Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube und Gema: "Regelt euren…

"geliked"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "geliked"

    Autor: derkirsche 11.03.12 - 11:31

    omg

  2. Re: "geliked"

    Autor: Accolade 11.03.12 - 11:36

    derkirsche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > omg

    Ich finds auch grausig. Wie wärs einfach mit dem Wort "mögen" oder "gefällt" hört sich aber halt wohl nicht zu so cool an, denken diese Leute. Dabei machen sie sich mit dem gebabbel eigentlich nur noch mehr lächerlich.

    Ich bevorzuge Deutsch!

  3. Re: "geliked"

    Autor: genossemzk 11.03.12 - 12:06

    Ich habe ja nichts gegen Englisch. Ich nutze die Sprache privat ja sowieso mehr als Deutsch.

    Aber die so ungeschickt vermischen? Da stellen sich mir die Nackenhaare auf. Widerlich.

  4. Re: "geliked"

    Autor: wasabi 11.03.12 - 12:28

    > Wie wärs einfach mit dem Wort "mögen" oder "gefällt" hört sich aber halt wohl nicht zu so cool an, denken diese Leute.

    In dem Fall hat das nichts mit "cool anhören" zu tun, sondern eher, dass "geliked" kurz und eindeutig ist. Weil wird reden hier nicht von "mögen" oder "gefallen", sondern um den konkreten Vorgang, dass jemand den "Gefällt mir"-Button zu diesem Artikel gedrückt hat. Der heißt im englischen "I like".

    Der Satz "Der Pinnwandeintrag von Deichkind wurde innerhalb weniger Stunden über 20.000 Mal geliked" müsste dann also im korrektem Deutsch "Innerhalb weniger Stunden haben über 20.000 Facebook-Nutzer den "Gefällt mir"-Knopf zu diesem Pinnwandeintrag gedrückt" heißen

    Ähnlich wie "einen Begriff mit Google suchen" zu "googlen" abgekürzt wird, so wird eben "die Zustimmen zu einem Facebook-Beitrag ausdrücken, indem man den "Gefällt mir"-Button drückt" abgekürzt zu "liken". Es geht also weniegr darum, dass englisch cooler ist als deutsch, sondern dass man einen neuen Begriff erschaffen hat, der praktischer ist und weniger umständlich formuliert. Vielleicht habt ihr ja kreative Einfälle für eine schöne, kompakte, eindeutige deutsche Version. Der Pinnwandeintrag gefiel 20.000 Meschen innerhalb weniger Stunden" ist etwas merkwürdig und uneindeutig.

  5. Re: "geliked"

    Autor: debattierer 11.03.12 - 12:41

    oder einfach ein -t anhängen wie bei deutschen Verben.
    also geliket--sieht man in serösen Zeitungen öfters, wie zB FAZ, wenn sich ein wort nur in der englischen Form in der deutschen Sprache eingebürgert ist..

  6. Re: "geliked"

    Autor: benji83 11.03.12 - 12:44

    Ich kann bei solchen Anti-Anglizismen Themen immer nur das hier posten.
    Ich will hier niemanden NPD-Nähe unterstellen aber der Redebeitrag ist einfach nur gut und paßt perfekt.

  7. Re: "geliked"

    Autor: wasabi 11.03.12 - 12:58

    OK, wenn sich die Kritik vor allem an das -d am Ende richtet, dann mag das ein relevanter Einwand sein, und die Lösung mit dem -t wäre schöner.

  8. Re: "geliked"

    Autor: derkirsche 11.03.12 - 13:32

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Satz "Der Pinnwandeintrag von Deichkind wurde innerhalb weniger
    > Stunden über 20.000 Mal geliked" müsste dann also im korrektem Deutsch
    > "Innerhalb weniger Stunden haben über 20.000 Facebook-Nutzer den "Gefällt
    > mir"-Knopf zu diesem Pinnwandeintrag gedrückt" heißen

    wie wäre es mit: "Innerhalb weniger Stunden gefiel über 20.000 Facebook-Nutzer dieser Pinnwandeintrag."?

