Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 8 TPM 2.0: Microsoft erwirkt…

Wie begründet?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie begründet?

    Autor: thycore 29.08.13 - 14:29

    Wie genau ist denn die einstweilige Verfügung begründet? So wie ich das sehe, sieht es sehr danach aus, als ob Zeit Online gut recherchiert hat, bevor solche Vorwürfe veröffentlicht wurden.

  2. Re: Wie begründet?

    Autor: tN0 29.08.13 - 14:36

    Aber mit der Headline sind sie nun wirklich übers Ziel hinausgeschossen. Die beschriebenen Gefahren liegen doch in der Kombination aus Hard- und Software. So sollte man es auch darstellen sonst verändert man nicht. Außer natürlich den vielen verlorenen Ad-Klicks durch reißerische Headlines.

    Golem hatte übrigens eine ähnliche Headline die dann aber geändert wurde, wenn ich mich recht entsinne.

  3. Re: Wie begründet?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 29.08.13 - 14:38

    tN0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Golem hatte übrigens eine ähnliche Headline die dann aber geändert wurde,
    > wenn ich mich recht entsinne.

    Ja, so wäre mir auch. Aber beschwören würde ich es gerade nicht :-)

  4. Re: Wie begründet?

    Autor: Nephtys 29.08.13 - 14:54

    thycore schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie genau ist denn die einstweilige Verfügung begründet? So wie ich das
    > sehe, sieht es sehr danach aus, als ob Zeit Online gut recherchiert hat,
    > bevor solche Vorwürfe veröffentlicht wurden.

    Das ist als ob jemand meint dass in McDonalds-Produkten eine erhöhte Chance auf baktierelle Verunreinigung besteht gegenüber Vergleichsprodukten aus dem Labor.
    So etwas kann Unternehmen schwer schädigen, obwohl es kaum der Rede wert ist. Das Problem ist, wenn die nationalen Medien so etwas verbreiten, dann entstehen schnell Gerüchte.

    Und gerade Microsoft kann es nicht brauchen, einen noch schlechteren Ruf zu bekommen, obwohl sie alles richtig gemacht haben.

  5. Re: Wie begründet?

    Autor: Bouncy 29.08.13 - 16:00

    Nicht direkt nach der Richtigstellung, erst sehr lange danach. Gibt im Forum auch einen Thread dazu, der das bemängelt, dass Golem munter weiter bei der klickträchtigen Variante geblieben ist...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Daimler AG, Neu-Ulm oder Mannheim
  3. Elizabeth Arden GmbH, Wiesbaden
  4. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. täglich neue Deals


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. Age of Empires (1997): Mit sanftem "Wololo" durch die Antike
    Age of Empires (1997)
    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

    Golem retro_ Erst mit der Zwille, später mit Katapulten. Age of Empires fing 1997 die menschliche Kriegskunst in einem Mix aus Command & Conquer, Warcraft und Civilization ein, wie kein anderes Strategiespiel zuvor.

  2. Augmented Reality: Google stellt Project Tango ein
    Augmented Reality
    Google stellt Project Tango ein

    Veraltet und zu unflexibel: Google unterstützt das Augmented-Reality-System Project Tango nicht mehr. Der Nachfolger ARCore soll in Kürze verfügbar sein.

  3. Uber vs. Waymo: Uber spionierte Konkurrenten aus
    Uber vs. Waymo
    Uber spionierte Konkurrenten aus

    Harte Bandagen: Ein ehemaliger Mitarbeiter von Uber hat im Prozess von Waymo gegen den Fahrdienst von fragwürdigen Geschäftspraktiken berichtet. Danach sammelte Uber unter anderem mit illegalen Mitteln wie Abhören oder Spionage Informationen über Konkurrenten.


  1. 08:00

  2. 12:47

  3. 11:39

  4. 09:03

  5. 17:47

  6. 17:38

  7. 16:17

  8. 15:50