1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows und Office: Tausende…
  6. Them…

Woran legale Lizenzen erkennen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: Spiritogre 05.03.21 - 15:59

    treysis schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du einen Haustürschlüssel auf dem Markt kaufst, wirst du also
    > Eigentümer des zum Schlüssel gehörenden Hauses? Aha.

    Da bist du einem Verständnisproblem aufgesessen. Der Key ist kein Haustürschlüssel sondern quasi die Eigentumsurkunde.

  2. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: treysis 05.03.21 - 16:05

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > treysis schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn du einen Haustürschlüssel auf dem Markt kaufst, wirst du also
    > > Eigentümer des zum Schlüssel gehörenden Hauses? Aha.
    >
    > Da bist du einem Verständnisproblem aufgesessen. Der Key ist kein
    > Haustürschlüssel sondern quasi die Eigentumsurkunde.

    Lol. Ok. EOD.

  3. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: anstaendiger 05.03.21 - 16:07

    Man kann es schlichtweg nicht erkennen.
    Ich habe mal ein günstiges Office gekauft und bei MS angerufen um prüfen zu lassen.
    Das können die gar nicht. Zumindest haben dies mit der Begründung verweigert.

  4. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: Mandri 05.03.21 - 16:17

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bist du einem Verständnisproblem aufgesessen. Der Key ist kein
    > Haustürschlüssel sondern quasi die Eigentumsurkunde.

    Da bist du einem Verständnisproblem aufgesessen: Der Key ist gar nichts.
    Du benötigst eine gültige Lizenz. Das zu belegen, ist der Key leider ungeeignet.

    Bitte informiere dich aus zuverlässigen Quellen.

  5. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: Spiritogre 05.03.21 - 16:20

    Mandri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da bist du einem Verständnisproblem aufgesessen: Der Key ist gar nichts.
    > Du benötigst eine gültige Lizenz. Das zu belegen, ist der Key leider
    > ungeeignet.
    >
    > Bitte informiere dich aus zuverlässigen Quellen.

    Ich benötige gar keine Lizenz wenn ich eine Rechnung / Kaufbeleg habe, die entspricht einem Kaufvertrag und ist die Lizenz. Vertragspartner ist nämlich nicht Microsoft sondern der Verkäufer.
    Was Microsoft oder irgend ein Softwarehersteller in seine EULA schreibt ist für mich als Privatkunden irrelevant.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.03.21 16:22 durch Spiritogre.

  6. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: Mandri 05.03.21 - 16:38

    Oh, man merkt, dass du dich nicht wirklich auskennst.
    Der Verkäufer kann dir nichts verkaufen, was er nicht hat.
    Das wird dir Microsoft dann schon klar machen. Sie sperren dir dann einfach den Schlüssel.
    Du kannst dich dann natürlich an den Verkäufer halten, aber den muss es dann auch noch geben.

    Ob das tatsächlich so kommt, ist dann keine rechtliche Frage mehr.
    Ich habe den Eindruck, dass MS eine gewisse Menge lizenzloser Keys im Markt duldet.
    Schließlich dient das ja der Festigung ihrer Marktdominanz.

    Auch wird die Staatsanwaltschaft sich wohl nicht an Emil Forenuser abarbeiten, der einen Key einsetzt, im Glauben auch eine Lizenz zu besitzen. Aber wenn eine Firma so größere Mengen Software beschafft, kann es schon mal Aktivitäten geben. Der Artikel klingt mir an der Stelle etwas reißerisch.
    Stichwort "Opportunitätsprinzip".
    Quelle: https://www.juraforum.de/lexikon/opportunitaetsprinzip#ii-das-opportunitaetsprinzip-im-strafprozessrecht
    Dort unter II.

  7. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: Spiritogre 05.03.21 - 17:53

    Mandri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh, man merkt, dass du dich nicht wirklich auskennst.
    > Der Verkäufer kann dir nichts verkaufen, was er nicht hat.
    > Das wird dir Microsoft dann schon klar machen. Sie sperren dir dann einfach
    > den Schlüssel.
    > Du kannst dich dann natürlich an den Verkäufer halten, aber den muss es
    > dann auch noch geben.

    Du schmeißt hier zwei Sachen zusammen. Zuerst einmal gehe ich natürlich davon aus, dass man keine illegale Kopie erworben hat. Wenn Microsoft dann sperrt, dann können sie durchaus Ärger kriegen.
    Und eine legale Kopie und eine Lizenz sind verschiedene Dinge. Die Lizenz interessiert mich als privater Endkunde nicht, weil die Kopie meiner Software mein Eigentum ist. In der Lizenz kann also stehen was will. Ich darf mit der Software trotzdem alles machen, was das Gesetz erlaubt.

  8. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: Mandri 05.03.21 - 18:22

    Ich bin nach wie vor der Auffassung, dass du da nicht richtig liegst.
    Aber sei es drum: Hoffentlich wird es für dich nie darauf ankommen, ob du richtig liegst oder nicht.

  9. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: smonkey 05.03.21 - 20:30

    McAndrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >> Woran legale Lizenzen erkennen?
    > >> Bei 2,50 ¤ für einen Windows 10 Key auf Ebay,
    >
    > KEY ist keine LIZENZ: so einfach ist das zu erkennen.

    Danach hat nur keiner gefragt!

  10. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: makedir 05.03.21 - 20:51

    Das ist völliger Unfug. Es kostet bei MS 150 Euro, weil du damit hauptsächlich den Support kaufst. Bei OEM keys ist kein Support durch MS dabei und daher sind die so billig.

  11. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: subjord 05.03.21 - 21:43

    Mandri schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spiritogre schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da bist du einem Verständnisproblem aufgesessen. Der Key ist kein
    > > Haustürschlüssel sondern quasi die Eigentumsurkunde.
    >
    > Da bist du einem Verständnisproblem aufgesessen: Der Key ist gar nichts.
    > Du benötigst eine gültige Lizenz. Das zu belegen, ist der Key leider
    > ungeeignet.
    >
    > Bitte informiere dich aus zuverlässigen Quellen.

    Wie sieht denn die Lizenz aus?
    Da die nicht mehr in Papierform ausgegeben werden wäre es doch am Schlausten einen geheimen hash-wert für jede Lizenz zu erstellen mithilfe jeder Besitzer der Lizenz überprüfen kann ob es eine gültige Lizenz ist.

  12. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: Mandri 05.03.21 - 21:48

    Da beginnt das Problem.
    Das weiß wohl nicht mal Microsoft.
    Oder die sind nur bockig, weil sie einen Weiterverkauf ohnehin nicht mögen.

    Aber das festigt meine Ansicht: Mit proprietärer Software wie dem Zeug von MS steht man immer mit einem Bein im Gefängnis. Aber die Leute lassen es ja gerne mit sich machen.

  13. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: treysis 05.03.21 - 22:02

    subjord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mandri schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Spiritogre schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Da bist du einem Verständnisproblem aufgesessen. Der Key ist kein
    > > > Haustürschlüssel sondern quasi die Eigentumsurkunde.
    > >
    > > Da bist du einem Verständnisproblem aufgesessen: Der Key ist gar nichts.
    > > Du benötigst eine gültige Lizenz. Das zu belegen, ist der Key leider
    > > ungeeignet.
    > >
    > > Bitte informiere dich aus zuverlässigen Quellen.
    >
    > Wie sieht denn die Lizenz aus?
    > Da die nicht mehr in Papierform ausgegeben werden wäre es doch am
    > Schlausten einen geheimen hash-wert für jede Lizenz zu erstellen mithilfe
    > jeder Besitzer der Lizenz überprüfen kann ob es eine gültige Lizenz ist.

    Eine Lizenz ist kein materielles Ding. Du kannst sie nicht ausdrucken. Du kannst sie nicht per Mail versenden. Sie "existiert" einfach. Das, was du da bekommst, ist nur ein Lizenznachweis.

    So, und wie soll der Hash-Wert da helfen? Was hindert den Verkäufer, den Hash-Wert mitzuverkaufen? Was machen die Volumenlizenznehmer? Kriegen die tausende von Hash-Werten?

  14. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: anstaendiger 05.03.21 - 23:44

    Und eine legale Kopie und eine Lizenz sind verschiedene Dinge. Die Lizenz interessiert mich als privater Endkunde nicht, weil die Kopie meiner Software mein Eigentum ist.
    --
    Hier kann man einfach nur mit: "Was ein Stuss!" kommentieren.
    Befasse dich mal intensiver mit dem Thema, du hast wirklich keine Ahnung.

  15. Re: Volumenlizenzen

    Autor: MSW112 06.03.21 - 00:00

    LG München I Aktenzeichen 30 O 8684/07

    Dazu § 69 c Nr. 3 Satz 2 UrhG Erschöpfungsgrundsatz, wie von BGH und EUGH bestätigt. Gern geschehen.

  16. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: Xeroxxx 06.03.21 - 01:39

    anstaendiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann es schlichtweg nicht erkennen.
    > Ich habe mal ein günstiges Office gekauft und bei MS angerufen um prüfen zu
    > lassen.
    > Das können die gar nicht. Zumindest haben dies mit der Begründung
    > verweigert.

    Ich hab immer gebrauchte OEM Lizenzen mit z.B. Dell Recovery-DVDs (Rechtslage war damals CD/DVD muss beiliegen) und ordentlich abgeknibbeltem Lizenzsticker gekauft. Hab dann einfach geprüft obs kein VOL/MAK Key ist und das war der Fall.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.03.21 01:39 durch Xeroxxx.

  17. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: Cerdo 07.03.21 - 09:55

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich benötige gar keine Lizenz wenn ich eine Rechnung / Kaufbeleg habe, die
    > entspricht einem Kaufvertrag und ist die Lizenz. Vertragspartner ist
    > nämlich nicht Microsoft sondern der Verkäufer.
    Stimmt, die Rechnung ist dein Nachweis, dass du die Nutzungsrechte erworben hast. Setzt aber voraus, dass der Verkäufer sie dir auch gewähren durfte.
    Du kannst nichts kaufen, was dem Händler nicht gehört. Bei Materiellen Gütern nennt sich das sonst Hehlerei.