  9. Re: "geliked"

    Autor: benji83 11.03.12 - 13:36

    Also ich klicke nicht bei allem was mir gefällt auf den "Gefällt mir" Knopf. Das trifft auch auf diesen speziellen Fall zu. Klar wäre das irgendwo mit dem "über 20.000" gedeckelt aber trotzdem weniger präzise als die ursprüngliche Formulierung.

    Edit: Ich bitte diejenigen die geboren wurden bevor das Wort klicken in den deutschen allgemeinen Sprachgebrauch übernommen wurden zutiefst um Entschuldigung das sie solch fremdes Wort in ihrem Weltnetzseitenbetrachtungsprogrammfensterwindauge sehen mussten.

    Edit2: Natürlich muss ich auch für widerwärtige Sprachverunreinigungen wie "präzise", "Formulierung" und allem was ich jetzt übersehen habe mein Bedauern ausdrücken.
    Ugh Ugha Ahh!



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.12 13:49 durch benji83.

  10. Re: "geliked"

    Autor: wasabi 11.03.12 - 13:49

    > wie wäre es mit: "Innerhalb weniger Stunden gefiel über 20.000
    > Facebook-Nutzer dieser Pinnwandeintrag."?

    Finde ich nicht eindeutig und merkwürdig. Das einem ein Beitrag gefällt ist zu allgemein, mir kann auch ein Wikipediabeitrag gefallen, oder das Essen dass mir meine Frau heute gekocht hat. Vielleicht hat er noch mehr Leuten gefallen, die aber nicht geklickt haben.

  11. Re: "geliked"

    Autor: syntax error 11.03.12 - 14:07

    benji83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich klicke nicht bei allem was mir gefällt auf den "Gefällt mir"
    > Knopf.


    Und aus dem Grund macht "geliked" eben auch Sinn, weil sich das dann auf die Leute bezieht, die da auf den Knopf gedrückt haben und nicht allgemein auf Leute, denen das gefällt.

  12. Re: "geliked"

    Autor: benji83 11.03.12 - 14:26

    Jip.
    "Ein campender Gamer hat sich sein Frags durchs snipen geholt" mag natürlich Quark (Obacht: Quark ist ein Lehnwort aus dem Niedersorbischem/Slawischem) sein, aber es ist kürzer/präziser als der "richtige" Konterpart (Konterpart ist auch ein äußerst fragliches Wort).

    Wie sich Sprache entwickelt bestimmen die Leute die diese Sprache verwenden. Solange alle beteiligten die gewählten Mittel der Kommunikation verstehen ist alles in Ordnung. Zu sagen das bisherige Spracheinflüsse wie Fenster, Feuer, Quark oder die ganzen lateinischen Wörter die wir heute verwenden gut sind, sich die Sprache jetzt aber bitte nicht mehr verändern soll damit man ja nicht mit etwas fremden in Berührung kommt ist irgendwie verwunderlich. Zumindest diejenigen die Verbesserungsvorschläge gepostet (xD) haben, konnten doch anscheinend verstehen was ursprünglich gemeint war.

  13. Re: "geliked"

    Autor: Senf 11.03.12 - 14:56

    Danke! Ich finds auch grausig, ans Ende gehört ein "t". "Gedusched", "Gekoched" oder "Gekanned" sieht doch auch dämlich aus. Mit diesen eingedeutschten englisch Begriffen verhält es sich nicht anders.

    Was mich auch total annervt, sind falsche Pluralformen, wie z.B. "Handies" statt "Handys" oder "Parties" statt "Partys"; nur weil die Wörter aus dem Englischen stammen, heißt das nicht, dass wir auf einmal auch eine englische Grammatik in die deutsche Sprache einbauen müssen.

    Ich trink jetzt erstmal zwei Espressis..

    Bis dennsen!

