Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikipedia-Autoren: Verifiziert - und…

Auch interessante Artikel wie dieser können nicht gut sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch interessante Artikel wie dieser können nicht gut sein

    Autor: dilaracem 08.12.18 - 13:09

    Das ist alles nicht neu, von privaten Leuten, die etwas gegen Abtreibung haben oder Gamer sind und sich von Frauen bedroht fühlen, über Unternehmen, die in gutem Licht dastehen wollen, bis hin zu bezahlten Schreiber*innen und Putin-Trollen.

    Das alles ist nun wirklich nicht neu. Wir bekommen es seit Jahren als Artikel vorgesetzt.

    Und deshalb finde ich den Artikel zwar interessant, aber nicht richtig gut.

    Gut wäre er, wenn er recherchiert hätte, wie die Wikipedia dieses Problem lösen will und wann. Und ob. Was macht die Wikipedia dagegen? Sind es rein technische Lösungen? Wieviele Leute sind dafür abgestellt? Welche Leute? Was kostet das? Wann startet die Aktion? Wie lange geht die Aktion? Warum ist bis jetzt nichts passiert? Gibt es überhaupt eine Strategie? Oder sammelt Wikipedia nur Geld ein und macht das Nötigste? Ist es überhaupt im Sinn der Wikipedia, diese Beeinflussung zu stoppen? Usw. usf.

  2. Re: Auch interessante Artikel wie dieser können nicht gut sein

    Autor: Mandri 08.12.18 - 13:13

    Jedenfalls macht der Artikel noch einmal klar und deutlich, warum die Wikipedia im wissenschaftlichen Umfeld - und das betrifft bereits in der Schule anzufertigende Arbeiten - nicht zitierfähig ist.

    Bis zu einem gewissen Grad ist die Wikipedia als kaputt anzusehen.

  3. Re: Auch interessante Artikel wie dieser können nicht gut sein

    Autor: kommentar4711 08.12.18 - 17:01

    dilaracem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gut wäre er, wenn er recherchiert hätte, wie die Wikipedia dieses Problem
    > lösen will und wann. Und ob. Was macht die Wikipedia dagegen?
    M. E. hat Wikipedia kein Interesse daran, zumindest so lange die Zugriffszahlen stimmen.

  4. Re: Auch interessante Artikel wie dieser können nicht gut sein

    Autor: gfa-g 08.12.18 - 21:22

    >Gamer sind und sich von Frauen bedroht fühlen
    Es ist wohl eher umgekehrt. Man muss sich nur die Genderseiten ansehen, wo zwanghaft Frauen (z.B. in der Informatik) in den Vordergrund gestellt werden, als ob sie das Zentrum wären, dabei aber wie viele andere -- genau wie sie -- einen Teilbeitrag geleistet haben und nicht die Hauptarbeit.
    Für diese Frauen muss dann aber unbedingt eine eigene Seite her.

    Genauso wie der "Frauen in der Informatik"-Artikel höchst peinlich ist, wo solchen Businessgrößen (also keine IT) wie Marissa Mayer und anderen CEOs erwähnt werden, nur weil sie bekannt sind.

  5. Re: Auch interessante Artikel wie dieser können nicht gut sein

    Autor: rocket_to_russia 23.12.18 - 06:41

    dilaracem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gut wäre er, wenn er recherchiert hätte, wie die Wikipedia dieses Problem
    > lösen will und wann. Und ob. Was macht die Wikipedia dagegen?

    Abgesehen davon, dass dieser Artikel der versucht etwas genau darzustellen für Golemverhältnisse schon extrem lang ist und vermutlich trotzdem von Wikipedianern Fehler gefunden werden und in ihren furchtbaren Art zu Filibustern zerschrieben wird, hat der Autor genau dies schon vor Jahren versucht.

    2014 hatte er über das gleiche Thema eine Studie gemacht und dort eine Liste von Vorschlägen erarbeitet
    https://netzpolitik.org/2014/studie-der-otto-brenner-stiftung-verdeckte-pr-in-wikipedia
    Interessant ist aber auch der Gegenwind, wie der verlinkte Artikel, der auch versucht alles zu relativieren was irgendwie zu relativieren geht. Eine typische Methode wie mit Kritik an Wikipedia umgegangen wird.

    und schon 2012 auf diese Vorgänge hingewiesen.
    http://www.kanzleikompa.de/2012/03/01/wikimedia-e-v-achim-raschka-macht-den-wulff/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  3. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  4. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,81€
  3. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Neuralink: Das ganze Upload-Thema ist Science Fiction
Neuralink
Das ganze Upload-Thema ist Science Fiction

Elon Musk hat bei der Vorstellung des BCI seines Unternehmens Neuralink vollmundige Ankündigungen gemacht, was mit dem System in Zukunft alles möglich sei. Wir haben einen Hirnforscher gefragt, was von solchen Versprechungen zu halten ist.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Neuralink Elon Musk will Mensch und KI vereinen

  1. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  2. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.

  3. Streit über Qualitätsmängel: Tesla stoppt Model-3-Lieferungen an Nextmove
    Streit über Qualitätsmängel
    Tesla stoppt Model-3-Lieferungen an Nextmove

    Die Autovermietung Nextmove sieht sich als Vorreiter für die Elektromobilität. Doch ein Großauftrag für 100 Tesla Model 3 scheiterte an zu vielen Mängeln bei den Neuwagen.


  1. 13:20

  2. 12:29

  3. 11:36

  4. 09:15

  5. 17:43

  6. 16:16

  7. 15:55

  8. 15:23