Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zero Email Company: Atos Origin will…

Und das Büro ist dann papierlos ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und das Büro ist dann papierlos ...

    Autor: Ohrenarzt 07.02.11 - 19:24

    Kann mir mal bitte jemand den Vorteil eines IM nachweisen ?

    Wenn mein Ansprechpartner nur verfügbar ist, wenn er online ist - dann ist für mich Telefonieren schneller und effektiver ?!

  2. Re: Und das Büro ist dann papierlos ...

    Autor: WolfgangS 07.02.11 - 20:46

    1. können IM auch offline geschickt werden
    2. sind IM im Unternehmen absolut nervend.

  3. Re: Und das Büro ist dann papierlos ...

    Autor: Bouncy 08.02.11 - 08:54

    Ohrenarzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir mal bitte jemand den Vorteil eines IM nachweisen ?
    >
    > Wenn mein Ansprechpartner nur verfügbar ist, wenn er online ist - dann ist
    > für mich Telefonieren schneller und effektiver ?!
    Ist es nicht, denn a) hast du bei IMs etwas schriftlich (und zumindest beim Communicator landet es als Mail-Element in der Outlook-History und läßt sich archivieren), b) lassen IMs sich auch mal für die nächste Viertelstunde beiseite legen und c) gibt es dort meist einen aussagekräftigeren Status als "ist da" oder "ist nicht da". Und das ist wichtig, wenn er ehrlich gesetzt wird erspart der Status einem selbst und dem Gegenüber unerwünschte Störung und\oder Verwirrung ("Do not disturb" oder "Be right back") - wo man beim Telefon sich fragen würde, ob der Kollege heute da ist oder nicht, nur weil er mal wegen Kaffeeholen nicht telefonisch erreichbar ist...

  4. Re: Und das Büro ist dann papierlos ...

    Autor: dumdideidum 08.02.11 - 09:17

    dafür gibts ja sowas schicken wie CTI - Software ... oder ganz simple...Anruflisten und Rückruffunktionen...dann weiß man zwar immernoch nicht ob der andere da ist (wobei sich sowas sicher in CTI-Software einbauen lässt) aber man kann sicherstellen, dass der andere den Anruf zur Kenntnis nimmt und bestenfalls zurückruft. Zu dem könnte man als Arbeitsanweisung aus rausgeben, bin ich nicht im Haus, muss meine Telefon auf eine Mailbox oder einen anderen Mitarbeiter umgeleitet werden.

    ...IMs haben allerdings den Vorteil, dass man sie auch neben der eigentlichen Arbeit benutzen kann...ich kann mehrere Gespräche gleichzeitig führen und ich werde diskret ^^ auf neue Infos aufmerksam gemacht...Bei eMail, brauch ich den Client, dann muss ich erst expliziet, mit allen formalitäten ein paar Zeilen formulieren, die Mail absenden und sehen was passiert...zu dem löscht den Scheiße wirklich selten einer und so landet jede Anfrage auf Mittagessen im Archiv, auf dem Exchange und verbraucht unnütz viel Speicher...

  5. Re: Und das Büro ist dann papierlos ...

    Autor: Bouncy 08.02.11 - 14:46

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dafür gibts ja sowas schicken wie CTI - Software ... oder ganz
    > simple...Anruflisten und Rückruffunktionen...
    Joa, könnte gehen. Dass ich aber gerade ein halbes Dutzend Rückrufe drin hab und die nur durch "Alle löschen" verschwinden beweist aber das Gegenteil :D Klar, IM's kann man auch einfach schließen, aber das bekommt das Gegenüber mit, die Hemmschwelle ist also höher und so tut man es meist eher nicht...
    > Arbeitsanweisung aus rausgeben, bin ich nicht im Haus, muss meine Telefon
    > auf eine Mailbox oder einen anderen Mitarbeiter umgeleitet werden.
    Sinnlos, was kann man schon von jemandem wollen, der unterwegs und offline ist? Der kann ja eh nichts tun.
    > zu dem löscht den Scheiße wirklich selten einer und so landet
    > jede Anfrage auf Mittagessen im Archiv, auf dem Exchange und verbraucht
    > unnütz viel Speicher...
    oh wie das hasse, diese Mittagessenterminreinsteller. Am besten noch mit Lesebestätigung, damit es bei denen in Gesendete Objekte, im Kalender und nochmal in der Inbox steht - so verschwendet man Speicherplatz...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. UNION TANK Eckstein GmbH & Co. KG, Kleinostheim bei Frankfurt am Main
  3. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  4. SEAL Systems AG, Röttenbach bei Erlangen, Roßdorf bei Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

  1. Blue Origin: Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord
    Blue Origin
    Neuer Höhenrekord mit deutschem Experiment an Bord

    Wer wohlhabende Passagiere ins Weltall fliegt, will vorher alle Sicherheitssysteme testen. Jeff Bezos' Touristenrakete New Shepard hat dabei auch noch einen neuen Rekord aufgestellt.

  2. 1,2 Terabyte pro Tag: Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland
    1,2 Terabyte pro Tag
    Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland

    Vodafone ist auch in diesem Jahr wieder mit Lastwagen unterwegs, um Open-Air-Events zu versorgen. Die neun Tonnen schweren mobilen Basisstationen und 20 Meter ausfahrbaren Teleskopmasten sollen 1,2 Terabyte pro Tag transportieren.

  3. Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles
    Blizzard
    Abo von World of Warcraft enthält fast alles

    Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.


  1. 18:50

  2. 17:51

  3. 17:17

  4. 16:49

  5. 16:09

  6. 15:40

  7. 15:21

  8. 15:07