    Gruß,
    Senf

  14. Re: "geliked"

    Autor: deserr 11.03.12 - 15:43

    Senf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke! Ich finds auch grausig, ans Ende gehört ein "t". "Gedusched",
    > "Gekoched" oder "Gekanned" sieht doch auch dämlich aus. Mit diesen
    > eingedeutschten englisch Begriffen verhält es sich nicht anders.
    >
    > Was mich auch total annervt, sind falsche Pluralformen, wie z.B. "Handies"
    > statt "Handys" oder "Parties" statt "Partys"; nur weil die Wörter aus dem
    > Englischen stammen, heißt das nicht, dass wir auf einmal auch eine
    > englische Grammatik in die deutsche Sprache einbauen müssen.
    >
    > Ich trink jetzt erstmal zwei Espressis..
    >
    > Bis dennsen!

    Grausig finde ich eher die Version mit "t" am Ende, da hierdurch das Ganze noch mehr durcheinandergemischt wird. Die Vergangenheitsform von "I like" ist nunmal "I liked" mit "-ed" am Schluss. Davor wurde einfach nur ein "ge-" gesetzt um das Wort ein bisschen anzupassen. Ich stimme dir zu dass beispielsweise "gekoched" dämlich aussieht, aber das ist nunmal ein deutsches Wort und kein englisches. Jeder der auch nur einen Funken Sprachgefühl hat wird das erkennen, aber genauso wissen, dass, wie im konkreten Fall bei "geliked", ein "-ed" ans Ende muss.

    Da bei deinem letzten Satz auch nicht wirklich ersichtlich ist ob er ironisch gemeint ist oder nicht, die Mehrzahl von Espresso ist Espressi. Du kannst nicht einfach irgendwelche Wörter oder Bezeichnungen verändern und einfach unser "Plural-S" dranhängen, vor allem nicht bei Namen (Espresso = Name für ein Kaffeegetränk).

  15. Re: "geliked"

    Autor: ten-th 11.03.12 - 15:44

    Kreativer Einfall:

    Man schreibt einfach in Deutsch:

    "Der Pinnwandeintrag von Deichkind wurde innerhalb weniger Stunden über 20.000 Mal gemocht" !

    Das ist "Deutsch" - und - es geht dann natürlich DOCH darum, DASS es sich nicht soooo cool anhört ...
    Da braucht man nicht den Satz extrem mit "... den Knopf "gefällt mir" gedrückt .... usw. .." zu schreiben.
    Die obige Form ist auch genauso kurz und jeder, der dem Deutschen mächtig ist, sollte dies verstehen. Denn "liked" heisst im englischen nichts Anderes als "gemocht" ...
    Daß es den "like"-Schalter gibt (also "mögen"-Schalter) gibt, muss man daraus nicht unbedingt ein "geliked" daraus machen. Diese Wort-Vergewaltigungen wurden eigentlich in MMOs geboren und bis jetzt ins Extremste ausgelebt. Wenn man dort Jemandens Texte durchliest, könnte man das Grausen bekommen. Dass es manchmal etwas schneller gehen könnte, okay, mag sein, allerdings wird hier leider nicht in den Heranwachsenden die englische, sondern die deutsche Sprache versauschandelt.
    Dann sollte man bei der Bundesregierung vielleicht eine Petition einreichen, in der die Landessprache komplett auf Englisch umgestellt wird und das Problem ist behoben.

    Ich bin auch des Englischen seit vielen Jahren in Schrift und Sprechen mächtig - aber ich muss es nicht übertreiben ...
    Das Dumme daran ist ja, daß sich die Kids heutzutage diese Kunstsprache zu ihrer fast täglichen Umgangssprache machen und Schwierigkeiten haben, diese von der eigentlichen Wurzelsprache Deutsch jetzt noch zu trennen - das ist eben das Schlimme daran ...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.12 15:46 durch ten-th.

