1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › White Space: Microsoft investiert in…

Nur die Frequenzen zwischen den Blöcken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nur die Frequenzen zwischen den Blöcken

    Autor: jude 11.07.17 - 10:27

    Tja, wenn die Frequenz Inhaber von den Blöcken nicht auf ihren Frequenzen sitzen würden und analogen Müll verbreiten, hätten wir mit einer 100 Dollar Hardware längst ein globales Mesh.

    https://en.m.wikipedia.org/wiki/Super_Wi-Fi



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.17 10:29 durch jude.

  2. Re: Nur die Frequenzen zwischen den Blöcken

    Autor: M.P. 11.07.17 - 10:35

    Über das dann Youtube - Katzenvideos geguckt werden.

    Wieviel von deiner eigenen Bandbreite würdest Du denn der MESH Philosophie folgend den Nachbarn spenden, und deren Youtube-Katzenvideos durch Deine Basisstation leiten?

  3. Re: Nur die Frequenzen zwischen den Blöcken

    Autor: FlixiFix49 11.07.17 - 11:12

    Also ich gebe via Freifunk Bandbreite an meinem VDSL Anschluss frei. Zwar wird mein eigener Traffic priorisiert, aber der Knoten wird gut genutzt. Ich komme auf 500 GB Traffic für Freifunk an meinem Anschluss pro Monat!

  4. Re: Nur die Frequenzen zwischen den Blöcken

    Autor: M.P. 11.07.17 - 14:03

    Freifunk ist aber kein Mesh!

    Wenn man Pech hat, und der Mesh-Knoten ist topolgisch sehr exponiert, wird man deutlich mehr Over-The-Air-Traffic durchleiten müssen, als das was sich so innerhalb der Reichweite Deines Freifunk-WLANs durch die dort erreichbaren Clients ansammeln kann.


    BTW:

    500 GB Traffic?

    Da scheint aber jemand Deinen Freifunk Knoten nicht nur "auf der Durchreise" zu nutzen ... Studentenwohnheim in Reichweite? Schulbushaltestelle?

  5. Re: Nur die Frequenzen zwischen den Blöcken

    Autor: Squirrelchen 11.07.17 - 14:06

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BTW:
    >
    > 500 GB Traffic?
    >
    > Da scheint aber jemand Deinen Freifunk Knoten nicht nur "auf der
    > Durchreise" zu nutzen ... Studentenwohnheim in Reichweite?
    > Schulbushaltestelle?

    Das wären grade mal 16 - 17GB / Tag. Was soll daran jetzt viel sein?

    ------------------
    Ich könnte Ausnussen vor Nussigkeit!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  6. Re: Nur die Frequenzen zwischen den Blöcken

    Autor: Winchester 11.07.17 - 14:37

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Freifunk ist aber kein Mesh!

    Wie bitte?

    https://freifunk.net/worum-geht-es/technik-der-community-netzwerke/

    > Wenn man Pech hat, und der Mesh-Knoten ist topolgisch sehr exponiert, wird
    > man deutlich mehr Over-The-Air-Traffic durchleiten müssen, als das was sich
    > so innerhalb der Reichweite Deines Freifunk-WLANs durch die dort
    > erreichbaren Clients ansammeln kann.

    Ist ja gehüpft wie gesprungen, ob ich nun Traffic durch-, oder ausleite ins Internet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.17 14:50 durch sfe (Golem.de).

  7. Re: Nur die Frequenzen zwischen den Blöcken

    Autor: M.P. 11.07.17 - 14:52

    Dann ziehe mal das Netzwerkkabel eines Freifunk-Routers ab, und sehe, was passiert ...

    Ich "sehe" kaum jemals EINEN Freifunk Router in Reichweite. Und mindestens zwei Freifunk-Router müssten schon in WLAN-Reichweite sein, damit sie ein Mesh bilden können ...




    Daneben denke ich, dass nicht einmal 0.01 % des Traffics auf dem Freifunk-Router von "FlixiFix49" zwei Freifunk-Interne Endpunkte hat.

    Letztendlich wird der meiste Traffic den Verbindungen der Clients zu den üblichen Content-Servern im Internet geschuldet sein: Amazon-Prime, Netflix, Youtube usw ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.17 15:03 durch M.P..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior PHP Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)
  3. Referent Technik / Technische IT (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Leipzig, Dortmund
  4. Digital Officer (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 7,49€
  3. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Early Access: Spielerisch wertvolle Baustellen
    Early Access
    Spielerisch wertvolle Baustellen

    Vor allen anderen spielen, bei der Entwicklung mitmachen: Golem.de stellt besonders spannende Early-Access-Neuheiten vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Hype auf Steam Mehr als 500.000 Menschen spielen Valheim
    2. Hype auf Steam Warum ist Valheim eigentlich so beliebt?
    3. Nur für echte Gamer Die besten Spiele-Geheimtipps 2020

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. Merchandise Netflix eröffnet Fanklamotten-Onlineshop
    2. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    3. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen