Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikileaks: 20.000 US-Dollar Belohnung…

und wieder...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und wieder...

    Autor: Blackhazard 04.01.17 - 13:02

    ...sieht man, dass Wikileaks, nur aus Spinnern und wirren Leuten besteht. Unterlagen die unter Geheimhaltungsklauseln stehen wie es in jedem Unternehmen gängige Praxis ist sollen einfach jedem Hinz und Kunz offen gelegt werden damit ja jeder die Möglichkeit hat alle "Geheimnisse" von jedem zu wissen. Bullshit...Jeder meckert über den Schutz seiner Privatsphäre aber Firmen- und Regierungsgeheimnisse müssen offengelegt werden?

    Absolut krankes Denken von diesen Leuten. Sollten mal mit ihrem "Hirn" dran denken, dass gewisse Geheimnisse und Informationen mit Menschenleben verknüpft sind und durch eine Offenlegung dieses schnell zuende sein kann.

  2. Re: und wieder...

    Autor: throgh 04.01.17 - 13:21

    Ich glaube oder besser gesagt: Ich hoffe einmal, dass die Leute bei Wikileaks selbst noch dazu in der Lage sind nachdenken zu können und eingereichtes Material durchaus bewerten können. Andernfalls könntest du ja heute bereits in wirklich allen Unterlagen von Snowden blättern, beispielsweise?

    Ich halte den Schritt auch für mehr als fragwürdig, da so die Grenze zu rein kapitalistischen Interessen sehr stark verschwimmt bei solchen Aufrufen. Es geht nicht darum ALLE Geheimnisse offenzulegen sondern genau die, welche kriminelle Machenschaften und Lügen benennen. Aber gleich wieder mit der Keule um sich zu schlagen und "alle bei Wikileaks als Spinner" zu bezeichnen ... warum? Kennst du denn ALLE? :)

    Und "Whistleblower" sind KEINE Verräter. Verrat würde implizieren, dass man zuvor eine äußere wie auch innere Treue gleich welcher Art hat. Wenn diese jedoch unterminiert wird durch kriminelle wie auch unmenschliche Machenschaften, soll man dann lieber schweigen und seine Mitmenschen ins Verderben laufen lassen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.17 13:23 durch throgh.

  3. Re: und wieder...

    Autor: Blackhazard 04.01.17 - 13:23

    das Problem ist wer entscheidet welche Geheimnisse preisgegeben werden und wer entscheidet darüber welche Geheimnisse lieber verwahrt werden um später ein Druckmittel darzustellen?

  4. Re: und wieder...

    Autor: throgh 04.01.17 - 13:25

    Blackhazard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das Problem ist wer entscheidet welche Geheimnisse preisgegeben werden und
    > wer entscheidet darüber welche Geheimnisse lieber verwahrt werden um später
    > ein Druckmittel darzustellen?

    Das ist eine interessante Frage: Bei den Snowden-Unterlagen haben ja dann mitunter Vertreter der seriösen Presse Einblick gehabt. Vielleicht ein unabhängiges - nicht gebunden an Staaten beispielsweise - Konsortium?

  5. Re: und wieder...

    Autor: Blackhazard 04.01.17 - 13:37

    solange es Menschen entscheiden werden immer subjektive Eigenschaften in eine Entscheidungsfindung eingebunden sein...sei es nun zur Bereicherung, zur Rache oder zu anderen für einen selber positiv gestimmte Ergebnisse...ob jedoch das für dich positive Ergebnis für jemanden anderes auch positiv ist, ist immer eine Frage von "Zwei Seiten einer Medaillie"

  6. Re: und wieder...

    Autor: David64Bit 04.01.17 - 13:56

    Blackhazard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > solange es Menschen entscheiden werden immer subjektive Eigenschaften in
    > eine Entscheidungsfindung eingebunden sein...sei es nun zur Bereicherung,
    > zur Rache oder zu anderen für einen selber positiv gestimmte
    > Ergebnisse...ob jedoch das für dich positive Ergebnis für jemanden anderes
    > auch positiv ist, ist immer eine Frage von "Zwei Seiten einer Medaillie"

    Ein Schwarzmaler wie er im Buche steht. Ich vertraue in dem Fall deutlich mehr auf Subjektivität und Moral, als berechnende Algorithmen, die nur so gut sind, wie sie Programmiert sind. Und das sind sie meistens nicht, denn welcher Programmierer und Entwickler hat Moral? Ich kenne so gut wie keinen. (Die zwei aus meinem Studium lasse ich mal aussen vor - die sind inzwischen keine Programmierer mehr. Der eine ist Landschaftsgärtner geworden.)

    Und ALLES was der Allgemeinheit nutzt, die Menschenrechte wahrt und Moralisch vertretbar ist, rechtfertigt so etwas. Wobei leider Menschenrechte immer noch sehr stiefmütterlich betrachtet werden, gerade von den USA. (Gut - wir haben uns auch nicht mit Ruhm bekleckert, beim wegsehen von dem was in Rammstein passiert)

  7. Re: und wieder...

    Autor: pandarino 04.01.17 - 14:00

    In einer Demokratie sind Regierung und deren Apparat Angestellte der Bürger. Als quasi Vorgesetzter sollte man eigentlich Anspruch haben was sein Perdonal so treibt.

    Ist halt dich nicht so weit her mit Demokratie...

  8. Re: und wieder...

    Autor: Blackhazard 04.01.17 - 14:13

    also wenn du dich als "Vorgesetzer" von der Regierung siehst...interessieren dich alle Wirtschaftlichen und Politischen Verknüpfungen die Global bestehen? ... okay dann kann ich dir versprechen wenn alle Deutschen alle Informationen bekommen und jeder einzellne sich dann mit seiner Meinung im Recht sieht ... haben wir innerhalb kürzester Zeit stillstand und nichts funktioniert mehr.

    Und ehrlich was hat es dich zu interessieren, wie das LKA oder BKA oder BND oder sonst eine Regierungseinheit unternimmt um Straftäter zu fassen? wenn diese Informationen nach außen gelangen würden, könnten sich ja alle Straftäter davor schützen gefasst zu werden.. auch keine schön vorstellung wenn Mörder und Vergewaltiger einfach durch Informationsweitergabe wissen wie sich vor der Polizei oder der Kripo schützen können. Von verblendeten Islamisten mal abgesehen

  9. Re: und wieder...

    Autor: David64Bit 04.01.17 - 14:58

    Das ist polemisches AfD und CSU Geschwafel, das nichts mit der Realität zu tun hat.

  10. Re: und wieder...

    Autor: throgh 04.01.17 - 15:01

    Na ja: Also ich kenne einige Entwickler mit Moral, die Meisten davon arbeiten in und an quelloffenen Projekten, ohne sich selbst über Andere zu stellen oder einen riesigen Mehrwert zu erwarten. ;-)

  11. Re: und wieder...

    Autor: throgh 04.01.17 - 15:06

    Ah also schützen Geheimnisse die Gemeinschaft? Was soll das denn bitte für ein Moralkonstrukt werden wenn es denn einmal fertig ist? Das ist ein Moloch, in welchem schlussendlich dann auch noch "Empathie", "Menschlichkeit", "Miteinander" und "Augenmaß" gnadenlos verelenden. Jeder hat vor Jedem dann Geheimnisse und das große Ganze hat auch noch Geheimnisse! Und du weißt schon warum man inzwischen von den sog. "Eliten" spricht? Einer abgeschlossenen Gruppierung, die ganz für sich Alles beschließt? Ich mag diese Begrifflichkeit überhaupt nicht. Dennoch sollte man sich einmal die Frage stellen woher dieses Misstrauen nunmehr kommt? Und Schwarzmalerei hilft dort keineswegs. Wer kontrolliert denn dann die selbsternannten "Wächter"? Und wer tritt ihnen auf die Füße, wenn sie den Halt verlieren? Also deine Moralvorstellungen in allen Ehren, aber so kann das einfach nicht funktionieren. Nebenher: Man kann sich auch wirklich Alles relativieren bis es passend erscheint. Dann braucht man schlichtweg gar nichts mehr zu unternehmen, macht alle vier Jahre sein Kreuz, wedelt das Fähnchen beim weiteren Einzug des Faschismus in diverse Parlamente und hält natürlich auch die Augen auf, weil man dann irgendwann zum Mittelsmann der Ordnung aufgestiegen ist und mögliche "Bösewichter" verrät. Mag für Manche probat erscheinen, aber dann hat man aus der eigenen Menschheitsgeschichte nicht besonders viel gelernt in meinen Augen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.17 15:08 durch throgh.

