Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikileaks-Prämie: Whistleblowing geht…

Finde ich nicht schlimm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finde ich nicht schlimm

    Autor: EQuatschBob 19.10.15 - 22:04

    Natürlich freuen wir uns alle über selbstlose Helden, die ihr Leben auf's Spiel setzen und bereit sind, ihre Zukunft der "guten Sache" zu opfern, wie z.B. Edward Snowden.

    Aber nicht alle Menschen funktionieren so. Manche lassen sich eher dazu bringen, ethisch zu handeln, wenn es auch Geld dafür gibt. Und wer als Whistleblower seinen Job verlieren wird, brauch eben auch eine Entschädigung, vor allem, wenn er vielleicht noch eine Familie zu versorgen hat.

    Viele Menschen, die Gutes tun, täten das nicht ohne Bezahlung, z.B. Ärzte (auch die "ohne Grenzen" werden bezahlt!), Bäcker, Sterbehelfer, Fluchthelfer, Altenpfleger (wenn auch schlecht) usw. Warum nicht Whistleblower?

  2. Re: Finde ich nicht schlimm

    Autor: flow77 23.10.15 - 21:39

    Sehe ich auch so. Für mich zählt was ein Whistleblower mit seiner Aktion bewirkt - und wenn es durch Prämien jetzt mehr werden, finde ich das schlichtweg gut.
    Whistleblower ist ja nur ein Wort. Und genau wie du erwähnt hast - etwas Gutes tun heißt nicht zwangsweise auf eine Bezahlung zu verzichten, auch wenn das vielleicht irgendwann einmal so angefangen hat.

    Und letztendlich wird die Prämie wohl durch Spendengelder finanziert - insofern kann jeder selbst entscheiden ob er den Gedanken unterstützt oder eben nicht.

    EQuatschBob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich freuen wir uns alle über selbstlose Helden, die ihr Leben auf's
    > Spiel setzen und bereit sind, ihre Zukunft der "guten Sache" zu opfern, wie
    > z.B. Edward Snowden.
    >
    > Aber nicht alle Menschen funktionieren so. Manche lassen sich eher dazu
    > bringen, ethisch zu handeln, wenn es auch Geld dafür gibt. Und wer als
    > Whistleblower seinen Job verlieren wird, brauch eben auch eine
    > Entschädigung, vor allem, wenn er vielleicht noch eine Familie zu versorgen
    > hat.
    >
    > Viele Menschen, die Gutes tun, täten das nicht ohne Bezahlung, z.B. Ärzte
    > (auch die "ohne Grenzen" werden bezahlt!), Bäcker, Sterbehelfer,
    > Fluchthelfer, Altenpfleger (wenn auch schlecht) usw. Warum nicht
    > Whistleblower?

  3. Re: Ist auch nicht schlimm

    Autor: Atalanttore 24.10.15 - 16:33

    EQuatschBob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich freuen wir uns alle über selbstlose Helden, die ihr Leben auf's
    > Spiel setzen und bereit sind, ihre Zukunft der "guten Sache" zu opfern, wie
    > z.B. Edward Snowden.

    Wobei gerade das Beispiel Edward Snowden gezeigt hat, dass viele großflächig ausspionierte Regierungen der westlichen Welt nicht bereit sind ihren Status als US-Vasall zu ändern und einem Herrn Snowden statt Dankbarkeit nur die kalte Schulter gezeigt haben. Zukünftige Whistleblower wird diese Behandlung nicht gerade ermutigen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  4. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund, Bremen, Oberviechtach, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. (-15%) 23,79€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

  1. Grafikkarten: Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
    Grafikkarten
    Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets

    Ein Standard namens Virtual Link nutzt USB-C und ist für künftige VR-Headsets gedacht. Virtual Link schafft 4K pro Auge bei 120 Hz, zuerst dürfte er bei Nvidias Turing-Grafikkarten verbaut sein. Das Konsortium hinter Virtual Link besteht bisher aus fünf sehr großen Partnern.

  2. IETF: "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media
    IETF
    "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media

    In einem offensichtlich nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag der IETF entschuldigen sich die "Ältesten des Internets" für die Unannehmlichkeiten heutiger sozialer Netzwerke. Als Hilfe schlagen sie Memes, Blocklisten und Whisky vor.

  3. App für öffentlichen Nahverkehr: Öffi ist Open Source geworden
    App für öffentlichen Nahverkehr
    Öffi ist Open Source geworden

    Von der beliebten ÖPNV-App Öffi gibt es eine Open-Source-Version, die in Kürze über F-Droid direkt angeboten wird. Derweil geht der Streit zwischen dem Öffi-Entwickler und Google weiter. Bald sollte Öffi aber auch wieder im Play Store bereitstehen.


  1. 15:00

  2. 14:58

  3. 14:48

  4. 14:26

  5. 12:33

  6. 12:06

  7. 11:53

  8. 11:47