Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube und Gema: "Regelt euren…

Haben die einen im Tee?!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Haben die einen im Tee?!

    Autor: Dadie 10.03.12 - 19:52

    Also diese ganze Problematik basiert doch nur darauf dass die Youtube keine Rechte von der GEMA kauft (Gründe sind vielfältig) und daher Youtube sich gezwungen sieht (durch fehlende Rechte) die Videos bzw. die Lieder zu sperren.

    Wie kann man auf der einen Seite in der GEMA sein und sich gleichzeitig darüber beschweren dass die GEMA die Rechte die sie hat auch wirklich verwaltet?! Entgegen der allgemeinen Meinung ist niemand gezwungen in der GEMA zu sein.

  2. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: flow77 10.03.12 - 19:56

    Falsch:

    "München. Laut eines Presseberichts der Gesellschaft für musikalische
    Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte MÜSSEN sich ab dem
    01.04.2006 Musiker, die Ihre Werke im Internet veröffentlichen bei der
    GEMA-Mitglied werden. Nur so können, lt. Dem Pressesprecher der GEMA, die
    Rechte der Urheber gewahrt werden. Dies könnte das aus für viele Anbieter
    freier Musik, wie z.B. mp3.de, bedeuten, da diese natürlich Abgabepflichtig
    werden, auch die vielen Internetradiostreams, die ja jetzt keine GEMA-freie
    Musik mehr anbieten können, stehen vor dem Aus. Hobbymusiker, die Ihre Musik
    nicht, bzw. nur im familiärem Umfeld aufführen, bleiben von dieser Regelung
    natürlich ausgeschlossen."

    Links suchst dir bitte selbst raus.

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also diese ganze Problematik basiert doch nur darauf dass die Youtube keine
    > Rechte von der GEMA kauft (Gründe sind vielfältig) und daher Youtube sich
    > gezwungen sieht (durch fehlende Rechte) die Videos bzw. die Lieder zu
    > sperren.
    >
    > Wie kann man auf der einen Seite in der GEMA sein und sich gleichzeitig
    > darüber beschweren dass die GEMA die Rechte die sie hat auch wirklich
    > verwaltet?! Entgegen der allgemeinen Meinung ist niemand gezwungen in der
    > GEMA zu sein.

  3. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: dabbes 10.03.12 - 20:01

    Die GEMA soll aber nicht nur die Rechte der Musiker verwalten, sondern auch schauen dass die Einnahmen bekommen.
    Wenn die GEMA sich sperrt, kostet das im Endeffekt den Musiker Geld.

  4. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: LH 10.03.12 - 20:02

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch:

    Nö, er hat recht, niemand muss in der Gema sein.
    Das Problem: Man ist ganz dabei, oder gar nicht. Eine Regelung pro Lied existiert nicht, nur pro Band/Künstler.
    Einen Plattenvertrag ohne Gema-Mitgliedschaft dürfte man zudem auch aktuell kaum bekommen.

  5. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: Dadie 10.03.12 - 20:06

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die GEMA soll aber nicht nur die Rechte der Musiker verwalten, sondern auch
    > schauen dass die Einnahmen bekommen.
    > Wenn die GEMA sich sperrt, kostet das im Endeffekt den Musiker Geld.

    Genau das tut die GEMA. Diese will eben eine gewisse Gebühr haben. Die ist Youtube zu hoch. Geht die GEMA herunter mit ihren Forderungen ist sie quasi "Angreifbar". Dies würden dann andere Kunden der GEMA nutzen und sagen "Warum sollen wir so viel Zahlen wenn Google auch nur so und so wenig zahlt!". Gleichzeitig darf sich dann die GEMA intern anhören sie würde die Rechte der Künstler nicht korrekt vertreten.

    Noch schlimmer wäre es wenn die GEMA gar keine Gebühren verlangen würde. Denn dann würden viele andere die aktuell Bezahlen dasselbe wie Youtube machen. Sperren bis es Kostenfrei geht.

  6. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: LH 10.03.12 - 20:10

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die GEMA soll aber nicht nur die Rechte der Musiker verwalten, sondern
    > auch
    > > schauen dass die Einnahmen bekommen.
    > > Wenn die GEMA sich sperrt, kostet das im Endeffekt den Musiker Geld.
    >
    > Genau das tut die GEMA. Diese will eben eine gewisse Gebühr haben. Die ist
    > Youtube zu hoch. Geht die GEMA herunter mit ihren Forderungen ist sie quasi
    > "Angreifbar". Dies würden dann andere Kunden der GEMA nutzen und sagen
    > "Warum sollen wir so viel Zahlen wenn Google auch nur so und so wenig
    > zahlt!". Gleichzeitig darf sich dann die GEMA intern anhören sie würde die
    > Rechte der Künstler nicht korrekt vertreten.

    Aktuell verlieren die GEMA Künstler Geld, da keine Einnahmen über Youtube generiert werden, die generiert werden könnten. Stattdessen bleiben die Videos unbemerkt, oder werden gesperrt. Das ist keine Lösung des Problems, vor allem nicht für die Künstler.
    Die GEMA weiß das Youtube nicht nachgeben kann, weil ihre Forderungen einfach zu Hoch, und damit unwirtschaftlich, sind. Das Ausharren wird also keine Lösung bringen, es wird nur Geld verloren.

    Die GEMA wird sich mit ihrer Forderung nicht durchsetzen können.

  7. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: Danse Macabre 10.03.12 - 20:12

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch:
    >
    > "München. Laut eines Presseberichts der Gesellschaft für musikalische
    > Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte MÜSSEN sich ab dem
    > 01.04.2006 Musiker, die Ihre Werke im Internet veröffentlichen bei der
    > GEMA-Mitglied werden. Nur so können, lt. Dem Pressesprecher der GEMA, die
    > Rechte der Urheber gewahrt werden. Dies könnte das aus für viele Anbieter
    > freier Musik, wie z.B. mp3.de, bedeuten, da diese natürlich
    > Abgabepflichtig

    Das kann ja nicht sein. Ich mache auch ein wenig Musik, ist nur ein Hobby, und ich veröffentliche im Internet. Man kann mich doch nicht zwigen, GEMA-Mitglied zu werden und für meinen eigenen Kram zu zahlen. Ich werd mal recherchieren, aber das glaube ich nicht.

  8. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: Anonymer Nutzer 10.03.12 - 20:19

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die GEMA soll aber nicht nur die Rechte der Musiker verwalten, sondern auch
    > schauen dass die Einnahmen bekommen.
    > Wenn die GEMA sich sperrt, kostet das im Endeffekt den Musiker Geld.


    geld von der gema bekommen ehr nur die populärsten der populären musiker und künstler, die hoch und runter im radio gespielt werden ... kleine bands, die durch bspw. cd-pressung ihre gebühren bezahlen müssen um erst einmal im großen werkeverzeichnis zu sein haben praktisch nichts von ihrer gezahlten kohle.
    auch wenn eine band bspw. in 5 lokalen diskos am wochenende gespielt wird oder im lokalen radio und disko und radio wiederum auch pauschal an die gema zahlen.

  9. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: Dadie 10.03.12 - 20:26

    McNoise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > geld von der gema bekommen ehr nur die populärsten der populären musiker
    > und künstler, die hoch und runter im radio gespielt werden ... kleine
    > bands, die durch bspw. cd-pressung ihre gebühren bezahlen müssen um erst
    > einmal im großen werkeverzeichnis zu sein haben praktisch nichts von ihrer
    > gezahlten kohle. auch wenn eine band bspw. in 5 lokalen diskos am
    > wochenende gespielt wird oder im lokalen radio und disko und radio
    > wiederum auch pauschal an die gema zahlen.

    Und genau darum habe die guten Verdiener an der GEMA kein Interesse ihre Musik bei Youtube zu haben. Gerade kleine Künstler und eher unbekannte Künstler könnten durch evtl. hohe "View"-Zahlen das komplette GEMA-Gefüge durcheinander bringen.

