Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 8 TPM 2.0: Microsoft erwirkt…

Wie es aus meiner sicht aussieht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie es aus meiner sicht aussieht.

    Autor: nmSteven 29.08.13 - 18:10

    Entscheidend für die IT Sicherheit ist kein Möchtegern Experte aus dem Wirtschaftsministerium sondern einzig und alleine die Experten des BSI.

    TPM 2.0 ist nun der neue Standard der Unterschied ist, dass dieser neue Standard keinen Ausschalter mehr vorsieht. Er ist optional aber immer noch vorhanden. Ferner gibt es bisher keine Hardware die TPM 2.0 hat und keinen Ausschalter hat. Evtl. werden das zukünftige RT Tablets. Aber wer ein RT Tablet kauf, der will auch Windows.

    Die einzige Gefahr die nun da ist, dass aufgrund von TPM 2.0 (ohne Ausschalter), wie gesagt was es noch nicht gibt, man kein alternatives Betriebssystem mehr einsetzen kann.

    Die Frage ist nun was hat Windows damit zu tun ? Das ist wohl ganz einfach. Dem Sport Journalisten bei Zeit Online scheint wohl aufgefallen zu sein, dass man ab 2015 für das Windows Compatible Logo ein TPM Chip braucht. Das bedeutet nicht, dass andere PCs nicht mehr funktionieren sondern nur, dass die OEM Partner diesen Chip einbauen müssen und dieser laut Empfehlung (!!!) eingeschaltet sein muss.

    Die zweite Frage ist nun was hat die NSA damit zu tun ? Nun ja die Frage ist noch einfacher als die Frage was Windows damit zu tun hat. Die NSA nutzt dieses System selbst seit Jahren (also die vorherigen Standards) um ihre eigene PC Infrastruktur vor Schadsoftware zu sichern. Entsprechend haben die sich den Standard wohl auch angeguckt und ihn für ihre eigenen Zwecke für gut befunden.

    Was lernen wir nun daraus ? Lass keinen eigentlichen Sport Journalisten einen IT-Artikel schreiben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  3. BWI GmbH, Bonn, Köln
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

  1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
    Android
    Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

    Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

  2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
    Google
    Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

    Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

  3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
    e*message
    Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

    Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


  1. 15:23

  2. 13:48

  3. 13:07

  4. 11:15

  5. 10:28

  6. 09:02

  7. 18:36

  8. 18:09