Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zahlen mit Smartphones im…

Trinkgeld?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Trinkgeld?

    Autor: blumentopferde 13.09.18 - 18:47

    Stichwort Restaurant- oder Cafébesuch: wie funktioniert das mit dem Trinkgeld? Muss die Servicekraft dann nach Rücksprache mit dem Kunden den zu zahlenden Betrag über ihr Terminal erhöhen? Oder hat der Kunde die Möglichkeit, über seine App den zu zahlenden Betrag zu erhöhen?

    Oder muss man das Trinkgeld weiterhin in bar spendieren? Aber dann kann man auch gleich komplett bar bezahlen.

  2. Re: Trinkgeld?

    Autor: LinuxMcBook 13.09.18 - 18:51

    blumentopferde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stichwort Restaurant- oder Cafébesuch: wie funktioniert das mit dem
    > Trinkgeld? Muss die Servicekraft dann nach Rücksprache mit dem Kunden den
    > zu zahlenden Betrag über ihr Terminal erhöhen? Oder hat der Kunde die
    > Möglichkeit, über seine App den zu zahlenden Betrag zu erhöhen?
    Kommt auf das Restaurant an.

    > Oder muss man das Trinkgeld weiterhin in bar spendieren? Aber dann kann man
    > auch gleich komplett bar bezahlen.
    Oder das Trinkgeld gleich komplett weglassen.

  3. Re: Trinkgeld?

    Autor: genussge 13.09.18 - 18:58

    LinuxMcBook schrieb:
    >
    > > Oder muss man das Trinkgeld weiterhin in bar spendieren? Aber dann kann
    > man
    > > auch gleich komplett bar bezahlen.
    > Oder das Trinkgeld gleich komplett weglassen.


    ...oder man geht nicht ins Restaurant. #ironie

  4. Re: Trinkgeld?

    Autor: Umaru 13.09.18 - 19:08

    Trinkgeld ist ohnehin Schutzgeld. Wenn diese Unsitte endlich abgeschafft würde ... Jedes Mal dieses Draufzahlen, damit mir später niemand in den Rücken fällt (und keine Garantie, dass ich nicht sowieso verarscht wurde). Vielleicht würde sich dann auch niemand mehr für widerwärtige Hungerlöhne verdingen. Zumal das Trinkgeld auch noch willkürlich gilt, ist eigentlich eine Art Gewohnheitsrecht. Ist ja eigentlich saudämlich, manche Unterbezahlten extra zu bezahlen und manche nicht. Aber gar nichts geben traue ich mich auch nicht, denn die erwarten das, die "Gesellschaft" erwartet es, und mein schlechtes Gewissen (eigentlich Angst vor Schlechtbehandlung) erwartet es auch.

    Service und Höflichkeit sollten wie in Japan Ehrensache und Selbstverständlichkeit sein, ohne Kompromisse. Kunde ist König, alle kennen den Preis und was dafür erwartet wird.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.18 19:20 durch Umaru.

  5. Re: Trinkgeld?

    Autor: lhs 13.09.18 - 19:51

    blumentopferde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stichwort Restaurant- oder Cafébesuch: wie funktioniert das mit dem
    > Trinkgeld? Muss die Servicekraft dann nach Rücksprache mit dem Kunden den
    > zu zahlenden Betrag über ihr Terminal erhöhen?

    Hab ich vor zig Jahren schon in Norwegen bei einer Kartenzahlung erlebt: Servicekraft gibt den Betrag ein, wird vom Kunden bestätigt, dann eine Abfrage der Höhe des Trinkgeldes, dann Pin eingeben und fertig

  6. Re: Trinkgeld?

    Autor: anonym 13.09.18 - 22:10

    wenn das in deutschland auch mal gehen würde, würde ich mich sehr freuen. zzt muss man das entweder schon minuten vorher sagen (damit die es gleich mit eingeben) oder man steckt paar ¤ kleingeld zu.

  7. Re: Trinkgeld?

    Autor: elknipso 14.09.18 - 07:09

    Trinkgeld ist eine Anerkennung für guten Service. Du musst kein Trinkgeld zahlen.
    Ich persönlich zahle immer Trinkgeld, außer wenn etwas wirklich richtig schief gelaufen ist.

  8. Re: Trinkgeld?

    Autor: elknipso 14.09.18 - 07:10

    lhs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blumentopferde schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Stichwort Restaurant- oder Cafébesuch: wie funktioniert das mit dem
    > > Trinkgeld? Muss die Servicekraft dann nach Rücksprache mit dem Kunden
    > den
    > > zu zahlenden Betrag über ihr Terminal erhöhen?
    >
    > Hab ich vor zig Jahren schon in Norwegen bei einer Kartenzahlung erlebt:
    > Servicekraft gibt den Betrag ein, wird vom Kunden bestätigt, dann eine
    > Abfrage der Höhe des Trinkgeldes, dann Pin eingeben und fertig

    Ja, das ist in den skandinavischen Ländern so üblich. Dort wirst Du sowieso seltsam angeschaut wenn man noch sowas antiquiertes wie Bargeld benutzt :).

