Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikileaks-Prämie: Whistleblowing geht…

Finde ich nicht schlimm

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Finde ich nicht schlimm

    Autor: EQuatschBob 19.10.15 - 22:04

    Natürlich freuen wir uns alle über selbstlose Helden, die ihr Leben auf's Spiel setzen und bereit sind, ihre Zukunft der "guten Sache" zu opfern, wie z.B. Edward Snowden.

    Aber nicht alle Menschen funktionieren so. Manche lassen sich eher dazu bringen, ethisch zu handeln, wenn es auch Geld dafür gibt. Und wer als Whistleblower seinen Job verlieren wird, brauch eben auch eine Entschädigung, vor allem, wenn er vielleicht noch eine Familie zu versorgen hat.

    Viele Menschen, die Gutes tun, täten das nicht ohne Bezahlung, z.B. Ärzte (auch die "ohne Grenzen" werden bezahlt!), Bäcker, Sterbehelfer, Fluchthelfer, Altenpfleger (wenn auch schlecht) usw. Warum nicht Whistleblower?

  2. Re: Finde ich nicht schlimm

    Autor: flow77 23.10.15 - 21:39

    Sehe ich auch so. Für mich zählt was ein Whistleblower mit seiner Aktion bewirkt - und wenn es durch Prämien jetzt mehr werden, finde ich das schlichtweg gut.
    Whistleblower ist ja nur ein Wort. Und genau wie du erwähnt hast - etwas Gutes tun heißt nicht zwangsweise auf eine Bezahlung zu verzichten, auch wenn das vielleicht irgendwann einmal so angefangen hat.

    Und letztendlich wird die Prämie wohl durch Spendengelder finanziert - insofern kann jeder selbst entscheiden ob er den Gedanken unterstützt oder eben nicht.

    EQuatschBob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich freuen wir uns alle über selbstlose Helden, die ihr Leben auf's
    > Spiel setzen und bereit sind, ihre Zukunft der "guten Sache" zu opfern, wie
    > z.B. Edward Snowden.
    >
    > Aber nicht alle Menschen funktionieren so. Manche lassen sich eher dazu
    > bringen, ethisch zu handeln, wenn es auch Geld dafür gibt. Und wer als
    > Whistleblower seinen Job verlieren wird, brauch eben auch eine
    > Entschädigung, vor allem, wenn er vielleicht noch eine Familie zu versorgen
    > hat.
    >
    > Viele Menschen, die Gutes tun, täten das nicht ohne Bezahlung, z.B. Ärzte
    > (auch die "ohne Grenzen" werden bezahlt!), Bäcker, Sterbehelfer,
    > Fluchthelfer, Altenpfleger (wenn auch schlecht) usw. Warum nicht
    > Whistleblower?

  3. Re: Ist auch nicht schlimm

    Autor: Atalanttore 24.10.15 - 16:33

    EQuatschBob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich freuen wir uns alle über selbstlose Helden, die ihr Leben auf's
    > Spiel setzen und bereit sind, ihre Zukunft der "guten Sache" zu opfern, wie
    > z.B. Edward Snowden.

    Wobei gerade das Beispiel Edward Snowden gezeigt hat, dass viele großflächig ausspionierte Regierungen der westlichen Welt nicht bereit sind ihren Status als US-Vasall zu ändern und einem Herrn Snowden statt Dankbarkeit nur die kalte Schulter gezeigt haben. Zukünftige Whistleblower wird diese Behandlung nicht gerade ermutigen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 239,53€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.

  2. Mixed Reality: Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens
    Mixed Reality
    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

    Eine der störendsten Einschränkungen der aktuellen Hololens ist das horizontale Sichtfeld von etwa 35 Grad. Ein Patent zeigt, dass Microsoft eine Lösung gefunden hat, es zu verdoppeln.

  3. Nvidia: Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro
    Nvidia
    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

    Bisher verkaufte Nvidia das Shield TV für 230 Euro, mittlerweile gibt es auch eine günstigere Variante. Der fehlt der Gaming-Controller, die Fernbedienung liegt weiter bei. Der Fokus verschiebt sich daher auf Streaming, der neue Google Assistent hilft dabei.


  1. 15:34

  2. 13:05

  3. 11:59

  4. 09:03

  5. 22:38

  6. 18:00

  7. 17:47

  8. 16:54