Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist…

Schuhkarton?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schuhkarton?

    Autor: rubberduck09 09.01.19 - 14:17

    "Allerdings fallen die WLAN-Scanner, die sich häufig in grauen unscheinbaren Kästen in der Größe eines Schuhkartons befinden, kaum auf."

    Warum bitteschön soll ein WLAN Scanner auch nur einen Hauch größer sein als ein WLAN Accesspoint? Die Dinger gibts mittlerweile in Zigarettenschachtelgröße.
    Und selbst wenn man die sieht wie will man die von einer normalen Abzweigdose für Strom unterscheiden wenn die unter der Decke hängen und die Kabeleinführung nicht einsehbar ist? Selbiges mit Accesspoints im Rauchmelderdesign. Für Aussenstehende nicht von einem echten Rauchmelder zu unterscheiden.

  2. Re: Schuhkarton?

    Autor: Rail 09.01.19 - 20:16

    Muss ja nichtmal sichtbar sein..

  3. Re: Schuhkarton?

    Autor: Agina 09.01.19 - 20:24

    rubberduck09 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum bitteschön soll ein WLAN Scanner auch nur einen Hauch größer sein als
    > ein WLAN Accesspoint? Die Dinger gibts mittlerweile in
    > Zigarettenschachtelgröße.
    Wir reden hier aber von Hochleistungs WLAN-APs mit der Möglichkeit, 100erte Kunden gleichzeitig zu versorgen bzw. zu scannen. Da ist dann auch nicht nur eine* Antenne für 360° Abdeckung drin sondern gerne mal 20* Antennen welche jeweils nur kleine Bereiche abdecken.




    *Mehrfachantennen für MIMO nichtmal berücksichtigt.

  4. Re: Schuhkarton?

    Autor: rubberduck09 10.01.19 - 10:14

    Selbst die von dir erwähnten 'Hochleistungs-Accesspoints' sind vom ungeschulten Auge _nicht_ von Verteilerdosen/kästen zu unterscheiden.

    Schau hier: https://www.ruckuswireless.com/de/products/access-points

    Und ich wüsste nicht was deutlich mehr Antennen für einen Gewinn bringen sollten wenn grade in Kaufhäusern wo sich auch viele Metallflächen befinden die dir als Reflektor deine ach so schöne Segmentierung kaputtmachen.

  5. Re: Schuhkarton?

    Autor: Agina 10.01.19 - 10:32

    rubberduck09 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst die von dir erwähnten 'Hochleistungs-Accesspoints' sind vom
    > ungeschulten Auge _nicht_ von Verteilerdosen/kästen zu unterscheiden.
    >
    > Schau hier: www.ruckuswireless.com
    Mit 22.19 x 24.96 x 6 cm aber deutlich größer als eine Zigarettenschachtel die du erwähntest.
    > Und ich wüsste nicht was deutlich mehr Antennen für einen Gewinn bringen
    > sollten wenn grade in Kaufhäusern wo sich auch viele Metallflächen befinden
    > die dir als Reflektor deine ach so schöne Segmentierung kaputtmachen.
    Dennoch hast du bei mehr Antennen die Möglichkeit, deutlich mehr Kunden zuverlässig zu versorgen. Die Reflektionen sind dabei sowieso scheiß egal. Sofern du nicht ganz am Rand stehst, wirst du immer das Segment benutzen, wo du direkt ohne Reflektion verbunden wärst. Aber auch wenn du ganz am Rand stehst ist das kein Problem. Die sind eh so aufgebaut, dass sie sich alle überlappen, genau wie beim Handynetz, da wird einfach das stärkere genommen.

    Trotzdem haste die Kunden aber verteilt auf viele Antennen.

  6. Re: Schuhkarton?

    Autor: rubberduck09 10.01.19 - 10:45

    Du bleibst die Erklärung schuldig warum ein 'Hochleistungs-AP' mehr Leute versorgen kann.

    Das ist nämlich eigentlich eher eine Frage des RAM des AP und nicht der Zahl der Antennen.

    Ein "Wald-und-Wiesen AP" mit 128 MB Ram kann durchaus mal 200+ Leute versorgen.

    Der Vorteil der von dir erwähnten AP ist eher das Roaming-Verhalten das mittels entsprechendem WLAN-Controller tatsächlich besser ist.

  7. Re: Schuhkarton?

    Autor: Agina 10.01.19 - 10:53

    Wenn du nicht verstehst, dass 2 180° abdeckende Antennen mehr (in etwa doppelt soviele) Kunden versorgen kann wie eine 360° abdeckende Antenne, weiß ich nicht, wie ich dir das so erklären könnte, dass du es dann doch verstehst.

  8. Re: Schuhkarton?

    Autor: rubberduck09 10.01.19 - 12:47

    Deine These baut darauf dass beide Antennen auch auf unterschiedlichen Kanälen funken da sie sich (durch Reflexionen) sonst gewaltig gegenseitig stören. 200 Kunden sind auch für einen "normalen" AP mit vernünftigem OS kein echtes Problem. Wenn du natürlich logilink plastebomber mit OOTB Firmware vergleichst...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  3. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  4. Modis GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-67%) 3,30€
  4. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29