Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Xfinity WiFi Hotspot: Nutzer klagen…

Macht das Kabel Deutschland nicht ähnlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Macht das Kabel Deutschland nicht ähnlich?

    Autor: dominikgoebel 10.12.14 - 20:12

    Bei Kabel Deutschland wird das öffentliche Signal wohl auch zentral aktiviert.

  2. Re: Macht das Kabel Deutschland nicht ähnlich?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.12.14 - 20:16

    hab vor paar Monaten überlegt, Kabel zu nehmen, bin letztlich davon abgekommen. (Ganz viele Gründe...)

    Beim Durchklicken war damals aber ein Haken zu setzen, ob man das will oder nicht. Ob man den Haken setzen oder "entsetzen" musste, weiß ich nicht mehr genau.

    Wie es letzlich dann läuft, ist aber sicher auch noch mal was anderes...

    Ich würde es ehrlich nicht wollen, die zusätzlichen 10Mbits sind da glaube ich auch wurscht, und der Stromverbrauch ist schon irgendwo ein Punkt.

  3. Re: Macht das Kabel Deutschland nicht ähnlich?

    Autor: LordGurke 10.12.14 - 20:56

    Ich meine mich dunkel zu erinnern, dass die Telekom das auch vor hatte.
    Voraussetzung war, dass man einen Speedport benutzt und diesen Dienst explizit aktiviert. Allerdings habe ich auch nicht weiter verfolgt, was daraus geworden ist...

  4. Re: Macht das Kabel Deutschland nicht ähnlich?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.12.14 - 22:20

    stimmt, mir gehts auch so.

  5. Re: Macht das Kabel Deutschland nicht ähnlich?

    Autor: M. 10.12.14 - 23:01

    In der Schweiz macht das die UPC Cablecom (Kabelanbieter) seit ein paar Monaten auch. Dort heisst das Netz 'Wi-Free' und ist Opt-Out, wenn man teilnimmt, kriegt man dafür einen Gratiszugang zu allen Wi-Free-Netzen.

    Ich finds eine gute Idee. Zwar wäre toll gewesen, wenn sie sich mit Freifunk/OpenWireless zusammengetan hätten, um aus den Routern ein Mesh-Netzwerk zu bauen und so eventuell sogar lokale Ausfälle zu kompensieren, aber auch so ists sicher schon besser als nichts.

    Wegen dem Stromverbrauch - wie viel macht das pro Monat? Der Router wird ja sicher (insgesamt!) nicht mehr als 10-20 W ziehen, also < 15 kWh/Monat ... vernachlässigbar.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.12.14 23:02 durch M..

  6. Re: Macht das Kabel Deutschland nicht ähnlich?

    Autor: sf (Golem.de) 10.12.14 - 23:06

    Aus der Homespot-Service-Seite:
    [www.kabeldeutschland.de]

    "Für Kabel Deutschland Kunden mit WLAN-Kabelrouter oder HomeBox FRITZ!Box 6490 wird der neue Homespot-Service automatisch freigeschaltet. Auf Wunsch kann der Service jederzeit im Kundenportal deaktiviert und wieder aktiviert werden."

    In den FAQ bzgl. Geschwindigkeit:
    "Ihr privater Internetzugang bietet Ihnen unverändert die gewohnte Internetgeschwindigkeit, denn für den Homespot-Service stellt Kabel Deutschland zusätzliche extra Bandbreite zur Verfügung."

    Sören Fuhrmann
    (Golem.de)

  7. Re: Macht das Kabel Deutschland nicht ähnlich?

    Autor: Niantic 11.12.14 - 00:42

    M. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Schweiz macht das die UPC Cablecom (Kabelanbieter) seit ein paar
    > Monaten auch. Dort heisst das Netz 'Wi-Free' und ist Opt-Out, wenn man
    > teilnimmt, kriegt man dafür einen Gratiszugang zu allen Wi-Free-Netzen.
    >
    > Ich finds eine gute Idee. Zwar wäre toll gewesen, wenn sie sich mit
    > Freifunk/OpenWireless zusammengetan hätten, um aus den Routern ein
    > Mesh-Netzwerk zu bauen und so eventuell sogar lokale Ausfälle zu
    > kompensieren, aber auch so ists sicher schon besser als nichts.
    >
    > Wegen dem Stromverbrauch - wie viel macht das pro Monat? Der Router wird ja
    > sicher (insgesamt!) nicht mehr als 10-20 W ziehen, also < 15 kWh/Monat ...
    > vernachlässigbar.

    au wenns no so huaregünschtig isch, de dütsch het kei geld!

  8. Re: Macht das Kabel Deutschland nicht ähnlich?

    Autor: M. 11.12.14 - 01:15

    Chum, die 1-3 Stutz si itz würk egal, o im 'ne knappe Budget. Derfür hesch mit em Natel es a sehr vilne Orte unbegränzts Internet. Ds Bärn loufsch quasi vo eim Wi-Free zum nächschte.

    Oder in übersetzt: Die 1-3 CHF/EUR (möglichen zusätzlichen Stromkosten) sind nicht der Rede wert, selbst bei einem knappen Budget. Dafür kriegt man mit dem Handy an vielen (Wi-Free-)Hotspots gratis unbegrenztes Internet - in Bern reiht sich praktisch ein Wi-Free ans nächste.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  9. Re: Macht das Kabel Deutschland nicht ähnlich?

    Autor: Flexy 11.12.14 - 04:44

    M. schrieb:

    > Wegen dem Stromverbrauch - wie viel macht das pro Monat? Der Router wird ja
    > sicher (insgesamt!) nicht mehr als 10-20 W ziehen, also < 15 kWh/Monat ...
    > vernachlässigbar.

    Router im idle bzw. mit wenig Last: 40% ausgelastet, ca. 9W
    Router mit HotSpot, der im WLAN ordentlich was zu tun hat: 75% ausgelastet, ca. 28W.
    Macht im Jahr mit 24 * 365 Stunden dann 23kWh = 5.57¤ mit wenig Last oder 72 kWh = 18¤ mit viel Last.

    Also eigentlich überschaubar - das ist nicht mehr als bisschen über 1¤ pro Monat für den Hotspot. Und das auch nur dann, wenn der Router wirklich rund um die Uhr als Hotspot genutzt wird. In der Praxis dürften das nicht mehr als rund 0.3¤ bis 0.5¤ an Stromkosten im Monat sein.

    Mehr ins Gewicht fallen könnte der Bandbreitenverbrauch durch den Hotspot. Bei einem VDSL25+ Anschluss ist das natürlich wurscht. Da können mehrere Leute gleichzeitg FullHD Videos schauen.
    Hat man aber nur <5 Mbit, dann schaut das wieder anders aus. Da kann es dann schon bisschen eng werden.

  10. Re: Macht das Kabel Deutschland nicht ähnlich?

    Autor: Sharra 11.12.14 - 06:55

    sf (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus der Homespot-Service-Seite:
    > www.kabeldeutschland.de
    >
    > "Für Kabel Deutschland Kunden mit WLAN-Kabelrouter oder HomeBox FRITZ!Box
    > 6490 wird der neue Homespot-Service automatisch freigeschaltet. Auf Wunsch
    > kann der Service jederzeit im Kundenportal deaktiviert und wieder aktiviert
    > werden."
    >
    > In den FAQ bzgl. Geschwindigkeit:
    > "Ihr privater Internetzugang bietet Ihnen unverändert die gewohnte
    > Internetgeschwindigkeit, denn für den Homespot-Service stellt Kabel
    > Deutschland zusätzliche extra Bandbreite zur Verfügung."

    Also zusätzliche nicht vorhandene Bandbreite, zu der eh schon nicht vorhandenen Bandbreite. Das nenne ich ja mal nett.
    Ich beziehe mich da auf diverse Stellen in deutschen Städten, die zwar 50Mbit haben sollten, teilweise aber froh sein können, wenn sie in den Abendstunden überhaupt was im Netz machen können.
    Woher nimmt KD dann die zusätzliche Bandbreite, wenn die Leitung sowieso schon zu 300% überbelastet ist. Und wenn zusätzliche Bandbreite für ihre W-Lan-Hotspots verfügbar sind, warum bekommen die Kunden diese dann nicht, die dafür ja sowieso schon zahlen?

  11. Re: Macht das Kabel Deutschland nicht ähnlich?

    Autor: .headcrash 11.12.14 - 08:33

    Mal ne Frage: Wenn man da mitmacht und irgendwo durch die Innenstadt läuft, wechselt dann nicht theoretisch das Handy alle 10 Sekunden das Wifi?
    Das stelle ich mir nicht sehr praktisch vor...

    Golem Kommentar-Formular (bitte ausfüllen):
    ========================================
    Ich persönlich nutze beides, privat ______ und auf der Arbeit ______ .
    Daher kann ich sagen, dass ______ ______ ist und dass ______ ______ ist.
    Außerdem läuft mein System unter ______ und hat noch nie Probleme mit ______ gemacht.

  12. Re: Macht das Kabel Deutschland nicht ähnlich?

    Autor: Niantic 11.12.14 - 09:35

    M. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Chum, die 1-3 Stutz si itz würk egal, o im 'ne knappe Budget. Derfür hesch
    > mit em Natel es a sehr vilne Orte unbegränzts Internet. Ds Bärn loufsch
    > quasi vo eim Wi-Free zum nächschte.
    >
    > Oder in übersetzt: Die 1-3 CHF/EUR (möglichen zusätzlichen Stromkosten)
    > sind nicht der Rede wert, selbst bei einem knappen Budget. Dafür kriegt man
    > mit dem Handy an vielen (Wi-Free-)Hotspots gratis unbegrenztes Internet -
    > in Bern reiht sich praktisch ein Wi-Free ans nächste.

    logisch. aber die deutschen heulen halt auch bei 2 euro stromkosten im monat. meine mutter hat immer den fernseher ausgeschaltet wenn sie kurz aufs wc ist, um strom zu sparen.

  13. Re: Macht das Kabel Deutschland nicht ähnlich?

    Autor: Niantic 11.12.14 - 09:37

    .headcrash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ne Frage: Wenn man da mitmacht und irgendwo durch die Innenstadt läuft,
    > wechselt dann nicht theoretisch das Handy alle 10 Sekunden das Wifi?
    > Das stelle ich mir nicht sehr praktisch vor...


    es gibt ein wunderwerk, das nennt sich wifi roaming. damit bemerkst du den wechsel von einem wlan ins andere genauso sehr wie den wechsel von einer 3G/GSM-Funkzelle in die andere

  14. Re: Macht das Kabel Deutschland nicht ähnlich?

    Autor: angrydanielnerd 11.12.14 - 10:09

    Gibt es, funktioniert aber bei Android mehr schlecht als recht. Keine Ahnung wie das bei Apple aussieht.

  15. Re: Macht das Kabel Deutschland nicht ähnlich?

    Autor: M. 11.12.14 - 11:44

    > Mehr ins Gewicht fallen könnte der Bandbreitenverbrauch durch den Hotspot.
    > Bei einem VDSL25+ Anschluss ist das natürlich wurscht. Da können mehrere
    > Leute gleichzeitg FullHD Videos schauen.
    > Hat man aber nur <5 Mbit, dann schaut das wieder anders aus. Da kann es
    > dann schon bisschen eng werden.
    Ja, das mag bei DSL so sein, bei Kabelanbietern ist das aber kein Problem. Wenn Kabel verfügbar ist, dann kannst du auch bis 100 MBit/s und mehr buchen, weil man da die Dämpfungs- und Störproblematik viel weniger stark hat. Die Bandbreite (einige MBit/s) für den Hotspot kommt da oben drauf, fällt also nicht unter die Begrenzung der eigenen Bandbreite.

    Was bei Kabel das Problem ist, ist dass es auch auf der letzten Meile ein Shared Medium ist. Dafür ist aber egal, ob nun ein Wi-Free-User oder der Nachbar gerade die Bandbreite verheizt. Der Wi-Free-User kriegt aber eh nicht mehr als einige MBit/s.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  16. Re: Macht das Kabel Deutschland nicht ähnlich?

    Autor: Sharra 11.12.14 - 12:07

    Niantic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .headcrash schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mal ne Frage: Wenn man da mitmacht und irgendwo durch die Innenstadt
    > läuft,
    > > wechselt dann nicht theoretisch das Handy alle 10 Sekunden das Wifi?
    > > Das stelle ich mir nicht sehr praktisch vor...
    >
    > es gibt ein wunderwerk, das nennt sich wifi roaming. damit bemerkst du den
    > wechsel von einem wlan ins andere genauso sehr wie den wechsel von einer
    > 3G/GSM-Funkzelle in die andere

    Nur mit dem Unterschied, dass eine Funkzelle im Mobilfunknetz bedeutend größer ist, und nicht alle 10m schon die nächste anfängt. Damit sind die Unterbrechungen sowieso von Haus aus seltener. Dazu läuft vieles bei den Providern über Proxys, so dass Datenstreams zwischengepuffert werden können, bis das Gerät sich in der nächsten Zelle angemeldet hat.

    Das fällt bei den häufigen Wechseln zwischen W-Lans aber flach. Alleine der Login dauert bis zu 3 oder 4 Sekunden, wenn das Netz grade zu tun hat. Bis dahin ist jeder Datenstrom als "Client not found" abgebrochen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. FIEGE Logistik Stiftung & Co. KG, Hamburg
  3. Personalexperten Riesner & Maritzen GbR, Karlsruhe
  4. BSH Hausgeräte GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

  1. Quartalsbericht: Telekom macht 3,5 Milliarden Euro Gewinn
    Quartalsbericht
    Telekom macht 3,5 Milliarden Euro Gewinn

    Die Geschäfte der Telekom laufen sehr gut. Auch durch die US-Steuerreform stieg der Gewinn massiv an. 40.000 Kilometer neue Glasfaser verlegte die Telekom meist zur Erschließung für Vectoring.

  2. Land Rover Explore im Hands on: Das Smartphone für extreme Ansprüche
    Land Rover Explore im Hands on
    Das Smartphone für extreme Ansprüche

    MWC 2018 Bullitt verbündet sich mit dem Autohersteller Land Rover. Unter der Marke kommt ein Ruggedized-Smartphone auf den Markt. Das Explore kann mit Modulen erweitert werden und soll damit die Bedürnisse von Abenteuerurlaubern erfüllen.

  3. eActros: Elektrischer Mercedes-Benz-Lkw fährt schon 2018
    eActros
    Elektrischer Mercedes-Benz-Lkw fährt schon 2018

    Mercedes-Benz eActros nennt Daimler seinen neuen Lkw, der rein elektrisch fahren soll. Das Fahrzeug wird laut Unternehmen 2018 in den Kundeneinsatz gehen. Die Reichweite von bis zu 200 km macht das Fahrzeug für den Verteilerverkehr sinnvoll einsetzbar.


  1. 09:16

  2. 09:00

  3. 07:44

  4. 07:34

  5. 07:25

  6. 07:14

  7. 07:00

  8. 21:26