bilder auf dem Kinder etwas tun das Erwachsene als Pornografie
    > verstehen könnten und nicht um Nacktheit an sich!

    Also wenn ich lese, was dort auf dem Bild abgebildet sein soll, habe ich nicht eine Sekunde die Idee, dass das was sexuelles oder pornografisches sein könnte.

    Also wüsste ich nicht, warum das Kind sich anders verhalten sollte oder bestraft werden sollte. Im Gegenteil, ich frag mich, was mit den Menschen kaputt ist, die hier eine sexuelle Komponente erkennen wollen.

    Und die entscheidende Frage ist - warum muss sich ein Kind überhaupt so verhalten, dass kranke erwachsene nicht auf bescheuerte Gedanken kommen? Müsste man nicht eher was mit den kranken Erwachsenen tun, dass man dort polizeilich ermittelt?

    Wenn eine Frau sich in den Augen anderer Männer anzüglich kleidet, und dann vergewaltigt wird, gibt's doch anschließend auch keine Strafverfolgung gegen die Frau, weil die pornomäßig rumgelaufen wäre. Zumindest in unserem Land nicht, in anderen Ländern traurigerweise schon.



    > Ich rede hier im übrigen
    > von Gesetzen und nicht von irgend einer Meinung! Da bringen dir auch deine
    > Extremvergleiche nichts.

    Kannst Du mir sagen, in welchem Gesetz genau das steht? Ich konnte auch nach umfangreichen googlen keine entsprechende Passage finden.

    Allerdings - wenn das wörtlich so im Gesetz steht, das sich Pornografie nicht danach richtet, in das Kind tatsächlich zu sexuellen Handlungen genötigt wird, sondern dass es ausreicht, das kranke erwachsene es als sexuelle Handlung interpretieren können, dann stimmt schlicht das Gesetz nicht.


    > > Also das berühren des geschlechtsteils ist jetzt schon sexuell?
    > Wenn das als Foto festgehalten ist dann ja!

    Ich kann mich nur wiederholen. Es ist eine kranke Gesellschaft, wenn das berühren des Penis bereits als sexueller Akt gewertet wird.


    > Noch mal, es geht nicht darum das Kinder das nicht dürfen. Es geht darum
    > das man davon keine Bilder machen darf und diese dann öffentlich zeigt. Wie
    > du schon festgestellt hast sind es die Erwachsenen (zumindest ein gewisser
    > Personenkreis) die daraus was sexuelles machen.

    Dann liegt der Fehler aber genau in diesem krankem Personenkreis, und nicht bei den normalen, die damit ganz normal umgehen (!).

    Und eine Gesellschaft kann sich in ihrem Alltag doch nicht nur nach den kranken extremen richten.

    > > > Das alle Kinder das machen spielt keine Rolle. Die stellen sich in der
    > > > Regel ja nicht auf die Straße und machen das.
    > >
    > > Hast Du schon jemals kleine Kinder im Schwimmbad gesehen? Die pinkeln
    > sogar
    > > ins Wasser und machen sich darüber lustig.
    > Du scheinst wirklich nicht zu verstehen das es nicht um das geht was Kinder
    > so machen sondern darum das man davon keine Bilder machen darf und sie
    > online stellt!

    Ne, genau darum geht's nicht. Es geht darum, dass es als Kinderpornografie gewertet wird.

    Wenn man das zur Schau stellen von Kindern online verbieten will, dann ist das ne andere schiene, bei der ich auch mitgehen würde. Da geht's aber um die Frage der Persönlichkeitsrechte, wo minderjährige Kinder eben noch nicht die Tragweite ihrer Entscheidung verstehen, wenn Bilder von ihnen online gestellt werden.

    Allerdings trifft auch dies hier ja nicht zu, da der erwachsene hier der Veröffentlichung seines Kinderfotos zugestimmt hat. Und damit sehe ich absolut nicht, was der Staat hier überhaupt zu bewerten hat.

    > > > Auch die Einwilligung des
    > > > erwachsenen Sohnes von dem Das Bild ja gemacht wurde, ändert ja nicht
    > > das
    > > > es veröffentlicht wurde.
    > > >
    > > > In diesem Fall geht es aber wohl eher darum das dieses Bild öffentlich
    > > > gezeigt wurde. Das Problem in solchen fällen ist das man nie weiß wer
    >> Wenn's danach geht, dürfte man doch überhaupt keine Bilder mehr
    > > veröffentlichen, schließlich kann sich bei jedem Bild, auch das
    > angezogener
    > > Omis, irgendein kranker Typ ein runterholen.
    > Doch denn genau darum geht es. Die angezogene Omi hat ihr Bild
    > warscheinlich selbst online gestellt. Als Erwachsene ist sie dafür auch
    > selbst verantwortlich. Ein Kind wird meistens erst gar nicht gefragt und
    > kann die mögliche Tragweite noch nicht verstehen. Selbst Erwachsene können
    > das meistens nicht mal.
    > Eben weil man nicht weiß wer so was sieht ist das veröffentlichen von
    > Bildern auf denen Kinder was machen das mit Pornografie zu tun hat nicht
    > erlaubt. Das hat auch einen nachvollziehbaren Grund. Der Gesetzgeber und
    > die Gerichte gehen davon aus das solche Bilder bei dieser Personengruppe
    > das verlangen nach mehr Kinderpornografischem Material weckt. In den
    > meisten fällen ist es aber so das so was gegen den Willen der Kinder
    > erstellt wurde.
    > Genau das will man aber verhindern selbst wenn es wie in diesem Fall
    > freiwillig war und das "Kind" seine Erlaubnis für die Veröffentlichung
    > gegeben hat.

    Der erwachsene mensch hat seine Einwilligung gegeben - warum jetzt noch die Ermittlung?


    > Es geht hauptsächlich darum die abgelichteten Kinder zu schützen. Nicht
    > jedem Kind das erwachsen wird ist es egal wenn von ihm Nacktfotos
    > öffentlich zu sehen sind. Das das Internet nichts vergisst sollte man
    > mittlerweile ja eigentlich wissen. Bilder von Kindern (egal ob angezogen
    > oder nackt) werden meistens ohne das Informierte Einverständnis des Kindes
    > veröffentlicht.

    Da bin ich auch absolut einverstanden. Ich habe aus gutem Grund nie ein Bild meines Sohnes veröffentlicht. Egal ob angezogen oder nackt.

    Und wegen mir kann die Veröffentlichung ohne die Zustimmung der Kinder als Erwachsene auch komplett verboten werden. Völlig unabhängig von der Frage, ob nackt oder nicht.

    Aber nochmal: in dem Fall hat das erwachsene Kind zugestimmt.

    > > > Etwas anderes und viel schwerwiegenderes ist die Abbildung einer
    > > Sexuellen
    > > > Handlung an einem Kind. Das ist dann nicht nur Kinderpornographie
    > > sondern
    > > > auch Kindesmisshandlung.
    > >
    > > Ja, und? Deswegen werden Bilder ohne sexuellen Missbrauch doch nicht zu
    > > Kinderpornografie.
    > Natürlich werden sie das. Genau so wie ein Bild eines Erwachsenes der oder
    > die sich am Intimbereich rum fummelt. Nur weil sich das Kind noch keine
    > Gedanken darum macht bedeutet das nicht das so was keine Pornografie ist.
    > Schließlich sind es Erwachsene die sich so was ansehen und keine Kinder.

    Ja, aber nochmal: die Kinder oder die normalen erwachsenen müssen sich doch nicht nach den kranken Erwachsenen in der Gesellschaft richten, und ich kann doch die normalen Menschen nicht für etwas bestrafen, woran sich kranke erwachsene aufgeilen könnten.

    Zumal sich kranke erwachsene auch an angezogenen kindern aufgeilen können, und trotzdem werden diese Bilder nach wie vor gezeigt. Auch in Werbung etc.

  11. Re: Wo ist das Pornografie?

    Autor: <break> 17.10.21 - 10:21

    Im Zuge der Edathy-Affäre wurde das allerdings auch etwas strenger. Dennoch muss wohl noch immer ein sexuell dargestellt sein, damit etwas als Kipo gilt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.21 10:31 durch <break>.

  12. Re: Wo ist das Pornografie?

    Autor: Dreamwalker84 17.10.21 - 22:10

    Die Definition "Es geht um Bilder auf dem Kinder etwas tun das Erwachsene als Pornografie verstehen könnten und nicht um die Nacktheit ..." ist gefährlich ungenau.

    Entweder bleibe ich bei der Bedeutung des Wortes "Pornografie" wie sie beispielsweise in der Wikipedia zu finden ist:

    > Pornografie, auch Pornographie, ist die direkte Darstellung der menschlichen
    > Sexualität oder des Sexualakts, in der Regel mit dem Ziel, den Betrachter sexuell
    > zu erregen. Dabei werden die Geschlechtsorgane in ihrer Aktivität häufig bewusst betont.
    > Der Konsum von Pornografie kann als Form des Voyeurismus betrachtet werden.

    Das ist in dem vorliegenden Fall wohl mindestens strittig.

