1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Whitelisting erlaubt: Kartellamt hält…

uBlock Origin statt Adblock Plus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. uBlock Origin statt Adblock Plus

    Autor: Kondom 22.01.19 - 13:27

    Ein Werbeblocker der gegen Geld Werbung durchlässt, ist kein Werbeblocker.

  2. Re: uBlock Origin statt Adblock Plus

    Autor: intergeek 22.01.19 - 17:44

    Naja, ich bin durchaus bereit dazu Werbung zu sehen wenn sich diese an Regeln hält. Immerhin leben Erschaffer von Content nicht davon das er damit nichts verdient. Daher soll jeder die Chance haben Werbung zu schalten und genau diese Vorgaben an Werbung stellen eine Chance da akzeptable nicht aufdringliche klar gekennzeichnete Werbung zu nutzen.

    So profitieren am Ende Nutzer und Betreiber. Werbung die alles überdeckt und beim schließen grundsätzlich neue Tabs öffnet oder garMusik abspielt darf nicht sein. Ein Absatz der als Werbung gekennzeichnet ist, ist okay.

  3. Re: uBlock Origin statt Adblock Plus

    Autor: serra.avatar 22.01.19 - 18:08

    tja und genauso war Werbung mal nicht aufdringlich und nicht nervend ... bis die Contentanbieter und Werbetreibende es übertrieben ... also doch mehr als fair das diese Geier jetzt genau dafür löhnen dürfen nicht nervende Werbung zu liefern ... antun tue ich mir das trotzdem nicht mehr, den einmal verspielt bedeutet auf ewig verspielt!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.19 18:28 durch serra.avatar.

  4. Re: uBlock Origin statt Adblock Plus

    Autor: intergeek 22.01.19 - 18:12

    Ich weiß nicht wann du mit dem Internet angefangen hast, aber so gegen 1995 war es genau so schlimm, nur bedingt durch highspeed 14.000 Baud Modems noch nervender und langsamer 😁

  5. Re: uBlock Origin statt Adblock Plus

    Autor: serra.avatar 22.01.19 - 18:19

    so um die 1985 rum mit Akkustikkoppler mit 300 Baud und BTX ;p und Anfangs gab es da nur nen Banner entweder oben oder unten, die blinkten nicht, die zappelten nicht, die tönten nicht und hatten nicht mal grelle Farben ... das war aktzeptabel.

    Tja und dann kamen die Banner oben unten links rechst und mittendrin, fingen an zu zappeln tönen usw. ab dann war Selbstverteidigung angesagt ...

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.19 18:25 durch serra.avatar.

  6. Re: uBlock Origin statt Adblock Plus

    Autor: intergeek 22.01.19 - 19:34

    Ja, damals mit dem Netscape kam dann auch diese nervende Werbung mit drei Knöpfen die irgendwie alle den Banner nur größer machten. Damals gab es ja nicht einmal Adblocker... Da haben wir heute Glück. Wie gesagt Werbung will ich nicht verteufeln, aber nerven darf sie nicht.

  7. Re: uBlock Origin statt Adblock Plus

    Autor: Wolf_ 23.01.19 - 10:36

    --------------------------------------------------------------------------------
    > uBlock Origin statt Adblock Plus

    why not both?

  8. Re: uBlock Origin statt Adblock Plus

    Autor: FreiGeistler 23.01.19 - 10:43

    Wolf_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > uBlock Origin statt Adblock Plus
    >
    > why not both?

    Bringt nicht mehr, macht aber jede einzelne Seite langsamer.
    uBlock will ja das selbe wie Adblock sein, aber schneller (clevere Funktionsweise) und mit besserem Interface. Ist auch gelungen.

  9. Re: uBlock Origin statt Adblock Plus

    Autor: dreamtide11 23.01.19 - 10:46

    intergeek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht wann du mit dem Internet angefangen hast, aber so gegen 1995
    > war es genau so schlimm, nur bedingt durch highspeed 14.000 Baud Modems
    > noch nervender und langsamer 😁

    Da war es aber dennoch Gold gegen aktuelle Zeiten :) Ich erinnere mich aus der beschriebenen Phase, was DAS für ein Aufreger war, als erste Seiten ein Banner einbrachten. Da war Dieselgate ja nix dagegen. Es wurde über Bannergrößen diskutiert... was waren wir naiv :)

    Mir scheint ein Teil des Problems auch zu sein, dass es doch auch recht viele... ja, nicht Befürworter, aber zumindest verständige für die Werbung gibt. Das hat 2 Probleme: a) wird das von den Werbetreibenden selbst schon als legitimation missinterpretiert, ist so. Das 2.e ist ebenfalls das Selbstverständnis der Werbetreibenden Stichwort "moderne Wegelagerei" aus dem Artikel, was schon auch von einer sehr verzerrten Selbstwahrnehmung zeugt.

