Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zero Email Company: Atos Origin will…

Und das Büro ist dann papierlos ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und das Büro ist dann papierlos ...

    Autor: Ohrenarzt 07.02.11 - 19:24

    Kann mir mal bitte jemand den Vorteil eines IM nachweisen ?

    Wenn mein Ansprechpartner nur verfügbar ist, wenn er online ist - dann ist für mich Telefonieren schneller und effektiver ?!

  2. Re: Und das Büro ist dann papierlos ...

    Autor: WolfgangS 07.02.11 - 20:46

    1. können IM auch offline geschickt werden
    2. sind IM im Unternehmen absolut nervend.

  3. Re: Und das Büro ist dann papierlos ...

    Autor: Bouncy 08.02.11 - 08:54

    Ohrenarzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir mal bitte jemand den Vorteil eines IM nachweisen ?
    >
    > Wenn mein Ansprechpartner nur verfügbar ist, wenn er online ist - dann ist
    > für mich Telefonieren schneller und effektiver ?!
    Ist es nicht, denn a) hast du bei IMs etwas schriftlich (und zumindest beim Communicator landet es als Mail-Element in der Outlook-History und läßt sich archivieren), b) lassen IMs sich auch mal für die nächste Viertelstunde beiseite legen und c) gibt es dort meist einen aussagekräftigeren Status als "ist da" oder "ist nicht da". Und das ist wichtig, wenn er ehrlich gesetzt wird erspart der Status einem selbst und dem Gegenüber unerwünschte Störung und\oder Verwirrung ("Do not disturb" oder "Be right back") - wo man beim Telefon sich fragen würde, ob der Kollege heute da ist oder nicht, nur weil er mal wegen Kaffeeholen nicht telefonisch erreichbar ist...

  4. Re: Und das Büro ist dann papierlos ...

    Autor: dumdideidum 08.02.11 - 09:17

    dafür gibts ja sowas schicken wie CTI - Software ... oder ganz simple...Anruflisten und Rückruffunktionen...dann weiß man zwar immernoch nicht ob der andere da ist (wobei sich sowas sicher in CTI-Software einbauen lässt) aber man kann sicherstellen, dass der andere den Anruf zur Kenntnis nimmt und bestenfalls zurückruft. Zu dem könnte man als Arbeitsanweisung aus rausgeben, bin ich nicht im Haus, muss meine Telefon auf eine Mailbox oder einen anderen Mitarbeiter umgeleitet werden.

    ...IMs haben allerdings den Vorteil, dass man sie auch neben der eigentlichen Arbeit benutzen kann...ich kann mehrere Gespräche gleichzeitig führen und ich werde diskret ^^ auf neue Infos aufmerksam gemacht...Bei eMail, brauch ich den Client, dann muss ich erst expliziet, mit allen formalitäten ein paar Zeilen formulieren, die Mail absenden und sehen was passiert...zu dem löscht den Scheiße wirklich selten einer und so landet jede Anfrage auf Mittagessen im Archiv, auf dem Exchange und verbraucht unnütz viel Speicher...

  5. Re: Und das Büro ist dann papierlos ...

    Autor: Bouncy 08.02.11 - 14:46

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dafür gibts ja sowas schicken wie CTI - Software ... oder ganz
    > simple...Anruflisten und Rückruffunktionen...
    Joa, könnte gehen. Dass ich aber gerade ein halbes Dutzend Rückrufe drin hab und die nur durch "Alle löschen" verschwinden beweist aber das Gegenteil :D Klar, IM's kann man auch einfach schließen, aber das bekommt das Gegenüber mit, die Hemmschwelle ist also höher und so tut man es meist eher nicht...
    > Arbeitsanweisung aus rausgeben, bin ich nicht im Haus, muss meine Telefon
    > auf eine Mailbox oder einen anderen Mitarbeiter umgeleitet werden.
    Sinnlos, was kann man schon von jemandem wollen, der unterwegs und offline ist? Der kann ja eh nichts tun.
    > zu dem löscht den Scheiße wirklich selten einer und so landet
    > jede Anfrage auf Mittagessen im Archiv, auf dem Exchange und verbraucht
    > unnütz viel Speicher...
    oh wie das hasse, diese Mittagessenterminreinsteller. Am besten noch mit Lesebestätigung, damit es bei denen in Gesendete Objekte, im Kalender und nochmal in der Inbox steht - so verschwendet man Speicherplatz...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Hays AG, Raum Nürnberg
  4. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
Mobile-Games-Auslese
Teilzeit-UFOs, Rollenspielgeschichte und Würfelpiraten
  1. Playerunknown's Battlegrounds Mobilversion von Pubg in Europa erhältlich
  2. Mobile-Games-Auslese Abfahrten, Verliebtheit und Kartenkerker
  3. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs

Kryptobibliotheken: Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
Kryptobibliotheken
Die geheime Kryptosoftware-Studie des BSI
  1. Russische IT-Angriffe BSI sieht keine neue Gefahren für Router-Sicherheit
  2. Fluggastdaten Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System
  3. Government Hack Hack on German Government via E-Learning Software Ilias

Raumfahrt: Die Digitalisierung des Weltraums
Raumfahrt
Die Digitalisierung des Weltraums
  1. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  2. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler
  3. Raumfahrt Falscher Orbit nach Kontaktverlust zur Ariane 5

  1. Nordrhein-Westfalen: Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen
    Nordrhein-Westfalen
    Gelder für Breitbandausbau werden kaum abgerufen

    Auch in Nordrhein-Westfalen kommt der Breitbandausbau nur langsam voran. Schuld sollen auch die komplizierten Förderregelungen sein. Deswegen ist ein Großteil der bereitgestellten Gelder nicht abgerufen worden. In den meisten Fällen sollen die Baumaßnahmen noch nicht begonnen haben.

  2. Fotodienst: Flickr an Smugmug verkauft
    Fotodienst
    Flickr an Smugmug verkauft

    Flickr wird wieder einmal verkauft. Die Foto-Community gehörte seit 2005 zu Yahoo und geht nun in die Hände von Smugmug über. Für Nutzer sind das gute Nachrichten, denn der Familienbetrieb Smugmug verspricht, das Angebot weiterzuführen.

  3. Spionagevorwürfe: Twitter verbietet Kaspersky-Werbung
    Spionagevorwürfe
    Twitter verbietet Kaspersky-Werbung

    Kaspersky darf nicht mehr auf Twitter werben. Das Unternehmen verstoße gegen die Werberichtlinien und begünstige Spionage durch Russland. Firmenchef Eugene Kaspersky widerspricht.


  1. 16:00

  2. 14:00

  3. 12:18

  4. 11:15

  5. 09:03

  6. 17:15

  7. 16:55

  8. 16:06