1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube: Helden dürfen massenhaft…
  6. Thema

Videos sind nicht das Problem

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Videos sind nicht das Problem

    Autor: stefanschmid35 23.09.16 - 10:51

    Der wäre aber sicherlich schwer umzusetzen, denn dann würden sich eventuell sogar "linksgrünversiffte Gutmenschen" und "Wir sind das Volk! Ausländer Raus!"-Schreier verbünden, da es ja "Vorgaben vom links-rechts-faschistischen System" gibt, auch wenn die Anzahl der Reizwörter von beiden Seiten gleich wäre. :D
    Aber so eine Untersuchung wie man reagiert, wenn man "Steve Jobs", "amazing!", "Bill Gates" und "Windows" hört, wäre hierbei ziemlich nützlich. Sollte da ein exorbitanter Ausschlag in Euphorie oder Aggression gegeben sein -> Durchgefallen.
    Aber wo Untersuchungen/Kontrollen, da auch Betrug, siehe Sport... *hust*

  2. Re: Videos sind nicht das Problem

    Autor: nille02 23.09.16 - 11:26

    Crossfire579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Kommentarfunktion sollte ähnlich wie reddit sein, sodass man einen
    > Kommentar auch downvoten kann. Ab - 5 sollte der Kommentar dann
    > verschwinden.

    Das wird aber nur dazu genutzt, ungewollte Meinungen, Standpunkte oder Sichtweisen zu unterdrücken.

  3. Re: Videos sind nicht das Problem

    Autor: ManMashine 23.09.16 - 15:52

    Cyber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Crossfire579 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Kurzum: Das System ist schon seit einigen Updates Sinnlos! Und ob das
    > Programm tatsächlich in dieser Form kommen wird wage ich zu bezweifeln...
    > Schaut euch einfach mal das Like/Dislike Verhältnis an...

    Ich glaube das wird absolut nichts ändern. Google hat es beschlossen und es kommt. Das war bisher immer so. ALLE Videos die die kommenden Änderungen von Youtube ankündigten wurden stets runtergevotet als ob es keinen Morgen gibt. Sprich von über 90% der Youtube Nutzerbasis knallhart und deutlich ABGELEHNT. Geändert hat es nichts. Die Änderungen kamen trotzdem. Sei es die Veränderung der neuen graue-maus Kanal designs oder der Google+ Zwang und so weiter… Es wurde trotzdem allen aufgezwungen.

    Populär ausgedrückt: Es geht Google am Arsch vorbei.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  4. Re: Videos sind nicht das Problem

    Autor: SchreibenderLeser 24.09.16 - 07:53

    Soweit wohl richtig, aber ein Punkt nur:

    stefanschmid35 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich ein ernstzunehmendes Thema finde ich, auch verstehe ich nicht,
    > warum alle blöd schauen und so schockiert tun, wenn sich Asylbewerber XYZ
    > in Kaffhausen "so schnell radikalisiert" hat.

    Das hat mit irgendwelchen Kommentaren im Internet nun wirklich wenig zu tun.
    Im RL gibt es im Gegenteil relativ viele Leute, die diese Menschen gut aufnehmen, sie unterstützen usw.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. vitasystems GmbH, Mannheim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Ennepetal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 0,99€
  3. 1,07€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38