Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikipedia-Autoren: Verifiziert - und…

schlecht recherchiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. schlecht recherchiert

    Autor: ArnoNuehm99 08.12.18 - 09:18

    @Golem: checkt ihr gastautoren auf sachliche fehler? schon auf der ersten seite steht müll:

    "existieren in der deutschen Wikipedia, anders als in der englischsprachigen, verifizierte Konten"
    => natürlich gibt es in der enwp ein verifizierungsverfahren (Template:OTRS_verified)

    "Team des Vereins Wikimedia Deutschland"
    => das support-team besteht aus freiwilligen, die im auftrag der wikimedia foundation arbeiten; der deutsche spendensammel/förderverein wikimedia de hat damit nichts zu tun

    den benutzernamen "Heimkinderverband Deutschland" aus eurer liste gibt es nicht. und der autor wurde selbst viermal (benutzer:Marvin Oppong, benutzer:Marvin Oppong2, benutzer:Marvin Oppong3, benutzer:Marvin Oppong4) in dewp gesperrt, aufgrund von projektmissbrauch. das sollte man zumindest offenlegen, wenn man über gesperrte konten redet.

    ihr selber habt ein benutzerkonto "Golem.de", das nicht einmal verifiziert ist. euer mutterkonzern genauso. findet ihr das nicht ein bisschen peinlich?!

  2. Re: schlecht recherchiert

    Autor: fg (Golem.de) 18.12.18 - 11:14

    Hallo!

    Vielen Dank noch für den Hinweis. Wir haben bereits ergänzt, dass die Verifzierung der Konten über die Community läuft.

    Was die verifizierten Konten in der englischsprachigen Community betrifft, so scheint das nicht mit der hiesigen Nutzung vergleichbar zu sein. Das Template wird gerade einmal von 16 Nutzern verwendet, darunter keine Firmen. Wir werden die Passus aber entsprechend ändern.
    https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Special:WhatLinksHere/Template:OTRS_user_identified&limit=500

    Den Benutzernamen "Heimkinderverband Deutschland" gibt es in der Tat nicht, aber weil der Verband nun einmal so heißt, haben wir dessen vollständigen Namen zitiert.

    Was die Sperrung der Nutzerkonten von Herrn Oppong mit dem Artikel zu tun haben soll, können wir nicht nachvollziehen.

    Wenn das Benutzerkonto Golem.de betrifft: Wenn man ein bisschen recherchiert, stellt man fest, dass der letzte Beitrag vom Januar 2006 stammt: https://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:Beitr%C3%A4ge/Golem.de

    Warum sollen wir ein Konto verifizieren, das gar nicht mehr genutzt wird?

    Viele Grüße
    Friedhelm Greis
    Golem.de

  3. Re: schlecht recherchiert

    Autor: rocket_to_russia 23.12.18 - 06:17

    Man sollte dazu auch sagen, dass Benutzersperren auf Wikipedia nichts verwerfliches sind. Du kanst dort wegen Nichtigkeiten oder wenn du dich mit dem falschen beim falschne Thema anlegst innerhalb von Minuten für immer gesperrt werden.

    viele Wikipeida autoren halten sich für sakrosant und reagieren auf Kritik von aussen extrem arrogant. Beispielhaft diese Diskussion über den Autor (wo Simplicismus angengehm positiv auffällt)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Trollfl%C3%B6jten/Oppong

    Ich bin selbst (kleiner) WP Autor (unter einem völlig anderen Synonym) und finde manche Vorgänge dort auch merkwürdig. In Bezug auf die im Artikel genanten Vorgänge gibt es auch aktuell einen Kampf gegen einen anderen WP Mitarbeiter, der für Verbesserungen an Artikeln eines bezahlten Autors, der auch hier erwähnt wird, gesperrt wurde. https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer_Diskussion:Bwag#VM_vom_Atomiccocktail_I_mit_Sockenpuppe_Benutzer:einfach_machen_Hamburg

    Daher kommt dieser Artikel meiner Ansicht mal wieder zur richtigen Zeit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. Universität Passau, Passau
  3. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  4. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 2,69€
  3. 4,16€
  4. (-75%) 6,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29