Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube-Gema-Streit: "Wir verdienen…

@Golem: "Die Musikindustrie hatte Google vorgeworfen [...]"

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem: "Die Musikindustrie hatte Google vorgeworfen [...]"

    Autor: Wechselgänger 04.02.13 - 19:25

    "Die Musikindustrie hatte Google vorgeworfen, sie nicht an ihren Werbeeinnahmen beteiligen zu wollen."

    Sicher, daß ihr "die Musikindustrie" meint, und nicht "die GEMA"?
    Die Begriffe sind nicht austauschbar.

    Ich habe Aussagen diverser Leute aus "der Musikindustrie" (Labelchefs, Musiker) gelesen, die nicht Google Vorwürfe machen, sonder der GEMA.

  2. Re: @Golem: "Die Musikindustrie hatte Google vorgeworfen [...]"

    Autor: asa (Golem.de) 04.02.13 - 19:36

    Stimmt. Habe jetzt noch die Link zu der Meldung an der Stelle dazu eingetragen. In der Meldung ist auch die Rede davon, dass die sich Musikiindustrie da durchaus nicht einig ist.

  3. Re: @Golem: "Die Musikindustrie hatte Google vorgeworfen [...]"

    Autor: Anonymer Nutzer 04.02.13 - 23:02

    wobei ich schon länger das eben nicht mehr gehört habe.

    Hat die Gema den Verteilungsschlüssel bei den Gema-Nörglern reduziert? ;)

    Naja, es ist zwar äußerst ärgerlich - aber vor allem wegen den Vids, die wegen Hintergrundmusik gesperrt werden - aber YT ist keine Musikplattform, von daher muss YT sich nicht mit der Gema einigen!

    Solange eben so gut wie möglich gefiltert/gesperrt wird. (gut, Frage wäre, ob Gema von Bekanntwerden/Einstellung bis Sperrung den Preis bestimmen darf/gerichtlich durchsetzen kann)

    Wenn, lande ich auf YT.

    MTV & Viva sehe ich schon lange nicht mehr - und soweit ich gehört habe, ist da die Musik wegen den hohen Kosten auch reduziert, dafür - ganz billige - Shows, als Ersatz.

    Ich habe schon lange keine Musikvideos gesehen, und höre nur wenig Radio.

    Viele Möglichkeiten mich mit einem Song anzufixen bleiben nicht.

    Tja, Musikverlage, bedankt euch bei der Gema :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. WKM GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 47,99€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Service: Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker
    Service
    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

    Nur noch wenige Stunden auf den Telekom-Techniker warten, das würde der Telekom-Chef gerne versprechen. Doch er traut sich noch nicht so richtig.

  2. BVG: Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN
    BVG
    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

    Der Ausbau des BVG-WLAN ist fast fertiggestellt. Rund 10.000 Nutzer seien gleichzeitig in dem drahtlosen Netzwerk aktiv, Tendenz steigend.

  3. Android-Apps: Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte
    Android-Apps
    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

    Zwei Funktionen für Android-Apps können einfach missbraucht werden, um Nutzereingaben mitzulesen oder sogar weitere bösartige Apps zu installieren - ohne Wissen oder Zutun des Anwenders. Google hat bereits reagiert.


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10