Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Youtube und Gema: "Regelt euren…

Und wer ist Schuld? Deichkind!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wer ist Schuld? Deichkind!

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.12 - 05:57

    Wer ist denn der Gema beigetreten um aus Rundfunksendungen Geld heraus zu holen? Das waren doch Deichkind, oder irre ich? Aus irgend einem Grund hat die Gema ja nun die Berechtigung, die Interessen von Deichkind zu vertreten. Auf Youtube werden Musik-Videos von deren Klienten gezeigt, ohne das dafür Geld zur Gema und schließlich zu Deichkind fließt. Also muss das Video weg!

    Liebe Deichkinder. Diesen Mist habt Ihr selbst verbockt! Wenn Künstler nicht hinter jedem Cent her wären, würde es die Gema mangels Mitglieder schon längst nicht mehr geben.

    Motzt nicht über die Gema, motzt über eure Einstellung!

  2. Re: Und wer ist Schuld? Deichkind!

    Autor: /mecki78 12.03.12 - 13:44

    sunnymarx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer ist denn der Gema beigetreten um aus Rundfunksendungen Geld heraus zu
    > holen? Das waren doch Deichkind, oder irre ich?

    Du irrst. Deichkind ist bei Universal Music unter Vertrag und Universal Music ist GEMA Mitglied. Wenn Deichkind ihre Musik auf YouTube sehen wollen, dann müssten sie zuerst ihren Plattenvertrag mit Universal kündigen und danach nicht der GEMA beitreten. Nur kann man Verträge nicht so einfach einseitig kündigen, diese Verträge laufen auf Zeit und Deichkind hat sich gegenüber Universal verpflichtet eine bestimmte Leistung zu erbringen; sollten sie ihren Vertrag nicht erfüllen, drohen empfindliche Vertragsstrafen.

    /Mecki

  3. Re: Und wer ist Schuld? Deichkind!

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.12 - 14:08

    Tja... Wie sagt man so schön? Wer sich in Gefahr begibt...

    Fakt ist, dass Deichkind sich von Universal hat einwickeln lassen. In dem Vertrag stand auch sicherlich etwas zum Thema Rechteverwertungsgesellschaften. Und wenn Deichkind meinte, einen guten Fang zu machen, dann müssen sie auch mit den Konsequenzen leben. So einfach ist das.

  4. Re: Und wer ist Schuld? Deichkind!

    Autor: wasabi 12.03.12 - 14:16

    Ist das wirklich so? Ich lese das hier immer wieder, aber habe das noch nicht ganz verstanden bzw. ist das nicht schlüssig für mich.

    Die GEMA vertritt Komponisten und Textdichter - und keine PLattenlabels. Oder tritt Universal Music auch als Verlag auf? Und bist du dir sicher, dass die Leute von Deichkind (bzw. eben die Band-Mitglieder, diefür Musik und Texte verantwortlich sind) nicht persönlich GEMA-Mitglieder sind, sondern nur irgendwie über den Plattenvertrag mit der GEMA was zu tun haben?

    GEMA-Mitglied wird man eigentlich ganz freiwillig, und persönlich. Dass ein Plattenlabel GEMA-Mitgliedschaft in der Praxis voraussetzt, mag schon sein, hat dann wohl eher praktische Gründe, weil das ganze System darauf ausgelegt ist, dass Urheber auch GEMA-Mitglied sind. Die Leute von Deichkind könnten also einfach Mitlgied bei der GEMA werden (mir fehlt auch immer noch die Quelle die sagt, dass sie es nicht sind bzw. es nicht so gemacht haben). Aber ihre Platten selbst veröffentlichen, ganz ohne Universal. Das würde meiner MEinung nach an der Situation nichts ändern - Deichkinds Musik ist GEMA geschützt, Youtube muss also dafür bezahlen. Fertig.

  5. Re: Und wer ist Schuld? Deichkind!

    Autor: /mecki78 12.03.12 - 15:05

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die GEMA vertritt Komponisten und Textdichter - und keine PLattenlabels.

    Die GEMA vertritt denjenigen, der die Verwertungsrechte an urheberrechtlich geschützten Material hat. Wenn du freischaffende Künstler bist, dann hat du natürlich auch die alleinigen Verwertungsrechte an deinen Arbeiten, aber anders als die Urheberschaft, die nach dt. Recht nicht abgetreten werden kann, darf man die Verwertungsrechte sehr wohl an Dritte abtreten.