    Man stelle sich vor man würde ein Lied "Ode an den Furz" komponieren, bei der GEMA einreichen und ein Video welches dem Namen gerecht wird bei Youtube hochladen. Durch die Absurdität des Videos würde es unweigerlich eine hoche Viewzahl bekommen. Die ganze GEMA-Vergütung wäre dann aber anfällig für derartige "Angriff". Die Geldausschüttung wäre weniger konstant sondern würde starken Schwankungen unterliegen. Im schlimmsten aller Fälle würden sogar die Offline-Künstler zu den absoluten Verlieren im System.

  10. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: wasabi 10.03.12 - 20:29

    Mal so zur Info: Die GEMA fordert von Youtube eine Klick-weise Zählung und Abrechnung, damit da Geld wirklich fair an die entsprechenden tatsächlichen Urheber wird. Youtube dagegen will nur pauschal bezahlen.

  11. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: lolwut 10.03.12 - 20:54

    Danse Macabre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > flow77 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Falsch:
    > >
    > > "München. Laut eines Presseberichts der Gesellschaft für musikalische
    > > Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte MÜSSEN sich ab dem
    > > 01.04.2006 Musiker, die Ihre Werke im Internet veröffentlichen bei der
    > > GEMA-Mitglied werden. Nur so können, lt. Dem Pressesprecher der GEMA,
    > die
    > > Rechte der Urheber gewahrt werden. Dies könnte das aus für viele
    > Anbieter
    > > freier Musik, wie z.B. mp3.de, bedeuten, da diese natürlich
    > > Abgabepflichtig
    >
    > Das kann ja nicht sein. Ich mache auch ein wenig Musik, ist nur ein Hobby,
    > und ich veröffentliche im Internet. Man kann mich doch nicht zwigen,
    > GEMA-Mitglied zu werden und für meinen eigenen Kram zu zahlen. Ich werd mal
    > recherchieren, aber das glaube ich nicht.

    *Theoretisch* muss man so einiges. Ich denke GEMA Beiträge sind vielleicht etwas ähnliches wie Beiträge für die Künstlersozialkasse. Wenn Du von einem „Kreativen“ (Designer, Bildhauer, Autor etc.) Leistungen in Anspruch nimmst, musst Du als Gewerbetreibender einen gewissen Prozentsatz (glaub bis zu 5% ?) des Honorars an die Künstlersozialkasse abführen (und darum muss man sich selber kümmern). Dabei spielt es KEINERLEI Rolle, ob der von Dir beauftragte Dienstleister Mitglied bei der Künstlersozialkasse ist oder nicht. Die meisten zahlen das freilich nicht. Bis die Betriebsprüfung kommt. Dann kommt das böse erwachen.
    Anderes Beispiel wäre GEZ. Da kommt auch bald eine Haushaltsabgabe und es ist völlig egal, ob Du einen TV/Radio hast oder nicht.
    Meines Wissens nach muss auch jedes noch so kleine Konzert bei der GEMA gemeldet werden. Selbst wenn Du zwei Bands aus England da hast, die vor 100 Leuten spielen, und die natürlich nicht Mitglied bei der GEMA sind. Die Veranstaltung ist theoretisch meldepflichtig.

  12. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: DooMMasteR 10.03.12 - 20:57

    per klick ist aber in keinster Weise fair

    zumal man an videos auch so ganz einfach per Werbeeinnahmen geld verdienen kan (okk ggf. will man das nicht)

    aber google hat deutlich bessere bewertungsmodelle as KLICKs :P
    zZ %uale angaben über den Viewfortschritt beim abbruch usw. wenn also jemand nur 1sek das video guckt und dann bemerkt dass es das falsche ist, müsste google nur einen bruchteil der vollen gebühr zahlen

    Ich weiß nicht, wie es real ist, aber ich kann kaum glauben, dass es in England oder den USA keine Künstler mehr gibt weil sie ja mit Youtube keinen Cent mehr verdienen o.O

    Google sieht das Ganze einfach und pragmatisch, es klappt bereits so, wie sie es machen, wenn sie in DE einlenken wollen andere auch was vom Kuchen, zumal dann eine Ungleichverteilung International auftreten würde, was der GEMA ja schnuppe ist, schließlich sehen sie sich hauptsächlich für Deutschland zuständig ;)

  13. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: Verappler 10.03.12 - 20:59

    Die GEMA ist ein Abzockverein, die in erster Linie daran interessiert ist Geld für sich selbst zu scheffeln. Die Künstler gekommen nur Almosen wie die Sklaven die sie sind.

  14. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: 0mega 10.03.12 - 21:03

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal so zur Info: Die GEMA fordert von Youtube eine Klick-weise Zählung und
    > Abrechnung, damit da Geld wirklich fair an die entsprechenden tatsächlichen
    > Urheber wird. Youtube dagegen will nur pauschal bezahlen.

    Das ist Unsinn. YouTube bezahlt in anderen Laendern auch per Klick. Aber etwa zwischen 1/50 und 1/100 dessen, was die GEMA verlangt.

  15. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: Xstream 10.03.12 - 21:04

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das tut die GEMA. Diese will eben eine gewisse Gebühr haben.

    eine gebühr die mehr als 100 mal höher ist als das was vergleichbare verwertungsgesellschaften in anderen ländern kassieren wohlgemerkt

  16. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: Lambda 10.03.12 - 21:05

    Wieso können Musiker ihre Songs nicht explizit für YouTube bei der Gema freischalten sodass diese dort nicht länger gesperrt werden?
    Bzw. Ist das nicht genau das, was Deichkind hier im Artikel getan hat? Und wenn ja: wieso macht nicht jeder Künstler das so?

  17. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: Lambda 10.03.12 - 21:11

    Lambda schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso können Musiker ihre Songs nicht explizit für YouTube bei der Gema
    > freischalten sodass diese dort nicht länger gesperrt werden?
    > Bzw. Ist das nicht genau das, was Deichkind hier im Artikel getan hat? Und
    > wenn ja: wieso macht nicht jeder Künstler das so?

    Ah, die Antwort ist bereits in nem anderen Thread gefallen:

    >Little_Green_Bot 10.03.12 - 20:52
    >LH schrieb:
    >--------------------------------------------------------------------------------
    >> Und in dem Vertrag steht, das die GEMA unrealistische Forderungen an
    >> Youtube stellt? Echt? Hast du diesen Vertrag? :)
    >
    > "Will ein Musiker aber auch nur einen einzigen Song - beispielsweise zur Eigenwerbung - umsonst im Internet vertreiben, >muss er aus der Gema austreten. [Der Musiker Danny] Bruder wandte dieser Verwertungsform den Rücken."
    >
    > Quelle:
    >http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,437431,00.html

  18. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: shakeer 10.03.12 - 22:03

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also diese ganze Problematik basiert doch nur darauf dass die Youtube keine
    > Rechte von der GEMA kauft (Gründe sind vielfältig) und daher Youtube sich
    > gezwungen sieht (durch fehlende Rechte) die Videos bzw. die Lieder zu
    > sperren.
    >

    So sehe oder lese ich das ebenfalls, aber sind dass die Rechte der GEMA? Sollte die GEMA nicht die Rechte der "URHEBER" vertreten? Obwohl und nur ein paar Noten zusammschustern (hab ich mal in der Schule gelernt) C D E F G A H zwischentöne möchte ich nicht schreiben... Also alles haben wir mal irgendwo lernen müssen. Keine Frage auch lesen. Nun ja, nicht alle die lesen können, können auch gute Bücher schreiben, ist klar und nicht alle die Noten lesen können machen gute Mucke.

    Fehlende Rechte list sich wie fehlendes Leben, wer hat dieses gepachtet? Ups die GEMA

    > Wie kann man auf der einen Seite in der GEMA sein und sich gleichzeitig
    > darüber beschweren dass die GEMA die Rechte die sie hat auch wirklich
    > verwaltet?!

    Wegen knebelverträge?

    >Entgegen der allgemeinen Meinung ist niemand gezwungen in der
    > GEMA zu sein.

    Deswegen ist die GEMA auch so finanzstark und darf praktisch machen was sie will. Der Gedanke der mal dahinter steckte ist meiner Meinung nach schon lange vergessen

  19. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: lestard 10.03.12 - 22:03

    Hier vermischst du einiges. Für Musiker gilt: Man kann ohne weiters Musik machen und veröffentlichen ohne Mitglied der GEMA zu sein. Die GEMA ist im Wesentlichen ein Dienstleister für Musiker. Du kannst die GEMA damit beauftragen, deine Musik zu verwerten. Die GEMA zieht an vielen Stellen Gebühren für das Abspielen von GEMA-Musik ein: Von Radio-Sendern, von Kaufhausfilialen die Musik trällern, von Konzert/Disko-Veranstaltern und am liebsten eben auch von Youtube.
    Dieses gesammelte Geld wird dann wieder an die Musiker, die ihre Musik von der GEMA verwerten lassen, ausgeteilt.
    Wenn du nicht bei der GEMA bist, bekommst du eben nix. So einfach ist es. Es gibt tausende Musiker, die im Internet ihre Musik ohne die GEMA veröffentlichen. Die wollen nix von der GEMA haben und niemand kann sie zwingen, in die GEMA einzutreten. Es wurde vor einiger Zeit auch mal eine Umfrage gestartet, die herausbekommen sollte, wie Groß eigentlich der Anteil der Nicht-GEMA-Musiker insgesamt ist...

    Die Sache mit den Konzerten ist nochmal was anderes: Wenn du eine Party organisierst, auf der du GEMA-Musik spielst, dann musst du eine Gebühr an die GEMA bezahlen. Theoretisch kannst du aber natürlich nur GEMA-Freie Musik spielen und müsstest nix bezahlen. Das Problem: Wenn der GEMA-Kontrolleur kommt, wie willst du beweisen, dass du bisher keine GEMA-Stücke gespielt hast? Die GEMA vertritt nun den Standpunkt, dass "fast" alle Musiker bei ihr sind und deshalb eine "richtige" Party ohne ihre Musik unwahrscheinlich ist. Man müsse davon ausgehen, dass höchst wahrscheinlich ihre Musik gespielt wurde und deshalb auch eine Gebühr bezahlen. Das groteske ist, dass Gerichte dieser Argumentation folgen und die Beweislast umgekehrt wird. Du müsstest haar-klein eine Liste aller gespielter GEMA-Freier Stücke und deR Künstler erstellen um von der GEMA-Gebühr los zu kommen. Nennt sich "GEMA-Vermutung" und ist meiner Meinung die allergrößte Frechheit im Zusammenhang mit der GEMA.

  20. Re: Haben die einen im Tee?!

    Autor: nille02 10.03.12 - 22:31

    Verappler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die GEMA ist ein Abzockverein, die in erster Linie daran interessiert ist
    > Geld für sich selbst zu scheffeln. Die Künstler gekommen nur Almosen wie
    > die Sklaven die sie sind.

    Also wenn ich mir so die Kette anschaue wie das Geld fließt, gehört die GEMA noch zu den harmlosen Parasiten. Die labels sind da noch viel schlimmer.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marabu GmbH & Co. KG, Tamm bei Ludwigsburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    1. Waffendruck: 3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen
      Waffendruck
      3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen

      Die forensische Software Printracker erlaubt es, von 3D-gedruckten Gegenständen präzise Rückschlüsse auf den verwendeten Drucker zu ziehen. Sogar einzelne Geräte können identifiziert werden, haben Forscher belegt.

    2. Neues Produkt: USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
      Neues Produkt
      USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt

      Apple hat ohne Ankündigung ein neues USB-C-Ladekabel für die Apple Watch ins Programm aufgenommen. So spart sich ein Macbook-Nutzer zum Laden einen Adapter.

    3. Wochenrückblick: Was das Pferd uns lehrt
      Wochenrückblick
      Was das Pferd uns lehrt

      Golem.de-Wochenrückblick Smartphones von Huawei, Google und Samsung, extreme Intel-Prozessoren und auch noch ein Todesfall - wenn alles zu viel wird, gibt es eine neue Lösung fürs Büro: Scheuklappen auf!


    1. 11:15

    2. 10:28

    3. 09:02

    4. 18:36

    5. 18:09

    6. 16:01

    7. 16:00

    8. 15:20