Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zahlungsdienstleister…

Oh ja - bitte ein Prozess

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh ja - bitte ein Prozess

    Autor: senf.dazu 14.02.18 - 12:08

    Bin gespannt auf eine Festlegung der "richtigen" Länge einer AGB.

    Eigentlich find ich ja alles jenseits von 1 oder 2 Seiten nicht mehr zumutbar - wobei man aber Links auf eine Handvoll Standard-Regelungen, die auch von Verbrauchervertretern für gut befunden wurden und nicht alle naslang verändert werden (die kann man sich dann mal erklären lassen ..), akzeptieren könnte ..

    Bei mehr als einer Seite oder dem ersten Verständnishänger klickt man doch eh gleich auf "GelesenVerstandenAktzeptiert" um endlich das machen zu können was man eigentlich im Sinne hatte.

    (Ist das nicht sowieso unwirksam ? Der Softwarehersteller hat doch nach dem Stand der Technik die Möglichkeit die Zeit zum Lesen nachzumessen - und müßte doch den Kunden, äh potentiellen Kunden ;-), eigentlich zum richtig Lesen zurückzuschicken ?)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.18 12:15 durch senf.dazu.

  2. Re: Oh ja - bitte ein Prozess

    Autor: AllDayPiano 14.02.18 - 12:40

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin gespannt auf eine Festlegung der "richtigen" Länge einer AGB.

    Da wird es kein Urteil geben. Die Richter werden in der Einzelfallentscheidung feststellen, dass die AGB zu lange, und damit zu unverständlich ist und entscheiden, dass die AGB auf ein akzeptables Maß zu kürzen ist, wobei das wieder offen lassen wird, was "akzeptabel" bedeutet.

    > Eigentlich find ich ja alles jenseits von 1 oder 2 Seiten nicht mehr
    > zumutbar - wobei man aber Links auf eine Handvoll Standard-Regelungen, die
    > auch von Verbrauchervertretern für gut befunden wurden und nicht alle
    > naslang verändert werden (die kann man sich dann mal erklären lassen ..),
    > akzeptieren könnte ..

    Paypals Geschäft ist zu komplex für 2 Seiten. Unter 20 wird das kein anständiger Jurist hinbekommen. Aber dabei sollte es dann m.M.n. auch bleiben.

    Die Paypal AGB ist bewusst unverständlich geschrieben. Einfaches Nachlesen von Fragestellungen ist da nicht möglich. Ich hatte es mal probiert, aber bei den x Querverweisen aufgegeben (sowas wie "Soweit nicht unter §53 Abs 2 Satz 5 definiert, und ferner auch nicht durch §6 Abs. 1 Satz 3 geregelt, gilt die allgemeine Einschätzung nach §24 Abs. 1-5, sofort nicht ein Grund entsprechend §12 Abs. 1-3, 5, 7, 9 dagegen spricht, bzw. ein anderer Ausschluss nach dem Anhang 'Anhang xyz Zusatz AGB vom xxxxx' besteht").

    > Bei mehr als einer Seite oder dem ersten Verständnishänger klickt man doch
    > eh gleich auf "GelesenVerstandenAktzeptiert" um endlich das machen zu
    > können was man eigentlich im Sinne hatte.

    Nicht in diesem Sinne, aber das Problem des Nutzer. Wer einen Vertrag unterschreibt, ohne ihn gelesen zu haben, ist selbst schuld. Einzige Ausnahme hier: Der Vertrag ist so gestaltet, dass er für einen "normalen Menschen" nicht lesbar ist.

    > (Ist das nicht sowieso unwirksam ? Der Softwarehersteller hat doch nach dem
    > Stand der Technik die Möglichkeit die Zeit zum Lesen nachzumessen - und
    > müßte doch den Kunden, äh potentiellen Kunden ;-), eigentlich zum richtig
    > Lesen zurückzuschicken ?)

    Nein, ist es nicht. Ob Du einen Vertrag auch gelesen hast, spielt keine Rolle. Selbst ohne Zustimmung kann ein konkludentes Handeln zum Zustandekommen des Vertrages führen.

  3. Re: Oh ja - bitte ein Prozess

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.18 - 12:53

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bin gespannt auf eine Festlegung der "richtigen" Länge einer AGB.
    >
    > Eigentlich find ich ja alles jenseits von 1 oder 2 Seiten nicht mehr
    > zumutbar - wobei man aber Links auf eine Handvoll Standard-Regelungen, die
    > auch von Verbrauchervertretern für gut befunden wurden und nicht alle
    > naslang verändert werden (die kann man sich dann mal erklären lassen ..),
    > akzeptieren könnte ..
    Kein Richter wird sagen: "Die AGB dürfen X Seiten lang sein.". Dafür gibts zuviele unterschiedliche Geschäftszweige und Branchen, die alle eigene Regeln brauchen. Spätestens wenn jemand Klagt weil etwas nicht klar in den AGB geregelt ist, wird es dann direkt in eben diese aufgenommen.
    Ein Verweis auf fremde Texte ist auch oft kritisch. Da kann man Änderungen nicht sekunden genau erfassen. Und wenn die dann geändert werden muss man erstmal wieder seine eigenen Anwälte auf den Text loslassen. Auf "Webseite XYZ mit Stand von xx.yy.zzzz" zu verweisen geht auchnicht einfach so da wenn diese die Ändern und der alte Stand nichtmehr abrufbar ist, gälte es wohl als nicht vorhanden.
    Daher sollte man immer die kompletten AGB mit allen Verweisen (ohne Gesetze o.ä.) mitliefern.

