Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN-Störerhaftung: Freifunker machen…

Und wenn mein TCP/IP WLAN Gerät keinen HTML Browser hat?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wenn mein TCP/IP WLAN Gerät keinen HTML Browser hat?

    Autor: Some0NE 26.01.16 - 19:31

    Wieso tun immer alle so als wäre sämtliche Netzwerkhardware nur für Web Krimskrams gut.
    Offenes WLAN also nur noch mit KlickiBunti HTML Unsinn zum wegklicken?
    Oder hat man bei diesem Captive DIngens daran gedacht und kann das auch per wget oder mit "-accepteula" loswerden?

  2. genau!

    Autor: elf 26.01.16 - 20:31

    Komm, lass uns bei der Gelegenheit auch für das Recht kämpfen, dass Männer Kinder kriegen dürfen!!!1elf

  3. Re: Und wenn mein TCP/IP WLAN Gerät keinen HTML Browser hat?

    Autor: EQuatschBob 26.01.16 - 20:42

    Richtig. Mich nervt es schon, wenn ich unterwegs in einem "offenen" WLAN immer erst den Web-Browser öffnen muß, obwohl ich eigentlich nur einen MUA benutzen möchte.

    Offenbar denkt man nur an Leute, die mit dem PC oder Smartphone surfen wollen. Internet ist aber nicht nur interaktiv und nicht nur Port 80 bzw. 443. Mit etwas Phantasie lassen sich aber auch andere Anwendungen für ein offenes WLAN denken, z.B. ein SIP/XMPP-Telephon ohne Display für Blinde oder eine WLAN-Kamera, die z.B. Bilder auf einen Server lädt, aber als User-Interface vielleicht nur einen Auslöseknopf hat.

  4. Re: genau!

    Autor: holysmoke 27.01.16 - 06:50

    elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komm, lass uns bei der Gelegenheit auch für das Recht kämpfen, dass Männer
    > Kinder kriegen dürfen!!!1elf

    Dürfen sie. Welch Wunder.

  5. Re: Und wenn mein TCP/IP WLAN Gerät keinen HTML Browser hat?

    Autor: Flyns 27.01.16 - 15:33

    EQuatschBob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig. Mich nervt es schon, wenn ich unterwegs in einem "offenen" WLAN
    > immer erst den Web-Browser öffnen muß, obwohl ich eigentlich nur einen MUA
    > benutzen möchte.
    >
    > Offenbar denkt man nur an Leute, die mit dem PC oder Smartphone surfen
    > wollen. Internet ist aber nicht nur interaktiv und nicht nur Port 80 bzw.
    > 443. Mit etwas Phantasie lassen sich aber auch andere Anwendungen für ein
    > offenes WLAN denken, z.B. ein SIP/XMPP-Telephon ohne Display für Blinde
    > oder eine WLAN-Kamera, die z.B. Bilder auf einen Server lädt, aber als
    > User-Interface vielleicht nur einen Auslöseknopf hat.

    Blöd nur, dass zZ in vielen "offenen" WLANs gar nicht so viel abseits von Port 80 und 443 offen ist...

  6. Re: genau!

    Autor: treffer 27.01.16 - 22:13

    elf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komm, lass uns bei der Gelegenheit auch für das Recht kämpfen, dass Männer
    > Kinder kriegen dürfen!!!1elf

    Ich hab hier ein WLAN-fähiges Babyphone. Versuch das mal in einem Hotel-WLAN zu nutzen (z.B. auf einer Hochzeit). DECT hat schlicht nicht die nötige Reichweite die man bei einem Hotel bräuchte. Und GSM ist teuer und je nach Ort auch nicht immer Stabil.

    Angeblich funktioniert es wenn man per macchanger erst mal die MAC hijackt, sich auf einem anderen Gerät so registriert und dann das ganze nutzt. Auch RaspberryPI als Ethernet <-> WLAN Bridge mit aufgestecktem Touchscreen und NATing sollte gehen.

    Alles nix was man nutzen möchte.

  7. Re: genau!

    Autor: elf 28.01.16 - 10:11

    treffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab hier ein WLAN-fähiges Babyphone.

    Bitte WAS? Oh Mann, man kann moderne Technik echt vergewaltigen. Also jetzt nichts gegen dich, sondern gegen die Schöpfer dieser geistreichen Erfindungen.

    Meine Babyphone haben noch auf einer Technik funktioniert, wie sie bei Mittelwellenfunk noch zum Einsatz kommt. Mehr muss das Ding nicht können. Allzu weit von der Quelle entfernt sein darf man bei Benutzung ohnehin nicht; man muss ja im engen zeitlichen Rahmen ja vor Ort sein. Und es war nichts einfacher als diese alten Babyphone zu reparieren. Mach das mal mit WLAN-gestützten.
    Die als Babyphon missbrauchten DECT-Schnurlostelefone waren übrigens auch früher schon Mist.
    Meine Kinder haben heute Spielzeugfunkgeräte. Das ist übrigens heute der letzte Schrei. Und mit einem Elektrobaukasten kann man die als 10-Jährige auch noch selbst bauen.

    Versteht mich nicht falsch! Mich widert es auch an, wie die Betreiber kostenloser WLAN-Netze gegängelt werden. Das gehört grundlegend entbürokratisiert. So wie die Gesetzeslage aktuell ist, bleibt den Betreibern aber gar keine andere tragfähige Wahl als das Vorschalten von HTML-Seiten zur "Anmeldung".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  4. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52