1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube: Helden dürfen massenhaft…

Das Konzept sollte man übertragen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Konzept sollte man übertragen

    Autor: Klausens 22.09.16 - 11:45

    Ich nenn meine Firma einfach Community.
    Arbeiter kriegen dann kein Geld mehr, sondern Punkte und Level.
    Und wer auf Level 4 ist darf den Abteilungsleiter direkt kontaktieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.09.16 11:45 durch Klausens.

  2. Re: Das Konzept sollte man übertragen

    Autor: das_mav 22.09.16 - 12:39

    Baus in ein vernünftiges Konzept, beweise, dass du so Deppen fnden wirst und deine Kickstarter Kampagne zur Finanzierung wird durch die Decke gehen. Hinterher stellst du dann einfach ganz erstaunt fest, dass du mit deinen Gummipunkten nichts kaufen kannst und gehst pleite - aber so 1 oder 2 Millionen bis Milliarden in der Planungsphase verheizen wäre bestimmt drin.

  3. Re: Das Konzept sollte man übertragen

    Autor: p0wl 22.09.16 - 13:30

    Und genau wegen solchen Kommentaren hat Youtube bei seinem Video die Kommentare deaktiviert. Sonst gäbe es nicht mehr genug Dumme die das machen...

  4. Re: Das Konzept sollte man übertragen

    Autor: MrAnderson 22.09.16 - 13:30

    ^^ Kopfkino .... und wer genug Punkte und ein entsprechendes Level hat, bekommt dann ein Mount, mit dem er Dokumente über den Desktop ziehen kann :D

  5. Re: Das Konzept sollte man übertragen

    Autor: crazypsycho 23.09.16 - 18:08

    p0wl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und genau wegen solchen Kommentaren hat Youtube bei seinem Video die
    > Kommentare deaktiviert. Sonst gäbe es nicht mehr genug Dumme die das
    > machen...

    Das Konzept ist aber nicht neu. In den meisten Foren sind die Moderatoren unbezahlt und ehrenamtlich aktiv. Die machen das einfach zum Spaß und ohne eine Belohnung dafür zu bekommen. Genug "Dumme" wird es also schon geben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  3. pro-beam GmbH & Co. KGaA, Gilching
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 11,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Ohne Google-Apps: Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland
    Ohne Google-Apps
    Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland

    In begrenzter Stückzahl bringt Huawei das Mate 30 Pro in Deutschland auf den Markt. Es wird dabei ohne Googles Play Store laufen - auch die typischen Google-Apps fehlen.

  2. Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
    Galaxy Fold im Test
    Falt-Smartphone mit falschem Format

    Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?

  3. Neuer Trick: Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode
    Neuer Trick
    Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode

    Windows startet im abgesicherten Modus meist keine Antiviren- oder Endpoint-Protection-Software - diesen Umstand nutzt die Ransomware Snatch aus, um nicht entdeckt zu werden und die Dateien verschlüsseln zu können.


  1. 12:38

  2. 12:04

  3. 11:59

  4. 11:43

  5. 11:16

  6. 11:01

  7. 10:37

  8. 10:22