    Ein Argument der Pro-Werbung Fraktion ist auch immer der des Contents, der nur deswegen zur Verfügung steht. Hier nun schliesst sich für mich auch der Kreis zu deinem Posting, denn zu der "Fast Werbefreien Zeit des Internets" gab es sehr wohl recht viel Content. Es ist ein Irrtum, da bin ich wirklich eiserner Überzeugung, zu glauben, es gäbe nix mehr zu surfen, wenn die Werbung weg wäre. Wir (intergeek und ich :) ) _wissen_, dass sehr wohl genug dann vorhanden wäre, weil wir es schon erlebt haben. die Motivationen waren nur unterschiedliche und getragen wurde es von einer anderen Gruppe an "Contentprovidern".

    Im Ergebnis wäre es nicht mehr so "schick" wie jetzt, da vieles in Eigenleistung entsteht und einige Angebote würden wegfallen. Wenn Golem z.B. bei so einer Variante den Abopreis verdoppeln würde, ich wäre dabei, weil ich nicht drauf verzichten wollen würde. Aber wenn es sich dann trotzdem nicht rechnete, würde das halt wegfallen. Das wäre so, das wäre bitter, aber glaubt doch nicht, dass es dann keine Alternativen mehr gäbe?! Das ist so der Irrsinn, den ich nicht verstehe. Glaubt mal, dass es zwar sicher Umbrüche gäbe, sich aber auch noch viele von den etablierten Großen weiterhin zeigen würden. Internet würde als "eh da"-Kosten laufen. Warum? Weil man einfach nicht drauf verzichten kann, die potentielle Kundschaft so zu erreichen.

    Gutes Beispiel für mich ist dabei SPON. Spiegel war vor dem internet schon eines der größten Polit-Magazine in DE. Mit dem Inet haben sie jahrelang und sehr ordentlich alles umsonst gepostet. Spiegel Online ist nun fast bekannter als Marke als die Print-Ausgabe. Jetzt haben sie es monetarisiert, geschickt übrigens, weil sie die "Lauleser" nicht ausschließen, aber man halt spannende Sachen dann doch nicht erreichen kann, weil sie in einer Paywall liegen (wobei, hier wieder Kritik, ich deren Abomodell vom Preis her "irre" finde. Ich würde gerne dabei sein, aber deren Kosten finde ich wirklich unbotmäßig, dass kann ich vor meinem inneren Auge echt nicht vereinbaren. Irgendwann ist auch mal gut).

    Also kurz, ich gehe davon aus, dass es das Internet ohne Werbung sehr wohl weiter gäbe. Vielleicht nicht so schön, vielleicht auch weniger content, aber immer noch reichlich um seine täglichen Gewohnheiten bedienen zu können. Man müsste es halt nur mal WIEDER einführen, um den Beweis zu erbringen...

  10. Re: uBlock Origin statt Adblock Plus

    Autor: sambache 23.01.19 - 13:47

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Werbeblocker der gegen Geld Werbung durchlässt, ist kein Werbeblocker.

    Die Whitelist ist ja optional für den User.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Garching
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  3. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden, Hamburg
  4. W3L AG, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  2. 299,00€ (Bestpreis!)
  3. 439,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
    Unitymedia
    Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

    Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
    Von Günther Born

    1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
    2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
    3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
    Dreams im Test
    Bastelwastel im Traumiversum

    Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
    2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
    3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

    1. DSGVO: Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
      DSGVO
      Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

      Bei der irischen Datenschutzbehörde laufen seit 2018 elf Untersuchungen gegen Facebook. Dass noch keine Entscheidungen gefallen sind, bemängeln Politiker und Datenschützer gleichermaßen.

    2. Dispatch: Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
      Dispatch
      Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix

      Die Entwickler von Netflix haben ihr Framework Dispatch als Open Source veröffentlicht. Damit will das Team besser auf kritische Situationen vorbereiten, auf die schnell reagiert werden muss.

    3. IHS Holding: Afrikanischer Mobilfunkturmbetreiber geht an US-Börse
      IHS Holding
      Afrikanischer Mobilfunkturmbetreiber geht an US-Börse

      Es dürfte der größte Börsengang eines afrikanischen Unternehmens in den USA werden. IHS Holding ist einer der größten unabhängigen Betreiber von Mobilfunktürmen der Welt, aktiv in Afrika und auf anderen Kontinenten.


    1. 17:07

    2. 16:18

    3. 15:59

    4. 14:36

    5. 14:14

    6. 13:47

    7. 13:25

    8. 13:12