1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows und Office: Tausende…

1 Millionen Laptops mit illegaler Lizenz verkauft

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 1 Millionen Laptops mit illegaler Lizenz verkauft

    Autor: Pornstar 05.03.21 - 03:11

    Ich habe mal bei einer Firma gearbeitet, die über 1 Millionen gebrauchte Laptops verkauft hat. Auf den Laptops wurde ein Windows 7 Image mit Volumenlizenzen von IBM, Dell usw installiert. Auf die Geräte selbst wurde ein illegaler key für 22 Cent pro key aufgeklebt. Habe das an Microsoft und an die damalige Stelle für Raubkopien, bei denen man 100.000 Euro fürs melden bekommen konnte gemeldet. Microsoft hat sich nie dafür interessiert.
    So viel dazu.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.21 03:13 durch Pornstar.

  2. Re: 1 Millionen Laptops mit illegaler Lizenz verkauft

    Autor: Michagnom 05.03.21 - 03:35

    Evtl. hatten ja alle Laptops noch gültige Lizenzen oder ihr habt halt wie von Microsoft verkaufte Volumenlizenzen gekauft. Wenn IBM die im 100.000 Paket gekauft unr komplett an euch verkauft hat, war das alles Legal. Und was ist für dich ein "illegaler Key"? Wie im Artikel steht, sind die Keys keine Lizenzen und im Grudnegenommen ist es egal was du da für Keys draufklebst, solange die Laptops selbst korrekt Lizenziert waren.

    Also ich habe mal eine Firma angeschwärzt die im Intranet einen Rechner stehen hatte wo jeder mal seine Platte mit illegalen Filmen und auch Software, u.a. von Microsoft samt Keys anstecken konnte. Habe zwar nicht die 100.000¤ bekommen aber schon eine 4. Stellige Summe. Die Firma hatte etwa 20 Mitarbeiter. War ein nettes Praktikumsgehalt für 2 Wochen als Schüler.
    Hatte den Server direkt am ersten Tag gesehen da Praktikanten immer den gleichen PC samt Usernamen bekamen und da war eine Verknüpfung auf dem Desktop. Habe dann Abends Zuhause direkt über das Kontaktformular die Firma samt Screenshots und genauem Ort wo der Rechner stand gemeldet und 2 Tage später stand da die Polizei zur Durchsuchung und hat da ordentlich Terz gemacht. Ich wurde zwar am nächsten Tag als potentieller Melder ins Spiel gebracht aber keiner glaubte, dass die Polizei so schnell wäre und das ich das melden würde, wenn ich noch da bin. Am Ende wurden dann diverse gekündigte Leute oder anderen, ehemalige Praktikanten vermutet.

    Also grundsätzlich haben sich die Softwarefirmen schon drum gekümmert. Daher eben meine oben geäußerte Vermutung.

  3. Re: 1 Millionen Laptops mit illegaler Lizenz verkauft

    Autor: sofries 05.03.21 - 07:26

    Michagnom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Evtl. hatten ja alle Laptops noch gültige Lizenzen oder ihr habt halt wie
    > von Microsoft verkaufte Volumenlizenzen gekauft. Wenn IBM die im 100.000
    > Paket gekauft unr komplett an euch verkauft hat, war das alles Legal. Und
    > was ist für dich ein "illegaler Key"? Wie im Artikel steht, sind die Keys
    > keine Lizenzen und im Grudnegenommen ist es egal was du da für Keys
    > draufklebst, solange die Laptops selbst korrekt Lizenziert waren.
    >
    > Also ich habe mal eine Firma angeschwärzt die im Intranet einen Rechner
    > stehen hatte wo jeder mal seine Platte mit illegalen Filmen und auch
    > Software, u.a. von Microsoft samt Keys anstecken konnte. Habe zwar nicht
    > die 100.000¤ bekommen aber schon eine 4. Stellige Summe. Die Firma hatte
    > etwa 20 Mitarbeiter. War ein nettes Praktikumsgehalt für 2 Wochen als
    > Schüler.
    > Hatte den Server direkt am ersten Tag gesehen da Praktikanten immer den
    > gleichen PC samt Usernamen bekamen und da war eine Verknüpfung auf dem
    > Desktop. Habe dann Abends Zuhause direkt über das Kontaktformular die Firma
    > samt Screenshots und genauem Ort wo der Rechner stand gemeldet und 2 Tage
    > später stand da die Polizei zur Durchsuchung und hat da ordentlich Terz
    > gemacht. Ich wurde zwar am nächsten Tag als potentieller Melder ins Spiel
    > gebracht aber keiner glaubte, dass die Polizei so schnell wäre und das ich
    > das melden würde, wenn ich noch da bin. Am Ende wurden dann diverse
    > gekündigte Leute oder anderen, ehemalige Praktikanten vermutet.
    >
    > Also grundsätzlich haben sich die Softwarefirmen schon drum gekümmert.
    > Daher eben meine oben geäußerte Vermutung.