  9. Re: Trinkgeld?

    Autor: robinx999 14.09.18 - 07:28

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trinkgeld ist eine Anerkennung für guten Service. Du musst kein Trinkgeld
    > zahlen.
    Geselschaftlich ist schon ein gewisser Druck vorhanden Trinkgeld zu zahlen, da man sonst als Geizhals gilt. Gerade in einem Restaurant wenn man auch noch mit anderen idort ist sehen ja die Leute am Tisch auch was man bezahlt.
    > Ich persönlich zahle immer Trinkgeld, außer wenn etwas wirklich richtig
    > schief gelaufen ist.
    Dies ist ein Wiederspruch zur vorherigen Aussage, also wird ein Trinkgeld nicht als Anerkennung für guten Service gezahlt sondern es wird auch für normalen / durchschnittlichen Service gezahlt. Klar man könnte noch nach der Höhe zwischen normalem Service und gutem Service trennen.
    Aber die Sache mit dem Trinkgeld ist halt in meinen Augen gesellschaftlich eher eine Verpflichtung, klar rechtlich betrachtet muss man es nicht zahlen. Ich mag das Prinzip eigentlich nicht mir wäre es lieber wenn die Speisen teurer wären und die Kellner gut bezahlt wären, aber darauf habe ich keinen Einfluss. Zumal ich die Einschränkungen auf Restaurants und ähnliches auch merkwürdig finde. Ich meine keiner gibt im Kaufland ein Trinkgeld, weil die Kassiererin an der Kasse besonders schnell war und evtl. die Ware auch schon in den Einkaufskorb gepackt hat. Keiner gibt im Mediamarkt Trinkgeld wenn er mal einen guten Mitarbeiter erwischt hat der eine gute Beratung gegeben hat.

  10. Re: Trinkgeld?

    Autor: meinoriginalusergehtnichtmehr 14.09.18 - 08:21

    blumentopferde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stichwort Restaurant- oder Cafébesuch: wie funktioniert das mit dem
    > Trinkgeld? Muss die Servicekraft dann nach Rücksprache mit dem Kunden den
    > zu zahlenden Betrag über ihr Terminal erhöhen? Oder hat der Kunde die
    > Möglichkeit, über seine App den zu zahlenden Betrag zu erhöhen?
    >
    > Oder muss man das Trinkgeld weiterhin in bar spendieren? Aber dann kann man
    > auch gleich komplett bar bezahlen.

    Ich habs kürzlich beim Amerika-Besuch immer so gemacht, dass ich den genannten Betrag einfach nach oben korrigiert genannt habe - dann kam das gleiche "Danke" wie bei jedem Bargeld.
    Es gab gelegentlich an der Kasse schon ein Augenroller nachdem ich ins Scheinfach der Börse griff... Daher ist per Google Pay das ganze einfach deutlich schneller vom Tisch - und wenn sich selbst Trinkgeld so beschleunigen lässt ist alles in Ordnung. - Es stand i.d.R. auch auf dem Kassenbon welcher Betrag Trinkgeld war.

    Ein gewisses Vertrauen dass der Chef Trinkgeld-Höherzahlungen doch auszahlt muss man aber haben.

  11. Re: Trinkgeld?

    Autor: elknipso 14.09.18 - 08:34

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geselschaftlich ist schon ein gewisser Druck vorhanden Trinkgeld zu zahlen,
    > da man sonst als Geizhals gilt. Gerade in einem Restaurant wenn man auch
    > noch mit anderen idort ist sehen ja die Leute am Tisch auch was man
    > bezahlt.

    In gewisser Weise ist das zutreffend.

    > Dies ist ein Wiederspruch zur vorherigen Aussage, also wird ein Trinkgeld
    > nicht als Anerkennung für guten Service gezahlt sondern es wird auch für
    > normalen / durchschnittlichen Service gezahlt. Klar man könnte noch nach
    > der Höhe zwischen normalem Service und gutem Service trennen.
    > Aber die Sache mit dem Trinkgeld ist halt in meinen Augen gesellschaftlich
    > eher eine Verpflichtung, klar rechtlich betrachtet muss man es nicht
    > zahlen. Ich mag das Prinzip eigentlich nicht mir wäre es lieber wenn die
    > Speisen teurer wären und die Kellner gut bezahlt wären, aber darauf habe
    > ich keinen Einfluss. Zumal ich die Einschränkungen auf Restaurants und
    > ähnliches auch merkwürdig finde. Ich meine keiner gibt im Kaufland ein
    > Trinkgeld, weil die Kassiererin an der Kasse besonders schnell war und
    > evtl. die Ware auch schon in den Einkaufskorb gepackt hat. Keiner gibt im
    > Mediamarkt Trinkgeld wenn er mal einen guten Mitarbeiter erwischt hat der
    > eine gute Beratung gegeben hat.

    Nein, kein Widerspruch. Es läuft letztendlich auf die Frage hinaus was man als "guten Service" ansieht. Für mich ist guter Service wenn jemand seinen Job "gut" macht. Einfaches Beispiel:

    Eine Bedienung die unfreundlich auftritt, und mich ignoriert weil sie lieber 20 Minuten lang laut mit ihrer Kollegin über den neusten Tratsch hinterm Tresen lästert wird kein Trinkgeld von mir bekommen, auch wenn die "Basisleistung" jemand bringt Dir Essen und Getränke an den Tisch gegeben ist.

    Dagegen wird eine freundliche, aufmerksame Bedienung sehr wohl Trinkgeld von mir bekommen. Ich gehe sehr häufig essen, nahezu täglich, und ich kann Dir aus Erfahrung sagen in den allermeisten Fällen ist der Service wirklich positiv, aber es gibt durchaus Ausnahmen bei denen man sich denkt die Person muss ihren Job wirklich hassen oder er muss ihr vollkommen egal sein.

    Was den Punkt angeht wann man wem Trinkgeld gibt hast Du vollkommen Recht, das ist eine kulturelle Geschichte, und ich kann Dir sagen, dass z.B. auch Paketboten nahezu nie Trinkgeld bekommen. Ich gebe unserem (meistens Richtung Weihnachten) immer was kleines, und an der Reaktion merkt man deutlich, dass das wahrlich nicht häufig vorkommt.

  12. Re: Trinkgeld?

    Autor: Peter Brülls 14.09.18 - 08:41

    meinoriginalusergehtnichtmehr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ein gewisses Vertrauen dass der Chef Trinkgeld-Höherzahlungen doch auszahlt
    > muss man aber haben.

    Kann man aber gerade in den USA von ausgehen, da das Trinkgeld de facto der Lohn der Kellner ist. Eine der wenigen Punkte, wo dann arbeitsrechtlich auf den Tisch gehauen wird.

  13. Re: Trinkgeld?

    Autor: violator 14.09.18 - 08:42

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trinkgeld ist eine Anerkennung für guten Service.

    Aber warum wird das nur in Bars und Restaurants gemacht? Hab noch nie gesehen, dass einer ner Verkäuferin in ner Bäckerei Trinkgeld gegeben hat. Oder in nem Copyshop. Oder bei allen anderen Dienstleistungen mit gutem Service.

  14. Re: Trinkgeld?

    Autor: elknipso 14.09.18 - 08:53

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elknipso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Trinkgeld ist eine Anerkennung für guten Service.
    >
    > Aber warum wird das nur in Bars und Restaurants gemacht? Hab noch nie
    > gesehen, dass einer ner Verkäuferin in ner Bäckerei Trinkgeld gegeben hat.
    > Oder in nem Copyshop. Oder bei allen anderen Dienstleistungen mit gutem
    > Service.

    Das ist wohl eine kulturelle Entwicklung. Wobei ich nebenbei bemerkt durchaus der Bäckereiverkäuferin immer Trinkgeld gebe, dadurch dass ich auf den nächsten Eurobetrag in der Regel aufgrunde. Oder lasst ihr euch 10 Cent oder gar 5 Cent als Wechselgeld geben, das dann den Geldbeutel nur wieder aufbläht.

  15. Re: Trinkgeld?

    Autor: genussge 14.09.18 - 09:05

    Trinkgelder gibt es nicht nur in der Gastronomie. Taxifahrer erhalten welches, Kundenservicemitarbeiter im Außendienst oder Handwerker, Kassierer (Tankstelle, Kiosk), Hotel / Zimmerservice, Friseur.

  16. Re: Trinkgeld?

    Autor: Anonymouse 14.09.18 - 09:30

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > violator schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > elknipso schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Trinkgeld ist eine Anerkennung für guten Service.
    > >
    > > Aber warum wird das nur in Bars und Restaurants gemacht? Hab noch nie
    > > gesehen, dass einer ner Verkäuferin in ner Bäckerei Trinkgeld gegeben
    > hat.
    > > Oder in nem Copyshop. Oder bei allen anderen Dienstleistungen mit gutem
    > > Service.
    >
    > Das ist wohl eine kulturelle Entwicklung. Wobei ich nebenbei bemerkt
    > durchaus der Bäckereiverkäuferin immer Trinkgeld gebe, dadurch dass ich auf
    > den nächsten Eurobetrag in der Regel aufgrunde. Oder lasst ihr euch 10 Cent
    > oder gar 5 Cent als Wechselgeld geben, das dann den Geldbeutel nur wieder
    > aufbläht.

    Die Bäckerin wird, genauso wie die Kassiererin im Supermarkt, das Trinkgeld aber nicht behalten dürfen.

  17. Re: Trinkgeld?

    Autor: Anonymouse 14.09.18 - 09:56

    Ich finde Trinkgeld auch fragwürdig.

    Das fängt damit an, dass Menschen in der Gastro schon für weniger Geld eingestelllt werden, mit der Anmerkung, dass sie ja noch Trinkgeld bekommen würden.
    Trinkgeld ist quasi Steuer- und Sozialabgabenfrei. Es gibt zwar Bedingungen die das ändern, aber nunja... Immerhin leben Menschen aus der Gastro dadurch nicht so schlecht, wie man immer annimmt.

    Dazu die völlig aus der Luft gegriffenen Prozente, die man geben sollte. In der Gastro sollen das ja 10% des Preises sein. Wenn ich mir nun was zum Essen für 10¤ bestelle, bekommt die Bedienung also 1¤. Bestelle ich mir aber was für 50¤, dann sind es 5¤, wobei für die Bedinung nicht zwangsweise Mehraufwand entsteht. Aber man erwartet, dass man mehr gibt, weil man mehr bezahlt.

    Und zuletzt die Willkür, die ja schon beschrieben wurde. Wer bekommt Trinkgeld und wer nicht?
    Der Pizzalieferant bekommt oft Trinkgeld, der Paketbote eher selten. Beide machen aber eigentlich den gleichen Job. Kassierer/Bäcker etc. bekommen häufig den letzten Cent geschenkt, dürfen ihn aber meistens nicht behalten. Taxifahrer bekommen Trinkgeld, Busfahrer nicht. Müllmänner dürfen, zumindest bei uns, auch kein Trinkgeld annehmen, wenn sie was aus der Wohnung holen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.18 10:08 durch Anonymouse.

  18. Re: Trinkgeld?

    Autor: ThadMiller 14.09.18 - 10:16

    So wie sich meine Verkäuferin immer freut, denke ich das schon.

  19. Re: Trinkgeld?

    Autor: Anonymouse 14.09.18 - 10:25

    Ja gut, das ist sicherlich keine generelle Aussage.
    Ich weiß, dass "unser" Bäcker das Geld nicht behalten darf. Wobei die mittlerweile zu einer anderen Kette gehören und sich das jetzt vielleicht geändert hat.

  20. Re: Trinkgeld?

    Autor: Peter Brülls 14.09.18 - 13:41

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist wohl eine kulturelle Entwicklung. Wobei ich nebenbei bemerkt
    > durchaus der Bäckereiverkäuferin immer Trinkgeld gebe, dadurch dass ich auf
    > den nächsten Eurobetrag in der Regel aufgrunde.


    Kommt das überhaupt bei ihr an?

    > Oder lasst ihr euch 10 Cent oder gar 5 Cent als Wechselgeld geben,
    > das dann den Geldbeutel nur wieder aufbläht.

    So selten wie ich bei Bäckern einkaufe, weil sie keine Karte nehmen: Klar. Wobei es meistens doch auf 50 endet. Ansonsten kommt es in die Spendenbox.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

  1. V-Bucks: Fortnite wird offenbar immer öfter von Kriminellen genutzt
    V-Bucks
    Fortnite wird offenbar immer öfter von Kriminellen genutzt

    Nicht nur Epic Games verdient prächtig mit Fortnite - sondern auch immer mehr Kriminelle. Laut einem Medienbericht steigt die Anzahl der Angebote, über die gestohlene Kreditkartendaten in Geld umgesetzt werden.

  2. Künstliche Intelligenz: Facebook spendiert Millionen für Institut in München
    Künstliche Intelligenz
    Facebook spendiert Millionen für Institut in München

    Für Facebook sind Algorithmen und künstliche Intelligenz die Standardlösung für viele Probleme. Nun soll ein Institut an der TU München ethische Fragestellungen dazu erforschen.

  3. Raumfahrt: Stratolaunch stellt Raketenentwicklung ein
    Raumfahrt
    Stratolaunch stellt Raketenentwicklung ein

    Einige Monate nach dem Tod des Gründers Paul Allen hat das Unternehmen Stratolaunch seine Geschäftsstrategie verändert: Es will sich auf Raketenstarts von seinem Riesenflugzeug aus konzentrieren und stellt die Entwicklung eigener Raketen ein. Damit einhergeht eine drastische Verringerung der Zahl der Mitarbeiter.


  1. 11:29

  2. 11:14

  3. 10:59

  4. 10:44

  5. 10:30

  6. 09:55

  7. 09:22

  8. 08:57