    Oder ich fasse den Begriff soweit, wie du vorschlägst: Alles, was wir Erwachsene als Pornografie verstehen könnten ..."; das wird dann aber spätestens bei jenen kritisch, die beispielsweise sexuelle Erregung bei der Betrachtung von Füßen in Gummistiefeln verspüren. Oder Objektsexualität um die Problematik in sehr zugespitzter Form zu betrachten. Ich erinnere mich an einen Fernsehbeitrag zu diesem Thema, in der eine Person interviewt wurde, welche vom Eiffelturm in Paris sexuell angezogen wurde. Eine solche Person könnte ein Bild mit einem Kind, welches an den Eiffelturm gelehnt steht, als sehr sexuell aufgeladen wahrnehmen.

  13. Re: Wo ist das Pornografie?

    Autor: gadthrawn 18.10.21 - 12:38

    henry86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir jemand erklären, was das mit Pornografie zu tun hat?

    Ganz einfach. Nehmen wir eine der Definitionen:
    Pornographie: direkte Darstellung der menschlichen Sexualität oder des Sexualakts.

    Nacktes Kind mit sichtbarem Geschlechtsbereich -> Darstellung der Sexualität (da der Geschlechtsbereich sichtbar ist) -> Pornographie im engeren Sinne.

    Beim Mann und der Frau wird in der Rechtsprechung noch weiter unterschieden.
    Beim männlichen Unterleib mit nicht erregtem Penis wird meist nicht davon ausgegangen, der weibliche Schambereich ist im Fernsehen problematisch.

    Lehrbücher haben wieder einen anderen Einsatzzweck.

    Spielt am Penis rum während ihn jemand umarmt -> ist dann irgendwie schwer nach Definition nicht als Pornographie zu betrachten.

  14. Re: Wo ist das Pornografie?

    Autor: gadthrawn 18.10.21 - 12:42

    henry86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und für Kinder ist das noch viel harmloser, sich da anzufassen. Sind
    > nämlich die Erwachsenen, die da so ein bimborium drum machen. Für Kinder
    > ist nichts daran ungewöhnlich, sich da anzufassen und für die ist es
    > definitiv auch nicht sexuell.

    Das stimmt nicht ganz, da gibt es ganze Forschungen und Bücher zu Sexualerziehung und Abgrenzung im Kindergarten...

  15. Re: Wo ist das Pornografie?

    Autor: Rabbit0815 18.10.21 - 13:11

    schorfi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sukram71 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > henry86 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Kann mir jemand erklären, was das mit Pornografie zu tun hat?
    > >
    > > "Gezeigt wurde darauf ein ca. 6-jähriger Junge mit entblößtem
    > Unterkörper,
    > > der auf einem Sofa sitzend mit gespreizten Beinen an seinem
    > Geschlechtsteil
    > > spielte, während ein erwachsener Mann - nur mit Unterhose bekleidet -
    > > seinen Arm um die Schulter des Buben gelegt hatte", beschreibt die
    > Polizei
    > > das Bild.
    > >
    > > Wenn man das fotografiert und online stellt muss man sich über Kipo
    > > Ermittlungen nicht wundern.
    > >
    > > Ein Junge der an seinen Geschlechtsteilen spielt, wird leicht zur
    > > Pornographie, wenn man es fotografiert.
    >
    > "Por·no·gra·fie, Pornographie
    > /Pornografié,Pornographié/
    > Learn to pronounce
    > Substantiv, feminin
    >
    > 1.
    > sprachliche, bildliche Darstellung sexueller Akte unter einseitiger
    > Betonung des genitalen Bereichs und unter Ausklammerung der psychischen und
    > partnerschaftlichen Aspekte der Sexualität"
    >
    > und jetzt husch husch, zurück nach Saudi-Arabien...oder sonstigen ewig
    > gestrigen und Konservativen...die natürliche Situationen gerne
    > kriminalisieren wollen, weil sie sie nicht verstehen und die Welt nur
    > simplifiziert ertragen können: Kind? check, Pimmel zu sehen? check =>
    > Kinderpornografie!
    > Etwas differenziert zu betrachten ist auch echt anstrengend und
    > braucht...(gesunden) Menschenverstand...das gibts halt nicht zu kaufen...

    Falsche Defintion. Der Begriff Kinderpronografie ist gesetzlich definiert: 184b StGB.

