1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows und Office: Tausende…

Keymaker statt kaufen oder wie?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keymaker statt kaufen oder wie?

    Autor: MeinSenf 04.03.21 - 17:51

    Weder bei Amazon noch Ebay kann ich als Kunde erkennen was das für eine Lizenz ist.
    20¤ ist mit CDROM, 10 ist ohne oder wie?

    Bevor man also Geld ausgibt um eine ehrliche Haut zu sein sollte man lieber anonym irgendwo einen Keymaker runterladen????

  2. Re: Keymaker statt kaufen oder wie?

    Autor: notnagel 04.03.21 - 19:03

    Entweder du gibst Geld aus, um "eine ehrliche Haut" zu bleiben. Dann aber auch bitte den Betrag
    den der Lizenzinhaber möchte (also MS) und nicht "irgendwo billiger", das kostet i.d.R. schon mal
    mehr als 30¤
    Oder du entscheidest dich dagegen und musst halt zuschauen, dass deine Lösung für dich
    "sicher" ist oder zumindest deutlich günstiger.

    Zweiteres tun und Ersteres von dir behaupten geht allerdings nicht, das war vor 20 Jahren so und ist auch jetzt so.

  3. Re: Keymaker statt kaufen oder wie?

    Autor: MasterKyodai 04.03.21 - 20:59

    Gibt es wirklich einen Keymaker? Ich dachte durch die Aktivierungsserver können die prüfen ob der Key legitim ist. oder welchen Sinn amcht die Aktivierung dann überhaupt wenn Microsoft selbst nicht weiß ob der Key gut ist? Technisch sollte das ja möglich sein, oder?

  4. Re: Keymaker statt kaufen oder wie?

    Autor: wittiko 04.03.21 - 21:04

    Nicht jedes Windows hat Internetzugang...

  5. Re: Keymaker statt kaufen oder wie?

    Autor: Spekulant 04.03.21 - 21:20

    MasterKyodai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es wirklich einen Keymaker? Ich dachte durch die Aktivierungsserver
    > können die prüfen ob der Key legitim ist. oder welchen Sinn amcht die
    > Aktivierung dann überhaupt wenn Microsoft selbst nicht weiß ob der Key gut
    > ist? Technisch sollte das ja möglich sein, oder?

    Eigentlich müsste ja Microsoft wegen undurchsichtigem Tarifjungel vor Gericht stehen. Kenne keine anderen Softwarehäuser bei denen das so kompliziert ist und eine Aktivierung ohne gültige Lizenz überhaupt möglich ist. Dabei muss man doch mittlerweile sogar Accounts haben um den MS Store benutzen zu können.

    Ob das wohl damit zusammenhängt, dass die Microsoft Zentrale direkt gegenüber der CDU in München liegt? Dort wo man erst Limux aufwändig in den Ämtern eingerichtet hat und plötzlich wieder auf Microsoft umgestiegen ist. Ging mit Sicherheit alles mit Rechten Dongen zu.

  6. Re: Keymaker statt kaufen oder wie?

    Autor: Dystopinator 04.03.21 - 21:32

    es gibt mehere unlocker für anscheinend unlimitierte volumenlizenzen ... dafür schreiben die mit ihnen zwangsweise zur nutzung gegebenen admin rechten entweder auf deiner platte oder im bios nen anscheind validen windows-key rein, dannach ist dein windows automatisch aktiverviert ... kommt halt aus der grauzone, u get what u paid for.

    ich sage nur so etwas gibt es, nicht dass man es benutzen sollte, seit win7.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.21 21:35 durch Dystopinator.

  7. Re: Keymaker statt kaufen oder wie?

    Autor: treysis 05.03.21 - 10:12

    Dystopinator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es gibt mehere unlocker für anscheinend unlimitierte volumenlizenzen ...
    > dafür schreiben die mit ihnen zwangsweise zur nutzung gegebenen admin
    > rechten entweder auf deiner platte oder im bios nen anscheind validen
    > windows-key rein, dannach ist dein windows automatisch aktiverviert ...
    > kommt halt aus der grauzone, u get what u paid for.

    Ne, das ging mal mit Windows 7. Ins BIOS schreiben kannst du auch nicht so direkt. Da musst du das BIOS modifizieren. Und seit Windows 8 brauchst du dafür auch einen gültigen Key.

    Es gibt aber andere Tricks. Wie bspw. einen lokalen KMS-Aktivierungsserver zu emulieren, der dann eine gültige Aktivierung vorgaukelt.

    Und mittlerweile gibt es wohl noch eine neue Möglichkeit, aber deren Funktionsweise habe ich noch nicht ganz verstanden.

  8. Re: Keymaker statt kaufen oder wie?

    Autor: treysis 05.03.21 - 10:12

    wittiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht jedes Windows hat Internetzugang...

    Dann musst du es per Telefon aktivieren. Diese Hürde gibt es seit Windows XP.