  12. Re: und wieder...

    Autor: David64Bit 04.01.17 - 15:11

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na ja: Also ich kenne einige Entwickler mit Moral, die Meisten davon
    > arbeiten in und an quelloffenen Projekten, ohne sich selbst über Andere zu
    > stellen oder einen riesigen Mehrwert zu erwarten. ;-)

    Das ist aber eben was völlig anderes, weil da etwas ganz anderes im Vordergrund steht, als "Geld verdienen". Da steht im Vordergrund die Gesellschaft Bedingungslos weiter zu bringen, die Welt zu etwas besserem und offenem zu machen und auch ich kenne solche Entwickler - und diese haben meistens sogar noch Träume.

    Man kann vom Kapitalismus halten was man will, aber in den meisten Fällen zerstört er Träume, Visionen und vor allem Offenheit extrem effektiv. Bestes Beispiel ist doch gerade dieser Thread hier. All diese Dinge werden unter eine Bedingung gestellt: Es muss Geld geben und einen Vorteil für einen selbst haben, ansonsten macht das alles keinen Sinn. (Zumindest ist das der O-Ton der in diesen Diskussionen immer rüber kommt)

    Das große ganze sieht doch auch kaum einer mehr - man schaut bis zum eigenen Vorteil und das wars.

  13. Re: und wieder...

    Autor: throgh 04.01.17 - 15:13

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist aber eben was völlig anderes, weil da etwas ganz anderes im
    > Vordergrund steht, als "Geld verdienen". Da steht im Vordergrund die
    > Gesellschaft Bedingungslos weiter zu bringen, die Welt zu etwas besserem
    > und offenem zu machen und auch ich kenne solche Entwickler - und diese
    > haben meistens sogar noch Träume.
    >
    > Man kann vom Kapitalismus halten was man will, aber in den meisten Fällen
    > zerstört er Träume, Visionen und vor allem Offenheit extrem effektiv.
    > Bestes Beispiel ist doch gerade dieser Thread hier. All diese Dinge werden
    > unter eine Bedingung gestellt: Es muss Geld geben und einen Vorteil für
    > einen selbst haben, ansonsten macht das alles keinen Sinn. (Zumindest ist
    > das der O-Ton der in diesen Diskussionen immer rüber kommt)
    >
    > Das große ganze sieht doch auch kaum einer mehr - man schaut bis zum
    > eigenen Vorteil und das wars.

    Ich unterschreibe das mal einfach so mit vollster Zustimmung. Allerdings bin ich nicht ganz nachsichtig mit dem "Kapitalismus": In meinen Augen ruiniert das System nahezu Alles und ist auch insofern irreperabel! Es werden immer Träume und vor allem auch Leben zerstört, damit es Anderen gut ergehen kann. Allein das transparent zu machen und so manches Treiben hinter dem Vorhang zu lüften ist ein gutes Ziel.

    Der Schritt von Wikileaks dafür Geld zu bezahlen ist in meinen Augen auch schlichtweg falsch. Wenn es um die Sicherheit der Menschen geht und um transparente Informationen, sollte der jeweilige Whistleblower natürlich geschützt und in Sicherheit gebracht werden. Allerdings sind "Prämien" meines Erachtens der falsche Weg oder ich habe bislang dabei etwas übersehen!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.17 15:17 durch throgh.

  14. Re: und wieder...

    Autor: Rengar 04.01.17 - 15:39

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blackhazard schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das Problem ist wer entscheidet welche Geheimnisse preisgegeben werden
    > und
    > > wer entscheidet darüber welche Geheimnisse lieber verwahrt werden um
    > später
    > > ein Druckmittel darzustellen?
    >
    > Das ist eine interessante Frage: Bei den Snowden-Unterlagen haben ja dann
    > mitunter Vertreter der seriösen Presse Einblick gehabt. Vielleicht ein
    > unabhängiges - nicht gebunden an Staaten beispielsweise - Konsortium?

    So lange Wikileaks nur so eine einseitige Veröffentlichungsstrategie, hauptsächlich gegen ein Land, verfolgt gelten sie ohnehin nicht als sehr objektiv. Aktuell sind sie nichts anders als ein Werkzeug zur Zersetzung im Informationskrieg und bringen für ein paar Lorbeeren (oder Assange Ego je nachdem) auch gerne mal ein paar Leben in Gefahr, wie nicht geschwärzte Dokumente gerne mal gezeigt haben.

    Wenn sie dann irgendwann mal geheime Dokumente der chinesischen und russischen Regierung veröffentlichen oder dazu aufrufen (warum nicht 20.000$ für die?), werden ihre Motive vielleicht irgendwann mal halbwegs glaubhaft. Dafür müsste Assange seinen heiligen Kreuzzug gegen seinen Lieblings-Feind wohl erstmal beenden.

  15. Re: und wieder...

    Autor: David64Bit 04.01.17 - 15:57

    Rengar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > throgh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Blackhazard schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > das Problem ist wer entscheidet welche Geheimnisse preisgegeben werden
    > > und
    > > > wer entscheidet darüber welche Geheimnisse lieber verwahrt werden um
    > > später
    > > > ein Druckmittel darzustellen?
    > >
    > > Das ist eine interessante Frage: Bei den Snowden-Unterlagen haben ja
    > dann
    > > mitunter Vertreter der seriösen Presse Einblick gehabt. Vielleicht ein
    > > unabhängiges - nicht gebunden an Staaten beispielsweise - Konsortium?
    >
    > So lange Wikileaks nur so eine einseitige Veröffentlichungsstrategie,
    > hauptsächlich gegen ein Land, verfolgt gelten sie ohnehin nicht als sehr
    > objektiv. Aktuell sind sie nichts anders als ein Werkzeug zur Zersetzung im
    > Informationskrieg und bringen für ein paar Lorbeeren (oder Assange Ego je
    > nachdem) auch gerne mal ein paar Leben in Gefahr, wie nicht geschwärzte
    > Dokumente gerne mal gezeigt haben.
    >
    > Wenn sie dann irgendwann mal geheime Dokumente der chinesischen und
    > russischen Regierung veröffentlichen oder dazu aufrufen (warum nicht
    > 20.000$ für die?), werden ihre Motive vielleicht irgendwann mal halbwegs
    > glaubhaft. Dafür müsste Assange seinen heiligen Kreuzzug gegen seinen
    > Lieblings-Feind wohl erstmal beenden.

    Warum sollten sie? Bei China und Russland weiß man, dass die dreck an stecken haben. Man findest im Netz sogar vieles darüber. Russland hat allerdings nicht 100te von Militäroperationen gegen keine Staaten geführt und obwohl beide Länder nicht wirklich demokratisch sind ist das kein Problem - das versuchen die auch gar nicht. Während Amerika immer schön die Maske vor hält, da wär ja alles so super und toll und sie sind ja die einzigen, die die Demokratie hoch halten. "Freedom 'cause 'murica!"

  16. Re: und wieder...

    Autor: Rengar 04.01.17 - 16:19

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rengar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > throgh schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Blackhazard schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > das Problem ist wer entscheidet welche Geheimnisse preisgegeben
    > werden
    > > > und
    > > > > wer entscheidet darüber welche Geheimnisse lieber verwahrt werden um
    > > > später
    > > > > ein Druckmittel darzustellen?
    > > >
    > > > Das ist eine interessante Frage: Bei den Snowden-Unterlagen haben ja
    > > dann
    > > > mitunter Vertreter der seriösen Presse Einblick gehabt. Vielleicht ein
    > > > unabhängiges - nicht gebunden an Staaten beispielsweise - Konsortium?
    > >
    > > So lange Wikileaks nur so eine einseitige Veröffentlichungsstrategie,
    > > hauptsächlich gegen ein Land, verfolgt gelten sie ohnehin nicht als sehr
    > > objektiv. Aktuell sind sie nichts anders als ein Werkzeug zur Zersetzung
    > im
    > > Informationskrieg und bringen für ein paar Lorbeeren (oder Assange Ego
    > je
    > > nachdem) auch gerne mal ein paar Leben in Gefahr, wie nicht geschwärzte
    > > Dokumente gerne mal gezeigt haben.
    > >
    > > Wenn sie dann irgendwann mal geheime Dokumente der chinesischen und
    > > russischen Regierung veröffentlichen oder dazu aufrufen (warum nicht
    > > 20.000$ für die?), werden ihre Motive vielleicht irgendwann mal halbwegs
    > > glaubhaft. Dafür müsste Assange seinen heiligen Kreuzzug gegen seinen
    > > Lieblings-Feind wohl erstmal beenden.
    >
    > Warum sollten sie? Bei China und Russland weiß man, dass die dreck an
    > stecken haben. Man findest im Netz sogar vieles darüber. Russland hat
    > allerdings nicht 100te von Militäroperationen gegen keine Staaten geführt
    > und obwohl beide Länder nicht wirklich demokratisch sind ist das kein
    > Problem - das versuchen die auch gar nicht. Während Amerika immer schön die
    > Maske vor hält, da wär ja alles so super und toll und sie sind ja die
    > einzigen, die die Demokratie hoch halten. "Freedom 'cause 'murica!"

    Ich weiß jetzt nicht ob du die nähere russische und sowjetische Geschichte kennst bei Militäroperationen sind dir aber scheinbar ein paar durch die lappen gegangen. Über Russland und China weiß man außerhalb der Geheimdienstkreise leider nichts. Wie stark ist die Regierung in Korruption verstrickt? Wie wird mit der Opposition umgegangen gerade in China? Was sind die chinesischen Ambitionen in Afrika, Pazifik Europa usw. Wieviel russische Politiker haben Verbindung zur Kriminalität z.B. in Tschetschenien? Welchen Einfluss wird auf "befreundete" Länder durch Geld oder Desinformationskampagnen genommen?

    Sorry aber wir sprechen hier über die 3 Bigplayer mit dem größten Atomarsenal der Erde die mit irgendwelchen dummen Entscheidungen gerne mal einen globalen Konflikt starten können. Ein "Freedom 'cause 'murica!" reicht bei sowas einfach nicht. Gerecht bei 3 ist leider nicht wenn nur einer nackig ist und momentan klatschen nur 2 Geheimdienste fröhlich in die Hände weil sie viel Geld sparen und Leute wie Chelsea Manning dabei unter die Räder kommen.

  17. Re: und wieder...

    Autor: David64Bit 04.01.17 - 16:27

    Du solltest dir dann mal die Geschichte Amerikas zu gemüte führen. Die sind immer noch unangefochtene Spitze, was Militäroperationen angeht und vorallem auch, was kriegerische und völkerrechtswidrige Operationen angehen.

    Natürlich weiß man das - Russland und China haben mit die korruptesten Regierungen dieser Welt. Opposition gibt's in China nicht und China macht Isolationspolitik - die Ambitionen sind also eher gering, andere Länder zu überfallen (können tun sie das).

    Und so weiter. All diese Infos gibt's mit etwas Elan recht offen zu finden. Bei Amerika auch - allerdings immer hinter dem Deckmantel der Demokratie und in geleakten Berichten.

    Übrigens - Frankreichs Atomarsenal sollte man nicht unterschätzen. Russland und China sind nicht demokratisch, das wollen sie auch nicht wirklich sein und das ist eben so.