  16. Re: Wo ist das Pornografie?

    Autor: Sterling-Archer 18.10.21 - 16:27

    der sohn bestimmt nunmal nicht was wie kipo gehandhabt wird.

    besitz ist strafbar, aber nur wenn da einer nach sucht, was ohne verdacht niemand tut.
    und selbst wenn, wenn das so eine lapalie ist, läuft das über bewährung und alles ist gut.

    bei kindern ist man nunmal extra vorsichtig, ist auch nicht falsch.

    sonst könnte am ende jeder kommen und nacktbilder von kindern verteilen, nur weil das aus dessen sicht keine pornografie ist.

  17. Re: Wo ist das Pornografie?

    Autor: sw 18.10.21 - 21:46

    henry86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich warte immer noch auf die Erklärung, wo das Pornografie ist.
    > Sechsjährige Kinder greifen sich nunmal an den Penis, da ist nichts
    > sexuelles dabei und schon gar nichts pornografisches.

    Die allgemeine Definition die bei § 184 StGB bei Erwachsenenpornografie gilt, gilt bei § 184b StGB nach Meinung des BGH nicht vollständig. Der Begriff der Kinderpornografie ist weiter, als der der Erwachsenenpornografie.

    Der Inhalt muss einerseits pornografisch sein, andererseits die Tatbestandsmerkmale der Legaldefinition des § 184b Abs. 1 Nr. 1a, b oder c erfüllen. Zwischen beidem muss es eine inhaltliche Verknüpfung geben.

    Es genügt somit, "dass die dargestellte Handlung eine Straftat darstellt und überwiegend auf die Erregung sexueller Reize abzielt; eine vergröbernd-reißerische Darstellung ist hingegen [Anm.: wie bei Erwachsenenpornografie] nicht erforderlich." (BGH, Urteil vom 11.2.2014 1 StR 485/13).

    Das war allerdings die alte Rechtslage, nach der noch ein sexueller Missbrauch nach § 176 f. StGB abgebildet sein musste. Heute ist eine zugrundeliegende Straftat nach § 176 f. StGB nicht mehr erforderlich - es reicht, dass die Darstellung ausschließlich oder überwiegend auf die Erregung eines sexuellen Reizes zielt und eine der Definitionen in § 184b Abs. 1 Nr. 1a, 1b oder 1c erfüllt.

    Bei der Frage, ob eine Abbildung auf die Erregung eines sexuellen Reizes zielt, kommt es auf die Sicht des durchschnittlichen Betrachters an. In Hinblick auf § 184b Abs. 1 Nr. 1c hat der BGH vor ca. einem Jahr die Voraussetzungen etwas näher definiert: BGH 3 StR 275/20 - Beschluss vom 1. September 2020 (https://www.hrr-strafrecht.de/hrr/3/20/3-275-20.php).

    Es kommt eben auf den Inhalt des Bildes an - und ob "strafbar" oder "legal" - kann man so oder so bei etlichen Bildern im Grenzbereich mit guter Begründung vertreten. Das herumspielen an den Geschlechtsorganen mag für durchschnittliche Betrachter durchaus auf die Erregung sexueller Reize zielen.

    Der BGH hat im Beschluss 3 StR 275/20 klargestellt, dass abzugrenzen ist, von z.B. Familienfotos am Strand etc., deren Motivation eine andere, keine sexuelle ist. Allerdings muss sich das aus dem Inhalt, also dem Bild selbst ergeben. Was für tatsächliche, jedoch nicht aus dem Bild heraus erkennbare Motive beim Besitzer oder Hersteller vorliegen/vorlagen, ist hingegen unbeachtlich. Ein als kinderpornografisch eingestuftes Bild, wird deshalb nicht legal, nur weil logische Erklärungen nachgeschoben werden, die tatsächlich auf eine nicht-pornografische Absicht schließen lassen würden. Umgekehrt wird ein Bild, was nicht kinderpornografisch ist, auch nicht dadurch illegal, weil es z.B. durch eine bekanntermaßen pädophil veranlagte Person besessen wird.

    Falls ein Bild kinderpornografisch ist, ist es egal, ob die abgebildete Person ihr Einverständnis gegeben hat oder nicht. Weder bestimmt sie, ob das Bild als kinderpornografisch einzustufen ist, noch kann sie überhaupt wirksam in Drittbesitz oder Verbreitung einwilligen. Sie dürfte das Bild auch selbst nicht verbreiten oder anderen den Besitz verschaffen.

    Ein 18-Jähriger, der z.B. seine mit 13 Jahren selbst von sich hergestellten Pornos versendet, macht sich gem. § 184b StGB strafbar.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
  2. Informatiker / Elektrotechniker / Naturwissenschaftler (m/w/d) Softwarevalidierung und Softwaretesting
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim / Karlsruhe)
  3. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
  4. (Senior) IT Controller (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de