1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikileaks-Prämie: Whistleblowing geht…

Finde ich nicht schlimm

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finde ich nicht schlimm

    Autor: EQuatschBob 19.10.15 - 22:04

    Natürlich freuen wir uns alle über selbstlose Helden, die ihr Leben auf's Spiel setzen und bereit sind, ihre Zukunft der "guten Sache" zu opfern, wie z.B. Edward Snowden.

    Aber nicht alle Menschen funktionieren so. Manche lassen sich eher dazu bringen, ethisch zu handeln, wenn es auch Geld dafür gibt. Und wer als Whistleblower seinen Job verlieren wird, brauch eben auch eine Entschädigung, vor allem, wenn er vielleicht noch eine Familie zu versorgen hat.

    Viele Menschen, die Gutes tun, täten das nicht ohne Bezahlung, z.B. Ärzte (auch die "ohne Grenzen" werden bezahlt!), Bäcker, Sterbehelfer, Fluchthelfer, Altenpfleger (wenn auch schlecht) usw. Warum nicht Whistleblower?

  2. Re: Finde ich nicht schlimm

    Autor: flow77 23.10.15 - 21:39

    Sehe ich auch so. Für mich zählt was ein Whistleblower mit seiner Aktion bewirkt - und wenn es durch Prämien jetzt mehr werden, finde ich das schlichtweg gut.
    Whistleblower ist ja nur ein Wort. Und genau wie du erwähnt hast - etwas Gutes tun heißt nicht zwangsweise auf eine Bezahlung zu verzichten, auch wenn das vielleicht irgendwann einmal so angefangen hat.

    Und letztendlich wird die Prämie wohl durch Spendengelder finanziert - insofern kann jeder selbst entscheiden ob er den Gedanken unterstützt oder eben nicht.

    EQuatschBob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich freuen wir uns alle über selbstlose Helden, die ihr Leben auf's
    > Spiel setzen und bereit sind, ihre Zukunft der "guten Sache" zu opfern, wie
    > z.B. Edward Snowden.
    >
    > Aber nicht alle Menschen funktionieren so. Manche lassen sich eher dazu
    > bringen, ethisch zu handeln, wenn es auch Geld dafür gibt. Und wer als
    > Whistleblower seinen Job verlieren wird, brauch eben auch eine
    > Entschädigung, vor allem, wenn er vielleicht noch eine Familie zu versorgen
    > hat.
    >
    > Viele Menschen, die Gutes tun, täten das nicht ohne Bezahlung, z.B. Ärzte
    > (auch die "ohne Grenzen" werden bezahlt!), Bäcker, Sterbehelfer,
    > Fluchthelfer, Altenpfleger (wenn auch schlecht) usw. Warum nicht
    > Whistleblower?

  3. Re: Ist auch nicht schlimm

    Autor: Atalanttore 24.10.15 - 16:33

    EQuatschBob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich freuen wir uns alle über selbstlose Helden, die ihr Leben auf's
    > Spiel setzen und bereit sind, ihre Zukunft der "guten Sache" zu opfern, wie
    > z.B. Edward Snowden.

    Wobei gerade das Beispiel Edward Snowden gezeigt hat, dass viele großflächig ausspionierte Regierungen der westlichen Welt nicht bereit sind ihren Status als US-Vasall zu ändern und einem Herrn Snowden statt Dankbarkeit nur die kalte Schulter gezeigt haben. Zukünftige Whistleblower wird diese Behandlung nicht gerade ermutigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  4. Haufe Group, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€ (Bestpreis!)
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)
  4. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Ultimate Rivals: Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey
    Ultimate Rivals
    Apple Arcade eröffnet Sportspielreihe mit Hockey

    Eishockeylegende Wayne Gretzky gegen Fußball-Weltmeisterin Alex Morgan oder andere Sportstars: Das ist die Idee hinter einer neuen Sportspielserie auf Apple Arcade. Nach dem Hockey-Auftakt namens The Rink geht es im Frühjahr mit Basketball weiter.

  2. T-Mobile: John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion
    T-Mobile
    John Legere warnt US-Richter vor Scheitern von Fusion

    Mehrere US-Bundesstaaten kämpfen gegen die Fusion von Sprint mit T-Mobile in den USA. Dessen Chef John Legere hat sich jetzt bei der Gerichtsverhandlung zu dem Thema geäußert - aber die Aktionäre verlieren offenbar die Geduld.

  3. THQ Nordic: Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar
    THQ Nordic
    Demo von möglichem Gothic-Remake spielbar

    Rund zwei Stunden lang können sich Fans des Rollenspielklassikers Gothic in Kämpfe stürzen und Quests lösen - und anschließend einen Fragebogen beantworten. Die Entwickler wollen wissen, was die Kundschaft von einer Neuauflage hält.


  1. 13:22

  2. 12:39

  3. 12:09

  4. 18:10

  5. 16:56

  6. 15:32

  7. 14:52

  8. 14:00