Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whistleblowerin: Wikileaks…

washington post ist ja ekelhaft unseriös o.O

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. washington post ist ja ekelhaft unseriös o.O

    Autor: torrbox 09.03.19 - 16:51

    [www.washingtonpost.com]

    Man muss das Video ansehen, um rauszufinden, dass Chelsea keinesfalls länger als 18 Monate im Gefängnis sein wird, was doch eigentlich eine extrem wichtige Information ist.

    Dann kurz auf die Hauptseite gegangen und dort ist ein Artikel, in dessen Titel suggeriert wird, dass eine schwarze Frau, deren Vorfahren schon seit der Sklavenzeit in den USA waren, abgeschoben werden soll, weil Trump das will.

    Im Artikel steht dann, dass die Frau nicht in Amerika geboren wurde, sondern seit 1990 geduldet wird, und die Duldung automatisch ausläuft, und halt dauernd verlängert werden müsste. [www.washingtonpost.com]

    Das ist meiner Meinung nach schon richtig ekelhaft manipulativ. Man merkt ja auch, dass golem drauf reingefallen ist und die Information mit den 18 Monaten übersehen hat.

    Und ich dachte immer, die WP wäre seriös..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.19 16:52 durch torrbox.

  2. Re: washington post ist ja ekelhaft unseriös o.O

    Autor: deutscher_michel 09.03.19 - 17:20

    ... Ähh die 18 Monate machen das ganze nicht viel besser.. Oder ist das damit nur noch halb so wild..?

  3. Re: washington post ist ja ekelhaft unseriös o.O

    Autor: Sharra 09.03.19 - 18:07

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Ähh die 18 Monate machen das ganze nicht viel besser.. Oder ist das
    > damit nur noch halb so wild..?


    Da in den USA lebenslänglich wirklich lebenslänglich bedeutet, wäre das wohl deutlich schlimmer.
    Auch eine Inhaftierung, bist man umkippt, und die Infos rausrückt wäre im Endeffekt lebenslänglich. Da sind 18 Monate schon ein Limit.

  4. Es ist nicht Dein Leben

    Autor: dilaracem 10.03.19 - 10:48

    torrbox schrieb:

    > Im Artikel steht dann, dass die Frau nicht in Amerika geboren wurde,
    > sondern seit 1990 geduldet wird, und die Duldung automatisch ausläuft, und
    > halt dauernd verlängert werden müsste. www.washingtonpost.com

    Das ist natürlich auch voll super und ändert alles.

    Am liebsten sind mir immer die Menschen, die so etwas überhaupt nicht betrifft, in Ruhe und Freiheit leben, ihre Privilegien inklusive der hiesigen Geburt genießen und mit "Ist doch schon richtig so!"-Kommentaren das Leben anderer ruinieren wollen.

  5. Lol

    Autor: __destruct() 10.03.19 - 14:11

    Die Washington Post ist ziemlich genau so seriös wie die Daily Mail die Bild. ^^ Haben nur eine andere Agenda. Der Bullshit, den die WP verzapft, ist nur im Gegensatz zu dem was Daily Mail und Bild sich ausdenken, politisch korrekt. Faktisch korrekt ist bei allen dreien aber quasi gar nichts.

  6. Re: washington post ist ja ekelhaft unseriös o.O

    Autor: quineloe 10.03.19 - 15:22

    für über 90% der poster hier dürfte eine 18-monatige Haft das Leben auf Jahrzehnte ruinieren.

    Aber hey, nicht so schlimm. Gibt ja ne vernünftige Obergrenze.

  7. Re: washington post ist ja ekelhaft unseriös o.O

    Autor: Sharra 10.03.19 - 16:20

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für über 90% der poster hier dürfte eine 18-monatige Haft das Leben auf
    > Jahrzehnte ruinieren.
    >
    > Aber hey, nicht so schlimm. Gibt ja ne vernünftige Obergrenze.

    Faktisch ist das Leben von Manning schon ruiniert. Auf dem normalen Arbeitsmarkt findet sie keinen Job mehr, weil bekannt wie ein bunter Hund, und als Hochverräterin verschrien.
    Da stellen nur Idealisten noch ein. (soweit ich weiss, hat sie einen Job bei einer Zeitung oder was ähnliches)
    Aber ja, für die allermeisten Leute wären 18 Monate der Ruin. Wohnung weg, weil nicht bezahlt, Familie weg, weil nicht da, und der Ruf ist im Eimer.

  8. Re: washington post ist ja ekelhaft unseriös o.O

    Autor: deutscher_michel 11.03.19 - 09:16

    Faktisch?
    Was für ein Quatsch - schon mal dran gedacht dass nicht alle Arbeitgeber republikanische Nationalisten sind?
    In Silicon Valley ticken viele Firmen eher links..

