Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wirtschaftsforscher: Fiber To The…

Der Ansatz ist ja auch komplett falsch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Ansatz ist ja auch komplett falsch!

    Autor: tritratrulala 27.10.16 - 15:34

    FTTH oder FTTB sollte nicht als eine Nachrüstung für schnelles Internet angesehen werden, sondern als die Standardtechnologie für jegliche Kommunikation von Haushalten. Es ist doch gruselig, dass heute noch bei Neubauten teilweise nur Kupfer verlegt wird. Das darf einfach nicht sein!

    Einen Bedarf an FTTH sollte man daher auch nicht schmalbrüstig daran festmachen, ob die Leute an superschnellem Internet mit 200 Mbps (oder was auch immer) interessiert sind, sondern ob sie überhaupt einen Internetanschluss möchten. Es macht keinen Sinn, an Kupfer festzuhalten, nur weil gerade die 16 Mbps von ADSL2+ noch ausreichen o.ä.

  2. Re: Der Ansatz ist ja auch komplett falsch!

    Autor: chewbacca0815 27.10.16 - 15:48

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es macht keinen Sinn, an Kupfer festzuhalten, nur weil gerade die 16 Mbps von ADSL2+ noch ausreichen o.ä.

    Darf ich daran erinnern, welche Hochintelligenz anal-ytischen Denkens lange Jahre dem IFO Institut vorstand? Hans Werner (Un)Sinn!

    Kein Wunder also, wenn ausgerechnet von denen ein solcher Blödsinn kommt! Die lagen ja auch dauerhaft völlig daneben, als die gesamte Finanzwelt zusammengebbrochen ist. Woher soll denn jetzt die Kompetenz kommen?

    Edit: typo



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.10.16 15:49 durch chewbacca0815.

  3. Re: Der Ansatz ist ja auch komplett falsch!

    Autor: Koto 27.10.16 - 17:39

    Die kosten bleiben aber. Dann müsste das der Staat stemmen nicht die Unternehmen.

    Nur der Staat kann sich erlauben Wissenschaftliches handeln zu ignorieren.

  4. Re: Der Ansatz ist ja auch komplett falsch!

    Autor: DooMMasteR 27.10.16 - 17:56

    Zumal Glasfaserverlegen ja nicht billiger wird oO
    Das hat 1995 das gleiche gekostet wie heute.
    Ob die Bandbreite heute von vielen genutzt würde ist ja irrelevant, in 10 Jahren nutzt es sicher die mehrheit.
    Aber es denkt keiner weiter als 3 Jahre und bis dahin steht dem ganzen die Gewinnmaximierung im Weg.
    Die Telekom hat das Kupfernetz geschenkt bekommen und sollte eigentlich Milliarden von Euro übrig haben die sie nun in FTTH investieren kann, aber für einige Hundert Millionen hat man lieber 4 Generationen an ADSL-Hardware gekauft und nun VDSL+Vectoring und den Rest wieder an die Aktionäre (also den Staat) ausgeschüttet.

    Da finde ich es nurnoch PERVERS wenn der Telekom das Recht zum Vecoring eingeräumt wird, quasi an dem Tag haben sie ja auch den FTTH-Ausbau wieder gestoppt.

  5. Re: Der Ansatz ist ja auch komplett falsch!

    Autor: Ovaron 27.10.16 - 18:06

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Es ist doch gruselig, dass heute noch bei
    > Neubauten teilweise nur Kupfer verlegt wird. Das darf einfach nicht sein!

    Du meinst also, wenn oben auf der Zugspitze ein Neubau entsteht dann darf es einfach nicht sein das keine Glasfaser für mehrere Millionen Euro bis hoch zur Zugspitze verlegt wird um diesen einen Neubau mit einer schlichten Single-Play Sprachleitung zu versorgen?

    Sprich bitte nur für Dich, ich hab kein Geld über um solchen Schwachsinn zu subventionieren.

  6. Re: Der Ansatz ist ja auch komplett falsch!

    Autor: Ovaron 27.10.16 - 18:15

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal Glasfaserverlegen ja nicht billiger wird oO
    > Das hat 1995 das gleiche gekostet wie heute.

    Nein, hat es nicht. Arbeitsstunden sind seitdem viel teurer geworden.
    ...und im Gegenzug sind Glasfaserkabel extrem viel billiger geworden. Ebenso Glasfaserverteiler. Ebenso Glasfasermodems. Ebenso Spleißgeräte und Spleißsysteme. Ebenso Grabungsarbeiten. Ebenso Einmeßsysteme.

    Geh mal ruhig davon aus das bei den Hausanschlüssen ein Faktor 10-100 dazwischen liegt. Zugunsten des aktuellen Anschlusses.

  7. Re: Der Ansatz ist ja auch komplett falsch!

    Autor: bombinho 27.10.16 - 18:28

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sprich bitte nur für Dich, ich hab kein Geld über um solchen Schwachsinn zu
    > subventionieren.

    Also Du findest, dass das Verlegen einer Kupferleitung inklusive aktiver Elemente bis dorthin voellig ausreichend ist? Gluecklicherweise sieht das die Telekom mittlerweilen anders.

  8. Re: Der Ansatz ist ja auch komplett falsch!

    Autor: Ovaron 27.10.16 - 18:33

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also Du findest, dass das Verlegen einer Kupferleitung inklusive aktiver
    > Elemente bis dorthin voellig ausreichend ist?

    Aber nein, wie kommst Du denn nur darauf? Ich bin vielmehr dafür das Bedarfs- und Sachorientiert ausgebaut wird.

    Genau diesen Ansatz, Bedarfs- und Sachgerecht vorzugehen, will der OP mit seinem Rant verhindern.

    Wie stehst Du dazu?

  9. Re: Der Ansatz ist ja auch komplett falsch!

    Autor: Apollo13 27.10.16 - 19:31

    Weißt Du, dass auf die Zugspitze Kabel belehrt würde? Oder wie kommst Du sonst auf eine solche Aussage?! Alleinstehende Höfe zum Beispiel im Schwarzwald bekommen mitnichten einen Glasfaseranschluss. Stattdessen wird dort LTE oder Richtfunk genutzt, was dann auch in Ordnung ist.

    Es geht darum, dass es heutzutage schwachsinnig ist, bei Neubauten in urbanen Regionen (nicht irgendwelchen Bauten "ab vom Schuss") noch mit Kupfer zu erschließen. Da gehören direkt Glasfasern rein und nichts anderes!

    Wenn Du gegen Geldverschwendung bist, dann musst Du genau dieser Forderung auch zustimmen.

  10. Re: Der Ansatz ist ja auch komplett falsch!

    Autor: bombinho 27.10.16 - 19:35

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie stehst Du dazu?

    Also, wenn Du mich nach Meiner Meinung fragst, wenn ich etwas aendern koennte, dann haette ich vor langer Zeit einen kompletten Baustop fuer Kupfer verhaengt.
    Sobald gebaggert oder eingezogen werden muss, haette ich Glasfaser eingezogen. Dazu gehoert natuerlich auch das Festlegen einer Schluesseltechnologie (wobei, wohl eher 2 moeglichst Kompatible) . Also wohl am ehesten eine mit ausreichend Potential. Statt hier Flicken und da Flicken und dort Patchen.

    Ich sehe ja den guten Willen, ISDN bot immerhin ein exklusives Netz fuer Deutschland, nur fiel das der Bevoelkerung auf die Fuesse, denn die hatten den Nachteil, die Telekom die Einnahmen. Das wiederum zog eine Extratour bei DSL nach sich, deren Preis wieder von der Bevoelkerung bezahlt werden musste, die Telekom blieb weiter in der Gewinnzone. Man haette sagen koennen, wir haben den falschen Abzweig genommen, jetzt schlagen wir eine neue Richtung ein statt weiter auf der Strasse zu bleiben und zu hoffen, irgendwann irgendwo herauszukommen, wo man weiter weiss.

    Aber immerhin aendert sich jetzt Alles, denn 9 von 10 Anschluessen mit hoher Datenrate kommen ja vom Quasimonopolisten, nicht wahr?

  11. Re: Der Ansatz ist ja auch komplett falsch!

    Autor: DrWatson 30.10.16 - 11:25

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darf ich daran erinnern, welche Hochintelligenz anal-ytischen Denkens lange
    > Jahre dem IFO Institut vorstand? Hans Werner (Un)Sinn!

    Danke. Dein Beitrag zeigt wieder mal dass die Gegner von Herrn Sinn Null sachliche Argumente haben und deshalb immer auf persönliche Angriffe "Herr Unsinn" ausweichen müssen. Du darfst jetzt aufgeben.

  12. Re: Der Ansatz ist ja auch komplett falsch!

    Autor: chewbacca0815 31.10.16 - 10:31

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke. Dein Beitrag zeigt wieder mal dass die Gegner von Herrn Sinn Null sachliche Argumente haben ...

    Sachlich kannst Du einem Dampfplauderer wie Sinn nicht beikommen. Diese Typen leben in ihrem eigenen Paralleluniversum und schwadronieren über ihrem Dumpfsinn ungefragt. Schau Dir die Verlautbarungen des IFO im Rahmen der großen Krisen an und auch Du wirst verstehen, dass es keinen Sinn macht, sich auf das Niveau eines IFA hinabzugeben. Das ist vergeudete Zeit.

  13. Re: Der Ansatz ist ja auch komplett falsch!

    Autor: DrWatson 31.10.16 - 11:51

    chewbacca0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DrWatson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Danke. Dein Beitrag zeigt wieder mal dass die Gegner von Herrn Sinn Null
    > sachliche Argumente haben ...
    >
    > Sachlich kannst Du einem Dampfplauderer wie Sinn nicht beikommen.

    q.e.d.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Nürnberg oder Berlin
  3. HMS media solutions, Halle (Saale)
  4. Aenova Group, Tittmoning

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. 159,00€
  3. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  4. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

  1. Android 9: Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    Android 9
    Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T

    Nachdem Oneplus die aktuelle Android-Version 9 alias Pie bereits auf das Oneplus 5, 5T und 6 gebracht hat, wendet sich der Hersteller seinen älteren Modellen zu: Für das Oneplus 3 und 3T ist eine geschlossene Betaversion angekündigt worden, für die sich Nutzer bewerben können.

  2. Matisse: Erste Hauptplatinen unterstützen AMDs Ryzen 3000
    Matisse
    Erste Hauptplatinen unterstützen AMDs Ryzen 3000

    Diverse Hersteller haben damit begonnen, für ihre Mainboards neue Firmware bereitzustellen, die mit AMDs kommenden Matisse-CPUs alias Ryzen 3000 umgehen kann. Offiziell sollen die Prozessoren zur Jahresmitte 2019 veröffentlicht werden.

  3. Westwood Studios: Command & Conquer hat die GDC 2019 gerockt
    Westwood Studios
    Command & Conquer hat die GDC 2019 gerockt

    GDC 2019 Erst die Gitarrenriffs aus dem Soundtrack, dann Erinnerungen an die Entwicklung von Command & Conquer: Ein Teil des alten Teams hat von der Entstehung des Echtzeit-Strategiespiels erzählt - nicht ohne dabei etwas gegen Executive Producer Brett Sperry zu sticheln.


  1. 10:26

  2. 09:35

  3. 09:18

  4. 09:15

  5. 08:43

  6. 07:49

  7. 07:29

  8. 22:16