  4. Re: Oh ja - bitte ein Prozess

    Autor: Schnarchnase 14.02.18 - 12:58

    DAUVersteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Spätestens wenn jemand Klagt weil etwas nicht klar in den
    > AGB geregelt ist, wird es dann direkt in eben diese aufgenommen.

    AGB sind optional, niemand muss sie bereitstellen, daher kann ich niemand dagegen klagen.

  5. Re: Oh ja - bitte ein Prozess

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.18 - 13:02

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DAUVersteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Spätestens wenn jemand Klagt weil etwas nicht klar in den
    > > AGB geregelt ist, wird es dann direkt in eben diese aufgenommen.
    >
    > AGB sind optional, niemand muss sie bereitstellen, daher kann ich niemand
    > dagegen klagen.
    AGB schon, aber wenn man keine AGB angibt, gilt das Recht. Wenn man aber irgendwas einschränken will oder etwas klar regeln will, muss man das in den AGB regeln. Wenn nun etwas nicht klar im Gesetz geregelt ist kann ein Kunde natürlich dagegen klagen. Damit aber nicht nochein Kunde klagt, wird es dann sofort in die AGB aufgenommen.

    Dass man die Aussge oben anders versteht hätte ich nicht erwartet, aber daher extra für dich nochmal genauer erläutert.

  6. Re: Oh ja - bitte ein Prozess

    Autor: Schnarchnase 15.02.18 - 11:55

    Was eigentlich schwachsinnig ist, weil das Gesetz gilt und deshalb nichts in AGB aufgenommen werden müsste, daher mein Einwand.

  7. Re: Oh ja - bitte ein Prozess

    Autor: Anonymer Nutzer 15.02.18 - 12:35

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was eigentlich schwachsinnig ist, weil das Gesetz gilt und deshalb nichts
    > in AGB aufgenommen werden müsste, daher mein Einwand.
    Das BGB hat zwar einige Klauseln die man als "allgemeine AGB" bezeichnen könnte. Allerdings ist auch das schon recht löchrig bzw. sagt sogar selber, dass man Klauseln anders regeln darf.
    Ein "Gesetz" könnte auch niemals den kompletten Markt zufriedenstellen bzw. es wäre ein Dokument, was deutlich über 80 Seiten hinausgehen würde und ständig geändert werden müsste aber wohl nie aktuell genug wäre, um alles abzudecken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Dresden
  2. Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Bayern e.V., München
  3. transmed Transport GmbH, Regensburg
  4. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Gummersbach, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Kalte Krieger und bärtige Berliner
Indiegames-Rundschau
Kalte Krieger und bärtige Berliner

Abenteuer zum Nachdenken im düsteren Berlin mit State of Mind und der Kalte Krieg im rundenbasierten Strategiespiel Phantom Doctrine: Die Indiegames des Monats bieten neben spannenden Spielideen auch erstaunlich politische Geschichten.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
  3. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen

Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

  1. CD Projekt Red: Strahlende Augen und scharfer Stahl in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Strahlende Augen und scharfer Stahl in Cyberpunk 2077

    Gamescom 2018 Ballern oder friedlich vorgehen? In Köln hat CD Projekt Red neue Szenen aus Cyberpunk 2077 gezeigt und Golem.de hat mit einem Questdesigner über Unterschiede zu The Witcher 3 gesprochen.

  2. iTunes-Provision: Netflix will kein Geld mehr an Apple zahlen
    iTunes-Provision
    Netflix will kein Geld mehr an Apple zahlen

    Der Videostreamingdienst Netflix will offenbar nicht länger die Provisionen bezahlen, die bei der Abrechnung von Netflix-Abonnements an Apple fließen. In mehreren Ländern, darunter Deutschland, wird getestet, ob die Nutzer auch bereit sind, auf einer mobilen Website ihr Abo abzuschließen.

  3. Edelkamera: Leica M10-P mit Touchscreen, aber ohne den roten Punkt
    Edelkamera
    Leica M10-P mit Touchscreen, aber ohne den roten Punkt

    Leica hat mit der M10-P eine neue Messsucherkamera vorgestellt, die eine höherpreisige Variante der M10 darstellt. Leica hat den berühmten roten Punkt entfernt und einen leiseren Verschluss sowie einen Touchscreen eingebaut. Es soll sich bei der M10-P um die bisher leiseste M aller Zeiten handeln.


  1. 09:00

  2. 08:38

  3. 08:14

  4. 07:53

  5. 07:41

  6. 18:56

  7. 17:29

  8. 16:58