    Wenn du z.B. als Programmierer bei einer Firma angestellt bist, dann ist es üblich, dass in deinem Arbeitsvertrag steht, dass du automatisch die "alleinigen Verwertungsrechte" an allen deinen Arbeiten an diese Firma abtrittst. D.h. diese Firma, und nur diese Firma, darf deine Arbeiten zu Geld machen. Du bleibst zwar Formell Urheber deiner Arbeit, aber selber verwerten dürftest du diese nicht mehr. Im Gegenzug dazu zahlt dir die Firma, als Ausgleich soz., ein monatliches Gehalt solange du bei ihnen unter Vertrag stehst. Je nach Vertrag können auch noch Bonuszahlungen vereinbart sein, d.h. pro 100 Kopien der Software, die auf deinem Code beruht, bekommst du <was-auch-immer> oder aber eine direkte Beteiligung, z.B. 0,1% aller Umsätze oder 1% aller Reinerlöse aus dem Verkauf.

    Wenn du als Musiker bei Universal unter Vertrag stehst, dann will Universal natürlich überall mit verdienen. Denkst du ein Künstler, der bei Universal unter Vertrag steht und von denen viel Geld für die Produktion eines Album bekommen hat, bekommt oben drauf die GEMA einnahmen direkt und im vollen Umfang ausgezahlt, wenn ein Lied aus diesem Album im Radio gespielt wird, ohne das Universal einen Cent davon sieht?

    /Mecki

  6. Re: Und wer ist Schuld? Deichkind!

    Autor: Anonymer Nutzer 12.03.12 - 15:24

    Genau so, wie Du es hier beschreibst, stelle ich mir das vor. Natürlich wird auch ein Künstler selbst Gema-Mitglied werden können, sofern der Künstler seine Musik selbst vermarktet. Aber in erster Linie verdienen die Labels an den Künstlern. Und dazu trägt auch die Gema bei.

  7. Re: Und wer ist Schuld? Deichkind!

    Autor: wasabi 12.03.12 - 15:28

    > Wenn du als Musiker bei Universal unter Vertrag stehst, dann will Universal
    > natürlich überall mit verdienen. Denkst du ein Künstler, der bei Universal
    > unter Vertrag steht und von denen viel Geld für die Produktion eines Album
    > bekommen hat, bekommt oben drauf die GEMA einnahmen direkt und im vollen
    > Umfang ausgezahlt, wenn ein Lied aus diesem Album im Radio gespielt wird,
    > ohne das Universal einen Cent davon sieht?

    Das widerspricht dann aber anderen Aussagn hier, nachdem man in der Regel ohne GEMA keinen PLattenvertrag bekommt, oder nicht? Weil wenn ich einerseits der GEMA meine Verwertungsrechte übertrage, wie kann ich die dann gleichzeitg an das PLattenlabel übertragen? Du redest hier außerdem von "Künstler"; nach Musikbusiness-Jargon sind damit übrigens NICHT Komponisten und Textdichter gemeint, sondern die Interpreten - die an sich also eh nicht von der GEMA vertreten werden.

    Natürlich verdient Universal daran, wenn ihr Deichkind im Radio gespielt wird. Sie haben daran ja auch Rechte - aber eben an dem fertigen Produkt! Aber meiner Meinung nach nicht an der Komposition. Das läuft dann über Leistungsschutzrechte, also die GVL - in der Tat treibt aber die GEMA auh für die GVL da Geld ein. Heißt, der Radiosender zahlt nicht separat an GEMA und GVL, sondern nur an die GEMA. Die das dann weitergibt.

    Nehmen wir mal zwei Situationen im Radio:
    1. Der Deichkind Song wird ganz normal gespielt
    2. Der Radiomoderator singt den Song selbst in voller Länge

    Sofern die Deichkindmitglieder, die für Text und Musik verantwortlich sind, bei der GEMA sind, bekommen sie in beiden Fällen Tantiemen. Genau dafür ist die GEMA zuständig. Und das Radio muss entsprecehnd zahlen. Ist ja zumindest auch live so: Ein Konzertveranstalter muss für geschütze Songs an die GEMA zahlen, die das Geld dann an die Urheber weitergibt - dabei ist es völlig egal, ob die vorgetragene SOngs von den Urhebern selbst gespielt werden, oder von einer Coverband.

    Bei Situation Nummer 1 aber bekommt zusätzlich auch noch Universal Geld. Aber ich wüsste nicht, wie ein Plattenvertrag verhindern kann, dass der Urheber seine Tantiemen bekommt. Wenn das in der Praxis so ist, dann wäre die GEMA ja noch sinnloser. Deren Sinn lag ja auch durchaus darin, dass der Urheber in jedem Fall entsprechend und unabhängig vergütet wird, und nicht von irgendwelchenm Plattenfirmen ausgebeutet wird.

  8. Re: Und wer ist Schuld? Deichkind!

    Autor: wasabi 12.03.12 - 15:32

    sunnymarx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau so, wie Du es hier beschreibst, stelle ich mir das vor. Natürlich
    > wird auch ein Künstler selbst Gema-Mitglied werden können, sofern der
    > Künstler seine Musik selbst vermarktet. Aber in erster Linie verdienen die
    > Labels an den Künstlern. Und dazu trägt auch die Gema bei.


    Nochmal: "Künstler" werden keine GEMA-Mitglieder, sondern "Komponisten und Textdichter". Und ich kenne selbst Leute, die bei der GEMA sind, aber keinen Plattenvertrag haben.

  9. Re: Und wer ist Schuld? Deichkind!

    Autor: /mecki78 12.03.12 - 16:16

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das widerspricht dann aber anderen Aussagn hier,

    https://www.gema.de/de/musikurheber/10-fragen-10-antworten.html

    Frage 1: Was ist die GEMA und was leistet sie für Musikurheber?

    Die Abkürzung „GEMA“ steht für „Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte“.

    Unser Ziel hat sich in unserem mittlerweile über 100jährigen Bestehen nicht geändert: Wir werden von unseren Mitgliedern beauftragt, ihre Nutzungsrechte wahrzunehmen, die sich aus dem Urheberrecht ergeben. Unsere Mitglieder sind Musikurheber und -**Verleger**. Wir stellen die Werke unserer Mitglieder den Musiknutzern gegen Vergütung zur Verfügung und verteilen die Einnahmen an die Urheber. Diese Aufgabe nimmt in Deutschland für urheberrechtlich geschützte Werke der Musik ausschließlich die GEMA wahr.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Musikverlag

    Ein Musikverlag ist das Unternehmen eines Musikverlegers. [...] Die großen Tonträger-Konzerne (Sony BMG, Universal, EMI und Warner) unterhalten **eigene Musikverlage**, die sie meist durch Kauf von privaten Verlagsinhabern erworben hatten. Auch viele kleinere Labels gehen immer mehr dazu über, ihrem Label einen Verlag anzugliedern, um Teile der Einnahmen in das Marketing des Labels zurückfließen zu lassen. Musikverlage bilden insofern einen wichtigen Teil der Wertschöpfungskette in der Musikindustrie.


    Noch Fragen, Kienzle?

    /Mecki

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Wüstenrot Württembergische, Karlsruhe
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  2. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...
  3. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  4. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
    Shift6m-Smartphone im Hands on
    Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

    Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
    Von Oliver Nickel


      In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
      In eigener Sache
      Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

      IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

      1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
      2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
      3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      1. Grafikkarte: Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V
        Grafikkarte
        Jensen Huang verteilt CEO-Edition der Titan V

        Nvidia-Chef Jensen Huang hat einigen Teilnehmern einer Computer-Vision-Messe eine limitierte CEO-Version der Titan V genannten Grafikkarte geschenkt. Eine authentische Lederjacke gab es leider nicht dazu.

      2. EA Sports: NHL 19 bietet Hockey im Freien und härtere Kollisionen
        EA Sports
        NHL 19 bietet Hockey im Freien und härtere Kollisionen

        Nicht nur in Hallen, sondern auch im Freien sollen Spieler in NHL 19 den Puck jagen können - wahlweise in Freizeitkleidung. Für sportlich-brachiale Matches ist ein neues Kollisionssystem geplant.

      3. Deutsche Telekom: T-Systems will 10.000 Stellen streichen
        Deutsche Telekom
        T-Systems will 10.000 Stellen streichen

        Bei T-Systems sollen in den nächsten drei Jahren 10.000 Arbeitsplätze eingespart werden, davon 6.000 in Deutschland. Verdi hat entschiedenen Widerstand angekündigt.


      1. 17:14

      2. 17:03

      3. 16:45

      4. 16:08

      5. 16:01

      6. 15:52

      7. 15:21

      8. 13:51