  9. Re: washington post ist ja ekelhaft unseriös o.O

    Autor: TrollNo1 11.03.19 - 09:31

    Du meinst, da wird sie dann als Maskottchen eingestellt. Werbewirksam oder so. Was sie tut ist dann egal?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  10. Re: washington post ist ja ekelhaft unseriös o.O

    Autor: Sharra 11.03.19 - 15:40

    Eine verurteilte Landesverräterin einstellen kann manche Firma zwar durchaus nicht stören, für andere wäre es aber der GAU. Wenn so jemand dann dort auf der Lohnliste steht, arbeiten große Unternehmen nicht mehr mit dir zusammen, weil sie Angst haben, es könnte ja wieder was geleakt werden. Staatsaufträge wirst du auch keine bekommen. Rüstung sowieso nicht.

    Es ist zwar durchaus so, dass eine Person, welche die Strafe verbüßt hat, rehabilitiert ist, aber eben nur vor dem Gesetz, und nicht vor den Augen derer, die tagtäglich wirtschaftliche Entscheidungen treffen.
    Und mit der Einstellung einer verurteilten Person kannst du dir auch ganz schnell den eigenen Ruin einhandeln. Nicht, dass das in irgend einer Art und Weise gut so wäre, aber der Mensch ist eben in seiner Grundeinstellung ein Arschloch.

  11. Re: washington post ist ja ekelhaft unseriös o.O

    Autor: plutoniumsulfat 12.03.19 - 11:19

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine verurteilte Landesverräterin einstellen kann manche Firma zwar
    > durchaus nicht stören, für andere wäre es aber der GAU. Wenn so jemand dann
    > dort auf der Lohnliste steht, arbeiten große Unternehmen nicht mehr mit dir
    > zusammen, weil sie Angst haben, es könnte ja wieder was geleakt werden.
    > Staatsaufträge wirst du auch keine bekommen. Rüstung sowieso nicht.
    >
    > Es ist zwar durchaus so, dass eine Person, welche die Strafe verbüßt hat,
    > rehabilitiert ist, aber eben nur vor dem Gesetz, und nicht vor den Augen
    > derer, die tagtäglich wirtschaftliche Entscheidungen treffen.
    > Und mit der Einstellung einer verurteilten Person kannst du dir auch ganz
    > schnell den eigenen Ruin einhandeln. Nicht, dass das in irgend einer Art
    > und Weise gut so wäre, aber der Mensch ist eben in seiner Grundeinstellung
    > ein Arschloch.

    Nicht jeder AG macht was mit Rüstung oder dem Staat.

  12. Re: washington post ist ja ekelhaft unseriös o.O

    Autor: narfomat 14.06.19 - 16:30

    >Man muss das Video ansehen, um rauszufinden, dass Chelsea keinesfalls länger als 18 Monate im Gefängnis sein wird, was doch eigentlich eine extrem wichtige Information ist.


    NUR 18MONATE... na dann ist das natürlich was anders! vollkommen berechtigter knastaufenthalt, die will nicht reden! das geht nun wirklich nicht!!! da sind 1.5 jahre echt noch viel zu wenig... und diese manipulative linksversiffte washington post! wollten uns die info doch glatt vorenthalten das die nur so kurz einsitzen muss, ich hatte da an 3-5 jahren gedacht!!
    echt ne schande! grade dachte ich noch: land of the free and righteous justice, ich muss dort hin ziehen, ehrlich, jetzt überleg ichs mir noch mal ^^ ich glaub ich zieh lieber nach bayern... #polizeigesetz

    >Eine verurteilte Landesverräterin einstellen kann manche Firma zwar durchaus nicht stören
    insbesondere wenn die verurteilung wegen landesverrat ein äusserst diskutabler standpunkt ist... vielleicht stellen sie sie aber nicht ein weil sie wegen landesverrat verurteilt wurde, sondern wegen ihrer 3maligen nominierung für den friedensnobelpreis? gut, sie hat ihn nicht bekommen... aber die "gegner" waren auch hart, z.b. in 2012 hatte sie natürlich keine chance zu gewinnen, da hat die EU den friedensnobelpreis bekommen und das war natürlich auch richtig so, denn wie jeder weiß, stiften die länder der EU auf dem ganzen planeten nichts als frieden... z.b. in syrien. ^^



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.06.19 16:46 durch narfomat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. Hays AG, Berlin-Tempelhof
  4. BWI GmbH, Bonn, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,39€
  2. 229,00€
  3. (-90%) 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
      Elektromobilität
      Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

      Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

    2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
      Saudi-Arabien
      Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

      Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

    3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
      Biografie erscheint
      Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

      US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


    1. 14:21

    2. 12:41

    3. 11:39

    4. 15:47

    5. 15:11

    6. 14:49

    7. 13:52

    8. 13:25