    > Was Microsoft oder irgend ein Softwarehersteller in seine EULA schreibt ist
    > für mich als Privatkunden irrelevant.
    Du hast denen bei der Installation oder Aktivierung zugestimmt, also quasi den Vertrag unterschrieben. Somit ist die EULA für dich als Endnutzer (das EU in EULA) durchaus relevant und rechtskräftig.

  18. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: nirgendwer 07.03.21 - 10:19

    Michagnom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > andkleves schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... mit dem Risiko
    > > behaftet ist, dass Microsoft sie nachher als illegal deklariert...
    > Wie soll Microsoft das denn bitte mit 100%iger Sicherheit sagen? ...

    Microsoft kann das. Microsoft weiß genau, wie oft eine Lizenz aktiviert wurde. Der Käufer kann das nicht, er sieht nirgends, ob die Lizenz von Microsoft noch nie oder schon 5 mal woanders aktiviert wurde.

    Microsoft aktiviert einen Key x-mal, möglicherweise sogar welche aus Keygeneratoren, die sie nie verkauft haben, und der böse böse Kunde, dessen einziges Mittel eine gültige Lizenz daran zu erkennen darin besteht zu sehen, ob sie von Microsoft akzeptiert wird oder nicht, soll jetzt nach erfolgreicher Aktivierung vermuten, dass es sich nicht um eine legale Lizenz handelt? Das ist doch bescheuert!

    Microsoft hat hier die Mittel. Sie sind diejenigen, die die Aktivierung zulassen oder nicht. Bei Software vom Käufer zu verlangen anhand eines günstigen Preises davon auszugehen, dass es nicht legal sein kann, funktioniert nicht. Ich habe fast alle Software, die ich nutze, entweder völlig kostenlos bekommen: Linux, Open Source allgemein, aber auch Geschenke von Steam, Epic, etc. Für Kommerzielle Software und Spiele habe ich ganz offiziell fast ausnahmslos unter 5¤ gezahlt, die kurz zuvor noch 40, 100 oder gar mehr Euros gekostet hat. Selbst mein Windows, derer ich durchaus noch eines habe, wenn auch recht ungenutzt, war ganz offiziell kostenlos - als Update auf ein Windows 7, ein damals frisch neues Windows, das damals in einer Sonderaktion ebenfalls extrem rabattiert war und als Retail-Version mit dicker Verpackung und allem drumunddran 20 oder 30 ¤ gekostet hat.

    Soll ich jetzt vermuten, dass alle meine Software illegal ist? Wie gesagt, das ist doch bescheuert.

  19. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: Mandri 07.03.21 - 10:28

    nirgendwer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soll ich jetzt vermuten, dass alle meine Software illegal ist? Wie gesagt,
    > das ist doch bescheuert.

    Ich denke, es ist wichtig zwei Sphären sauber zu trennen: Die Zivilrechtliche und die Strafrechtliche.

    Zivilrecht
    Du denkst, dass du Inhaber einer gültigen Lizenz bist, die dich berechtigt, ein Produkt der Firma MS zu nutzen. Ist MS anderer Meinung, musst du sie davon überzeugen, dass du eine solche Lizenz hast. Gelingt dir das nicht, bleibt dein Key (dessen Verwendung dir nur die Lizenz erlaubt) eben gesperrt. Im Ernstfall kann das schwierig für dich sein.

    Strafrecht
    Da muss der Staat dir beweisen, dass du weißt oder in vorwerfbarer Weise wissen müsstest, dass deine Lizenz nicht legal ist. Im Ernstfall eher schwierig für den Staat. Deshalb sehe ich die im Artikel erwähnte Verfahrenswelle nicht.

  20. Re: Woran legale Lizenzen erkennen?

    Autor: scrumdideldu 07.03.21 - 11:52

    Du blendest hier bei Deinem Vergleich den Gebrauchtmarkt komplett aus!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Storage Engineer Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Zuffenhausen
  2. Full-Stack Webentwickler (m/w/d) SharePoint
    Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Experte Transformation - Wissensmanagement (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  4. Junior Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer ATOSS
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. NZXT Kraken X53 Wasserkühlung für 109,90€, Biostar B560GTQ Mainboard für 135,90€, MSI...
  3. 119,99€ (Bestpreis)
  4. (u. a. 2020 Apple iPad Pro 12,9 Zoll Wi-Fi 256GB (4. Generation) für 909€, 2020 Apple iPad Pro...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Neues Apple TV 4K im Test: Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung
    Neues Apple TV 4K im Test
    Teures Streaming-Gerät mit guter Fernbedienung

    Beim neuen Apple TV 4K hat sich Apple eine ungewöhnliche Steuerung einfallen lassen, die aber im Alltag eher eine Spielerei ist.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Shareplay TVOS 15 soll gemeinsame Streaming-Erlebnisse schaffen
    2. Apple TV Farbkalibrierung per iPhone schneidet schlecht ab
    3. Sofasuche beendet Airtag-Hülle für Apple-TV-Fernbedienung