  9. Organisiertes Verbrechen

    Autor: treysis 05.03.21 - 10:13

    notnagel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder du gibst Geld aus, um "eine ehrliche Haut" zu bleiben. Dann aber
    > auch bitte den Betrag
    > den der Lizenzinhaber möchte (also MS) und nicht "irgendwo billiger", das
    > kostet i.d.R. schon mal
    > mehr als 30¤
    > Oder du entscheidest dich dagegen und musst halt zuschauen, dass deine
    > Lösung für dich
    > "sicher" ist oder zumindest deutlich günstiger.
    >
    > Zweiteres tun und Ersteres von dir behaupten geht allerdings nicht, das war
    > vor 20 Jahren so und ist auch jetzt so.

    Ich würde eher sagen: wer sich nen günstigen Key kauft, unterstützt das organisierte Verbrechen. Also wenn schon illegal, dann lieber gleich kostenlos.

  10. Re: Keymaker statt kaufen oder wie?

    Autor: Dystopinator 05.03.21 - 20:18

    Nö, es gibt auch unlocker für win8 und 10.

    Der klassische weg war eine Win7-Installation zu unlocken und dann das win10 Upgrade zu fahren ... zumindest ging das vor 2 Jahren noch so, nur ich mache so etwas leider zu selten ... denn die Quellen für die Unlocker sind natürlich recht abenteuerliche Sites.

    https://lizenzguru.de/windows-10-pro-32-64-bit.html#

    14,95¤ für angeblich "Rechtssicher lizenziert" - sportlich, da lohnt der Besuch einer anderen Warez-Site nicht wirklich, oder?

    Ist doch aber auch Brust, wem sein Windows so weggenommen wird der benutzt danach Linux ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.21 20:26 durch Dystopinator.

  11. Re: Keymaker statt kaufen oder wie?

    Autor: McAndrew 05.03.21 - 20:29

    Erwerbe doch einfach beim Händler der Wahl ein "Software-Produkt inkl. Key" anstatt einen Key-Only, und lass Dir auf der Rechnung dieses Software-Produkt ausweisen (also nicht der Key auf der Rechnung). Damit ist m.E. alles getan um eine legale Lizenz zu erhalten. Die Rechnungen sollte man sich digital aufbewahren.
    Sollte der Verkäufer dann gesetzwriedig gehandelt haben, kann einem niemand wissentliche Geldwäsche/Urheberechtsverletzungen vorwerfen, sondern max. das Produkt deaktivieren.

  12. Re: Keymaker statt kaufen oder wie?

    Autor: treysis 05.03.21 - 20:30

    Dystopinator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, es gibt auch unlocker für win8 und 10.

    Jo. Ins BIOS wird da aber auch nicht geschrieben.

    > Der klassische weg war eine Win7-Installation zu unlocken und dann das
    > win10 Upgrade zu fahren ... zumindest ging das vor 2 Jahren noch so, nur
    > ich mache so etwas leider zu selten ... denn die Quellen für die Unlocker
    > sind natürlich recht abenteuerliche Sites.

    So kannte ich das auch, denn Win 7 ließ sich ja dauerhaft aktivieren, auch ohne KMS-Emulation. Nach dem Upgrade hatte man dann eine absolut wasserfeste Lizenz.

    Allerdings gab es dann irgendwann das Problem, dass sich Windows 7 nicht mehr so leicht auf alten Systemen installieren lies (musste im MBR-Modus sein). Ohnehin super umständlich, erst Windows 7 zu installieren, upzudaten, dann das Upgrade auf 10 zu machen, und dann 10 nochmal neu zu installieren.

    Die aktuelle Methode scheint zu sein, dass dem Aktivierungsserver von MS einfach der Upgrade-Pfad vorgegaukelt wird.

    > lizenzguru.de#
    >
    > 14,95¤ für angeblich "Rechtssicher lizenziert" - sportlich, da lohnt der
    > Besuch einer anderen Warez-Site nicht wirklich, oder?

    Jo. Für 15 Euro oder weniger lohnt eine den ganzen Tag dauernde Installationsorgie nicht.

  13. Re: Keymaker statt kaufen oder wie?

    Autor: Dystopinator 05.03.21 - 21:01

    Ich würde mir ja wünschen ich könnte vor dem win10 Setup Rechnername usw festlegen, das Hands On mit Windoof ist nicht nur leicht nerfig, gefühlte zwanzig mal neustarten bis alles nutzungsbereit ist ... Windows nerft in der NOT(ja wirkliche Not/Knappheit/wirkliche Mangelwirtschaft)-Book-Ausgabe fürs mobile Arbeiten/Home Office ... bekommst nur minderes/altes Zeug und darfst dich noch mit Installionsorgien rumärgern ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.21 21:06 durch Dystopinator.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 5,29€
  3. 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme