Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN: Freifunker gehen gegen…

Nennt man sich Provider wäre man unschuldig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nennt man sich Provider wäre man unschuldig

    Autor: Mopsmelder500 08.07.14 - 16:52

    gerecht ist was anderes.

  2. Re: Nennt man sich Provider wäre man unschuldig

    Autor: widdermann 08.07.14 - 17:03

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gerecht ist was anderes.

    öh dann würde sich einfach jeder Provider nennen. "Ich bin mein eigener Provider, deshalb darf ich gratis Musik saugen"

  3. Re: Nennt man sich Provider wäre man unschuldig

    Autor: root666 08.07.14 - 17:05

    Mopsmelder500 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gerecht ist was anderes.

    ---- Faketicker ----
    Achtung Achtung - Kommunen ab sofort haftbar für alle Diebstähle und Raubüberfälle. Das zur Verfügung stellen der Straßen führt für die Kommunen zur Störerhaftung!

  4. Re: Nennt man sich Provider wäre man unschuldig

    Autor: Pythonimus 08.07.14 - 17:25

    Ich frage mich ab wann man ein "Provider" ist.
    Wenn ich als Selbstständiger (Einzelunternehmen) einen Server miete und den Service anbiete darüber einen VPN laufen zu lassen (entgeltlich/unentgeltlich) bin ich dann schon "Provider"?

  5. Re: Nennt man sich Provider wäre man unschuldig

    Autor: Stummi 08.07.14 - 17:34

    In dem Moment, wo du ein offenes WLAN-Betreibst bist du ein Provider und (je nach dem was die Feststellungs-Klage jetzt ergibt) unantastbar für das, was über deinem Internetanschluss passiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.07.14 17:35 durch Stummi.

  6. Re: Nennt man sich Provider wäre man unschuldig

    Autor: CarstenKnuth 08.07.14 - 17:40

    Mein freund du wirst lachen vor kurzerzeit gab es ein urteil.


    Ein mieter hat filesharing betrieben aber nich er wurde abgemahnt sondern der vermieter da er den anschluss vermietet hat das gerichturteilte das der vermieter den status eines internetproviders damit hat und nicht belangt werden kann ;D

  7. Re: Nennt man sich Provider wäre man unschuldig

    Autor: Zwangsangemeldet 08.07.14 - 18:00

    Das wäre cool, denn es würde mittelfristig dazu führen, dass es endlich bald wieder mehr offene WLANs gibt, was wiederum in Anbetracht der horrenden Preise für mobile Datennutzung, sowie in Anbetracht der Menge an WLANs, die "unausgelastet" vor sich hin funken, absolut sinnvoll wäre.

  8. Re: Nennt man sich Provider wäre man unschuldig

    Autor: floggrr 08.07.14 - 18:06

    Sehe ich auch so.
    Ich würde mein WLAN sofort offen zur Verfügung stellen (zumindest wenn ich nicht im Haus bin), wenn der rechtliche Rahmen geklärt ist.

  9. Re: Nennt man sich Provider wäre man unschuldig

    Autor: violator 08.07.14 - 18:28

    widdermann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > öh dann würde sich einfach jeder Provider nennen. "Ich bin mein eigener
    > Provider, deshalb darf ich gratis Musik saugen"

    Es geht nicht um dich, sondern um das was andere mit deinem Zugang machen.

  10. Re: Nennt man sich Provider wäre man unschuldig

    Autor: cyberware 08.07.14 - 18:43

    Man kann sich auch bei der Bundesnetzagentur als Betreiber anmelden. Mein Chef hat das für seinen kleinen Laden auch gemacht. Warum jetzt die Cafe Besitzer es nicht machen ist mir unklar.

  11. Re: Nennt man sich Provider wäre man unschuldig

    Autor: freezweb 08.07.14 - 20:36

    Die Vorlage einer Meldung nach § 6 TKG stellt weder ein Gütesiegel dar, noch erhält der Anbieter einen besonderen Status. Beispielsweise gilt ein Unternehmen durch Angabe einer Meldung nicht bereits als Internetserviceprovider. Ebenso entbindet die Abgabe einer Meldung einen Betreiber eines Hotspots nicht von der sogenannten Störerhaftung.

    Quelle http://www.bundesnetzagentur.de/cln_1412/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Anbieterpflichten/Meldepflicht/meldepflicht-node.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.07.14 20:36 durch freezweb.

  12. "In dem Moment, wo du ein offenes WLAN-Betreibst"

    Autor: Yes!Yes!Yes! 09.07.14 - 07:25

    Nicht ganz richtig. Du musst es schon mit der Absicht betreiben, dass andere Leute es nutzen dürfen/können/sollen.
    Wenn du es nur für dich "ungesichert" betreibst, gilt es als fahrlässig.

  13. Den Link dazu hättest du auch gleich noch mitliefern können:

    Autor: Yes!Yes!Yes! 09.07.14 - 07:26

    https://www.golem.de/news/stoererhaftung-vermieter-haftet-nicht-fuer-illegales-filesharing-1406-107526.html

    Gern gescheh'n.

  14. Schön, dass wir in einem Rechtsstaat leben.

    Autor: Yes!Yes!Yes! 09.07.14 - 07:29

    Die Bundesnetzagentur ist weder ein Gericht noch der Gesetzgeber. Alle ihre Äußerungen können nur als Meinung gewertet werden. Wenn sie ihre Meinung durchsetzen wollen, bleibt ihnen auch nur die Möglichkeit einer Klage.

    https://www.golem.de/news/stoererhaftung-vermieter-haftet-nicht-fuer-illegales-filesharing-1406-107526.html

  15. Re: Nennt man sich Provider wäre man unschuldig

    Autor: Phreeze 09.07.14 - 09:18

    cyberware schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann sich auch bei der Bundesnetzagentur als Betreiber anmelden. Mein
    > Chef hat das für seinen kleinen Laden auch gemacht. Warum jetzt die Cafe
    > Besitzer es nicht machen ist mir unklar.


    weil die absolut kein Plan haben ???? Ich kenne 2 die haben kürzlich ein Café eröffnet und haben ein Wlan, und alles was die wissen ist der Zugangscode ....

  16. Re: "In dem Moment, wo du ein offenes WLAN-Betreibst"

    Autor: Himmerlarschundzwirn 09.07.14 - 10:11

    Na das muss ja dann im Zweifel nachgewiesen werden. Wenn ich meiner SSID das Wort "Public" anhänge, sollte denen das wohl eigentlich reichen. Wie wollen die mir denn die Absicht oder eben deren Nichtvorhandensein nachweisen? Kann ich doch nix dafür, dass sich niemand mit meinem WLAN im 3. OG verbinden will, die Absicht hab ich!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  3. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 229,00€
  2. 137,70€
  3. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

  1. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  2. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.

  3. Fairtube: Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein
    Fairtube
    Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein

    Mehr Transparenz, mehr Entscheidungsrecht und eine Anlaufstelle: Fairtube fordert von Googles Videoplattform Youtube bessere Arbeitsbedingungen für Inhalteersteller. Die Parteien werden im Oktober miteinander sprechen. Beide Seiten sind in ihren Ansichten recht weit voneinander entfernt.


  1. 13:29

  2. 13:01

  3. 12:08

  4. 11:06

  5. 08:01

  6. 12:30

  7. 11:51

  8. 11:21