Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zensur: Türkei will Twitter-Sperre…

sie haben ihn ja gewählt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. sie haben ihn ja gewählt.

    Autor: Anonymer Nutzer 03.04.14 - 17:51

    Mit Wahlbetrug oder ohne, viele haben für ihn gewählt. Selbst schuld. O.o

  2. Re: sie haben ihn ja gewählt.

    Autor: Lord Gamma 03.04.14 - 18:13

    vareya schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Wahlbetrug oder ohne, viele haben für ihn gewählt. Selbst schuld. O.o

    Finde ich nicht. Politiker sollten zumindest zur Rechenschaft gezogen werden können, wenn sie, wie in diesem Fall, verfassungswidrig agieren oder gar verfassungswidrige Gesetze etablieren wollen. Auch in Deutschland.

  3. Re: sie haben ihn ja gewählt.

    Autor: iRofl 03.04.14 - 18:31

    Lord Gamma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vareya schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mit Wahlbetrug oder ohne, viele haben für ihn gewählt. Selbst schuld.
    > O.o
    >
    > Finde ich nicht. Politiker sollten zumindest zur Rechenschaft gezogen
    > werden können, wenn sie, wie in diesem Fall, verfassungswidrig agieren oder
    > gar verfassungswidrige Gesetze etablieren wollen. Auch in Deutschland.

    Du sagst es. Erst zeigst du uns wie wir Ferkel und co vor Gericht zerren, dann reden wir über die Türkei und Erdogan.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.14 18:31 durch iRofl.

  4. Re: sie haben ihn ja gewählt.

    Autor: Endwickler 03.04.14 - 18:32

    vareya schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Wahlbetrug oder ohne, viele haben für ihn gewählt. Selbst schuld. O.o

    Das ist eine Aussage, die einem schon die Schmutzsocken ausziehen kann. Solange er nicht 100 % Zustimmung in einer Wahl bekommt, hat ihn das System zum Wahlgewinner bestimmt aber es gibt dann kein "sie haben ihn gewählt". Keine Wahl ist frei genug, um wirklich jedem zu garantieren, eine freie Meinung auszudrücken, die beinhaltet, was er wählen will.

  5. Re: sie haben ihn ja gewählt.

    Autor: teenriot 04.04.14 - 11:35

    Entweder verurteilst du alles gleichermaßen nach den selben Maststäben oder gar nichts.
    Ach oops, du willst einen Erdogan der gegen Menschenrechte verstößt, zensiert, prügeln & morden lässt gar nicht verurteilen. Warum noch mal,? Wegen Merkel? Was hat sie ähnliches getan?

    Erdogan darf man also nicht verurteilen solange Merkel nicht verurteilt ist?
    Und Merkel darf man nicht verurteilen solange Erdogan nicht verurteilt ist.
    Und der österreichische Schnauzbart...

    Du hast gerade allen ******* dieser Welt einen Persilschein ausgestellt.
    Wenn schon relativieren, dann wenigstens geschickt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  2. ITEOS, verschiedene Standorte
  3. Technische Universität Berlin, Berlin
  4. HYDRO Systems KG, Biberach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 5,95€
  3. 44,99€
  4. (-48%) 25,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Zahlungssystem: EMV-Spezifikation verlängert Issuer-Identification-Nummer
    Zahlungssystem
    EMV-Spezifikation verlängert Issuer-Identification-Nummer

    EMVCo wird die Länge der IIN innerhalb der Pan um zwei Stellen verlängern. Hintergrund der Verlängerung ist eine Veränderung eines Iso-Standards und der Bedarf an mehr Nummern durch die Banken. Software-Aktualisierungen sind wahrscheinlich notwendig.

  2. Live Transcribe: Googles Audio-Übersetzungs-Engine wird Open Source
    Live Transcribe
    Googles Audio-Übersetzungs-Engine wird Open Source

    Mit Googles automatischer Transkriptions-App können Nutzer, die mit dem Hören Probleme haben, Konversationen leichter folgen. Um die künftige Entwicklung zu fördern, hat Google die darunterliegende Engine nun als Open-Source-Software kostenlos zur Verfügung gestellt.

  3. Rechtsterrorismus: BKA fordert Vorratsdatenspeicherung gegen Hasskriminalität
    Rechtsterrorismus
    BKA fordert Vorratsdatenspeicherung gegen Hasskriminalität

    Als Reaktion auf rechtsextremen Terrorismus will das Bundeskriminalamt stärker gegen illegale Hasskommentare im Netz vorgehen. Für die Ermittlungen fordert BKA-Chef Münch zwar keine Klarnamenpflicht, aber die Vorratsdatenspeicherung.


  1. 11:33

  2. 11:21

  3. 11:09

  4. 10:35

  5. 09:18

  6. 09:10

  7. 09:06

  8. 08:49