Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zukunftstechnologie: Die Technik von…

3900$ Actuator

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 3900$ Actuator

    Autor: mark2020 06.06.16 - 13:37

    "Davis spent nine months designing and building the thing for a grand total of $3,900."

    Naja für den erste kann man wohl eher Kosten von 100K$-200K$ ansetzen, da müssen schon einige produziert werden um die durchschnittlichen Kosten zu senken.

  2. Re: 3900$ Actuator

    Autor: Frank Wunderlich-Pfeiffer 06.06.16 - 13:48

    Das stimmt, aber SpaceX hatte auch vor, sehr viele von den Teilen zu bauen. zumindest bis klar wurde, dass die erwartete Kleinsatellitenschwemme vom Anfang der 2000er Jahre ausblieb und die Falcon 1 eingestellt wurde.

    Aber selbst so dürfte es sich gelohnt haben. Es wurden fünf Falcon 1 Raketen gebaut. SpaceX für jede Rakete Aktuatoren für $120.000 gekauft hätte, hätte das $600.000 gekostet. Selbst bei Entwicklungskosten von $500.000 hätte sich das selbermachen für fünf Raketen gelohnt. (Ich gehe mal davon aus, dass der Preis für einen Satz Aktuatoren für x- und y-Richtung gedacht war.)

    Frank Wunderlich-Pfeiffer - als freier Journalist bei Golem.de unterwegs - Raumfahrt Podcast http://countdown-podcast.de/

  3. Re: 3900$ Actuator

    Autor: M.P. 06.06.16 - 13:54

    Wurde der Aktuator denn überhaupt wirklich nur für die Falcon 1 verwendet?

  4. Re: 3900$ Actuator

    Autor: bofhl 06.06.16 - 14:37

    Eben - alleine das erworbene Knowhow dürfte die kompletten Entwicklungskosten wieder hereinbringen! Denn nun kann kein Hersteller ankommen und dafür Mondpreise verlangen...

  5. Re: 3900$ Actuator

    Autor: Flasher 06.06.16 - 14:41

    Na wieso denn auch nicht - für Teile einer Rakete die bis zum Mond fliegt, würde ich auch Mondpreise verlangen :D

  6. Re: 3900$ Actuator

    Autor: mark2020 06.06.16 - 15:18

    Mich interessiert, ob es da keine Zertifizierung oder Zulassung geben muss, die den Preis erklären. Wenn eine Rakete mit Nutzlast abstürzt besteht zum einen Gefahr für die Allgemeinheit und zum anderen wird da bestimmt eine Versicherung abgeschlossen sein.

  7. Re: 3900$ Actuator

    Autor: AndyMt 06.06.16 - 15:27

    Solche Versicherungen gibt es tatsächlich. Nur sind die extrem teuer, je nachdem fast locker die Hälfte der Kosten der Nutzlast und des Starts. Deshalb wird meist gar keine abgeschlossen, bzw. nur das Minimum, um Schäden am Boden ab zu decken. Und nicht umsonst startet man z.B. vom Cape Canaveral aus Richtung Atlantik - und die Airforce Range security stellt sicher, dass sich kein Boot oder Flugzeug in der Flugbahn befindet.

  8. Re: 3900$ Actuator

    Autor: DasGuteA 06.06.16 - 19:26

    mark2020 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Davis spent nine months designing and building the thing for a grand total
    > of $3,900."
    >
    > Naja für den erste kann man wohl eher Kosten von 100K$-200K$ ansetzen, da
    > müssen schon einige produziert werden um die durchschnittlichen Kosten zu
    > senken.

    Die Rechnung, so wie im Artikel angegeben ist ein Musterbeispiel für eine Milchmädchen Rechnung.

    - Hat Davis für 9 Monate insgesamt 3900$ Gehalt bekommen?
    - Hat er das Teil ganz alleine ohne Team Entwickelt und gebaut?
    Ich glaube nicht.
    Rechnet man das zusammen wird da auch einiges zusammengekommen sein.
    Es gibt immer verschiedene Wege zum Ziel und alles hat Vor- und Nachteile.

    Ich will die Gesamtaussage des Artikels auch nicht in Frage stellen.
    Ganz sicher ist die aktuelle Raumfahrt Rückständig und viel zu Teuer.

    Die 3900$ Rechnung halte ich allerdings für arg übertrieben.

  9. Re: 3900$ Actuator

    Autor: beaglow 06.06.16 - 19:49

    Ist doch wohl offensichtlich, dass die Entwicklungskosten da nicht mit drin stecken, meine Güte.

  10. Re: 3900$ Actuator

    Autor: trapperjohn 06.06.16 - 21:33

    beaglow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch wohl offensichtlich, dass die Entwicklungskosten da nicht mit drin
    > stecken, meine Güte.

    Trotzalledem sind die $3900 vermutlich nicht korrekt.

    Space-Hardware unterscheidet sich technisch oft nicht von Standard-Hardware - bis auf umfangreiche Auswahl- und Testprozeduren mit entsprechender Dokumentation. Ich vermute, dass sich das Preisschild von $120.000 genau dadurch erklärt.

    Sicherlich hat SpaceX richtig gehandelt, aber die Zahlen dieser Anekdote sind imho Quatsch...

  11. Re: 3900$ Actuator

    Autor: laserbeamer 06.06.16 - 21:38

    Naja sie unterscheidet sich schon vor allem bei Satelliten etc.
    Da wird Logik oft in Hardware ausgeführt und CPUs sind meist noch im um Bereich weil im nm Bereich würde Strahlung die zu schnell zerstören da ist man stolz gewesen als Hubble ne 8086 bekommen hat, glaube sogar nen 368

  12. Re: 3900$ Actuator

    Autor: Bujin 06.06.16 - 22:25

    Der Versicherungspreis einer Falcon 9 ist bei unter 6%. http://spacenews.com/spacex-to-brief-underwriters-on-the-road-to-falcon-9-reusability/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. Etkon GmbH, Gräfelfing

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  2. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)
  3. (u. a. GRID - Day One Edition (2019) für 27,99€ und Hunt Showdown für 26,99€)
  4. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 32,99€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  2. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.

  3. Mark Hurd: Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben
    Mark Hurd
    Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben

    Mark Hurd war als Chef von NCR, Hewlett-Packard und zuletzt Oracle einer der einflussreichsten Manager der Computerbranche. Nun ist er im Alter von 62 Jahren an einer Krankheit verstorben.


  1. 13:45

  2. 12:49

  3. 11:35

  4. 18:18

  5. 18:00

  6. 17:26

  7. 17:07

  8. 16:42