1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows XP Leak: XP hatte eine…

Open Look, nicht Mac OS

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Open Look, nicht Mac OS

    Autor: Crass Spektakel 27.09.20 - 09:55

    Das Design ist keine Kopie von MacOS sondern eine von OpenLook und stammt aus dem Jahr 1988 und wurde Sun und AT&T entwickelt.

    https://www.google.com/search?q=mac+system+6&tbm=isch
    https://www.google.com/search?q=mac+system+7&tbm=isch
    https://www.google.com/search?q=mac+system+8&tbm=isch
    https://www.google.com/search?q=open+look&tbm=isch
    https://en.wikipedia.org/wiki/OPEN_LOOK
    https://en.wikipedia.org/wiki/A/UX

    Dieses Design wurde damals mehrmals in der Fachpresse erwähnt und wurde nicht genutzt weil es die Rechte von OPEN LOOK tangierte - nicht unbedingt verletzte, dazu im Detail: Zwar waren die Komponenten und das Design über Common Open Source Environment eigentlich Open-Source aber damals war Microsoft noch streng gegen Open Source. Microsoft wollte da nichts riskieren. Und ehrlich gesagt, bei den Auflösungen und Farbtiefen von Unix-Workstations aus dem Jahr 1988 und Windows-Desktops aus dem Jahr 2001 machte das alles sowieso keinen Spaß.

    In der Uni wurde die Verwendung von OPEN LOOK sogar gezielt verboten da es zu viele Resourcen zog. Und da war OPEN LOOK eigentlich schon ein alter Hase. Daher verwendeten wir damals fast ausschließlich twm und mwm/Motif. Später wurde der Vorgänger von Openbox Standard welcher weniger als 1MB RAM belegte und somit sogar twm und mwm an die Wand spielte.

    Erst mit MacOS 10.2 Ende 2002 führte Apple das aktuelle Design ein. Und da war XP schon ein Jahr auf dem Markt. Apple berief sich damals übrigens darauf daß sie das Design aus COSE übernehmen dürfen welches ja Open Source war. Apple ist der COSE-Initiative zwar über A/UX beigetreten hatte aber OPEN LOOK selbst nie verwendet.

    Nettes Detail, OPEN LOOK ist tief drin sehr sehr ähnlich zu MacOS. Im Prinzip hat Apple nur die Reihenfolge der Einsprünge, ein paar Strukturen und ein paar Pragmas geändert. Bis MacOS 10.4 war es daher sehr einfach MacOS-GUIs unter OPEN LOOK zu kompilieren. Noch heute kann man OPEN LOOK Programme sehr einfach unter MacOS kompilieren wobei da natürlich nix aktuelles mehr existiert, OPEN LOOK wurde so ab 1993 zu Grabe getragen.

    Soviel zu "Apple hats erfunden".

  2. Re: Open Look, nicht Mac OS

    Autor: toastedLinux 27.09.20 - 14:49

    Ich denke gemeint ist hier die Aqua Oberfläche welche von Apple damals Januar 2000 auf der Macworld Conference & Expo in San Francisco vorgestellt wurde. und später auch in der Public Beta von Mac OS X und 2001 auch so in Cheetah (Mac Os X 10.0) so verwendet wurde.

    Hier Mac OS 10.0:

    Und hier mal das von Windows XP

  3. Re: Open Look, nicht Mac OS

    Autor: Crass Spektakel 20.10.20 - 18:52

    Danke, ja das sieht wirklich fast perfekt wie die letzten OPEN LOOK Varianten aus. Sogar die Farbschemata passen bei beiden fast perfekt.

    Wobei zu Zeiten von OPEN LOOK Echtfarbanzeigen mit 15 bis 24 Bit eine rare Ausnahme waren. Ich denke in voller Pracht hat damals niemand OPEN LOOK ernsthaft verwendet. In der Uni standen zwar ein paar geeignete Rechner rum aber normalerweise arbeitete man an einem Graustufenmonitor - bei mir mit 1600x1200 mit 6 Bit und 90hz- oder 8 Bit Farbpalette, d.h. 1600x1200 mit 70hz und 256 Farben. Die Truecolor-Teile hatten nur 18 Bit bei 1280x960, dafür aber wieder 90hz. Meine Güte, diese Unixworkstations waren damals elend teuer und extrem schwer, eine geerbte HP 700-Workstation war zwar kaum grösser als ein Amiga 1000 aber wog 25kg, der 19-Zoll-Farbmonitor kam auf 35kg...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) im Bereich Linux
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg
  2. Go-to-Market Experte "New Work Produkte" (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Sankt Gallen (Home-Office möglich)
  3. Consultant Automotive SPICE (m/w/d)
    Prozesswerk GmbH, München
  4. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629,99€
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

  1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
  2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
  3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen

Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte
Lois Lew
Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte

Lois Lew war Sekretärin bei IBM, als sie die Chance bekam, auf eine große Werbetour zu gehen. Dabei stellte sich heraus: Sie ist ein Gedächtnisgenie.
Ein Porträt von Elke Wittich

  1. Kyndryl IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen
  2. Programmiersprache IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud
  3. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen

Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring