Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube-Gema-Streit: "Wir verdienen…

Das Problem pro View vs. Anteil

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Problem pro View vs. Anteil

    Autor: debattierer 04.02.13 - 20:09

    Youtube grämt sich gegen pro View weil sie auch dann Geld zahlen müssten, wenn sie keine Werbung schalten (können). Eigentlich ist das Gerecht, da die Musik der Künstler egal ob mit oder ohne Werbung konsumiert wird. Das Problem wären dann kleine unbekannte Künstler, bei denen niemand Werbung schalten will aber doch ein Paar Tausend klicks kriegen. Youtube müsste zahlen, obwohl es keine Einnahmen gibt.

    Die Lösung wäre wenn Musiker "Hostingkosten" zahlen müssten die dann mit dem eingenommenen Geld verrechnet werden. Also würden bekannte Geld verdienen, weniger bekannte einfach weniger oder gar keins.

  2. Re: Das Problem pro View vs. Anteil

    Autor: Hawkster 04.02.13 - 20:55

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Youtube grämt sich gegen pro View weil sie auch dann Geld zahlen müssten,
    > wenn sie keine Werbung schalten (können). Eigentlich ist das Gerecht, da
    > die Musik der Künstler egal ob mit oder ohne Werbung konsumiert wird. Das
    > Problem wären dann kleine unbekannte Künstler, bei denen niemand Werbung
    > schalten will aber doch ein Paar Tausend klicks kriegen. Youtube müsste
    > zahlen, obwohl es keine Einnahmen gibt.
    >
    > Die Lösung wäre wenn Musiker "Hostingkosten" zahlen müssten die dann mit
    > dem eingenommenen Geld verrechnet werden. Also würden bekannte Geld
    > verdienen, weniger bekannte einfach weniger oder gar keins.

    Für mich stellt sich das anders dar:
    Eine "Pro-Klick-Vergütung" macht für YT keinen Sinn weil das auch bedeuten würde das jeder Klick auf ein selbsterstelltes Video in dem im Hintergrund auch nur ein Schnipsel Musik zu hören ist bezahlt werden müsste. Also auch bei lustigen Katzenvideos oder was auch immer....und da ist eben nicht einmal Werbung drin.
    Und ich denke das die Mehrzahl der Videos eben nicht kommerziellen Charakter hat und womit soll YT das bezahlen? Man ist bemüht und sogar bereit Gelder von Google einzusetzen (die Youtube LLC ist noch immer "nur "eine eigenständige Tochter von Google Inc., auch wenn die Google Inc. Vertretungsberechtigt ist)

  3. Re: Das Problem pro View vs. Anteil

    Autor: redmord 04.02.13 - 21:53

    Kleine Künstler verdienen eh nichts über die GEMA.

    http://bevision.de/GEMA.html

  4. Re: Das Problem pro View vs. Anteil

    Autor: Anonymer Nutzer 04.02.13 - 22:37

    wird denn bei den Clicks, was die Gema bezahlt haben will, unterschieden, ob es sich um ein Musikvideo handelt bzw. ein Teil davon Musik enthält - kommt die Gema-Vermutung wieder generell, wenn es sich um Musikvideos oder Hintergrundmusik in Videos handelt, zum Tragen?

    Oder will die Gema einen Pauschalpreis pro Click/Video insgesamt?

    Ich lese das nie genau raus, und ich kann mir bei der Gema gut vorstellen, dass die pro Click wollen, egal ob von Tante Jutta, wenn sie nicht singt/besungen wird oder Musikvideo.

    ?

  5. Re: Das Problem pro View vs. Anteil

    Autor: Hawkster 04.02.13 - 22:53

    Benutzername123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wird denn bei den Clicks, was die Gema bezahlt haben will, unterschieden,
    > ob es sich um ein Musikvideo handelt bzw. ein Teil davon Musik enthält -
    > kommt die Gema-Vermutung wieder generell, wenn es sich um Musikvideos oder
    > Hintergrundmusik in Videos handelt, zum Tragen?

