Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Work-Life-Balance: Daimler führt E…

Schon peinlich

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon peinlich

    Autor: blizzy 13.08.14 - 18:48

    ... daß Arbeitgeber überhaupt solche Tools bereitstellen. Ich lese im Urlaub grundsätzlich keine betrieblichen Mails, und der Rückstau läßt sich üblicherweise auch recht zügig abarbeiten. Ich sehe da auch keinen Druck, wenn sich so ein Rückstau angesammelt hat.

  2. Re: Schon peinlich

    Autor: ralf.wenzel 13.08.14 - 19:36

    Zumal ich mich frage, wie man Geschäftskorrepondenz einfach löschen kann. Gibt es dafür nicht Aufbewahrungsfristen?

  3. Re: Schon peinlich

    Autor: 4edebd0f81eeffcc9b862fcf1d4fb280 13.08.14 - 19:43

    höhöhö

  4. Re: Schon peinlich

    Autor: Arkatrex 13.08.14 - 20:18

    4edebd0f81eeffcc9b862fcf1d4fb280 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > höhöhö


    Grade Kontrollverlust oder einfach sonst nix sinnvolles zu tun?

    -= Ich bin das Großschreibkleinschreibmonster, erstarrt in Ehrfurcht oder gebt mir Futter! *bwaaaaah* =-

  5. Re: Schon peinlich

    Autor: TheUnichi 13.08.14 - 20:27

    blizzy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... daß Arbeitgeber überhaupt solche Tools bereitstellen. Ich lese im
    > Urlaub grundsätzlich keine betrieblichen Mails, und der Rückstau läßt sich
    > üblicherweise auch recht zügig abarbeiten. Ich sehe da auch keinen Druck,
    > wenn sich so ein Rückstau angesammelt hat.

    Keine Ahnung, wie aktiv du so bist und wie viele Kunden du persönlich betreust, aber würde ich meine Mails 2 Wochen lang ignorieren, würde mein Postfach und meine Aufgabenliste explodieren.

  6. Re: Schon peinlich

    Autor: ikso 13.08.14 - 20:35

    "Die Nutzung ist eine individuelle Entscheidung der Mitarbeiter und wird vom Unternehmen nicht registriert oder gemessen"

    Dann fragt der Chef beim nächsten Meeting vor versammelter Mannschaft ob man das Mail von vor 2 Wochen nicht gelesen hat.

    Das sollte automatisch eingestellt sein.

  7. Re: Schon peinlich

    Autor: cableape 14.08.14 - 09:31

    Japp gibt es:
    Wikipedia

    "Normale Geschäftsmails" 6 Jahre, enthalten Sie Steuerrelevante Daten 10 Jahre
    Fristen

  8. Re: Schon peinlich

    Autor: dabbes 14.08.14 - 09:53

    Entweder du bist zu Cool für diese Welt, hast keinen Antrieb voranzukommen, oder du bist schlicht nicht in einer so wichtigen Position.

  9. Re: Schon peinlich

    Autor: g0r3 14.08.14 - 11:17

    Arkatrex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 4edebd0f81eeffcc9b862fcf1d4fb280 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > höhöhö
    >
    > Grade Kontrollverlust oder einfach sonst nix sinnvolles zu tun?

    Ne. Der TE hat nur indirekt klar gemacht, dass man seine Stelle recht einfach einstellen könnte. Und der von dir Zitierte hat es begriffen.

  10. Re: Schon peinlich

    Autor: blizzy 14.08.14 - 15:57

    > Entweder du bist zu Cool für diese Welt, hast keinen Antrieb voranzukommen,
    > oder du bist schlicht nicht in einer so wichtigen Position.

    Was hat Antrieb am Vorankommen damit zu tun, daß man im Urlaub nicht genervt werden will und auch nicht sollte? Wozu sollte man dann überhaupt Urlaub machen? Dann kann man auch gleich dableiben und weiter jeden Tag zur Arbeit gehen. Der Urlaub soll zur Erholung dienen.

  11. Re: Schon peinlich

    Autor: david_rieger 14.08.14 - 16:01

    Das Ziel lautet: frühzeitiger Burn-Out oder anders gesagt: jung kaputt spart Altersheime.
    Ansonsten +1.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt
  2. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Neuried-Altenheim
  4. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

  1. Search Light: Google testet schlanke Such-App
    Search Light
    Google testet schlanke Such-App

    In Indonesien und Indien testet Google momentan eine abgespeckte Google-Such-App für Android, die eine vereinfachte Benutzeroberfläche hat und Webseiten in einem integrierten Browser mit reduzierter Datennutzung anzeigt. Deutsche Nutzer können die App inoffiziell ausprobieren.

  2. 3D-Drucker: Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck
    3D-Drucker
    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

    Sicher 3D-drucken: US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, das erkennen soll, ob die Software des 3D-Druckers mit Schadcode infiziert ist oder ob der Produzent am Material gespart hat. Das soll sicherstellen, dass die Herstellung von sicherheitsrelevanten Komponenten nicht negativ beeinflusst wird.

  3. AVS Device SDK: Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards
    AVS Device SDK
    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

    Mit einem Geräte-SDK für die Alexa-Cloud-Dienste, soll Amazons smarter Assistent schnell auf neuer Hardware aufgesetzt werden. Das Open-Source-SDK richtet sich aber nicht nur an Hobby-Bastler, sondern vor allem Hersteller, von denen auch schon einige damit Erfahrungen gesammelt haben.


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31