1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › White Space: Microsoft…

Nur die Frequenzen zwischen den Blöcken

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Nur die Frequenzen zwischen den Blöcken

    Autor: jude 11.07.17 - 10:27

    Tja, wenn die Frequenz Inhaber von den Blöcken nicht auf ihren Frequenzen sitzen würden und analogen Müll verbreiten, hätten wir mit einer 100 Dollar Hardware längst ein globales Mesh.

    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Super_Wi-Fi



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.17 10:29 durch jude.

  2. Re: Nur die Frequenzen zwischen den Blöcken

    Autor: M.P. 11.07.17 - 10:35

    Über das dann Youtube - Katzenvideos geguckt werden.

    Wieviel von deiner eigenen Bandbreite würdest Du denn der MESH Philosophie folgend den Nachbarn spenden, und deren Youtube-Katzenvideos durch Deine Basisstation leiten?

  3. Re: Nur die Frequenzen zwischen den Blöcken

    Autor: FlixiFix49 11.07.17 - 11:12

    Also ich gebe via Freifunk Bandbreite an meinem VDSL Anschluss frei. Zwar wird mein eigener Traffic priorisiert, aber der Knoten wird gut genutzt. Ich komme auf 500 GB Traffic für Freifunk an meinem Anschluss pro Monat!

  4. Re: Nur die Frequenzen zwischen den Blöcken

    Autor: M.P. 11.07.17 - 14:03

    Freifunk ist aber kein Mesh!

    Wenn man Pech hat, und der Mesh-Knoten ist topolgisch sehr exponiert, wird man deutlich mehr Over-The-Air-Traffic durchleiten müssen, als das was sich so innerhalb der Reichweite Deines Freifunk-WLANs durch die dort erreichbaren Clients ansammeln kann.


    BTW:

    500 GB Traffic?

    Da scheint aber jemand Deinen Freifunk Knoten nicht nur "auf der Durchreise" zu nutzen ... Studentenwohnheim in Reichweite? Schulbushaltestelle?

  5. Re: Nur die Frequenzen zwischen den Blöcken

    Autor: Squirrelchen 11.07.17 - 14:06

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BTW:
    >
    > 500 GB Traffic?
    >
    > Da scheint aber jemand Deinen Freifunk Knoten nicht nur "auf der
    > Durchreise" zu nutzen ... Studentenwohnheim in Reichweite?
    > Schulbushaltestelle?

    Das wären grade mal 16 - 17GB / Tag. Was soll daran jetzt viel sein?

    ------------------
    Ich könnte Ausnussen vor Nussigkeit!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  6. Re: Nur die Frequenzen zwischen den Blöcken

    Autor: Winchester 11.07.17 - 14:37

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freifunk ist aber kein Mesh!

    Wie bitte?

    https://freifunk.net/worum-geht-es/technik-der-community-netzwerke/

    > Wenn man Pech hat, und der Mesh-Knoten ist topolgisch sehr exponiert, wird
    > man deutlich mehr Over-The-Air-Traffic durchleiten müssen, als das was sich
    > so innerhalb der Reichweite Deines Freifunk-WLANs durch die dort
    > erreichbaren Clients ansammeln kann.

    Ist ja gehüpft wie gesprungen, ob ich nun Traffic durch-, oder ausleite ins Internet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.17 14:50 durch sfe (Golem.de).

  7. Re: Nur die Frequenzen zwischen den Blöcken

    Autor: M.P. 11.07.17 - 14:52

    Dann ziehe mal das Netzwerkkabel eines Freifunk-Routers ab, und sehe, was passiert ...

    Ich "sehe" kaum jemals EINEN Freifunk Router in Reichweite. Und mindestens zwei Freifunk-Router müssten schon in WLAN-Reichweite sein, damit sie ein Mesh bilden können ...




    Daneben denke ich, dass nicht einmal 0.01 % des Traffics auf dem Freifunk-Router von "FlixiFix49" zwei Freifunk-Interne Endpunkte hat.

    Letztendlich wird der meiste Traffic den Verbindungen der Clients zu den üblichen Content-Servern im Internet geschuldet sein: Amazon-Prime, Netflix, Youtube usw ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.17 15:03 durch M.P..

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beschäftigte*r (m/w/d) als Medienbeauftragte*r
    Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    OSMAB Holding AG, Rösrath
  3. IT-Support
    Alexianer St. Hedwig Kliniken Berlin GmbH, Berlin-Mitte
  4. Senior Data Scientist (m/w/d)
    Heraeus Consulting & IT Solutions GmbH, Hanau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 760€
  2. 709,99€ bei MyToys
  3. 1.049€ (günstig wie nie) - 200€ Cashback möglich
  4. 234,90€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bowers & Wilkins PX7 S2 im Test: Guter ANC-Kopfhörer für windstille Tage
Bowers & Wilkins PX7 S2 im Test
Guter ANC-Kopfhörer für windstille Tage

Der PX7 S2 von Bowers & Wilkins ist ein guter ANC-Kopfhörer, der sich im Test mit einer starken Konkurrenz von sechs ANC-Kopfhörern beweisen muss.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nuratrue Pro Nura bringt neue In-Ears mit 3D-Sound und Lossless-Audio
  2. Master & Dynamic MW75 ANC-Kopfhörer mit Knopfsteuerung kostet 600 Euro
  3. Dyson Zone ANC-Kopfhörer hat einen eingebauten Luftreiniger

Ferngesteuertes Auto ausprobiert: Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht
Ferngesteuertes Auto ausprobiert
Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht

Der Carsharing-Anbieter Elmo zeigt uns seine Lösung für ferngesteuertes Fahren in Städten und stößt dabei an die Grenzen der deutschen Mobilfunknetze.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. EU-Verkehrsminister Lkw-Ladepunkte an allen wichtigen Straßen bis 2030
  2. Bloomberg Die Revolution in der E-Mobilität auf zwei Rädern
  3. Elektromobilität Produktion von Elektroautos ist 2021 stark gestiegen

Technics EAH-A800 im Praxistest: Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer
Technics EAH-A800 im Praxistest
Tolle faltbare Alternative zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer

Technics' neuer ANC-Kopfhörer EAH-A800 ist eine der besten Alternativen zu Sonys Oberklasse-Kopfhörer WH-1000XM5. Im Bereich Akkulaufzeit liefert er sogar Spitzenleistung.
Ein Test von Ingo Pakalski