1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikipedia-Autoren: Verifiziert - und…

schlecht recherchiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. schlecht recherchiert

    Autor: ArnoNuehm99 08.12.18 - 09:18

    @Golem: checkt ihr gastautoren auf sachliche fehler? schon auf der ersten seite steht müll:

    "existieren in der deutschen Wikipedia, anders als in der englischsprachigen, verifizierte Konten"
    => natürlich gibt es in der enwp ein verifizierungsverfahren (Template:OTRS_verified)

    "Team des Vereins Wikimedia Deutschland"
    => das support-team besteht aus freiwilligen, die im auftrag der wikimedia foundation arbeiten; der deutsche spendensammel/förderverein wikimedia de hat damit nichts zu tun

    den benutzernamen "Heimkinderverband Deutschland" aus eurer liste gibt es nicht. und der autor wurde selbst viermal (benutzer:Marvin Oppong, benutzer:Marvin Oppong2, benutzer:Marvin Oppong3, benutzer:Marvin Oppong4) in dewp gesperrt, aufgrund von projektmissbrauch. das sollte man zumindest offenlegen, wenn man über gesperrte konten redet.

    ihr selber habt ein benutzerkonto "Golem.de", das nicht einmal verifiziert ist. euer mutterkonzern genauso. findet ihr das nicht ein bisschen peinlich?!

  2. Re: schlecht recherchiert

    Autor: fg (Golem.de) 18.12.18 - 11:14

    Hallo!

    Vielen Dank noch für den Hinweis. Wir haben bereits ergänzt, dass die Verifzierung der Konten über die Community läuft.

    Was die verifizierten Konten in der englischsprachigen Community betrifft, so scheint das nicht mit der hiesigen Nutzung vergleichbar zu sein. Das Template wird gerade einmal von 16 Nutzern verwendet, darunter keine Firmen. Wir werden die Passus aber entsprechend ändern.
    https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Special:WhatLinksHere/Template:OTRS_user_identified&limit=500

    Den Benutzernamen "Heimkinderverband Deutschland" gibt es in der Tat nicht, aber weil der Verband nun einmal so heißt, haben wir dessen vollständigen Namen zitiert.

    Was die Sperrung der Nutzerkonten von Herrn Oppong mit dem Artikel zu tun haben soll, können wir nicht nachvollziehen.

    Wenn das Benutzerkonto Golem.de betrifft: Wenn man ein bisschen recherchiert, stellt man fest, dass der letzte Beitrag vom Januar 2006 stammt: https://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:Beitr%C3%A4ge/Golem.de

    Warum sollen wir ein Konto verifizieren, das gar nicht mehr genutzt wird?

    Viele Grüße
    Friedhelm Greis
    Golem.de

  3. Re: schlecht recherchiert

    Autor: rocket_to_russia 23.12.18 - 06:17

    Man sollte dazu auch sagen, dass Benutzersperren auf Wikipedia nichts verwerfliches sind. Du kanst dort wegen Nichtigkeiten oder wenn du dich mit dem falschen beim falschne Thema anlegst innerhalb von Minuten für immer gesperrt werden.

    viele Wikipeida autoren halten sich für sakrosant und reagieren auf Kritik von aussen extrem arrogant. Beispielhaft diese Diskussion über den Autor (wo Simplicismus angengehm positiv auffällt)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Trollfl%C3%B6jten/Oppong

    Ich bin selbst (kleiner) WP Autor (unter einem völlig anderen Synonym) und finde manche Vorgänge dort auch merkwürdig. In Bezug auf die im Artikel genanten Vorgänge gibt es auch aktuell einen Kampf gegen einen anderen WP Mitarbeiter, der für Verbesserungen an Artikeln eines bezahlten Autors, der auch hier erwähnt wird, gesperrt wurde. https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer_Diskussion:Bwag#VM_vom_Atomiccocktail_I_mit_Sockenpuppe_Benutzer:einfach_machen_Hamburg

    Daher kommt dieser Artikel meiner Ansicht mal wieder zur richtigen Zeit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm
  2. Dr. Neumann-Wolff AG, Kiel
  3. Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH, Berlin
  4. SCOOP Software GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 15,49€
  3. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

  1. Kirin 9000: Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz
    Kirin 9000
    Huaweis 5-nm-Chip läuft mit 3,13 GHz

    Dank hohem Takt und integriertem 5G-Modem soll der Kirin 9000 sehr flott sein, das 5-nm-Verfahren sorgt für die nötige Effizienz.

  2. Rivada Networks: Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen
    Rivada Networks
    Trump will Parteifreunden 5G-Frequenzen verschaffen

    Laut Informationen von CNN soll Donald Trump Republikanern helfen, die in Rivada Networks investiert haben, um ein nationales 5G-Netz zu errichten.

  3. 2FA deaktiviert: Trumps Twitter-Account wieder gehackt
    2FA deaktiviert
    Trumps Twitter-Account wieder gehackt

    Am Freitag machten sich Medien noch über einen Tweet von US-Präsident Trump lustig. Dahinter könnte ein Hacker aus den Niederlanden gesteckt haben.


  1. 19:34

  2. 19:19

  3. 19:11

  4. 17:36

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:42

  8. 16:17