  18. Re: und wieder...

    Autor: Rengar 04.01.17 - 16:40

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du solltest dir dann mal die Geschichte Amerikas zu gemüte führen. Die sind
    > immer noch unangefochtene Spitze, was Militäroperationen angeht und
    > vorallem auch, was kriegerische und völkerrechtswidrige Operationen
    > angehen.
    >
    > Natürlich weiß man das - Russland und China haben mit die korruptesten
    > Regierungen dieser Welt. Opposition gibt's in China nicht und China macht
    > Isolationspolitik - die Ambitionen sind also eher gering, andere Länder zu
    > überfallen (können tun sie das).
    >
    > Und so weiter. All diese Infos gibt's mit etwas Elan recht offen zu finden.
    > Bei Amerika auch - allerdings immer hinter dem Deckmantel der Demokratie
    > und in geleakten Berichten.
    >
    > Übrigens - Frankreichs Atomarsenal sollte man nicht unterschätzen. Russland
    > und China sind nicht demokratisch, das wollen sie auch nicht wirklich sein
    > und das ist eben so.

    Willste wirklich Tote mit Tote aufwiegen? Als ob einen Syrien vs ein Irak einen der beiden gerechte oder besser machen würde...

    Und wie "öffentlich" Informationen sind haben wie ja letztens mit der Krim gesehen. Da hatte der FSB natürlich direkt vorher mal auf Twitter gepostet, dass morgen irgendwo grünen Männchen auftauchen. China und seine Expansionspolitik im Pazifik ist da nicht ungefährlicher und der Einfluss auf die dortigen Regierungen sollte man auch nicht unterschätzen. Persönliche Obsessionen gegen oder für Amerika oder Unterschätzungen der anderen machen die beiden nicht ungefährlicher. In allen 3 gibts genug schmierige Leute oder gefährliche Hardliner. So lange allerdings nur über eine recht einseitige Veröffentlichungspolitik durchgeführt wird ist schwierig Organisation wie Wikileaks keinen politische Motivation zu unterstellen.

  19. Re: und wieder...

    Autor: David64Bit 04.01.17 - 17:16

    Gut - beim letzten Satz muss ich dir etwas zähneknirschend zustimmen ;)

  20. Re: und wieder...

    Autor: DerVerklagtEuchNichGegenseitigPanda 17.03.17 - 10:25

    Wat is denn bitte mit Euch los???
    "ohhhh, Wikileaks ballert gerade nur auf EINE Weltterrororganisation -USA- "
    Na dann machts doch mal besser!
    Das ist mir doch scheiß egal, ob erst mal "nur" USA nackig gemacht wird, dieses Pack da drüben handelt nunmal höchst menschenfeindlich, klar gibt's auch noch andere. Aber bei dem was in derartigen Dimensionen nunmal von den U S A ausgeht, ist das doch wohl selbstverständlich. Irgendwo muss doch mal anfangen, oder ist Eure Software auch schon fertig, wenn Ihr gerade erst den ersten Gedanken hattet, wie sie ausehen soll?...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  3. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt
  4. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Video-Streaming: DRM von Disney+ macht Linux-Nutzern Probleme
    Video-Streaming
    DRM von Disney+ macht Linux-Nutzern Probleme

    Eigentlich soll der Streamingdienst Disney+ auch im Desktop-Browser laufen. Laut einem Fedora-Entwickler geht das anders als mit Netflix oder Amazon Prime jedoch noch nicht unter Linux. Ursache ist offenbar das DRM-System.

  2. Glasfaser mit 400 Gbps: Schnelle Anbindungen sichern das Netz von morgen
    Glasfaser mit 400 Gbps
    Schnelle Anbindungen sichern das Netz von morgen

    Welchen Sinn ergeben Glasfaseranschlüsse jenseits der 100-Gbps-Marke und wo finden sich überhaupt Anwendungen dafür? Wir betrachten den Stand der Dinge und schlüsseln auf, wohin die Reise geht.

  3. IW: Zerschlagung von Amazon und Marketplace gefordert
    IW
    Zerschlagung von Amazon und Marketplace gefordert

    Amazon soll nicht länger als Betreiber eines Marktplatzes und als Anbieter fungieren. Laut einer Studie nutzt der Konzern fremde Kundendaten womöglich wettbewerbswidrig für eigene Zwecke.


  1. 10:11

  2. 09:11

  3. 09:02

  4. 07:56

  5. 18:53

  6. 17:38

  7. 17:23

  8. 16:54