Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zuckerberg: Bing hat genauer als…

und für 100 Euro...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und für 100 Euro...

    Autor: hw75 16.01.13 - 12:17

    und für 100 Euro pro Anfrage bekommt man dann relevante Suchergebnisse und nicht nur Spam und Werbung?

  2. Re: und für 100 Euro...

    Autor: Weltfrieden5000 16.01.13 - 13:46

    Nein, das ist nur die Gebühr um Zuckerbergs Spam-Ordner zu füllen. Damit wird er seine eierlegende Wollmilchsau weiter füttern, bis sie platzt.

    Facebook mutiert nun zu Google-für-Arme, Fotos und Ads haben sie schon an ihr Netz geknüpft.

    Das geht dann so weiter, bis auch der letzte reale User dort verschwunden ist und sich Firmen mit den Fake-Accounts herumärgern.

    Und irgendwann spricht keine Sau mehr von Zuckerberg und seinem Social-Pseudo-Netzwerk.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.13 13:47 durch Weltfrieden5000.

  3. Re: und für 100 Euro...

    Autor: Pingponguin 16.01.13 - 13:51

    Weltfrieden5000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und irgendwann spricht keine Sau mehr von Zuckerberg und seinem
    > Social-Pseudo-Netzwerk.

    Pseudo-Social würde ich eher sagen.

  4. Re: und für 100 Euro...

    Autor: burningcf 16.01.13 - 13:51

    ist etwas krass formuliert, aber im Grunde denke ich haben Sie recht. Facebook wird aber sicher nie ganz aussterben - ein paar verzweifelte bleiben immer übrig. Gibt ja auch noch immer genug, die Bilder in Word-Dokumenten per Mail verschicken, oder auf diese Unsubscribe-Buttons in Spam-Mails klicken.

  5. Re: und für 100 Euro...

    Autor: azeu 16.01.13 - 13:55

    von Social zu A-Social :)

    ... OVER ...

  6. Re: und für 100 Euro...

    Autor: KleinerWolf 16.01.13 - 17:22

    das mit dem Word und Bildern, liegt aber eher am Betriebsystem.
    Warum ist das so kompliziert gelöst in Windows? In Win 7 gibt es zwar Snipping Tool, aber das ist immer noch meilenweit weg von z.b Mac OS X.
    Eine Taste drücken, und pro Schirm wird ein Bild abgelegt auf dem Desktop.
    Eine andere Taste und ich bekomme ein Fadenkreuz zur Auswahl und danach das Bild auf dem Desktop.
    So gehen halt viele den Weg über Word. Weil Word kennen Sie.

    Und nein, ich nutze keinen Mac (mehr), aber dort fand ich es bisher von allen Systemen am besten gelöst (bis auf die Idee die Schirme als Seiten in einer PDF Datei zu speichern)

  7. Re: und für 100 Euro...

    Autor: SaSi 17.01.13 - 01:05

    tjo, osx ist auf dem desktop einfach - die shortcuts habens aber in sich
    windows ist auf dem desktop kompliziert - die shortcuts sind dagegen aber meist ein alter hut ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. fluid Operations AG, Walldorf
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. Consultix GmbH, Bremen
  4. greybee GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,82€+ 3€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1
    Mobiles Betriebssystem
    Apple veröffentlicht überraschend iOS 11.0.1

    Apple hat nur kurz nach der Vorstellung von iOS 11 ein Update hinterhergeschoben. Was iOS 11.0.1 macht, verriet Apple bisher nicht. Es handle sich um ein Wartungsupdate, heißt es beim Hersteller. Einige Nutzer berichten seit iOS 11 von kurzen Akkulaufzeiten und Tonproblemen beim Telefonieren.

  2. Banking-App: Outbank im Insolvenzverfahren
    Banking-App
    Outbank im Insolvenzverfahren

    Der Betreiber der großen Banking-App kann seine Rechnungen nicht mehr bezahlen. Wird kein Käufer gefunden, muss Outbank eingestellt werden.

  3. Glasfaser: Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck
    Glasfaser
    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

    Durch ihren radikalen Vectoring-Kurs verliert die Telekom in München, Hamburg und Köln immer mehr Kunden an die Glasfaserbetreiber der Stadtwerke. Daher musste auch Deutschlandchef van Damme gehen.


  1. 23:09

  2. 19:13

  3. 18:36

  4. 17:20

  5. 17:00

  6. 16:44

  7. 16:33

  8. 16:02