    Sobald etwas zu hören ist, unabhängig von Qualität und Dauer, steht der GEMA Geld zu.
    Also eigentlich den Urhebern, aber die lassen ihe Rechte durch die GEMA verwerten.

    > Oder will die Gema einen Pauschalpreis pro Click/Video insgesamt?

    Das letzte was man lesen konnte, war die Forderung der GEMA betrage 0,375 Eurocent pro Klick auf einen "Beitrag" der GEMA-verwertetes Material enthält.
    > Ich lese das nie genau raus, und ich kann mir bei der Gema gut vorstellen,
    > dass die pro Click wollen, egal ob von Tante Jutta, wenn sie nicht
    > singt/besungen wird oder Musikvideo.

    Es ist wohl tatsächlich so das es der GEMA egal sein kann wer Komposition oder Text verwendet, Oma singt "Highway to "Hell" im Video oder Opa spielt "Yellow Submarine" auf der Maultrommel im Hochzeitsvideo... völlig egal, GEMA will Geld weil Oma und Opa geschütztes Material verwenden.
    Und nicht verwechseln: Es geht nur um die Rechte der Texter/Kompoisten/Verleger, für die Interpreten zB ist jemand anderes zuständig (GVL)

    > ?

  6. Re: Das Problem pro View vs. Anteil

    Autor: Nekornata 04.02.13 - 23:06

    Das Problem ist noch mehr:
    - Der Uploader kann einstellen, das keine Werbung angezeigt werden soll ;). Diese Einstellung müsste man dann ja extra nur für DE ignorieren....

    Ein faires Modell wäre:
    - Die GEMA muss sich an den kosten pro view beteiligen
    - Die GEMA bekommt einen Prozentualen Anteil an den Tatsächlichen Einnahmen pro view
    - Da das ganze auf Dauer ein paar extra Server benötigt: Die GEMA darf eine feste Bearbeitungsgebühr bezahlen.

    Dann hätte die GEMA einen fairen Anteil (sollte dann überhaupt noch was übrig bleiben *G*)

  7. Re: Das Problem pro View vs. Anteil

    Autor: hackCrack 04.02.13 - 23:22

    debattierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]Eigentlich ist das Gerecht, da
    > die Musik der Künstler egal ob mit oder ohne Werbung konsumiert wird.[...]
    >
    > Die Lösung wäre wenn Musiker "Hostingkosten" zahlen müssten die dann mit
    > dem eingenommenen Geld verrechnet werden. Also würden bekannte Geld
    > verdienen, weniger bekannte einfach weniger oder gar keins.

    Ja, das bringt garnix... Selbst wenn die gema für die kleinen künstler geld erhalten würde, es kommt nichts bei den kleinen an, kleckerbeträge im cent bereich.
    Die reichen schmarotzer-labels und "produzenten" (wenn man david guetta oder bohlen so nennen darf) wollen noch paar millionen mehr haben, bugatti und maybach haben wieder die preise erhöht.

    Wenn youtube was anfängt mit der gema hat wieder das lobby-dasein gesiegt. Immer mehr unkreative bekommen mehr geld, die kreativen kleinen bleiben (wie immer natürlich) auf der strecke und die gema bekommt wieder mehr macht und kann noch besser neue tariferhöhungen durchsetzen.
    Tolle sache die gema....

  8. Re: Das Problem pro View vs. Anteil

    Autor: debattierer 04.02.13 - 23:30

    Genau. Da die Struktur von Youtube nicht immer Werbung erzwingt muss sich Gema an den Kosten beteiligen ODER keine Abgaben fordern ODER Youtube erzwing Werbung.

    Nekornata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist noch mehr:
    > - Der Uploader kann einstellen, das keine Werbung angezeigt werden soll ;).
    > Diese Einstellung müsste man dann ja extra nur für DE ignorieren....
    >
    > Ein faires Modell wäre:
    > - Die GEMA muss sich an den kosten pro view beteiligen
    > - Die GEMA bekommt einen Prozentualen Anteil an den Tatsächlichen Einnahmen
    > pro view
    > - Da das ganze auf Dauer ein paar extra Server benötigt: Die GEMA darf eine
    > feste Bearbeitungsgebühr bezahlen.
    >
    > Dann hätte die GEMA einen fairen Anteil (sollte dann überhaupt noch was
    > übrig bleiben *G*)

  9. Re: Das Problem pro View vs. Anteil

    Autor: tingelchen 05.02.13 - 12:31

    Angenommen ein Video hat 100 Millionen Views, aber 0 Klicks auf die Werbung. Folglich hat das Video YT einen haufen Geld gekostet (vor allem Traffic), aber 0 Einnahmen produziert.

    Für YT ein schlechtes Geschäft. Für den Künstler aber ein gutes. Sein Bekanntheitsgrad wächst. YT nimmt solche Videos mit, damit die Plattform selbst attraktiv bleibt (mehr Besucher). Das Video fällt so so zu sagen unter die eigenen Werbekosten.

    Gegenseitig haben also beide etwas davon. Wobei nur YT das Geschäftsrisiko und die Kosten trägt. Der Künstler hat nur 5min Zeit fürs hochladen investieren müssen und trägt sonst genau 0 Risiko.

    Daher sehe ich keinen Grund einen per View Tarif hier an zu wenden. Einen prozentualen Anteil an den Einnahmen ist eine faire Sache für beide Seiten. In den USA wurden bereits mehrere 100 Millionen Dollar an die Musik Industrie ausgeschüttet. Dafür das man für dieses Geld genau 0 Aufwand, Risiko und Kosten trägt, eine stolze Summe.

  10. Re: Das Problem pro View vs. Anteil

    Autor: wmayer 05.02.13 - 14:50

    Der Künstler hat prinzipiell das Risiko, dass durch die ständige kostenlose Verfügbarkeit des Songs die Verkaufszahlen in den Keller gehen. Für Studiomusiker wäre das nicht so gut.

  11. Re: Das Problem pro View vs. Anteil

    Autor: tingelchen 05.02.13 - 19:09

    Diese müssen dafür Millionen in die eigene Werbung bollern, bevor sie überhaupt eine einzige Platte verkaufen. Denn ohne Werbung (in irgend einer Form) weis ja niemand das man ein neues Stück geschrieben hat.

    YT wird gern als Werbeträger genutzt. Und man muss nichts dafür bezahlen und kann einen hohen Bekanntheitsgrad erlangen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz, Kiel
  2. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 10,99€
  3. 14,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Zehn Milliarden US-Dollar: Apple-Zulieferer Foxconn plant Werk in den USA
    Zehn Milliarden US-Dollar
    Apple-Zulieferer Foxconn plant Werk in den USA

    US-Präsident Trump hat im Weißen Haus Verhandlungen mit Foxconn angekündigt. Das taiwanesische Unternehmen plant den Bau einer Fabrik für LC-Displays für Fernseher im US-Bundesstaat Wisconsin. Zuvor hatte Trump gesagt, Apple wolle drei Fabriken in den USA bauen.

  2. USA: Ipad, Kindle und Nintendo Switch müssen ins Röntgengerät
    USA
    Ipad, Kindle und Nintendo Switch müssen ins Röntgengerät

    Was die USA jetzt im Luftverkehr einführen, ist in Europa längst Alltag: Kleine Geräte wie Tablets, Handhelds und E-Book-Lesegeräte müssen aus dem Gepäck genommen und einzeln geröntgt werden.

  3. Radeon Software 17.7.2: AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen
    Radeon Software 17.7.2
    AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen

    Die Radeon Software 17.7.2 für AMD-Grafikkarten umfasst Verbesserungen für Chill, Frame Rate Target Control, Relive, Shader Cache sowie Wattman. Hinzu kommen noch das neue Enhanced Vsync und eine geringere Latenz bei älteren APIs.


  1. 07:23

  2. 07:13

  3. 23:00

  4. 22:41

  5. 19:35

  6. 17:26

  7. 16:53

  8. 16:22