  16. Re: "geliked"

    Autor: benji83 11.03.12 - 16:05

    ten-th schrieb:
    > "Der Pinnwandeintrag von Deichkind wurde innerhalb weniger Stunden über
    > 20.000 Mal gemocht" !
    Der Facebook-Button trägt die Schrift "Gefällt mir" und nicht "Mag ich". Die richtige Form wäre als das was DerKirsche schrieb: "Innerhalb weniger Stunden gefiel über 20.000 Facebook-Nutzer dieser Pinnwandeintrag."
    Allerdings ist auch diese, wie ihm schon geantwortet wurde Unpräzise und Mißverständlich.

    > Das ist "Deutsch" - und - es geht dann natürlich DOCH darum, DASS es sich
    > nicht soooo cool anhört ...
    Es geht dir darum das es sich Uncool anhört?
    > Da braucht man nicht den Satz extrem mit "... den Knopf "gefällt mir"
    > gedrückt .... usw. .." zu schreiben.
    Doch, müsste man. Da wir hier von komplett unterschiedlichen Vorgängen reden die beide im Kontext plausibel wären.

    >Diese
    > Wort-Vergewaltigungen wurden eigentlich in MMOs geboren und bis jetzt ins
    > Extremste ausgelebt.
    Quatsch. Sprachen haben sich eigentlich bei jeder sich bietenden Gelegenheit vermischt und weiterentwickelt. Momentan ändern sich nicht nur die Sprachen sondern auch, was sicherlich der Globalisierung und dem internationalen sprachlichen Kontakt der Völker untereinander durch das Internet geschuldet ist, die Umstände wie sie sich Entwickeln.
    > mag sein, allerdings wird hier leider nicht in den Heranwachsenden die
    > englische, sondern die deutsche Sprache versauschandelt.
    "wurde über 20000 mal gemocht" ist keine Versauschandelung? Das Drücken des "Gefällt mir"-Knopfes ist eine einmalige Sache die [bedingt/ua] etwas mit Mögen zu tun haben kann. Wenn die Rede davon ist das man etwas gemocht hat dann reden wir davon das es einen Zustand gab der jetzt nicht mehr existent ist.

    > Das Dumme daran ist ja, daß sich die Kids heutzutage diese Kunstsprache zu
    > ihrer fast täglichen Umgangssprache machen und Schwierigkeiten haben, diese
    > von der eigentlichen Wurzelsprache Deutsch jetzt noch zu trennen - das ist
    > eben das Schlimme daran ...
    Soso.
    Was das mit der Wurzelsprache betrifft werde ich mich jetzt nicht wiederholen (siehe meinen anderen Beiträgen hier). Ich verweise nur auf die Wörter Kreativ, Cool, extrem und Kids.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 11.03.12 16:23 durch benji83.

  17. Re: "geliked"

    Autor: Senf 12.03.12 - 10:30

    deserr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Grausig finde ich eher die Version mit "t" am Ende, da hierdurch das Ganze
    > noch mehr durcheinandergemischt wird. Die Vergangenheitsform von "I like"
    > ist nunmal "I liked" mit "-ed" am Schluss. Davor wurde einfach nur ein
    > "ge-" gesetzt um das Wort ein bisschen anzupassen. Ich stimme dir zu dass
    > beispielsweise "gekoched" dämlich aussieht, aber das ist nunmal ein
    > deutsches Wort und kein englisches. Jeder der auch nur einen Funken
    > Sprachgefühl hat wird das erkennen, aber genauso wissen, dass, wie im
    > konkreten Fall bei "geliked", ein "-ed" ans Ende muss.

    Okay, dann aber auch konsequent und ohne Ausnahme! "Apple hat schöne Geräte gedesigned". "Die Fete gestern hat gerocked!". "Ich bin gestern lange gejogged.". "Hast Du den PC schon gebooted?"

    Meinetwegen suggeriert Dir Dein Sprachgefühl, dass -ed richtig ist, aber mit ein wenig Sprachverständnis sollte doch klar werden, dass die Verwendung von ausländischen Wörtern im Deutschen nicht dazu führen darf, dass man die deutsche Grammatik verdreht.

    > Da bei deinem letzten Satz auch nicht wirklich ersichtlich ist ob er
    > ironisch gemeint ist oder nicht, die Mehrzahl von Espresso ist Espressi. Du
    > kannst nicht einfach irgendwelche Wörter oder Bezeichnungen verändern und
    > einfach unser "Plural-S" dranhängen, vor allem nicht bei Namen (Espresso =
    > Name für ein Kaffeegetränk).

    Selbstverständlich: Ironie ;)

    Gruß,
    Senf

  18. Re: "geliked"

    Autor: Missingno. 12.03.12 - 11:23

    > Ein campender Gamer hat sich sein Frags durchs snipen geholt
    Ein Spieler ist an einem Ort verharrt und hat seine Abschüsse mit dem Scharfschützengewehr erzielt.

    Eigentlich klingt doch nur die Umschreibung von "campen" wirklich sperrig und verursacht die Länge. Statt "Konterpart" könnte man übrigens "Gegenstück" schreiben. ;)

    --
    Dare to be stupid!

  19. Re: "geliked"

    Autor: benji83 12.03.12 - 12:11

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ein campender Gamer hat sich sein Frags durchs snipen geholt
    > Ein Spieler ist an einem Ort verharrt und hat seine Abschüsse mit dem
    > Scharfschützengewehr erzielt.
    >
    > Eigentlich klingt doch nur die Umschreibung von "campen" wirklich sperrig
    > und verursacht die Länge. Statt "Konterpart" könnte man übrigens
    > "Gegenstück" schreiben. ;)
    Als Gamer bezeichnet man afaik zumindest wenn das Wort in einem sonst hauptsächlich deutschen Kommunikationskanal verwendet wird explizit eine Videospiele-Spieler. Beim Film Gamer war es eigentliche von vornherein klar das es nicht um Brettspiele geht.

    Wenn man statt von Frags von Abschüssen redet sollte man wenigstens ein Adjektiv Wie-Wort wie virtuell(auch kein deutscher Sprachstamm), unecht oder spielerisch davor setzen um nicht zu polemisieren(whoopwhoop).

  20. Re: "geliked"

    Autor: Missingno. 12.03.12 - 12:46

    Ohne KontextZusammenhang ist auch der ursprüngliche Satz mehrdeutig. Es könnte sich um einen zeltenden Brettspieler handeln, der beim Gotcha mit einer "Waffe" mit Zielfernrohr seine Treffer erzielt hat.

    Es besteht außerdem ein gewaltiger Unterschied, ob ich (eingedeutschte) Lehnwörter oder sporadisch fremdländische Begrifflichkeiten in einem Satz verwende oder denglisch schreibe. Deinen Satz würde ich auf denglisch in einem Forum oder sonstigen themennahen Kommunikationskanal absolut stehen lassen, wenn es aber Teil eines (objektiven / journalistischen) Berichtes ist, geht das gar nicht.

    --
    Dare to be stupid!

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Haufe Group, Stuttgart
  3. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  4. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 44,98€ + USK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.

    2. Waffendruck: 3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen
      Waffendruck
      3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen

      Die forensische Software Printracker erlaubt es, von 3D-gedruckten Gegenständen präzise Rückschlüsse auf den verwendeten Drucker zu ziehen. Sogar einzelne Geräte können identifiziert werden, haben Forscher belegt.

    3. Neues Produkt: USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
      Neues Produkt
      USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt

      Apple hat ohne Ankündigung ein neues USB-C-Ladekabel für die Apple Watch ins Programm aufgenommen. So spart sich ein Macbook-Nutzer zum Laden einen Adapter.


    1. 13:07

    2. 11:15

    3. 10:28

    4. 09:02

    5. 18:36

    6. 18:09

    7. 16:01

    8. 16:00