Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zuckerberg: Bing hat genauer als…

Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: azeu 16.01.13 - 12:17

    Dann ist mir Google dadurch noch sympathischer geworden :)

    Was will uns der Zucki damit sagen? Dass MS eher bereit war für FB die Beine zu spreizen?

    ... OVER ...

  2. Re: Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: hypron 16.01.13 - 12:26

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ist mir Google dadurch noch sympathischer geworden :)

    Warum, weil sie sich geweigert haben ihr eigenes Produkt zu untergraben?

  3. Re: Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: harrycaine 16.01.13 - 12:37

    ..und es sollte mal erwähnt werden, dass Microsoft Anteilseigner bei Facebook ist.
    Hätte mich auch stark gewundert, wenn man mit Google koopertiert.

  4. Re: Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: ret411 16.01.13 - 13:10

    Steht doch im Text dass Sie für 240 Millionen 1,6 Prozent Anteile erworben haben ^^

  5. Re: Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: matok 16.01.13 - 13:11

    Naja, es ist jetzt nicht so wirklich überraschend, dass MS eher die Beine breit macht als Google wenn man sich den unterschiedlichen Stellenwert beider Unternehmen im Internet anschaut. MS muss nach jedem Strohhalm greifen, während Google ein Partner mehr oder weniger nicht wirklich juckt, erstrecht nicht, wenn dieser potenzielle Partner gleichzeitig in einem Teilbereich Konkurrent ist.

  6. Re: Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: MESH 16.01.13 - 16:13

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ist mir Google dadurch noch sympathischer geworden :)
    >
    > Was will uns der Zucki damit sagen? Dass MS eher bereit war für FB die
    > Beine zu spreizen?


    es sollte natürlich auch erwähnt werden das microsoft dahingehend mehr auf fb einging dass den usern die möglichkeit gegeben wird dinge die sie aus der suche heraus haben wollen zu löschen, google wollte dieses recht nicht einräumen.

    google ist sooo lieb :)

  7. Re: Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: TheUnichi 16.01.13 - 17:20

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, es ist jetzt nicht so wirklich überraschend, dass MS eher die Beine
    > breit macht als Google wenn man sich den unterschiedlichen Stellenwert
    > beider Unternehmen im Internet anschaut. MS muss nach jedem Strohhalm
    > greifen, während Google ein Partner mehr oder weniger nicht wirklich juckt,
    > erstrecht nicht, wenn dieser potenzielle Partner gleichzeitig in einem
    > Teilbereich Konkurrent ist.

    Das ist so nicht richtig. Microsoft ist online sehr erfolgreich und gerade in den USA wird Bing und Outlook.com/Live.com viel aktiver genutzt als z.B. in Europa

    Hier geht es einfach darum, dass Microsoft mit einer seiner Investitionen kooperiert, was nur Sinn macht

  8. Re: Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: volkerswelt 17.01.13 - 10:00

    Google & symphatisch? In welcher Welt lebst du?

    Es ist wohl so, dass Google+ mit FB im Wettbewerb steht. Es ist anzunehmen, das Google gar kein wirkliches Interesse hat, auf Wünsche von FB einzugehen.

  9. Re: Microsoft war eher bereit, das spezifisch für Facebook zuzuschneiden.

    Autor: Sharra 17.01.13 - 11:06

    Wars nicht eher so, dass Facebook und Google sich (vor allem wegen G+) nicht ausstehen können, und der Zuckerhügel Google sowieso den Zugang zu Facebook verwehrt?
    Wenn die dann wirklich so dreist waren, und Google gefragt haben, ob die sich um die neue Suche kümmern wollen, gabs wohl einen dicken fetten Google-Doodle-Stinkefinger frei Haus für klein Mark.

    Dass MS da gerne einspringt, ist allerdings klar. Die waren sich ja leider noch nie für irgendwelchen Dreck zu Schade.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Mediengruppe Pressedruck Dienstleistungs-GmbH & Co. OHG, Augsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. WMF Group GmbH, Geislingen an der Steige
  4. Ratbacher GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Pac-Man ab 1,99€)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

  1. GigaKombi: Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz
    GigaKombi
    Vodafone verbessert Datenpaket für Warten aufs Festnetz

    Fällt das Festnetz aus, bekommen Vodafone-Kunden mit einem GigaKombi-Vertrag kostenlos 50 Gigabyte für 16 Tage auf den Mobilfunk-Vertrag gutgeschrieben. Das erscheint ausreichend bemessen.

  2. Datenrate: O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings
    Datenrate
    O2 drosselt mobiles Internet wegen EU-Roamings

    Die Netze von O2 sind in Europa vom freien Datenroaming der Reisenden überlastet. Um einen Minimalbetrieb sicherzustellen, wird vom Netzbetreiber gedrosselt, offenbar auf nur 0,5 MBit/s.

  3. Netgear Nighthawk X6S: Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden
    Netgear Nighthawk X6S
    Triband-Router kann mit Sprache gesteuert werden

    Netgear ergänzt seine Nighthawk-Serie mit einem Modell, das mit sechs Antennen in drei Frequenzen gleichzeitig funken kann. Über einen Alexa-Skill kann er per Sprachbefehl konfiguriert werden. Die Investition ist aber nicht ganz preiswert.


  1. 19:35

  2. 17:26

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:53

  6. 14:15

  7. 14:00

  8. 13:51