1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zero Email Company: Atos Origin will…

Und das Büro ist dann papierlos ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und das Büro ist dann papierlos ...

    Autor: Ohrenarzt 07.02.11 - 19:24

    Kann mir mal bitte jemand den Vorteil eines IM nachweisen ?

    Wenn mein Ansprechpartner nur verfügbar ist, wenn er online ist - dann ist für mich Telefonieren schneller und effektiver ?!

  2. Re: Und das Büro ist dann papierlos ...

    Autor: WolfgangS 07.02.11 - 20:46

    1. können IM auch offline geschickt werden
    2. sind IM im Unternehmen absolut nervend.

  3. Re: Und das Büro ist dann papierlos ...

    Autor: Bouncy 08.02.11 - 08:54

    Ohrenarzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir mal bitte jemand den Vorteil eines IM nachweisen ?
    >
    > Wenn mein Ansprechpartner nur verfügbar ist, wenn er online ist - dann ist
    > für mich Telefonieren schneller und effektiver ?!
    Ist es nicht, denn a) hast du bei IMs etwas schriftlich (und zumindest beim Communicator landet es als Mail-Element in der Outlook-History und läßt sich archivieren), b) lassen IMs sich auch mal für die nächste Viertelstunde beiseite legen und c) gibt es dort meist einen aussagekräftigeren Status als "ist da" oder "ist nicht da". Und das ist wichtig, wenn er ehrlich gesetzt wird erspart der Status einem selbst und dem Gegenüber unerwünschte Störung und\oder Verwirrung ("Do not disturb" oder "Be right back") - wo man beim Telefon sich fragen würde, ob der Kollege heute da ist oder nicht, nur weil er mal wegen Kaffeeholen nicht telefonisch erreichbar ist...

  4. Re: Und das Büro ist dann papierlos ...

    Autor: dumdideidum 08.02.11 - 09:17

    dafür gibts ja sowas schicken wie CTI - Software ... oder ganz simple...Anruflisten und Rückruffunktionen...dann weiß man zwar immernoch nicht ob der andere da ist (wobei sich sowas sicher in CTI-Software einbauen lässt) aber man kann sicherstellen, dass der andere den Anruf zur Kenntnis nimmt und bestenfalls zurückruft. Zu dem könnte man als Arbeitsanweisung aus rausgeben, bin ich nicht im Haus, muss meine Telefon auf eine Mailbox oder einen anderen Mitarbeiter umgeleitet werden.

    ...IMs haben allerdings den Vorteil, dass man sie auch neben der eigentlichen Arbeit benutzen kann...ich kann mehrere Gespräche gleichzeitig führen und ich werde diskret ^^ auf neue Infos aufmerksam gemacht...Bei eMail, brauch ich den Client, dann muss ich erst expliziet, mit allen formalitäten ein paar Zeilen formulieren, die Mail absenden und sehen was passiert...zu dem löscht den Scheiße wirklich selten einer und so landet jede Anfrage auf Mittagessen im Archiv, auf dem Exchange und verbraucht unnütz viel Speicher...

  5. Re: Und das Büro ist dann papierlos ...

    Autor: Bouncy 08.02.11 - 14:46

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dafür gibts ja sowas schicken wie CTI - Software ... oder ganz
    > simple...Anruflisten und Rückruffunktionen...
    Joa, könnte gehen. Dass ich aber gerade ein halbes Dutzend Rückrufe drin hab und die nur durch "Alle löschen" verschwinden beweist aber das Gegenteil :D Klar, IM's kann man auch einfach schließen, aber das bekommt das Gegenüber mit, die Hemmschwelle ist also höher und so tut man es meist eher nicht...
    > Arbeitsanweisung aus rausgeben, bin ich nicht im Haus, muss meine Telefon
    > auf eine Mailbox oder einen anderen Mitarbeiter umgeleitet werden.
    Sinnlos, was kann man schon von jemandem wollen, der unterwegs und offline ist? Der kann ja eh nichts tun.
    > zu dem löscht den Scheiße wirklich selten einer und so landet
    > jede Anfrage auf Mittagessen im Archiv, auf dem Exchange und verbraucht
    > unnütz viel Speicher...
    oh wie das hasse, diese Mittagessenterminreinsteller. Am besten noch mit Lesebestätigung, damit es bei denen in Gesendete Objekte, im Kalender und nochmal in der Inbox steht - so verschwendet man Speicherplatz...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Rotes Kreuz K.d.ö.R. Landesgeschäftsstelle, München
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  3. ZukunftsRegion Westpfalz (ZRW) e.V., Kaiserslautern
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 27,99€
  2. (-10%) 8,99€
  3. (-53%) 18,99€
  4. (-10%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

  1. Eisenbahn: Alstom will Bahnsparte von Bombardier übernehmen
    Eisenbahn
    Alstom will Bahnsparte von Bombardier übernehmen

    Eine Fusion mit der Zugsparte von Siemens untersagte die europäischen Wettbewerbsbehörde vor drei Jahren. Jetzt will der französische Schienenfahrzeughersteller Alstom durch einen Kauf der Bahnsparte von Bombardier wachsen.

  2. Microsoft: Windows Terminal v0.9 kann beim Start mehrere Tabs öffnen
    Microsoft
    Windows Terminal v0.9 kann beim Start mehrere Tabs öffnen

    Das Windows Terminal 0.9 ist die letzte große Preview-Version vor der fertigen Software. Anwender können die Applikation über die Kommandozeile jetzt mit zwei oder mehr Tabs starten. Außerdem sollte durch einen Dialog verhindert werden, dass Nutzer aus Versehen alle geöffneten Tabs schließen.

  3. Echo und Co.: Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern
    Echo und Co.
    Armband stört Mikrofone von smarten Lautsprechern

    Wissenschaftler haben in den USA ein Gerät entworfen, das mittels Ultraschall sämtliche Mikrofone in der Umgebung stört und um das Handgelenk getragen wird. Unter anderem können smarte Lautsprecher Unterhaltungen nicht mehr verstehen, wenn das Gerät aktiviert ist.


  1. 11:32

  2. 11:15

  3. 11:00

  4. 10:19

  5. 09:20

  6. 09:01

  7. 08:27

  8. 08:00