Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zero-E-Mail: Atos-Mitarbeiter sahen E…

Wo ist denn das Problem?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist denn das Problem?

    Autor: flasherle 07.02.13 - 08:41

    Ich versteh das PRoblem nicht, da es ja nur um INTERNE Mails geht. Dann ruf ich den Kollegen halt an.

  2. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: ssssssssssssssssssss 07.02.13 - 08:50

    Telefon ist synchron und ohne Bilder.
    E-Mail ist total asynchron und mit Bildern.

    Gewünscht wird oft was zwischen drin.

  3. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Andreas_L 07.02.13 - 09:15

    In IT-Firmen werden auch oft Dateipfade, URLs, Fehlermeldungen, Codeschnipsel etc. verschickt. Außerdem erreicht man per Telefon nur eine Person. Per E-Mail bei bedarf die ganze Firma/Abteilung etc. - das nur als weitere Unterschiede

    @/^s*$:
    "Gewünscht wird oft was zwischen drin."
    kannst du das irgendwie genauer erläutern? Mich interessiert das irgendwie, was denn so gewünscht wird.

    Gruß
    Andreas

  4. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: flasherle 07.02.13 - 09:16

    Also einfach ein Protal mit Nachichtensystem aufsetzen. fertig ;)

  5. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: ssssssssssssssssssss 07.02.13 - 09:26

    Naja, so ein Messenger zB. ist was zwischen drin.

    Man kann Dateien rum schicken und mal eben was fragen, dass aber nicht gleich beantwortet werden muss.

    Synchroner als E-Mail, weil man den Chat-Charakter hat, was zu Dialogen führt die näher am Telefonieren sind als am E-Mail schreiben.

    Asynchroner als Telefon, weil die Personen mit denen man redet während dessen noch was anderes machen können und man kann parallel mit mehreren reden, im selben Chat oder einzeln.

  6. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Andreas_L 07.02.13 - 09:26

    Dann bleibt die Frage, was das System so können soll. BlueKiwi unterscheidet z. B. normale Nachrichten, Dateien, Fragen, Ideen, Aufgaben und Termine.

  7. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Andreas_L 07.02.13 - 09:29

    Messenger ist bei uns z. B. nicht erlaubt, wegen der fehlenden Protokollierung (ja, ich weiß, dass sich sowas eigentlich leicht einrichten lässt..)

  8. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: ssssssssssssssssssss 07.02.13 - 09:30

    Wie man das macht ist ja egal, aber man sollte es halt tun.

    E-Mail und Telefon sind nette Geschichten, aber durch die neuen Möglichkeiten der Kommunikation (die ja bis auf Videos nix anderes als Text und Ton sind) nicht mehr zeitgemäß.

    Hab erst letztens über Stackoverflow gelesen. Die verwenden ganz viel Google-Hangouts oder Google-Docs. Weil man da mal on-the-fly mal eben in Gruppen reden kann, mit Video, Audio oder nur Text etc. Und auch alle zusammen an einem Dokument arbeiten können.

  9. Reiterdepesche ?

    Autor: dabbes 07.02.13 - 11:54

    Anrufen, wie oldschool.

    Rohrpost gehört die Zukunft !

  10. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Verleihnix 07.02.13 - 12:17

    ssssssssssssssssssss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, so ein Messenger zB. ist was zwischen drin.

    und wo genau liegt der Unterschied zwischen einem Messenger und einer internen Mail? Textnachrichten werden von Punkt A zu Punkt B in einem Haus übertragen.

    @Topic: als E-Mailersatz würde mir spontan noch Morsezeichen über das Heizungssytem einfallen. ;)

  11. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Funky303 07.02.13 - 12:30

    In der tatsächlich gefühlten Geschwindigkeit.

    Emails haben bei uns eine response time von 1:40h im Durchschnitt! (intern gemessen). Sehr häufig wird neben der email bei Dringlichkeiten noch das Telefon benutzt, um dem Kollegen zu sagen: 2"ich habe dir gerade Datei XYZ geschickt".

    Messenger haben eine response time von etwas unter einer Minute. (auch intern gemessen). Und in der Regel (je nach Messenger) sieht man ob der Gegenüber gerade tippt/antwortet.

  12. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Oldschooler 07.02.13 - 12:44

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh das PRoblem nicht, da es ja nur um INTERNE Mails geht. Dann ruf
    > ich den Kollegen halt an.

    Ganz toll! Und der wird aus seiner Arbeit rausgerissen, nur weil du eine Frage hast... also muss er sich danach wieder reinarbeiten, und schafft nicht alles. Sehr effektiv, so entstehen Wasserköpfe in großen Unternehmen!

    Funky303 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der tatsächlich gefühlten Geschwindigkeit.
    >
    > Emails haben bei uns eine response time von 1:40h im Durchschnitt! (intern
    > gemessen). Sehr häufig wird neben der email bei Dringlichkeiten noch das
    > Telefon benutzt, um dem Kollegen zu sagen: 2"ich habe dir gerade Datei XYZ
    > geschickt".

    Die Anfragen von Leute, die bei uns eine E-Mail/Telefon machen, werden absichtlich später beantwortet, dann passiert das nie wieder.

    > Messenger haben eine response time von etwas unter einer Minute. (auch
    > intern gemessen). Und in der Regel (je nach Messenger) sieht man ob der
    > Gegenüber gerade tippt/antwortet.

    Messenger sind für internen Austausch von kleinen Informationen ideal, für Projekte in Gruppen jedoch nicht zu verwenden. Wie schon im anderen Thread genannt, halte ich ein Forensystem für komplexe Kommunikation am effektivsten, insbesondere wenn jemand später einsteigt oder nur den aktuellen Stand wissen möchte.

  13. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: flasherle 07.02.13 - 13:36

    wieso ist doch sein problem, wenn er gerade in einer arbeit drin ist wo er nicht gestört werden will, macht der den ton des telefons halt aus.

  14. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Oldschooler 07.02.13 - 14:20

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wieso ist doch sein problem, wenn er gerade in einer arbeit drin ist wo er
    > nicht gestört werden will, macht der den ton des telefons halt aus.

    Damit die Kollegen dann beim Chef meckern können "dass er nie erreichbar ist"... ist bei uns so gewesen, seit dem sagen wir gerne am Telefon: "Ach, geht ihr E-Mail-Account nicht?"

  15. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Chevarez 11.02.13 - 19:06

    Schaue dir mal an, wie Google Wave funktioniert hat. Das liegt jetzt auf http://incubator.apache.org/wave/. Auf Youtube findest du noch zahlreiche Kurz-Videos, die dir die Anwendung demonstrieren. Das ist eigentlich genau das, was in Unternehmen flächendeckend Einzug halten und bei den Mitarbeitern auch geschult werden sollte. Und Wave hatte auch eine Schnittstelle zu E-Mail.

    Du kannst sehr wahrscheinlich gut mit E-Mails umgehen und auch deine Kommunikationspartner sind da fit drin, sonst hättest du schon erfahren, welche Nachteile E-Mails unter Umständen haben. Es gibt es zig Studien dafür, die herausstellen, welche Nachteile das sind und daraus entstehen dann Anforderungen an neue Kollaborations- und Kommunikationstools. Das Problem daran ist, dass diese Anforderungen von Menschen formuliert werden, die Probleme mit der Kommunikationsunfähigkeit der Mitmenschen haben. Diese Leute werden dann auch die neuen Tools bedienen können - die unfähigen jedoch schätzungsweise auch nicht.

  16. Re: Wo ist denn das Problem?

    Autor: Chevarez 11.02.13 - 19:08

    Und stell dir das dann mal in Kombination zum leider abgesägten Google Wave vor. Das wäre sozusagen die Eierlegende Wollmilchsau.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Springer Nature, Berlin
  2. AL-KO KOBER SE, Kötz
  3. über Hays AG, Frankfurt
  4. domainfactory GmbH, Ismaning

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Cobot: Der Roboter wird zum Kollegen
    Cobot
    Der Roboter wird zum Kollegen

    Hannover Messe 2017 Gemeinsam statt durch Zäune getrennt: Der Roboter der Zukunft arbeitet nicht mehr in abgetrennten Arealen, sondern mit dem Menschen zusammen. Oberstes Gebot dabei ist, dass diese Cobots den Menschen nicht verletzen.

  2. Mimimi: Entwicklerverband kritisiert Deutschen Computerspielpreis
    Mimimi
    Entwicklerverband kritisiert Deutschen Computerspielpreis

    Das Entwicklerstudio Mimimi Productions verweigert eine Preisannahme - und verzichtet damit auch auf 40.000 Euro. Nun wird klar, dass Ursache für den Eklat wohl Unstimmigkeiten bei der Wahl der Jury sind.

  3. Sprachassistent: Google stellt SDK für Assistant vor
    Sprachassistent
    Google stellt SDK für Assistant vor

    Entwickler können künftig eigene Geräte mit eingebautem Google-Assistant entwickeln: Google hat ein entsprechendes SDK vorgestellt. Damit kann nicht nur auf dessen Wissen zugegriffen werden, sondern auch auf Sprachantworten.


  1. 12:01

  2. 11:53

  3. 11:42

  4. 11:32

  5. 11:21

  6. 11:04

  7. 10:27

  8. 10:12