1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube: Helden dürfen massenhaft…

Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

    Autor: SchmuseTigger 22.09.16 - 14:39

    Ich weiß natürlich das Google Geld verdient. Und irgendwo stimmt der Satz schon. Aber man sollte echt dazu schreiben das Youtube noch nie (!) auch nur einen Cent Gewinn gemacht hat.

    Die gewaltigen Server Kapazität und Bandbreiten fressen das einfach (Mitarbeiten wohl eher nicht, weil wie jeder weiß haben die ja echt niemandem im Support). Siehe das Helden Programm.

  2. Re: Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

    Autor: Thegod 22.09.16 - 14:46

    Allgemein finde ich der Satz passt besser in die Bild-Zeitung...

  3. Re: Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

    Autor: ikso 22.09.16 - 15:25

    Und ich glaube die verdienen sich mit Werbung dumm und dämlich.

    Facebook hat auch viele Server usw. deswegen machen die jetzt auch keine Verluste.

  4. Re: Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

    Autor: Keridalspidialose 22.09.16 - 15:40

    So wird es behauptet. Da aber niemand irgendwelche Zahlen dazu hat ist das nur ein Gerücht.

    ___________________________________________________________

  5. Re: Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

    Autor: Seismoid 22.09.16 - 15:57

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So wird es behauptet. Da aber niemand irgendwelche Zahlen dazu hat ist das
    > nur ein Gerücht.

    Hm, genau. Und Al Capone hatte ja auch kein Einkommen.

  6. Re: Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

    Autor: 486dx4-160 22.09.16 - 18:49

    Oh, das wusste ich nicht.
    Ich werde ab sofort keine YouTube-Videos mehr anschauen und dafür nach Jahren wieder die Google-Suche verwenden und sämtliche Werbung klicken.

    Kann man für Alphabet spenden, vielleicht mit Flattr?

  7. Re: Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

    Autor: sofries 22.09.16 - 23:17

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh, das wusste ich nicht.
    > Ich werde ab sofort keine YouTube-Videos mehr anschauen und dafür nach
    > Jahren wieder die Google-Suche verwenden und sämtliche Werbung klicken.
    >
    > Kann man für Alphabet spenden, vielleicht mit Flattr?

    Wenn sich alle Flattr Nutzer weltweit zusammentun und so viel Geld über Flattr spenden wie bis dato, sollte das auf jeden Fall für eine kleine Kaffemaschine im YouTube Büro reichen.

  8. Re: Geld bezahlt die Tochter des hochprofitablen Alphabet-Konzerns (Google) dafür nicht

    Autor: theonlyone 23.09.16 - 15:57

    Die erstmalige Anschaffung von Server und der ganzen Infrastruktur ist enorm teuer und das legt man dann eben um, auf die Rechnung "noch nie Gewinn gemacht".

    Aber gerade bei Firmen die so groß sind ergibt sich aus den ganzen Server-Farmen ja mehr als nur das Youtube Geschäft.

    Gerade weil man damit viel Synergie zusammen baut, hat man am Ende an vielen Stellen Geld verdient die man aber nicht Youtube zuschreibt.

    Mitarbeiter für Technik und Wartung gibt es für die Infrastruktur einige.

    Reine Support Mitarbeiter gibt es auch ein "paar" aber lange nicht so viele, da man hier viel mehr darauf setzt den größten Teil einfach automatisch abzuhandeln (kommt am Ende auch viel billiger als Menschen zu schulen und zu bezahlen).

    ----

    Am Ende hält man Youtube auch aus Konkurrenz-Unterdrückung am Leben. Den solange sie den größten Anbieter stellen und damit "wenig" Gewinn einfahren wird ein Konkurrent es schwer bis unmöglich haben mit einem vergleichbaren Angebot Gewinn einzufahren (demnach, im zweifel auch mit 0 Gewinn die Nachfrage abdecken, einfach damit man sich keine Konkurrenz aufbaut).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. SCHOTT AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00