    Ich hoffe, dass die Geschichte nicht wahr ist. Fall sie stimmt, hoffe ich so einem Menschen wie dir nie persönlich begegnen zu müssen, weil ich mir nicht vorstellen kann eine angenehme person in dir zu finden. Aber tatsächlich hat dein Praktikumsgeber in mehrerer Hinsicht versagt und damit meine ich nicht dich eingestellt zu haben (es ist schwer Menschen zu lesen manchmal), sondern Praktikanten so weitreichende Rechte gegeben zu haben. Ich denke, dass fast jedes kleine und mittelständische Unternehmen absichtlich und unabsichtlich irgendwas illegales macht (das geht von unlizensierter Software, über illegale Müllentsorgung bis zu leichten und mittleren Fällen der Steuerhinterziehung). Deswegen räumt man neuen Mitarbeitern am Anfang wirklich nur die nötigsten rechte ein und behandelt sie zunächst fast wie externe, bis man sie menschlich besser einschätzen kann. Du als Schülerpraktikant warst ja sowieso ein externer und man weiß ja, dass schüler eher verpetzen würden, da sie noch keine Sorgen wegen ihrer Karriere haben und in dem Alter auch nicht großartig belangt werden können. Ich denke dein ehemaligen Mitarbeiter haben trotzdem daraus gelernt und werden den gleichen Fehler, egal in welchem Unternehmen, nie wieder machen.

  4. Re: 1 Millionen Laptops mit illegaler Lizenz verkauft

    Autor: TrollNo1 05.03.21 - 07:35

    Wie, dann nicht mal ehrlich dazu gestanden?

    Sachen gibts...

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  5. Re: 1 Millionen Laptops mit illegaler Lizenz verkauft

    Autor: Michagnom 05.03.21 - 07:39

    Auch wenn mein Motiv als 14 Jähriger tatsächlich primär das Geld war, so finde ich das auch heute noch gerechtfertigt. Auch wenn ich heute nicht sofort die Anti-Pirace-Gruppe rufen würde sondern es erstmal intern versuchen zu klären. Es war selbst eine Softwareschmiede und diese hat nicht ausversehen vergessen eine Software richtig zu lizensieren sondern die haben dort aktiv und massiv aktuellste Filme und Software für alle angeboten. Anhand der Diskusionen wer sie denn verpetzt hat war auch klar, das jedem inkl. der Geschäftsführung der Server bekannt war.

  6. Re: 1 Millionen Laptops mit illegaler Lizenz verkauft

    Autor: Pornstar 05.03.21 - 10:15

    Michagnom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Evtl. hatten ja alle Laptops noch gültige Lizenzen oder ihr habt halt wie
    > von Microsoft verkaufte Volumenlizenzen gekauft. Wenn IBM die im 100.000
    > Paket gekauft unr komplett an euch verkauft hat, war das alles Legal. Und
    > was ist für dich ein "illegaler Key"? Wie im Artikel steht, sind die Keys
    > keine Lizenzen und im Grudnegenommen ist es egal was du da für Keys
    > draufklebst, solange die Laptops selbst korrekt Lizenziert waren.
    >

    War wahrscheinlich undeutlich. Es wurde ein activator aus dem Netz verwendet um die millionenfach (illegal) verwendeten Volumenlizenzen von IBM, Dell und Co auf den Laptops zu aktivieren, die images wurden ja einfach nur gespiegelt. Die Lizenzen wurden damals von Microsoft nicht gesperrt, da ansonsten die in echt lizenzierten IBM Rechner nicht mehr funktioniert hätten.
    Und die aufgeklebten keys, davon waren viele ungültig, da irgendwann eine Zeit kam, in denen Microsoft diese nämlich gesperrt hatte. Zudem es zu der Zeit noch fraglich war, einige keys waren sicherlich legal, spätestens nachdem vom Gericht bestätigt wurde, daß gebrauchte keys weiter verkauft werden dürfen.
    Allerdings bleibt ja der Fakt erhalten, daß man sich im gewerblichen Maße millionenfach pre activated windows images aufgespielt hat mit Volumenlizenzen, die niemals bezahlt wurden.

  7. Re: 1 Millionen Laptops mit illegaler Lizenz verkauft

    Autor: Akaruso 05.03.21 - 10:31

    Ich sehe das anders. Leider gibt es viel zu wenig Menschen, die den Mut haben den Mund aufzumachen, wenn irgendwo kriminell gehandelt wird. Und noch trauriger ist, dass die Whistleblower, die es machen, hinterher auch noch die Deppen sind.

    Vielleicht hätte es z. B., wenn mehr Menschen den Mut gehabt hätten, diese Dieselaffaire mit illegaler Abschaltvorrichtungen gar nicht gegeben oder wäre früh gestoppt worden.

  8. Re: 1 Millionen Laptops mit illegaler Lizenz verkauft

    Autor: Sportstudent 05.03.21 - 15:22

    "Ich finde mein Verhalten von damals total gerechtfertigt aber ich würde heutzutage ganz anders reagieren."

    Mensch, sei doch wenigstens jetzt ehrlich zu dir selbst...

  9. Re: 1 Millionen Laptops mit illegaler Lizenz verkauft

    Autor: Pornstar 05.03.21 - 15:32

    Sportstudent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Ich finde mein Verhalten von damals total gerechtfertigt aber ich würde
    > heutzutage ganz anders reagieren."
    >
    > Mensch, sei doch wenigstens jetzt ehrlich zu dir selbst...


    Sehe ich ähnlich. Wegen privaten Konsum alle Mitarbeiter zu verkacken ist schon hart und sagt viel über den eigenen Charakter aus.

    Bei mir war es hingegen so, das ich angeboten hatte alle pre Windows image mit treibern für ca. 500 verschiedene Geräte neu zu machen, natürlich nicht pre aktiviert, der Kunde hätte dann einen Willkommensgruß im autostart gehabt, wo er den key der auf dem Gerät klebte eintragen hätte können. Natürlich blöd wenn da auch mehr als die Hälfte der keys nicht funktioniert. Die 500 images plus Treiber neu zu machen, hätte mit Tests wahrscheinlich 2-3 Monate gedauert.
    Hab das dann halt weitergegeben, weil Millionen an Kunden verarscht wurden, konnte das nicht mit meinen Gewissen vereinbaren.
    Das sich dann allerdings Microsoft und weitere Firmen dafür nicht interessiert haben, ist einfach nur traurig und jedes Mal wenn so eine news wie hier auf Golem erscheint kann ich wieder eine Woche lang nicht schlafen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.21 15:33 durch Pornstar.

  10. Re: 1 Millionen Laptops mit illegaler Lizenz verkauft

    Autor: bentol 05.03.21 - 15:55

    Pornstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sportstudent schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > Sehe ich ähnlich. Wegen privaten Konsum alle Mitarbeiter zu verkacken ist
    > schon hart und sagt viel über den eigenen Charakter aus.

    Absolut. Aber gut, er war halt Schüler und hat die ganz große Kohle gewittert. Schon eine üble Nummer, aber halt eine Jugendsünde. Und ich hätte sicher in dem Alter auch nicht das Rückgrad gehabt, in der Firma zuzugeben, dass ich es war.

    > Hab das dann halt weitergegeben, weil Millionen an Kunden verarscht wurden,
    > konnte das nicht mit meinen Gewissen vereinbaren.

    Das ist allerdings eine völlig andere Nummer als privat ein paar Kopien auszutauschen. Das ist ja tatsächlich Betrug, bei dem es um Millionen ging.

    > Das sich dann allerdings Microsoft und weitere Firmen dafür nicht
    > interessiert haben, ist einfach nur traurig und jedes Mal wenn so eine news
    > wie hier auf Golem erscheint kann ich wieder eine Woche lang nicht
    > schlafen.

    Kann ich gut nachvollziehen und ist mir auch völlig unverständlich. Ich hoffe, die Firma gibt es nicht mehr oder sie wurde im Nachhinein noch mit Klagen überzogen. Die Kunden bekommen das ja im Lauf der Zeit mit!

  11. Re: 1 Millionen Laptops mit illegaler Lizenz verkauft

    Autor: 43rtgfj5 05.03.21 - 17:09

    Michagnom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich habe mal eine Firma angeschwärzt die im Intranet einen Rechner
    > stehen hatte wo jeder mal seine Platte mit illegalen Filmen und auch
    > Software, u.a. von Microsoft samt Keys anstecken konnte.

    In dem Fall hätte ich vermutlich nichts gesagt, weil der reale Schaden der durch die Aktion der "Schuldigen" entstanden ist für mich irrelevant ist.
    Es gibt aber durchaus Themen wo ich auch sofort "petze", je nachdem, wie groß der reale Schaden ist. Beispiel wäre da illegale Müllentsorgung im Wald bei uns in der nähe. Da waren teilweise Ölhaltige Abfälle dabei - nur in geringen Mengen, aber Öl ist eine unfassbare Sauerrei in der Umwelt. Das gab für den betroffenen auch eine schöne Strafe, und ich weiß noch, dass sich viele die ich kenne darüber aufgeregt haben, wer sowas verpfeifen würde.

    Ist eben sehr einzelfallabhängig, und Ölabfälle im Wald entsorgen würde ich vermutlich nur bei meinen Eltern und meinem Bruder für mich behalten, die aber Privat richtig rund machen für den sch...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. ING Deutschland, Frankfurt am Main
  3. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, Düsseldorf
  4. über Hays AG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  2. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  3. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  4. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme