1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows und Office: Tausende…

Da fehlt eine Erklärung

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da fehlt eine Erklärung

    Autor: x-beliebig 07.03.21 - 07:05

    Ich kann nicht erkennen, warum ein Käufer eine Straftat begeht, wenn er ein Produkt "zu günstig" kauft. Ist es tatsächlich meine Aufgabe als Käufer heraus zu finden, ob jemand als überflüssig angebotene Keys zu einem Preis anbietet, der Microsoft nicht passt? Ich verstehe die Welt nicht mehr. Wenn ich also demnächst einen Tintenpatrone für einen Inkjekt kaufe für einen Preis kaufe, die der Hersteller nicht gut findet, muss ich dann auch mit einer Klage rechnen, da die Hersteller ja Technik in solche Patronen verbauen (um Fremdhersteller Produkte zu verhindern) die dem Urheberrecht unterliegen? Darf ein Händler die womöglich nicht mehr an mich verkaufen, auch wenn er angibt, dass er sein Lager räumen wollte? Muss ich dann erst mal Recherchen anstellen, was der erlaubte Preis des Herstellers ist?

  2. Re: Da fehlt eine Erklärung

    Autor: GerryK 07.03.21 - 08:29

    Das sehe ich genauso!

    Bisher ging ich davon aus, dass ich mir in einer freien Marktwirtschaft, in der Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen, nicht vorwerfen lassen muss, das günstigste Angebot wahrzunehmen. Gutgläubiger Erwerb und so.

    Aber mit 'frei' liegt hier ja inzwischen sowieso einiges im Argen.

    Gerade weil solche extrem günstigen Windows-Keys in großer Masse in vielen Angeboten in professioneller Aufmachung bei E-Bay eingestellt waren, konnte und musste ich doch davon ausgehen, dass diese rechtmäßig waren und dass auf einer 'seriösen' Plattform wie E-Bay regelmäßig keine Hehlerware angeboten wird.
    Geltendmachung der Arglosigkeit.

    Der größte Witz ist aber, dass man dies 'digitale Lizenz', welche nun den Lizenz-Key ersetzt hat, gar nicht mehr von der Hardware entkoppelt werden kann!

    Man kann den Key lediglich aus der aktuellen Installation entfernen (slmgr /upk), sobald Windows wieder installiert, ist es trotzdem wieder aktiviert!

    Der vermeintliche Täter hat also gar keine Möglichkeit, sein unbeabsichtigt begangenen Verbrechen zu heilen!

    Und noch eine Frage drängt sich mir auf:
    Woher hat die Staatsanwaltschaft eigentlich die Daten der vermeintlichen Täter?
    Wie genau hat diese den Anfangsverdacht rechtfertigende zureichende Kenntnis von einer (möglichen) Straftat erlangt?

    Wer hat da widerrechtlich Daten gespeichert, verarbeitet und weitergegeben?

    Ist die Microsoft Telemetrie vielleicht doch nicht so annonym wie die immer behaupten? Wird da heimlich vielleicht widerrechtliche Vorratsdatenspeicherung betrieben?

    Ganz ehrlich: Für M$ ist das ein PR-Desaster - wobei ich mich schon wundere, warum man von den 'im niedrigen fünfstelligen Bereich' Betroffenen dieser Vorladungen so gar nichts online findet - außer einem (!) Beitrag bei Telegram (!) im Kanal eines Blogs und bei einem windigen Rechtsverdreher, der offensichtlich gezielt die Leute in Panik versetzen will (Hausdurchsuchung! Drei Jahre Haft!).

    Eine etwas weniger reißerische und sachlichere Berichterstattung seitens Golem wäre auch seriöser gewesen. Vielleicht sollte ich langsam auch dieses Lesezeichen einfach löschen...

    Was bin ich so froh, dass ich schon 2010 auf Linux umgestiegen bin!

  3. Re: Da fehlt eine Erklärung

    Autor: scrumdideldu 07.03.21 - 11:56

    Es steht zwar nicht im Artikel aber der Verkäufer muss die Daten ja speichern. Je nach kalendarischer Lage seines Wirtschaftjahres und wann der Jahresabschluß gemacht wurde so irgendwas zwischen 12 und 14 oder 15 Jahren.

    Von daher liegt doch die Vermutung sehr nahe dass hier ein "illegaler" Händler hochgenommen wurde.

  4. Re: Da fehlt eine Erklärung

    Autor: treysis 07.03.21 - 18:19

    x-beliebig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann nicht erkennen, warum ein Käufer eine Straftat begeht, wenn er ein
    > Produkt "zu günstig" kauft.

    Ja, nennt sich Hehlerei. Da bist du auch als Käufer in der Pflicht.

    > Muss ich dann erst
    > mal Recherchen anstellen, was der erlaubte Preis des Herstellers ist?

    Nur in begrenztem Rahmen. Und die UVP ist dabei natürlich nicht ausschlaggebend.

    Ob das hier in dem Fall gegeben ist, ist eine andere Frage.

  5. Re: Da fehlt eine Erklärung

    Autor: Max21 08.03.21 - 02:12

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > x-beliebig schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kann nicht erkennen, warum ein Käufer eine Straftat begeht, wenn er
    > ein
    > > Produkt "zu günstig" kauft.
    >
    > Ja, nennt sich Hehlerei. Da bist du auch als Käufer in der Pflicht.

    Nein, Hehlerei gibt es nur bei "Sachen", genau wie den Diebstahl und die Unterschlagung. Bei Raubkopien oder illegaler Software-Nutzung ist das eine Straftat nach Urheberrechtsgesetz.

    Unabhängig davon gilt immer, dass ein gutgläubiger Erwerb keinen Verstoss des Käufers darstellt. Du darfst also auch bspw. am Bahnhof ein Auto oder Fahrrad ohne schriftlichen Vertrag von Privatpersonen kaufen. Das ist die aktuelle Rechtslage und vom BGH bestätigt. Auch der Lizenzkauf über eBay ist vom Grundsatz her erlaubt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)
  3. Pure11 Handelsgesellschaft mbH, Grünwald
  4. über Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme