Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikipedia-Autoren: Verifiziert - und…

Wikipedia = Propagandapedia

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wikipedia = Propagandapedia

    Autor: Freiheit statt Apple 07.12.18 - 20:10

    ... ist ja nun wirklich nichts Neues.

    Es geht hier nicht nur um verifizierte "institutionelle" Accounts sondern vor allem auch darum, dass weite Teile der Wikipedia von bestimmten Admin-Cliquen beherrscht werden, die ihre erhöhten Rechte schamlos dazu ausnutzen, Fakten die nicht in ihr Weltbild gehören aus den Artikeln fernzuhalten.

    Als ich mich damals vor gut acht Jahren auf meine Bachelorprüfungen vorbereitet habe, habe ich zahlreiche wissenschaftliche Bücher zu bestimmten Themen gelesen und war der (naiven) Ansicht, mit diesen Informationen nun auch gewisse Wikipedia-Artikel verbessern zu können.
    Schnell musste ich merken, dass auch mit genau nachgewiesenen Zitaten und Paraphrasen aus Fachbüchern anerkannter Historiker nichts zu wollen ist, wenn auf dem entsprechenden Artikel ein "höhergestellter" User sitzt, dem die zitierten Fakten nicht ins Weltbild passen. Da werden die entsprechenden Änderungen am Artikel dann einfach mal rückgängig gemacht und wenn man protestiert, wird man vom Täter in eine Pseudo-Debatte gelockt, gemäss der man die Aussagen noch besser belegen müsse. Und wenn man dann alles bis aufs letzte Punkt und Komma mit Quellen belegt hat, melden sich die feinen Herren dann einfach nicht mehr und die Sache ist "erledigt", die Änderung bleibt beerdigt, die Fakten sind erfolgreich aus der Wikipedia ferngehalten.

    Lustigerweise machten diese User (zumindest damals) nichtmal ein grosses Geheimnis daraus, wie sich ticken. Der Typ der beispielsweise sämtliche Vietnamkriegs-Edits gekillt hat, deklarierte sich auf seiner Userseite als grosser USA-Fan. Entsprechend durfte es im Vietnamkrieg auch keine US-Kriegsverbrechen geben. Zumindest nicht in der Wikipedia.

    Auf YouTube gibt es übrigens auch die Serie "Neues aus Wikihausen", auf welcher gewisse Machenschaften von besonders aktiven Wikipedianern aufgedeckt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.12.18 20:12 durch Freiheit statt Apple.

  2. Re: Wikipedia = Propagandapedia

    Autor: ElMario 07.12.18 - 23:15

    Wer ist Phillip Cross...angeblich jemand mit Asperger Syndrom, der im Auftrag des britischen Geheimdienstes Wikipedia Artikel 24/7 editiert...aber eigentlich nur ein Account sein soll, der von dutzenden anderen "missbraucht" wird....bitte was ? :'O Was ?!

    Erstmal einen Tee aufsetzen...

  3. Re: Wikipedia = Propagandapedia

    Autor: serra.avatar 08.12.18 - 08:57

    naja Wikipeidia ist ne erste Anlaufstelle um schnell Informationen zu sammeln, für bare Münze darf man da nicht alles nehmen ...

    gibt auch genug Institutionen bei denen du mit reiner Wikipedia als Quelle durchfällst!
    Zu Recht! Legt mir einer nur Wikipedia als Quelle vor disqualifiziert er sich damit sofort.

    Was ich nicht verstehe: Wikipedia möchte ja die Online Nummer 1 der Nachschlagewerke sein, diese Machenschaften sind bereits seit Jahren bekannt. Wieso unternehmen die dann nichts!
    Schaden sich damit ja nur selbst.

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  4. Re: Wikipedia = Propagandapedia

    Autor: Eheran 08.12.18 - 11:00

    Welcher Artikel und wann war es? Ich würde deine Aussagen gerne mal nachvollziehen.

  5. Re: Wikipedia = Propagandapedia

    Autor: gfa-g 08.12.18 - 21:26

    > gibt auch genug Institutionen bei denen du mit reiner Wikipedia als Quelle
    > durchfällst!
    > Zu Recht! Legt mir einer nur Wikipedia als Quelle vor disqualifiziert er
    > sich damit sofort.
    Wenn Artikel entsprechend belegt sind, ist es ja kein Problem stattdessen diese Primärbelege zu verwenden. Wikipedia ist also nicht grundsätzlich schlecht.
    Auch bei akademischen Quellen sollte man Vorsicht walten lassen. Bias gibt es überall.

  6. Re: Wikipedia = Propagandapedia

    Autor: HorkheimerAnders 09.12.18 - 03:45

    Am lustigsten ist der Fall von Desinformant M. Fiedler, der auf youtube-Verschwörungstheorie-Kanälen richtig gut gemachte Filme produziert über solche "Anti-Deutschen" "Atlantik-Brücke" und co Netzwerke, die Wikipedia komplett beherrschen.

    Der Kasper wollte mal einen Artikel bei wikipedia dominieren, indem er copy pasta von seiner eigenen Homepage machte und diese freilich auch somit bewarb. Das gefiel den wikipedianern nicht und sie haben ihn gesperrt, seitdem ist dieser gekränkte Mann auf einem Feldzug bei dem zuletzt sogar einzelne Wiki-Autoren über Wochen hinweg gedoxt wurden. Ein Gericht hat nun einer Einstweilige Verfügung stattgegeben, denen sich der youtube-Kanal-Betreiber trotz horrenden Strafsumme widersetzt... Fortsetzung folgt. Jep lieber OP, so sieht es aus mit den Geschichten aus Wikihausen.

    Und weil du dich so sehr gruselst direkt noch einen Link zu denen, die noch schlimmer sind als die bösen Verschwörer der Wikipedia... https://www.psiram.com/de/index.php/Markus_Fiedler



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.18 03:52 durch HorkheimerAnders.

  7. Re: Wikipedia = Propagandapedia

    Autor: rocket_to_russia 23.12.18 - 06:32

    Und noch lustiger ist wie Psiram auf Wikipedia als "Quelle" für gefeiert wird. Psiram ist eine reine Verleumdungsplatform die völlig anonym ist. Sie wird von denen die z.b. von Markus Fiedler aufgedeckt wurden genutzt, um diese und viele andere im Internet schlecht darstehen zu lassen.

    Genau so lustig ist es, dass das genau der Vorwurf ist, den Fiedler und Pohlmann in den letzten Wikihausen Folgen aufgedeckt haben. Der WP Autor Feliks hat unter der Anonymität bei Wikipedia in etlichen Artikeln von Politikern, die ihm nicht genehm sind, kleine aber fiese Aussagen eingebaut und/oder verhindert das diese neutraler dargestellt wurden.

    Das bedeutet, es gibt auf WP Autoren, die die Macht von WP nutzen, um persönlich Menschen zu diskreditieren, was für Journalisten oder Politker weitreichende Folgen haben können. Da es nicht so ist, wie es hier im Threead angedeutet wird, dass andere Menschen sich informieren und die Hinterfragen was, warum bei Wikipedia steht.

    Bezeichnend für die ekelhafte selbstverherrlichung der Wikipedia sind die Reaktionen auf solche Kritiken. Die beweihräuchern sich selbst, dass jeder Pfaffe im tiefsten Bayern den Duft dieser Götzenverehrung riecht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  3. 2,69€
  4. (-25%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00